Antworten nach Jahr

Gegendarstellungen, Antworten und Videos etc. - sortiert nach Jahr.

2011

2011

Beschwerde an den Schweizer Presserat gegen die Zeitung „Blick“ bzw. die Ringier AG

25. Mai 2011


Beschwerde gegen die Zeitung „Blick“ bzw. die Ringier AG wegen der Artikel

Sehr geehrte Damen und Herren,


die im Betreff angegebenen Berichte der Zeitung „Blick“ verstoßen in Bezug auf mehrere Punkte gegen Ziffern 1, 3, 5, 7 und 8 der „Erklärung der Pflichten und Rechte der Journalistinnen und Journalisten“ in der revidierten Fassung vom 05.06.2008. Sie genügen dem in der Präambel festgehaltenen Prinzip der Fairness bei der Berichterstattung in keinster Weise. Da die Zeitung „Blick“ bzw. die Ringier AG meiner Aufforderung zur Entfernung der Artikel von der Homepage der Zeitung, zur Distanzierung von den Artikeln und zur Veröffentlichung einer Gegendarstellung nicht nachgekommen ist, lege ich hiermit wegen folgender Verstöße Beschwerde zum Schweizer Presserat ein:


  1. Verstoß gegen Ziffer 8 der „Erklärung“:


Sowohl in dem Bericht vom 16.04.2011, als auch im Bericht vom 17.04.2011 werde ich als „Sekten-Guru Ivo Sasek“ bezeichnet, im Artikel vom 17.04.2011 sogar mehrfach und unter Beifügung eines mich zeigenden Lichtbildes.

Da es sich bei der Veranstaltung vom 26.03.2011 in der Rüegerholz-Halle in Frauenfeld um eine religiöse Veranstaltung handelte – was auch letztlich den Berichten in der Zeitung „Blick“ zu entnehmen ist – ist die mich betreffende persönlichkeitsverletzende Bezeichnung „Sekten-Guru Ivo Sasek“ bzw. „Guru“ eine diskriminierende Anspielung, die die Religion zum Gegenstand hat, im Sinne der Ziffer 8 der „Erklärung“.


Zudem hat die Zeitung „Blick“ im Bericht vom 17.04.2011 noch nachgelegt mit dem völlig überspitzten Titel „Die unheimliche Sekten-Messe“; in Verbindung mit dem direkt unter dieser Überschrift zu findenden Lichtbild von mir wird bei einem unvoreingenommenen Leser unwillkürlich der Eindruck erweckt, ich sei „unheimlich“.

Noch dazu in Verbindung mit den diskriminierenden Äußerungen „Sekten-Guru“ wird dadurch bei weitem die Grenze des Hinnehmbaren und der journalistischen Fairness nach Ziffer 8 der „Erklärung“ überschritten.

Das vor allem auch vor dem Hintergrund, dass ich in keinster Weise einen Einfluss darauf habe oder hatte, ob eine erkrankte Person an dieser Veranstaltung teilnimmt und dadurch möglicherweise andere Personen ansteckt. Wenn dieser Umstand gegen die Abhaltung einer religiösen Veranstaltung spricht, müssten sämtliche Veranstaltungen, bei denen es zu Menschenansammlungen kommt, und eventuell die ein oder andere Erkrankung (Grippe, Masern, Windpocken, etc.) übertragen wird, in gleicher Weise öffentlich angeprangert werden. Das ist offensichtlich nicht der Fall.

Damit entlarvt sich diese Art der Berichterstattung unmissverständlich als diskriminierende im Sinne der Ziffer 8 der „Erklärung“, die hier die Religion zum Gegenstand hat.


Ich habe die Zeitung „Blick“ mit zwei anwaltlichen Schreiben vom 20.04.2011 und vom 05.05.2011 jeweils zur sofortigen Herausnahme dieser Berichte von der Homepage der Zeitung „Blick“ auffordern lassen, jedoch vergeblich. Diese beiden Anwaltsschreiben füge ich in der Anlage zur Information bei, genauso wie die beiden Zeitungsberichte in Kopie.


Ich stelle daher den Antrag, festzustellen, dass die genannten Begriffe in den Zeitungsausgaben vom 16. und 17.04.2011 und der überspitzte Titel in der Ausgabe vom 17.04.2011 gegen Ziffer 8 der „Erklärung“ verstoßen.


  1. Verstöße gegen Ziffern 1, 3 und 5 der „Erklärung“:


Die genannten Berichte der Zeitung „Blick“ vom 16. und 17.04.2011 enthalten auch unhaltbare Tatsachenangaben und Unterstellungen; diesbezüglich ist die Zeitung „Blick“ meinem Verlangen nach Gegendarstellung nicht nachgekommen.


  1. So wird beispielsweise durch folgende unzutreffende Formulierungen im Artikel vom 17.04.2011 der Eindruck erweckt, dass der Schweiz aufgrund der religiösen Veranstaltung vom 26.03.2011 in Frauenfeld eine Masern-Epidemie drohe.

So heißt es dort beispielsweise:



Hierbei unterschlägt die Zeitung „Blick“ bewusst, dass schweizweit beispielsweise im Zeitraum vom 01.01.2009 bis 27.04.2009 816 registrierte neue Masern-Erkrankungen aufgetreten waren, und alleine im Monat März 2008 572 Personen in der Schweiz an Masern erkrankt waren (wie dem Bericht in der Zeitung „Blick“ vom 27.04.2009 entnommen werden kann, zu finden auf der Homepage der Zeitung „Blick“).

In dem hier maßgeblichen Bericht vom 17.04.2011 wird nun der unzutreffende Eindruck erweckt, als ob das Auftreten von Masern-Erkrankungen in der Schweiz etwas Außergewöhnliches sei, was jedoch ohne weiteres widerlegbar ist. Im Übrigen müssen nur die eben angeführten Erkrankungszahlen mit denjenigen verglichen werden, die im beanstandeten Bericht der Zeitung „Blick“ genannt werden, um die Darstellung einer Masern-Epidemie aufgrund der Veranstaltung als unhaltbar und bewusst irreführend zu erkennen.


  1. Weiter wird im Artikel vom 17.04.2011 schlicht nicht belegbar unterstellt, dass eine Familie aus dem Kanton Thurgau, die an der Veranstaltung teilnahm, sich durch einen erkrankten deutschen Teilnehmer angesteckt habe. Es heißt dort auszugsweise:


An einer Messe der Organischen Christus-Generation … Ende März in Frauenfeld steckte ein Anhänger aus dem deutschen Waldshut den 20-jährigen S. aus Müllheim TG mit dem Masern-Virus an. Dieser übertrug die Krankheit auf fünf seiner neun Geschwister …“


Diese Unterstellung kann aber durch nichts belegt werden und ist vor allem vor folgendem Hintergrund nicht haltbar:

Bekanntermaßen trat seit Ende 2010 in der ostfranzösischen Region „Rhône-Alpes“ eine Masern-Epidemie auf, in deren Verlauf mehr als 2.000 Personen in Ostfrankreich an Masern erkrankten. Desgleichen steht fest, dass diese Masern-Epidemie seitdem auf die gesamte Schweiz übergegriffen hat, und alleine im angrenzenden Schweizer Kanton Genf seit Anfang Januar 2011 29 Fälle der Masern-Erkrankung registriert worden waren. Gemäß einer Verlautbarung des Schweizer Bundesamtes für Gesundheit (BAG) besteht diesbezüglich unzweifelhaft ein direkter Zusammenhang zwischen dem Ausbruch der Masern-Erkrankungen in der Schweiz und dem Ausbruch der Masern-Epidemie in Ostfrankreich.

Diese Tatsachen und Umstände sind der Redaktion der Zeitung „Blick“ selbstverständlich bekannt gewesen. Dennoch wird zum Zwecke der Erstellung diffamierender Berichte diese Faktenlage unterdrückt und der nicht haltbare Eindruck erweckt, die religiöse Veranstaltung vom 26.3.2011 in Frauenfeld habe zum Auftreten vermehrter Masern-Erkrankungen in der Schweiz geführt.


  1. Ebenfalls unzutreffend wird im Bericht vom 17.4.2011 ausgeführt, dass alle OCG-Anhänger Impfgegner seien und nicht oder kaum gegen Masern geimpft seien. Und es wird dort unzutreffend behauptet, dass die Anhänger der OCG von mir angehalten wären, sich nicht impfen zu lassen. Zu all dem heißt es im Bericht:



Was die Situation der Masern-Erkrankungen in der Schweiz angeht, und die Verbreitungswege dieser Erkrankung hatte die Redaktion der Zeitung „Blick“ demnach ihren eigenen, vorangegangenen Artikeln zuwider berichtet. Es wurde wider besseres Wissen in den beanstandeten Artikeln die Information zurückgehalten, dass zum Zeitpunkt des Erscheinens dieser Berichte zweifellos eine Masern-Welle über Ostfrankreich auf das Gebiet der Schweiz vorgedrungen war. Damit hat die Zeitung „Blick“ der Wahrheit zuwider berichtet und wichtige, entlastende und in jeder Hinsicht naheliegende Informationen zurückgehalten, und dadurch den Informationsgehalt der Berichte inakzeptabel entstellt.

Und was den Bericht über angebliche Vorgaben meinerseits für OCG-Anhänger in Bezug auf die Unterlassung von Impfungen betrifft, so verkennt die Zeitung „Blick“, dass es solche Vorgaben nicht gibt. Ich habe vielmehr nur auf den von mir als Meinungs-Plattform angebotenen Veranstaltungen der Anti-Zensur-Koalition (AZK) versierten Fachleuten, die gleichzeitig Impfgegner sind, die Möglichkeit gegeben, Vorträge zu halten. Dabei habe ich aber jeweils einleitend darauf hingewiesen, dass jeder der Anwesenden jeden einzelnen der Beiträge selbst inhaltlich prüfen müsse. Die oben gelisteten Unterstellungen sind nicht haltbar.

Mittels der AZK, zu der übrigens jedermann Zutritt hat und nicht nur die Anhänger der OCG, wird demnach nur die Informationsfreiheit für die Bürger gewährleistet; das entspricht dem in Ziffer 2 der „Erklärung“ formulierten Ziel. Es ist umso unverständlicher für mich, weshalb die Zeitung „Blick“ offenbar versucht, wegen einiger weniger Masernfälle diese Informationsfreiheit auszuhebeln.



Wie in den vorstehenden Punkten a. bis c. dargelegt, hat die Zeitung „Blick“ deshalb auch gegen Ziffern 1 und 3 der „Erklärung“ verstoßen.

Nachdem die Zeitung darüber hinaus die Veröffentlichung der beigefügten Gegendarstellung verweigerte, liegt zudem ein Verstoß gegen Ziffer 5 der „Erklärung“ vor.

Ich beantrage deshalb auch, auf Verstoß gegen diese Ziffern der „Erklärung“ zu erkennen.



3. Verstoß gegen Ziffer 7 der „Erklärung“:


Außerdem prangt unterhalb der Überschrift im Bericht vom 17.4.2011 ein großes Lichtbild der Familie aus dem Kanton Thurgau, in der die Masernfälle aufgetreten sind, wobei die Gesichter der Familienmitglieder nur ansatzweise unkenntlich gemacht wurden, und die Familie hier ohne weiteres identifizierbar erscheint.


Ich sehe darin einen Verstoß gegen Ziffer 7 der „Erklärung“, weil gegen den Willen dieser Familie durch die Veröffentlichung des Lichtbildes in massiver Weise in deren Privatsphäre eingegriffen wurde, ohne dass ein öffentliches Interesse an der Identifizierung dieser Familie besteht oder bestehen kann. Diese Familie hat sich nichts zu Schulden kommen lassen; es sind schlicht einige der Kinder an der Kinderkrankheit „Masern“ erkrankt.

Es möge daher auch ein Verstoß gegen Ziffer 7 der „Erklärung“ festgestellt werden.



Vielen Dank für Ihre Mühe. Für Rückfragen stehe ich Ihnen zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

 

Ivo Sasek




Anlagen:

2015

2015

Aus Angst vor Krawalltouristen: Stadtrat verbietet geplante Pegida-Demo

20. Juni 2015

Gegendarstellung von Ivo Sasek zum Artikel der Thurgauer Zeitung

Ich bin Ivo Sasek, von dem die Thurgauer Zeitung vom 18. Juni 2015 hinsichtlich der verbotenen Pegida-Demo berichtet hat: »Auch die Redner standen schon grossteils fest: In Frauenfeld hätten einschlägig bekannte Figuren wie (…) Ivo Sasek auftreten sollen«. Diese Publikation entspricht nicht den wahren Tatsachen und ist eine reine Unterstellung, die ich hiermit richtig stelle. Weil ich in diesem Artikel zudem in einem als gefährlich gebrandmarkten, dem Islam feindlichen und dem Gesetz trotzenden Kontext erwähnt wurde, betrachte ich meine Person als massiv verunglimpft und verleumdet.

Richtig ist: Ich wurde zwar von Pegida als Redner angefragt, nahm aber dieses Angebot im Zuge der Vorabklärungen aus genau den auch vom Stadtrat und Justiz befürchteten Gründen nicht an. Schrift- Beweis liegt vor. Ich stand somit zu keinem Zeitpunkt definitiv als Redner fest, noch hätte ich dort geredet, wenn die Demo stattgefunden hätte. Schon gar nicht würde ich an einer illegalen Demo sprechen. Der Artikel von Mathias Frei suggeriert aber darüber hinaus genau auch noch dies: Nämlich meine Bereitschaft, auch »ohne Bewilligung« und »jenseits jeder Legalität« das Volk einem »vielfachen Gefahrenpotenzial auszusetzen«... Dieses implizierende Vorgehen weise ich als haarsträubende Unterstellung und Diskreditierung meiner Person entschieden zurück. Ich hätte aus eben erwähnten Gründen mit keiner Silbe in all diese konstruierten Zusammenhänge hineingezogen oder auch nur schon erwähnt werden dürfen.

Ivo Sasek, Nord 33, 9428 Walzenhausen


Kopie an:

2015

Frauenfeld verbietet Pegida-Demo: «Die Gefahr für Unbeteiligte ist zu gross»

20. Juni 2015

Gegendarstellung von Ivo Sasek zum Artikel auf blick.ch

Ich bin Ivo Sasek, von dem blick.ch am 17. Juni 2015 hinsichtlich der verbotenen Pegida-Demo berichtet hat: »Aufgetreten wären Rechtspopulisten wie Ignaz Bearth oder Ivo Sasek von der … Gemeinschaft Organisation Christus Generation«.
Diese Publikation entspricht nicht der wahren Tatsache und ist eine reine Unterstellung, die ich hiermit richtig stelle. Weil ich in diesem Artikel in einem als gefährlich gebrandmarkten, dem Islam feindlichen und dem Gesetz trotzenden Kontext erwähnt wurde, betrachte ich meine Person als massiv verunglimpft und verleumdet. Richtig ist: Ich wurde zwar von der Pegida als Redner angefragt, nahm aber dieses Angebot genau aus den auch vom Stadtrat Frauenfeld und Justiz befürchteten Gründen nicht an. Schrift-Beweis liegt vor. Ich stand somit nicht als Redner fest. Der Artikel von blick.ch(sda) suggeriert damit aber auch fälschlicherweise meine Bereitschaft, Handlungen vorzunehmen, die eine Volksgefahr darstellen. Dieses implizierende Vorgehen weise ich als haarsträubende Unterstellung und Diskreditierung meiner Person konsequent zurück. Ich hätte aus oben erwähnten Gründen mit keiner Silbe in all diesen konstruierten Zusammenhängen genannt werden dürfen.
Ivo Sasek, Nord 33, 9428 Walzenhausen


Kopie an:
    • Stadtrat von Frauenfeld 
    • Stadtpräsident Anders Stockholm
    • Amt für Sicherheit
    • Kantonspolizei Thurgau
    • Staatsanwaltschaft Frauenfeld

2015

Frauenfeld verbietet Pegida-Kundgebung

20. Juni 2015

Gegendarstellung von Ivo Sasek zum Artikel auf www.watson.ch

Ich bin Ivo Sasek, von dem die Internetplattform www.watson.ch am 17. Juni 2015 hinsichtlich der verbotenen Pegida-Kundgebung berichtet hat: »Aufgetreten wären Rechtspopulisten wie Ignatz Bearth oder Ivo Sasek von der … Organischen Christus-Generation«.

Diese Publikation entspricht nicht der wahren Tatsache und ist eine reine Unterstellung, die ich hiermit richtig stelle. Weil ich in diesem Artikel in einem als gefährlich gebrandmarkten, dem Islam feindlichen und dem Gesetz trotzenden Kontext erwähnt wurde, betrachte ich meine Person als massiv verunglimpft und verleumdet. Richtig ist: Ich wurde zwar von der Pegida als Redner angefragt, nahm aber dieses Angebot genau aus den auch vom Stadtrat Frauenfeld und Justiz befürchteten Gründen nicht an. Schrift-Beweis liegt vor. Ich stand somit nicht als Redner fest. Der Artikel von www.watson.ch suggeriert damit aber auch fälschlicherweise meine Bereitschaft, Handlungen vorzunehmen, die eine Volksgefahr darstellen. Dieses implizierende Vorgehen weise ich als haarsträubende Unterstellung und Diskreditierung meiner Person konsequent zurück. Ich hätte aus oben erwähnten Gründen mit keiner Silbe in all diesen konstruierten Zusammenhängen genannt werden dürfen.

Ivo Sasek, Nord 33, 9428 Walzenhausen

 

Kopie an:

2015

Keine Bewilligung für die Pegida-Demo im Thurgau

9. Juli 2015

Gegendarstellung zum Artikel „Keine Bewilligung für die Pegida-Demo im Thurgau“ in der Basler Zeitung vom 18. Juni 2015

Beanstandete Aussage: „Aufgetreten wären Rechtspopulisten wie Ignaz Bearth oder Ivo Sasek sowie die Pegida-Vertreter Lutz Bachmann und Tatjana Festerling.“

 

Korrekt ist: Ich wurde zwar von der Pegida als Redner in Frauenfeld angefragt, habe das Angebot aber nicht angenommen. Der Hauptgrund für die Absage war meine Sorge um die Sicherheit von Kundgebungsteilnehmern und Dritten.



Ivo Sasek

2015

Keine Bewilligung für Pegida-Kundgebung

20. Juni 2015

Gegendarstellung von Ivo Sasek zum Artikel des Landboten, der Zürichsee-Zeitung und des Zürcher Unterländers

Ich bin Ivo Sasek, von dem der Landbote vom 17. Juni 2015 (erschienen auch in der Zürichsee-Zeitung und im Zürcher Unterländer) hinsichtlich der verbotenen Pegida-Demo berichtet hat: »Aufgetreten wären Rechtspopulisten wie Ignatz Bearth oder Ivo Sasek von der … Organischen Christus-Generation«.

Diese Publikation entspricht nicht der wahren Tatsache und ist eine reine Unterstellung, die ich hiermit richtig stelle. Weil ich in diesem Artikelin einem als gefährlich gebrandmarkten, dem Islam feindlichen und dem Gesetz trotzenden Kontext erwähnt wurde, betrachte ich meine Person als massiv verunglimpft und verleumdet. Richtig ist: Ich wurde zwar von der Pegida als Redner angefragt, nahm aber dieses Angebot genau aus den auch vom Stadtrat Frauenfeld und Justiz befürchteten Gründen nicht an. Schrift-Beweis liegt vor. Ich stand somit nicht als Redner fest. Der Artikel vom Landboten suggeriert damit aber auch fälschlicherweise meine Bereitschaft, Handlungen vorzunehmen, die eine Volksgefahr darstellen Dieses implizierende Vorgehen weise ich als haarsträubende Unterstellung und Diskreditierung meiner Person konsequent zurück. Ich hätte aus oben erwähnten Gründen mit keiner Silbe in all diesen konstruierten Zusammenhängen genannt werden dürfen.

Ivo Sasek, Nord 33, 9428 Walzenhausen

Kopie an:

2015

Keine Pegida-Kundgebung in Frauenfeld

20. Juni 2015

Gegendarstellung von Ivo Sasek zum Artikel auf srf.ch

Ich bin Ivo Sasek, von dem srf.ch am 17. Juni 2015 hinsichtlich der verbotenen Pegida-Demo berichtet hat: »Aufgetreten wären Rechtspopulisten wie Ignaz Bearth oder Ivo Sasek von der … Gemeinschaft Organisation Christus Generation«.
Diese Publikation entspricht nicht der wahren Tatsache und ist eine reine Unterstellung, die ich hiermit richtig stelle. Weil ich in diesem Artikel in einem als gefährlich gebrandmarkten, dem Islam feindlichen und dem Gesetz trotzenden Kontext erwähnt wurde, betrachte ich meine Person als massiv verunglimpft und verleumdet. Richtig ist: Ich wurde zwar von der Pegida als Redner angefragt, nahm aber dieses Angebot genau aus den auch vom Stadtrat Frauenfeld und Justiz befürchteten Gründen nicht an. Schrift-Beweis liegt vor. Ich stand somit nicht als Redner fest. Der Artikel von srf.ch  suggeriert damit aber auch fälschlicherweise meine Bereitschaft, Handlungen vorzunehmen, die eine Volksgefahr darstellen. Dieses implizierende Vorgehen weise ich als haarsträubende Unterstellung und Diskreditierung meiner Person konsequent zurück. Ich hätte aus oben erwähnten Gründen mit keiner Silbe in all diesen konstruierten Zusammenhängen genannt werden dürfen.
Ivo Sasek, Nord 33, 9428 Walzenhausen


Kopie an:
    • Stadtrat von Frauenfeld 
    • Stadtpräsident Anders Stockholm
    • Amt für Sicherheit
    • Kantonspolizei Thurgau
    • Staatsanwaltschaft Frauenfeld

2015

Pegida-Kundgebung: Keine Bewilligung

20. Juni 2015

Gegendarstellung von Ivo Sasek zum Artikel der Andelfinger Zeitung

Ich bin Ivo Sasek, von dem die Andelfinger Zeitung vom 19. Juni 2015 hinsichtlich der verbotenen Pegida-Demo berichtet hat: »Aufgetreten wären Rechtspopulisten wie Ignatz Bearth oder Ivo Sasek von der … Organischen Christus-Generation«.

Diese Publikation entspricht nicht der wahren Tatsache und ist eine reine Unterstellung, die ich hiermit richtig stelle. Weil ich in diesem Artikel in einem als gefährlich gebrandmarkten, dem Islam feindlichen und dem Gesetz trotzenden Kontext erwähnt wurde, betrachte ich meine Person als massiv verunglimpft und verleumdet. Richtig ist: Ich wurde zwar von der Pegida als Redner angefragt, nahm aber dieses Angebot genau aus den auch vom Stadtrat Frauenfeld und Justiz befürchteten Gründen nicht an. Schrift-Beweis liegt vor. Ich stand somit nicht als Redner fest. Der Artikel von der Andelfinger Zeitung (sda) suggeriert damit aber auch fälschlicherweise meine Bereitschaft, Handlungen vorzunehmen, die eine Volksgefahr darstellen Dieses implizierende Vorgehen weise ich als haarsträubende Unterstellung und Diskreditierung meiner Person konsequent zurück. Ich hätte aus oben erwähnten Gründen mit keiner Silbe in all diesen konstruierten Zusammenhängen genannt werden dürfen.

Ivo Sasek, Nord 33, 9428 Walzenhausen

 

 

Kopie an:

2015

Stadt Frauenfeld lehnt Pegida-Demo erneut ab

20. Juni 2015

Gegendarstellung von Ivo Sasek zum Artikel auf der Website TOP ONLINE

Ich bin Ivo Sasek, von dem Ihre Website TOP ONLINE vom 17. Juni 2015 hinsichtlich der verbotenen Pegida-Demo berichtet hat: »Aufgetreten wären Rechtspopulisten wie Ignatz Bearth oder Ivo Sasek von der … Organischen Christus-Generation«.

Diese Publikation entspricht nicht der wahren Tatsache und ist eine reine Unterstellung, die ich hiermit richtig stelle. Weil ich in diesem Artikel in einem als gefährlich gebrandmarkten, dem Islam feindlichen und dem Gesetz trotzenden Kontext erwähnt wurde, betrachte ich meine Person als massiv verunglimpft und verleumdet. Richtig ist: Ich wurde zwar von der Pegida als Redner angefragt, nahm aber dieses Angebot genau aus den auch vom Stadtrat Frauenfeld und Justiz befürchteten Gründen nicht an. Schrift-Beweis liegt vor. Ich stand somit nicht als Redner fest. Der Artikel auf Ihrer Website TOP ONLINE suggeriert damit aber auch fälschlicherweise meine Bereitschaft, Handlungen vorzunehmen, die die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet und eine Bedrohung der Bevölkerung darstelle. Dieses implizierende Vorgehen weise ich als haarsträubende Unterstellung und Diskreditierung meiner Person konsequent zurück. Ich hätte aus oben erwähnten Gründen mit keiner Silbe in all diesen konstruierten Zusammenhängen genannt werden dürfen.

Ivo Sasek, Nord 33, 9428 Walzenhausen


Kopie an:



2015

Trotz Verbot – Pegida überlegt sich Demo

20. Juni 2015

Gegendarstellung von Ivo Sasek zum Artikel auf 20min.ch

Ich bin Ivo Sasek, von dem 20min.ch am 17. Juni 2015 hinsichtlich der verbotenen Pegida-Demo berichtet hat: »So hätten sich bisher rund 650 Personen angemeldet, darunter die Redner Ignaz Bearth, Yannic Nouffer und Ivo Sasek aus der Schweiz, Lutz Bachmann sowie Tatjana Festerling aus Deutschland.«
Diese Publikation entspricht nicht der wahren Tatsache und ist eine reine Unterstellung, die ich hiermit richtig stelle. Weil ich in diesem Artikel in einem als gefährlich gebrandmarkten, dem Islam feindlichen und dem Gesetz trotzenden Kontext erwähnt wurde, betrachte ich meine Person als massiv verunglimpft und verleumdet. Richtig ist: Ich wurde zwar von Pegida als Redner angefragt, nahm aber dieses Angebot im Zuge der Vorabklärungen aus genau den auch vom Stadtrat und Justiz befürchteten Gründen nicht an. Schrift- Beweis liegt vor. Ich stand somit zu keinem Zeitpunkt definitiv als Redner fest, noch hätte ich dort geredet, wenn die Demo stattgefunden hätte. Schon gar nicht würde ich an einer illegalen Demo sprechen. Der Artikel von (jeh.) suggeriert aber darüber hinaus genau auch noch dies: Nämlich meine Bereitschaft, auch »ohne Bewilligung« und »jenseits jeder Legalität« das Volk einem »vielfachen Gefahrenpotenzial auszusetzen«... Dieses implizierende Vorgehen weise ich als haarsträubende Unterstellung und Diskreditierung meiner Person entschieden zurück. Ich hätte aus eben erwähnten Gründen mit keiner Silbe in all diese konstruierten Zusammenhänge hineingezogen oder auch nur schon erwähnt werden dürfen.

Ivo Sasek, Nord 33, 9428 Walzenhausen


Kopie an:
    • Stadtrat von Frauenfeld 
    • Stadtpräsident Anders Stockholm
    • Amt für Sicherheit
    • Kantonspolizei Thurgau
    • Staatsanwaltschaft Frauenfeld

2015

Zu gefährlich: Frauenfeld verbietet nächste Pegida-Märsche

20. Juni 2015

Gegendarstellung von Ivo Sasek zum Artikel der Basler Zeitung

Ich bin Ivo Sasek, von dem die Balser Zeitung vom 17. Juni 2015 hinsichtlich der verbotenen Pegida-Demo berichtet hat: »Aufgetreten wären Rechtspopulisten wie Ignatz Bearth oder Ivo Sasek von der … Organischen Christus-Generation«.

Diese Publikation entspricht nicht der wahren Tatsache und ist eine reine Unterstellung, die ich hiermit richtig stelle. Weil ich in diesem Artikel in einem als gefährlich gebrandmarkten, dem Islam feindlichen und dem Gesetz trotzenden Kontext erwähnt wurde, betrachte ich meine Person als massiv verunglimpft und verleumdet. Richtig ist: Ich wurde zwar von der Pegida als Redner angefragt, nahm aber dieses Angebot genau aus den auch vom Stadtrat Frauenfeld und Justiz befürchteten Gründen nicht an. Schrift-Beweis liegt vor. Ich stand somit nicht als Redner fest. Der Artikel der Basler Zeitung suggeriert damit aber auch fälschlicherweise meine Bereitschaft, Handlungen vorzunehmen, die eine Volksgefahr darstellen Dieses implizierende Vorgehen weise ich als haarsträubende Unterstellung und Diskreditierung meiner Person konsequent zurück. Ich hätte aus oben erwähnten Gründen mit keiner Silbe in all diesen konstruierten Zusammenhängen genannt werden dürfen.

Ivo Sasek, Nord 33, 9428 Walzenhausen

 

Kopie an:

2015

Zu gefährlich: Frauenfeld verbietet nächste Pegida-Märsche

20. Juni 2015

Gegendarstellung von Ivo Sasek zum Artikel in der Berner Zeitung und Der Bund vom

Ich bin Ivo Sasek, von dem die Berner Zeitung und Der Bund am 17. Juni 2015 hinsichtlich der verbotenen Pegida-Demo berichtet hat: »Aufgetreten wären Rechtspopulisten wie Ignatz Bearth oder Ivo Sasek von der … Organischen Christus-Generation«. 
Diese Publikation entspricht nicht der wahren Tatsache und ist eine reine Unterstellung, die ich hiermit richtig stelle. Weil ich in diesem Artikel in einem als gefährlich gebrandmarkten, dem Islam feindlichen und dem Gesetz trotzenden Kontext erwähnt wurde, betrachte ich meine Person als massiv verunglimpft und verleumdet. Richtig ist: Ich wurde zwar von der Pegida als Redner angefragt, nahm aber dieses Angebot genau aus den auch vom Stadtrat Frauenfeld und Justiz befürchteten Gründen nicht an. Schrift-Beweis liegt vor. Ich stand somit nicht als Redner fest. Der Artikel der Berner Zeitung und vom Der Bund suggeriert damit aber auch fälschlicherweise meine Bereitschaft, Handlungen vorzunehmen, die eine Volksgefahr darstellen Dieses implizierende Vorgehen weise ich als haarsträubende Unterstellung und Diskreditierung meiner Person konsequent zurück. Ich hätte aus oben erwähnten Gründen mit keiner Silbe in all diesen konstruierten Zusammenhängen genannt werden dürfen.
Ivo Sasek, Nord 33, 9428 Walzenhausen


Kopie an:
    • Stadtrat von Frauenfeld 
    • Stadtpräsident Anders Stockholm
    • Amt für Sicherheit
    • Kantonspolizei Thurgau
    • Staatsanwaltschaft Frauenfeld

2015

Zu gefährlich: Frauenfeld verbietet nächste Pegida-Märsche

20. Juni 2015

Gegendarstellung von Ivo Sasek zum Artikel des Tagesanzeigers

Ich bin Ivo Sasek, von dem der Tagesanzeiger vom 17. Juni 2015 hinsichtlich der verbotenen Pegida-Demo berichtet hat: »Aufgetreten wären Rechtspopulisten wie Ignatz Bearth oder Ivo Sasek von der … Organischen Christus-Generation«.

Diese Publikation entspricht nicht der wahren Tatsache und ist eine reine Unterstellung, die ich hiermit richtig stelle. Weil ich in diesem Artikel in einem als gefährlich gebrandmarkten, dem Islam feindlichen und dem Gesetz trotzenden Kontext erwähnt wurde, betrachte ich meine Person als massiv verunglimpft und verleumdet. Richtig ist: Ich wurde zwar von der Pegida als Redner angefragt, nahm aber dieses Angebot genau aus den auch vom Stadtrat Frauenfeld und Justiz befürchteten Gründen nicht an. Schrift-Beweis liegt vor. Ich stand somit nicht als Redner fest. Der Artikel vom Tagesanzeiger suggeriert damit aber auch fälschlicherweise meine Bereitschaft, Handlungen vorzunehmen, die eine Volksgefahr darstellen Dieses implizierende Vorgehen weise ich als haarsträubende Unterstellung und Diskreditierung meiner Person konsequent zurück. Ich hätte aus oben erwähnten Gründen mit keiner Silbe in all diesen konstruierten Zusammenhängen genannt werden dürfen.

Ivo Sasek, Nord 33, 9428 Walzenhausen

Kopie an:

2015

Zu wenig Polizei: Keine Pegida-Demo in Frauenfeld

20. Juni 2015

Gegendarstellung von Ivo Sasek zum Artikel auf saiten.ch

Ich bin Ivo Sasek, von dem saiten.ch am 17. Juni 2015 hinsichtlich der verbotenen Pegida-Demo berichtet hat: »Neben den drei Schweizer Rechtsaussen-Figuren Ivo Sasek, Yannic Nouffer und Ignaz Bearth hätten die deutschen Pegida-Einpeitscher Lutz Bachmann und Tatjana Festerling sowie ein noch nicht mit Namen genannter Österreicher auftreten sollen.«.
Diese Publikation entspricht nicht der wahren Tatsache und ist eine reine Unterstellung, die ich hiermit richtig stelle. Weil ich in diesem Artikel in einem als gefährlich gebrandmarkten, dem Islam feindlichen und dem Gesetz trotzenden Kontext erwähnt wurde, betrachte ich meine Person als massiv verunglimpft und verleumdet. Richtig ist: Ich wurde zwar von der Pegida als Redner angefragt, nahm aber dieses Angebot genau aus den auch vom Stadtrat Frauenfeld und Justiz befürchteten Gründen nicht an. Schrift-Beweis liegt vor. Ich stand somit nicht als Redner fest. Der Artikel von saiten.ch suggeriert damit aber auch fälschlicherweise meine Bereitschaft, Handlungen vorzunehmen, die eine Volksgefahr darstellen. Dieses implizierende Vorgehen weise ich als haarsträubende Unterstellung und Diskreditierung meiner Person konsequent zurück. Ich hätte aus oben erwähnten Gründen mit keiner Silbe in all diesen konstruierten Zusammenhängen genannt werden dürfen.
Ivo Sasek, Nord 33, 9428 Walzenhausen


Kopie an:
    • Stadtrat von Frauenfeld 
    • Stadtpräsident Anders Stockholm
    • Amt für Sicherheit
    • Kantonspolizei Thurgau
    • Staatsanwaltschaft Frauenfeld

2017

2017

Antworten an Schmid-Gugler Brigitte

24. Januar 2017

Liebe Frau Gugler

Durch ein internes Missverständnis sind Ihre Fragen irgendwo hängen geblieben und ich stehe gerade eine halbe Stunde vor Abreise ins Ausland. Ich versuche trotzdem, Ihre Fragen mit einem Diktat kurz zu beantworten. Denn ich bin vor dem neuen Monat nicht zurück. Ihre erste Frage:

1. Frage: Wenn jemand, der noch nie von OCG gehört hat, Sie fragt, was denn das genau sei, was antworten Sie?

Antwort: OCG vermittelt das Bewusstsein, dass die ganze Menschheit ein miteinander verwobener Organismus ist. Jeder braucht den anderen, so, wie die Glieder unseres Körpers sich gegenseitig brauchen. Unabhängig von Religion, Philosophie, Wirtschaft, Sozialstand, Alter oder Herkunft, wir gehören alle zusammen und brauchen einander, egal, ob wir einander lieben oder nicht. Die OCG vermittelt dieses Bewusstsein und hilft in der Praxis, den Weg in dieses organische Miteinander in einem gemeinsamen Frieden zu finden. Den Weg, wo man sich nicht mehr gegenseitig verfolgt, quält, plagt und Kriege führt, sondern, wo man lernt, einander zu dienen, wie wir das als Mensch mit unserem eigenen Körper tun.

2. Frage: Auf Ihre Antwort sagt Ihr Gegenüber: "Ah, jetzt erinnere ich mich, Sie sind der mit den vielen Kindern. Man sieht sie alle zusammen auf Youtube-Filmen. Kommt mir ein bisschen amerikanisch vor."

Antwort: Wenn Sie diese Kinder kennenlernen, wird es Ihnen nicht mehr amerikanisch, sondern himmlisch vorkommen. Man sollte sich weniger an Quantität als vielmehr an Qualität orientieren.

3. Frage: Was unterscheidet Ihre Lehre von der Philosophie, vom Glauben anderer christlich orientierter Gruppierungen?

Antwort: Es ist das organische Gesamtverständnis. Überall herrscht Spaltung, Rechthaberei, allem voran Rechtgläubigkeit. Wir betonen die Rechtschaffenheit. Wir müssen zusammen das Rechte tun, nicht nur das Rechte glauben oder das Rechte vertreten. Man kann das Richtige vertreten und doch das Falsche tun. Das Zusammengehörigkeitsgefühl, über jede Religion und Kultur hinweg, bildet den Kern der Unterscheidung zwischen uns und vielen übrigen. Ich sage nicht 'allen', weil man das nicht überblicken kann. Ich erfahre aber Aussonderung und Spaltung, weil jeder nur immer selber recht haben will. Wir aber lernen von allen, sind aus allen zusammengesetzt und stossen niemand aus. Jede Gruppierung aus jedem Hintergrund, aus jeder Religion, aus jeder politischen Richtung oder wirtschaftlichen Richtung wird bei uns gehört und niemand zum vornherein verurteilt oder abgelehnt.

4. Frage: Tauschen Sie sich mit anderen Gruppierungen aus? Kennt man sich? Wissen Sie, wie andere Gemeinschaften aufgebaut sind?

Antwort: Ich war über Jahrzehnte mit nahezu jeder Denomination/Kirche oder Bewegung im engeren Kontakt. Zu Diensten wurde ich stets eingeladen und habe mich nie irgendwo selber empfohlen. Ich nahm auch über viele Jahre hinweg teil an Leitertreffen unterschiedlichster Bewegungen, Kirchen, Rehabilitationshäuser usw. Ich weiss bis ins letzte Detail, wie jede dieser Gruppierungen aufgebaut, gestaltet ist, was sie so tun und lassen. Genau aus diesem Wissen heraus ist auch die OCG, als Vorbild für alle, entstanden. Wir möchten nicht durch Rechthaberei oder Besserwisserei, sondern durch die Demonstration der Einheit mit allen beweisen, dass eine Einheit möglich ist und Spaltung nicht mehr sein muss.

5. Frage: Interessieren sich andere Bewegungen für Sie und Ihre Lehre?

Antwort: Die OCG besteht aus mittlerweilen ca. 200-300 verschiedenen geistlichen Hintergründen. Ich habe noch nie jemand aus seiner Kirche oder Bewegung gerufen. Wir fragen heute noch nicht einmal danach, wer welchem Glauben angehört. Wir kommen mit allen zurecht. Wir bilden alle zusammen einen Organismus und haben einen Weg gefunden, die man über jede Konfessions- oder Religionsfrage hinweg in völliger Harmonie und Einheit leben und wirken kann. Tausende von Menschen kommen aus den denkbar unterschiedlichsten Hintergründen zusammen und leben in einer praktikablen Einheit, ohne dabei die eigene Kirche oder Bewegung verlassen haben zu müssen.

6. Frage: Was muss ich mir unter dem Begriff 'Bemessung' vorstellen?

Antwort: Das ist genau der springende Punkt. Die OCG lehrt den Menschen, organisch zusammen zu leben, wie etwa ein Ameisenstaat, ein Bienenstaat oder ein Vogelschwarm zusammen funktioniert. Bemessung bedeutet das Erkennen-Lernen, das mündige Wahrnehmen eines vorhandenen, göttlichen Naturgesetzes. So, wie die Schildkröte weiss, wie sie direkt aus dem Ei das Meer findet, oder wie der Storch weiss, wie er sein Nest baut, oder irgendein Vogelschwarm weiss, wann seine Zeit zum Flug in den Süden gekommen ist, so gibt es auch ein Navigationsprinzip, ein Naturgesetz, das uns Menschen in gleicher Weise miteinander koordiniert und navigiert. Nur, dass wir ein weit höheres Navigationsprinzip kennengelernt haben. Wir reden also von Naturgesetzen. Bemessung meint, die Leute dahin führen, dass sie völlig unabhängig von menschlichen Meinungen - also auch von meiner Meinung! - selbständig heraus spüren können, wohin sie navigiert werden, wo ihr Platz ist, wo ihre Aufgabe ist, was das Mass ihres Wirkens ist usw. So, wie bei einem Bienenschwarm oder jedem anderen Schwarm jedes von selbst weiss, was es zu tun hat, lehren wir die Menschen die Mündigkeit, d.h. völlig autark aus sich selber zu funktionieren. Bemessung meint die gemeinschaftliche Feststellung, dass jemand diese Fähigkeit gefunden hat. Wann hat man getroffen? Dann, wenn eine hundertprozentige Übereinstimmung mit dem unmittelbaren Umfeld zustande gekommen ist. Wie bei einem Schwarm eben.

7. Frage: Ich habe in den Gesprächen, in den letzten zwei drei Wochen immer wieder vom Modell der Hauskreise gehört. Wie ich lese, gibt es auch in Ihrer Organisation Hauskreise. Wie funktionieren diese und wie organisieren die Leute sich untereinander?

Antwort: Das ist eine falsche Annahme. Es gibt keinen einzigen Hauskreis in der OCG. Es gibt nur Familien. Wir sind ein internationales Familienhilfswerk. Wir stellen den Lauf, die Harmonie, die Funktionstüchtigkeit der einzelnen Familien oder Ehen wieder her. Alles, was darüber hinaus ist, ist nicht einem klassischen Hauskreis oder irgendeiner anderen Organisation vergleichbar. 'Die neue Welt beginnt zuhause', lautet unser Slogan. So, wie im allgemeinen Leben in der Welt jede Familie ihren Hobbies oder Unternehmungen oder Interessen nachgeht, so treffen sich für gemeinsame z.B. Bücherproduktionen (meine zwanzig Bücher sind alle unentgeltlich), oder anderen Produktionen, weil alle unsere Produkte unentgeltlich sind. Aber jemand muss sie halt herstellen. Zu diesen Produktionstagen treffen sich verschiedenste Familien und gehen wieder an ihren Ort zurück.

8. Frage: Wem kann in Ihrer Organisation geholfen werden?

Antwort: Jedermann, der bereit ist, an sich selber zu arbeiten und die Veränderung der Welt bei sich selber zu beginnen. Wir können jedem helfen, der bereit ist, sich helfen zu lassen. Und wer Bedarf sieht, dass er überhaupt Hilfe braucht. Nicht helfen können wir z.B. Medienschaffenden, die ganz mutwillig nur Negatives suchen, weil dies ihr Fokus ist, von dem sie nicht abweichen wollen.

5. Frage: Wem kann in Ihrer Organisation nicht geholfen werden?

Antwort: Das war sie eben.

6. Frage: Was würden Sie mir antworten, wenn ich Ihnen sagen würde, 'Ich fühle mich ohnmächtig angesichts der wachsenden rechtsradikalen, populistischen Strömungen in Europa und weiss nicht mehr, was ich wem glauben soll.?

Antwort: Meine vorangegangenen Antworten haben diese Frage geklärt. Wir kommen mit sämtlichen Richtungen zurecht. Von ganz extrem links bis ganz extrem rechts und Mitte, einfach allem und überall. Sie müssen aber erkennen, dass es keine Richtung gibt, die nicht ihre Abweichler hat. Das werden Sie bei den eigenen Mitarbeitern in Ihrem Betrieb feststellen. Überall sind da und dort Menschen, die Stunk machen, die ins Extrem gehen.

Man macht aber dadurch nichts besser, indem man diese einfach verurteilt, verunglimpft oder gar verleumdet. Wir müssen mit denen, die dazu bereit sind, die dazu reif sind, das Bessere vorleben. Nur so können sich andere orientieren und Korrektur finden. Wir geben nie das weiter, was wir bloss sagen, wir geben immer weiter, was wir selber sind. Ein Beispiel: Wenn ich Mumps habe und sage zu Ihnen, „Ich habe Röteln“, werde ich Sie deshalb doch mit Mumps und nicht mit Röteln anstecken. Verstehen Sie? Wir müssen etwas Neues, Besseres sein. Und dann fürchten wir uns auch nicht vor all diesen Extremen. Diese wird es immer geben, bis etwas Neues entsteht, nach dem auch diese Menschen Lust bekommen zu leben. Dies sehen wir als Auftrag der OCG. Besseres Vorleben, nicht nur besseres Sprechen. Nicht Rechtgläubigkeit, sondern Rechtschaffenheit.



Nächste Frage: Wie haben Sie selbst Ihre Erleuchtung erfahren?

Antwort: Lesen Sie mein Buch „Herr der Wandlungen“, dies würde Ihnen sehr viele Fragen – eigentlich alle Fragen – beantworten. Meine Zeit ist leider abgelaufen, ich muss ins Flugzeug. Auf dem Netz können Sie das Buch innert zwei Stunden als Abendlektüre lesen. Tun Sie das, aber bitte beten Sie vorher, dass Sie auch verstehen, wie ich das meine. Gehen Sie nicht mit Vorurteilen ran, sondern erwarten Sie von Gott, dass er Ihnen zeigt, wie das Ganze gemeint ist.



Nächste Frage: Was denken Sie, sind die grössten Missverständnisse auf der Welt?

Antwort: Ich denke es ist die Sichtweise, dass wir nicht einfach als Ego-Individualisten zurechtkommen können. Jeden Morgen, wenn Sie aufstehen, werden Sie von etwa zwölf oder zwanzig Nationen bedient. Alles, was Sie benutzen, kommt aus irgendeinem Land wie China oder Bangladesch, Italien oder was weiss ich was. Das grösste Missverständnis liegt darin, dass wir nicht erkennen, dass wir ein zusammengehörender Organismus sind. Wer immer dem anderen schadet, schadet sich darum selbst. Weil diese Sichtweise verlorengegangen ist, drückt jeder seinen Kopf durch und wendet das Prinzip der Gewalt an, statt der organischen Zusammengehörigkeit. Wir müssen einander behandeln über alle Religionen weg, über alle politischen, wirtschaftlichen und kulturellen und sozialen Probleme hinweg, wie wir als Menschen unsere eigenen Körperorgane, unsere Glieder behandeln.



Letzte Frage: Wie viele Menschen folgen Ihrer Lehre?

Antwort: Ich denke, es geht in die Zehntausende. So, nun muss ich einsteigen. Ich habe mein Bestes gegeben und hoffe, wir trinken hinterher mal einen Kaffee zusammen, weil wir Frieden haben, gemeinsamen Frieden über Ihrem Bericht. Gott segne Sie.



In Liebe, Ivo Sasek



2017

Böswilliger Journalismus: ein kleiner Lehrgang über große Lügen [BR / ARD] (Teil 1-3)

1. Februar 2017

Antwort auf Lügenkampagne gegen Kla.TV: "Böswilliger Journalismus". Teil 1 - Teil 3 zusammengefasst...


Moderatorin:
Ständig zunehmende Ungereimtheiten in der etablierten Medien-Berichterstattung führten dazu, dass freie Alternativ-Medien wie Pilze aus dem Boden schossen – eine regelrecht weltweite Invasion akribischer Beobachter. Diese verliehen den Mainstream-Medien nach jahrelangen Untersuchungen den Pauschaltitel: „Lügenpresse“! Das passte den etablierten Medien allerdings gar nicht. Darum holen sie immer mal wieder, wie etwa gestern der Bayerische Rundfunk, zu empfindlichen Gegenschlägen aus. Doch wird letzterer mit seiner Sendung „kontrovers“ wohl eher das Gegenteil von dem erreichen, was er gerade beabsichtigte: Denn begangene Täuschungen und Lügen lassen sich nicht durch noch größere wettmachen. Da sich der jüngste Gegenschlag des Bayerischen Rundfunks diesmal primär gegen Klagemauer.TV richtete, erlauben wir es uns, Ihnen einen „kleinen Lehrgang über große Lügen“ zu präsentieren. Werden sie einmal mehr Augenzeuge von „böswilligem Journalismus“. Medienlügen, Format XXL.


KlaTV-Doku:
Als augenfälligsten und gefährlichsten Rivalen der etablierten Medien führte der Bayerische Rundfunk Klagemauer.TV ins Feld. Doch bereits die unheimliche Spurensuche nach dem Geheimnis, wer wohl hinter Klagemauer.TV stecke, ließ nichts Gutes erahnen. 

BR-Doku:
Woher kommen diese Nachrichten? Nürnberg oder Augsburg werden unter anderem als Studioorte genannt. Laut Impressum sendet Klagemauer TV aber aus der Schweiz, eine unscheinbare Adresse. Was sich wirklich dahinter verbirgt, ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Wir machen uns auf die Suche... 

KlaTV-Doku:
Obgleich der Bayerische Rundfunk das Hauptzentrum von Klagemauer.TV nachweislich mit einem einzigen Klick ausfindig machen konnte, begann er Kla.TV als unheimliches Mysterium zu dämonisieren. Und dies, obgleich schon seit fast drei Jahren schaufenstergroße Kla.TV-Logos unser Schweizer Hauptzentrum zieren. Obendrein beantwortete Ivo Sasek dem Bayerischen Rundfunk rechtzeitig auf 16 A4-Seiten 25 Fragen im Detail, so dass selbst vorsätzlichen Täuschungen jeder Boden entzogen war. Doch wie immer – vergeblich – einmal mehr wurden sämtliche Lügen wider jedes bessere Wissen bewusst ausgestrahlt. Und dies, obgleich Saseks Rechtsanwalt vom Bayerischen Rundfunk eine Einsichtnahme vor Ausstrahlung der Sendung „kontrovers“ eingefordert hatte, um eine abermalige Volksverhetzung durch Medien-Lügen rechtzeitig zu verhindern. Doch entgegen diesem gesetzlichen Recht verweigerte der Bayerische Rundfunk jeglichen Einblick. Bewusst verschwiegen wurde bei dieser unheimlichen Spurensuche auch, dass Kla.TV während der ganzen Sommermonate 2016 fast täglich offen von Ivo Sasek, dem Gründer von Kla.TV gesprochen hat. Und zwar so, sie erinnern sich: 

Auszug Werbespot Gratiskino „Im Anfang...“:
Alle reden vom Wetter. Wir nicht. Wir reden von Gratiskino. Und das ab sofort, mindestens acht Wochen lang – ganz in Ihrer Nähe. Hinter solch einer Aktion steckt wie immer der Grüder von Kla.TV, nämlich Ivo Sasek. Er hat mit seinem neuesten Spielfilm »Im Anfang war das Herz« am 25. Juni eine von Erfolg gekrönte Premiere gefeiert.


KlaTV-Doku:
Aber auch an der AZK und fast allen öffentlichen Veranstaltungen wurde stets offen dokumentiert, wer Klagemauer.TV betreibt. 

Auszug Fernseh-Aus-Song:
„Schalt dich ein bei KlagemauerTV – sieh dir dort endlich freie Medien an!“

KlaTV-Doku:
Auch alle übrigen etablierten Medien wissen schon seit Jahren genauestens, wer Klagemauer.TV gegründet hat. Bewerten Sie für sich selber den Täuschungsgrad in dieser unheimlichen Spurensuche in einer Skala von 1-10: Zehn würde eine sehr große Täuschung und somit Lüge bezeichnen. 
Eine weitere XXL-Täuschung ließ der Bayerische Rundfunk mit der Verurteilung vom Stapel, Sasek würde Spaltung und Hass verbreiten. 

BR-Doku:
"Entscheidend, ob die Kritik, die man anbringt, ob die dazu dient sozusagen Verständigung zu fördern, ja, oder ob die Hass und Misstrauen sät, ja. Und das ist der große Unterschied. Das was eben Sasek macht, das ist Angst verbreiten und gleichzeitig eben auch Hass zu säen, ja." 

KlaTV-Doku:
Sehen Sie mit eigenen Augen, wie viel Hass, Spaltung und Verachtung Sasek seit vielen Jahren allerorts verbreitet… Doch schauen Sie ein paar Jahre zurück und urteilen Sie selbst: nachfolgende Bilder waren dem Bayerischen Rundfunk aufgrund jahrelanger Recherchen ausreichend bekannt. Skala 1-10: Wie viel Spaltung und Hass verbreitet Sasek?

BR-Doku:
„Ganz schlimm also. Ob das jetzt Schwulenhetze ist oder sonstige ..., es hat eine Menge Sachen.“
„Für mich ist es immer entscheidend, ob die Kritik, die man anbringt, ob die dazu dient sozusagen Verständigung zu fördern, ja, oder ob die Hass und Misstrauen sät, ja. Das was eben Sasek macht, das ist Angst verbreiten und gleichzeitig eben auch Hass zu säen, ja." 
„Ganz, ganz schlimm also. Ganz, ganz schlimm also. Ganz, ganz schlimm also.“

Liebes-Potpourri:
„Ich liebe dich hier drin, ich liebe euch da draußen. Ich liebe alle Nationen, ich liebe alle Denominationen, ich liebe alle Kulturen!“
„Wir brauchen einander, wir sind ein Organismus und wir lieben einander. Ich bin von dir abhängig wie mein Kopf von den Füssen, oder umgekehrt, abhängig ist. Wir sind voneinander abhängig, wie jedes Organ im Körper vom anderen Organ abhängig ist.“
„Wir lieben nicht allein Gott, wisst ihr, wir lieben auch euch.“ 
„Wir machen das aus Liebe, ja.“
„Wir sind hier weil wir euch lieben.“ 
„Dass wir das aus Liebe tun, das möchte ich euch vorher sagen.“
„Wir lieben euch!“
„Und das sagen wir ungeheuchelt, ungeschminkt und ohne böse Absicht, ohne hinterlistige Absicht, wir sagen: Wir machen, das weil wir euch lieben! Okay?“
„Und wir hören auf, uns in diese verdammten Spaltungen rein zu begeben. Die hast du in jeder politischen Szene. Links gegen Rechts, gegen Mitte.“
„Wir sind keine Menschenverächter! Ich bete immer wieder für den Stamm und für den Schmied, für die, die mich seit Jahrzehnten schädigen im Hochgrad, die mir Übles tun, wo sie können, die alles immer wieder angreifen, was ich tue, ich bete immer wieder um ihr Heil, mit aufrichtigstem Herzen und ich weiß, wenn immer sie zur Einsicht kommen, bin ich der erste, der sie begnadigt, bin ich der erste, der ihnen vergibt!“
„Im rechten Arm liegt der Hugo Stamm, im linken mein Sohn Georg Otto Schmid. Ah, ich liebe meine Jungs! Das sind so liebe Kerle, oder.“ 
„Der schwatzt noch ein bisschen dumm, oder. Ich muss ihn einfach lieben!“
„Ich sag: „Das sind betrogene Kerle, arme Kinder. Die kommen überhaupt nicht zurecht mit dem Leben, die müssen die ganze Zeit so Unsinniges tun“.“
„Ich muss meine ärgsten Feinde lieben, ich kann das nicht anders.“
„Vierzig Nationen haben sich da umarmt, ja. Die Israelis und Araber und alle haben sich gegenseitig wertgeschätzt, haben gesagt: „Ich liebe dich! Ich brauche dich!“! Die Amis haben’s den Russen, die Russen dem Ami und die Ukrainer. Vierzig Nationen, Religionen aller Gattungen waren hier. Alle haben sich gesagt: „Ich liebe dich und ich brauche dich!“. Und dann sagt jemand: „Das war das Beste, was du je hingekriegt hast!“. Ich hab nachher bereut, dass ich das nicht gekontert habe, weil ich habe wesentlich Größeres geleistet in meinem Leben. Und wisst ihr, was das ist? Ich hab Hunderte von Ehen – Eheleuten – dazu gebracht, dass sie sich zuhause sagen: „Ich liebe dich!“. Ich sage das heute nach 32 Ehejahren fast täglich. „Ich liebe dich und ich brauche dich!“. Gehe nie an ihr vorbei, ohne sie zu küssen. An meinen Kindern bis heute – an jedem einzelnen. Ich gehe nie vorbei, ohne sie zu küssen. Ich hab’s fertiggebracht, dass sich Tausende von Kindern und Eltern zuhause sagen: „Ich liebe dich und ich brauche dich!“!“
„Also, wenn wir von Liebe reden, dann reden wir von praktischen Taten und Werken.“
„Die machen das nicht für Geld, die machen das einfach, weil sie euch lieben, weil wir euch lieben.“
„Und auch heute sagen wir es wieder: Wir lieben Euch!“
„Wir küssen euch und lieben euch!“
„Wir lieben euch! Ich liebe euch! Wir lieben euch“
„Ich sag’s nochmal: Wir lieben euch!“
„Ihr seid wunderbare Menschen hier drin! Wir lieben Euch, ja.“
„Wir lieben Euch!“
„Dann wird es wieder so billig, wenn ich sage: Ich liebe Euch! Es ist fast 'ne Phrase, oder? Es ist mehr! Es ist nicht ein Wort. Ich liebe Euch wirklich!“

BR-Doku:
„Ob das jetzt Schwulenhetze ist oder sonstiges. Ob das jetzt Schwulenhetze ist. Schwulenhetze... Schwulenhetze... Schwulenhetze...“

Potpourri:
„Man will uns jetzt unterstellen, als wären wir - was soll ich mal sagen - Schwulenhasser - ich bleib mal bei dem Thema. Es wird so dargestellt, als würden wir Schwule hassen und ich sag dir, das stimmt nicht! Ich liebe die Schwulen! ist das okay? Ich liebe die Schwulen! Natürlich nicht so, wie sie das gerne hätten! So tolerant müssen sie jetzt sein, ja!“

„Aber ich lasse mich nicht als Menschenhasser hinstellen. Und wenn ich selbst meinen Erzfeind Stamm und Schmied liebe – und das tue ich, glaub mir das – dann hab ich mit den Schwulen schon gar kein Problem. Das möchte ich einfach gesagt haben, damit Licht da ist, dass du weißt, was in meinem Herzen ist und in deinem Herzen ist das genauso. Wir sind keine Menschenverächter!“

„Wir wollen dem ganzen Establishment, all diesen, die Kriege anzetteln und solche wunderbaren Völker aufeinander loshetzen möchten, unsere Söhne in den Krieg schicken möchten – das ist die Stimme dagegen: „Nein - wir wollen nicht! Nein - wir wollen nicht!“.“

„Keinen Krieg! – Keinen Krieg! Keinen Krieg! – Keinen Krieg! Keinen Krieg! – Keinen Krieg! Nie wieder Krieg! – Nie wieder Krieg! Nie wieder Krieg! – Nie wieder Krieg! Wir lieben uns! – Wir lieben uns! Wir lieben uns! – Wir lieben uns!“

„Setze ein Zeichen gegen Spaltung und Krieg, indem Du heute noch das Feuerwerk der Liebe mit der ganzen Welt teilst! www.sasek.tv/grenzenlos“

Und weiter geht’s mit unserem „kleinen Lehrgang über große Lügen“. Gestern hat nun auch ARD die Sendung des Bayrischen Rundfunks ausgestrahlt. Weitere Kanäle könnten folgen. Untersucht man diese Attacken des Bayerischen Rundfunks und seiner Alliierten gegen Klagemauer.TV einmal Satz für Satz, bleiben dafür nur zwei angemessene Worte: „Böswilliger Journalismus“. Zu hart geurteilt? Urteilen sie selbst, indem sie wieder, wie in Teil 1, die öffentlichen Behauptungen des BR und seiner Alliierten auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen. Erkennen sie dabei wie wichtig Gegendarstellungen sind und was konkret verloren geht, wenn man diese kategorisch verweigert oder gar mit kriminellen Mitteln zu verhindern sucht.

Cyberattacken:

Es blieb nämlich nicht allein bei den verbalen Attacken des Bayrischen Rundfunks gegen Kla.TV und seinen Gründer Ivo Sasek. Diese mediale Hetzkampagne wurde durch professionelle Cyberangriffe gegen alle Gegendarstellungsplattformen von Sasek im Internet flankiert. Die aufgehetzten Fernsehzuschauer sollten keinen einzigen Gegenbeweis finden, wenn sie nach Kla.TV, AZK, Sasek usw. googelten. Viele Internetdienste und Server mussten daher über mehrere Stunden hinweg massiven Cyberattacken standhalten und fielen in manchen Regionen zeitweise sogar aus. Wer aber plant und steuert solche breitflächigen Angriffe gegen unzensierte Gegendarstellungsplattformen im Internet? Untersuchende Internet-Experten sind sich einig, dass die angewendeten Angriffs-Techniken nicht etwa die Handschrift von Amateur-Hackern, sondern von hochrangigen IT-Profis trugen. Weil solch umfängliche Attacken sehr viel Vorarbeit, Recherche und Detailwissen voraussetzen, kann es sich bei den Angreifern fast nur um aktionsbereite, böswillige Komplizen des Bayerischen Rundfunks und seiner Alliierten handeln. Doch wer genau sind sie? Die US-Administration bestraft Cyberattacken neuerdings so hart wie realen Völkermord oder Kriegsverbrechen. Dürfen solch kriminelle Taten da bei uns als harmlos gelten? 

Ivo Sasek hat immer wieder betont, dass er sowohl Kla.TV als auch die AZK oder die S&G nur deshalb gegründet hat, weil ihm und vielen anderen über Jahre hinweg jedes Gegendarstellungsrecht in sämtlichen Leitmedien kategorisch verweigert wurde. So blieben begangene Medienlügen, Rufmord und dergleichen nicht allein unkorrigiert, sondern bekamen mit jedem Herumreichen zwischen den Medien-Kartellen wie z.B. gestern zwischen BR und ARD, immer noch gruseligere Züge. Wohin soll es führen, wenn auch diese mühsam erarbeite Möglichkeit zur Gegendarstellung durch Cyberangriffe oder Internetzensuren wieder vereitelt werden? Auch Teil 2 lässt sie unschwer erkennen, wie gefährlich und volksverhetzend Medienlügen daherkommen können. Bleiben sie also dran.

Diktatur-Demokratie:
...Selbst die Demokratie sei nur eine Kriegslist. Ivo Sasek bietet eine göttliche Diktatur an und das ganz öffentlich.
Willst Du mit so einem Gesellen da zusammenarbeiten? Du ich sag, ich würde die Flucht ergreifen! Ich würde in keinem Club sein wollen, der mich als Führer haben möchte.
In den Medien stand kürzlich geschrieben: „Sasek will das Reich Gottes politisch auf die Erde zurück bringen.“ Hab ich mich hingesetzt - zuerst natürlich schockiert, was erzählen die wieder hier? Aber dann dachte ich – ein cooler Gedanke!
Ja Demokratie, überall in der Welt redet man von Demokratie.
Lasst uns doch endlich mal über diese neunundvierzig – einundfünfzig Phase hinauskommen, ja?
Zwei wollen das und drei wollen das andere und das der ewige Zustand. Sag, bist du glücklich mit so einem Leben?
Wir haben etwas viel Besseres ihr Lieben. Wir sind über die neunundvierzig – einundfünfzig Formel hinausgekommen. Bei mir zuhause ist seit über dreissig Jahren ein hundert Prozent Übereinstimmung der Fall. Aber nicht, weil ich kommandiere wie irgend so ein Diktator. Sondern weil ich jedes Einzelne hören will.
Nicht Demokratie, sondern wir nennen das Theokratie.
Versteht ihr, das ist Gottes Politik. Das ist Theokratie. Wo der Hinterste und Letzte beteiligt ist. Nicht eine Scheindemokratie, die eigentlich eine Diktatur ist über die Medien, oder wo du scheinbar beteiligt bist, oder!?
Wir haben eine Einsheit, die so absolut ist, weil die Frage: „Wer hat das Sagen?“ durch und durch geklärt ist bei uns. Durch und durch, und ich sag dir, weder ich, Ivo Sasek, hat das Sagen bei uns, noch irgendein Einzelner. Es gibt einen, der das absolute Sagen hat und das ist der absolute, vollkommene Weg. „Wer hat das Sagen?“, ich sag Dir’s jetzt: es ist das Leben, die Kraft des Lebens.
Und ich seh nur Eines: ich knüpfe die Leute da an, an Ihn, an Seinen Lebensstrom, an Seinen Frieden, an Seine Kraft und all diese Dinge, ja?
Willst Du mit so einem Gesellen da zusammenarbeiten? Du ich sag, ich würde die Flucht ergreifen! Ich würde in keinem Club sein wollen, der mich als Führer haben möchte.


Juden:

Sprecher vom BR: 
Sasek glaubt, dass auf der Erde der letzte Aufstand des Teufels gegen Gott tobt. 
Ganz real und in Allianz mit mächtigen Verschwörern wie einer jüdischen Sekte.

Ivo Sasek:
Also machen wir uns mal ein bisschen gefasst, das ist der neue Versuch der Massenmedien, mich hier in dieses Fahrwasser zu bringen. Und das zweite, was kommt jetzt, ist, dass ich jetzt als Antisemit neuerdings auffliegen sollte. Du weisst, wie viele antisemitische Äusserungen ich schon gemacht habe. Hat jemand je eine Einzige gehört? Also, haltet das mal gut fest, ja.  

Sprecher vom BR: 
Sasek glaubt, dass auf der Erde der letzte Aufstand des Teufels gegen Gott tobt. 
Ganz real und in Allianz mit mächtigen Verschwörern wie einer jüdischen Sekte.

Sprecher Doku:
Der unterschlagene Gesamtzusammenhang: Sasek schulte das exakte Gegenteil, dass es eben gerade nicht um eine jüdische Sekte geht.

Ivo Sasek:
Ich sag: Wir lieben euch alle. Wir lieben alle Nationen. Wir lieben die Juden, und die Nationen. Wir lieben alle. Wir haben so viele feine Leute kennengelernt. Ja? 
Wir reden gegen Rassismus aber auch gegen Verschwörung. Wir schützen die Juden. 
Üben wir uns jetzt, wenn wir diese Spur, diesen roten Faden sehen, wie da sich einer eine Geißel nimmt, das ganzen Judentum als Deckmantel nimmt, um sich zu schützen, um seine satanischen Praktiken unangreifbar zu machen, schreien wir jetzt immer „Einspruch“, wenn wir spüren da kommt’s wieder, damit wir sensibilisiert sind darauf und nicht dem Rassismus verfallen.
Rappaport, ein Zionist, schreibt 1918: „Die russischen Juden in ihrer Gesamtheit waren verantwortlich für die Revolution.“

Volk:
Einspruch!

Ivo:
Jetzt beginnt’s zu fruchten, seht ihr? So geht das.
Ich sage Einspruch hier, ich sag Einspruch! 
Warum macht der Mann das? Er weiss ganz genau, dass es nicht von Anfang jüdisch ist! 
Es ist nicht jüdisch! Das muss man unterscheiden. So wie man nicht sagen kann, es ist schweizerisch, wenn die OCG irgendeinen Mist ablässt, oder? Wenn sie „Scheisse“ sagt, zum Beispiel, ist es nicht schweizerisch, dann war das die OCG! Dann sind das nicht die Schweizer! Versteht ihr das? Das muss man endlich einmal auseinanderhalten, ja?
Ja, wir lieben die Juden, wir retten sie, wo wir können, helfen ihnen auf die Beine.
„Kommunismus und Kapitalismus sind nachweislich beides jüdischen Ursprungs.“

Volk:
Einspruch!

Ivo Sasek:
Einspruch! Hey, da sind erst 10 wach. Jetzt müsst ihr bei der Schulung mitkommen, versteht ihr? Jetzt geht’s darum eure Sinne zu schärfen!
„Erst kürzlich hat unsere Rasse der Welt einen neuen Propheten geschenkt.“

Volk:
Einspruch!

Ivo Sasek:
Seht ihr, so geht das! Unsere Rasse ist nicht unsere Rasse, es ist nie unsere Rasse. Wenn einer was Blödes tut, wenn ein OCGer was Dummes tut, heisst es nicht: „die OCG hat“. Nein, dann war das dieser Mann, oder diese Frau! Also schützen wir das Judentum, das ist unser Liebe, unser Antirassimus.
Ich sag’s hier wieder: Wir lieben die Juden. Von Herzen!


Züchtigung:

Sprecher vom BR:
Sasek wird der Prügel-Guru getauft, er bekommt eine Strafanzeige. Er fühlt sich verleumdet. Er habe seine Kinder nie mit Prügel, sondern mit Liebe und Sorgfalt erzogen. Die Schuld sieht er bei den Medien.
Von da an radikalisiert er sich.

Sprecher Doku:
Sasek nimmt erst nach Jahren der Verfolgung durch verleumderische Medien die Sache selbst an die Hand, nachdem dutzende von Verleumdermedien jegliche Gegendarstellung verweigert hatten.

Ivo Sasek:
Ich werde eines Tages überraschend von der Polizei wie ein Verbrecher geschnappt, mit meiner ganzen Familie, alle meine 11 harmlosen Kinder und ich werden abgeführt, ich werde ins Gefängnis gesteckt und untersucht und meine Kinder werden auf Blutspuren untersucht... Und dann heißt es: „Sorry, es war dann wohl ein Sturm im Wasserglas, es stimmt ja alles gar nicht, wären alle so wie ihr, dann hätten wir hier den Himmel auf Erden.“ Das sagt uns die Kriminalpolizei, entlässt uns und ich sage: "Moment jetzt mal, Moment, was war jetzt hier, was ging hier ab? Ich steh da vor Gericht und ich werde freigesprochen, weil das alles nur ein Flop ist. Jetzt sag ich: „Moment mal, jetzt werd durch die ganzen Medien geschleift, da passiert etwas Unglaubliches. Und jetzt sagt ihr uns einfach, wenn alle so wären wie ihr, hätten wir den Himmel auf Erden. Würdet ihr das bitte jetzt öffentlich recht stellen?!“ Wisst ihr was der Richter sagt? "Nun das ist jetzt ihre Sache." Sag ich: „Hallo, habe ich recht gehört?? Da zettelt man so ne grausame Geschichte an, mein Name ist ruiniert und dann muss ich das nachher selber ausbaden? Das macht doch ihr jetzt! Geht doch hin und rechtfertigt uns.“ "Nein, das müsst ihr jetzt selber machen, das nützt nichts." Dann gehe ich zu Anwälten, ich lass mich beraten und alle sagen dasselbe: "Da müssen sie sich selber helfen, Herr Sasek, da ist keine Behörde zuständig und nichts und niemand.“

Sprecher Doku:
Die Medien redeten ein grausames Massaker an 100 Menschen in Odessa schön, während sie damit Sasek verunglimpfen, weil er das gut findet, dass er als Kind bei Dummheiten ab und zu eins auf den Arsch bekommen hat.

David Sasek:
Übrigens, einigen von unseren Hassern hätte es bestimmt auch nicht schlecht getan, mal eins auf den Hintern zu kriegen.

Lois Sasek:
"Morgen, Mittag und abends kriegt jeder von uns, also 11 Kinder, ein Küssli links und rechts, das gibt bis hierher 48'000 Küsschen, hab ich von meinem Papa so grob durchschnittlich bekommen. Das ist einfach so der Ablauf von einem Tag, er kommt, "Mpf" jedem und ich möchte mal sagen, er ist einfach ein Herzensmensch. Wenn man ihn auf einen Punkt zusammenfassen müsste: Er ist ein Herzensmensch. Und mit Mama, du siehst sie „am schärzele"- immer wieder "am pläuderle"- er nimmt sich immer Zeit für Mama“.

Ivo Sasek:
Und ich sage dir was, ich sage ihr das heute nach 32 Ehejahren fast täglich: "Ich liebe Dich, ich brauche Dich." Ich gehe nie an ihr vorbei, ohne sie zu küssen. Und meinen Kindern, bis heute, jedem einzelnen, ich gehe nie vorbei, ohne sie zu küssen.

Willkommen zum Teil 3 unserer kleinen Schulung über grosse Lügen … besser gesagt: Medienlügen. Wir halten zwischendurch fest: Alle diese entlarvten und unglaublichen Verdrehungen entstammen einer einzigen 18-Minuten-Sendung des Bayerischen Rundfunks gegen Klagemauer.TV und ihren Gründer Ivo Sasek. Die Zeit würde jedoch nicht ausreichen, all die Verfälschungen in dieser Sendung mit einer gebührenden Gegendarstellung zu entschärfen. Doch schon die präsentierte Auswahl zeigt eines in aller Deutlichkeit: Wir haben es hier nicht mit einem harmlos irrenden, sondern mit einem gefährlich böswilligen und volksverhetzenden Journalismus zu tun. Erkennen Sie den Grad berechnender Böswilligkeit unter anderem an der finsteren Methode, mit der der Bayerische Rundfunk impliziert, dass auch die Trägerorganisation von Klagemauer.TV so eine Art brandgefährliche Terrororganisation sei, der man, ist man erst in ihre Fänge geraten, nahezu unmöglich wieder entrinnen kann. Zur Erklärung: Die materielle Trägerorganisation von Kla.TV ist die ebenfalls von Sasek gegründete OCG, eine christliche Versöhnungsbewegung, die seit 1983 weltweit im unentgeltlichen Einsatz steht. Beachten Sie also, wie der Bayerische Rundfunk zur Verunglimpfung der OCG eine anonyme Person wählt, die auf gar keinen Fall erkannt werden will, weder vom Aussehen noch von der Stimme her. Diese Art des Personenschutzes setzt die Gewalttätigkeit seines Gegenübers voraus. Solche Methoden verwendete man bislang nur bei Zeugen allerschwerster Verbrechen, zum Beispiel bei Zeugen von Mordtaten, blutigen Satansritualen, Kinderopfern, Verbrecherringen und dergleichen. Diese Art der Präsentation wird zur schlimmsten Form von Täuschung und Lüge, wenn sie böswillig oder verleumderisch angewendet wird. Denn sie suggeriert ja die grosse Gefahr, dass die Zeugin jederzeit von ihrem Peiniger umgebracht oder sonst wie schwer geschädigt werden könnte, falls sie erkannt wird. Vergleichen Sie auch hierzu entlarvende Liveaufzeichnungen von Sasek selbst. Sie helfen zu erkennen, dass das genaue Gegenteil der Realität entspricht. So und nicht anders tickt die Trägerorganisation von Klagemauer.TV … bleiben Sie dran, OCG ist cool.


DOKU Aussteiger:

Sprecher Aussteiger (BR):
„Ich glaube, das ist für einen normalen Menschen nicht vorstellbar, was man… was man da durchmacht und wie viel Kraft man aufwenden muss, um da heil wieder rauszukommen, wo man eigentlich gar nicht richtig drinne steckt.“

Ivo:
Denk jetzt ja nicht, dass wir hier mit einem Fangnetz bereit stehen, um dich irgendwo zu überlisten, dich irgendwie da rein zu kriegen um jeden Preis. 
Da rennt dir kein Heiland hinterher irgendwo und versucht dich da einzufangen, versucht dich zu überreden: „Komm, bleib doch, du bist so ein wichtiger Mensch für mich, ich komm ohne dich nicht zurecht.“
Geh deinen Weg, geh! Tue, was du willst. Gott schaut dir zu, wir schauen dir zu. Er lässt dich gehen, wir lassen dich gehen. Keiner fängt dich hier ein. Vergiss die Sekte und diese Dinge, ja. Eine Sekte mag das tun, wir tun das nicht.
Ich möchte niemand hier drin nötigen, niemandem hier drin sagen: Weisst Du, das musst Du so tun.

Und ich betone immer wieder: Da ist keine Feindschaft! Du kannst denken wie Du willst, glauben wie Du willst, da herrscht nicht ein Glaubenszwang.
Ich preise Gott für jeden, der es anders macht und dabei Erfolg hat.
Weil, wir sind froh um jeden, der sich uns nicht anschliesst, wenn er nicht dazu gehört.


DOKU  Radikalisierung:

Sprecher BR:
„Die ganzen Sachen hier, die er da propagiert, das ist alles so reaktionär bis rechtsextremistisch.“

Text (nicht gesprochen):
Seit wann wirken Rechtsextreme mit Ultralinken zusammen???
Dazu Text-Balken (nicht gesprochen):
Polit – Pop Band „die Bandbreite“ Wojna & Dj Torben aus der „Ultralinken Szene“ bei Sasek!

Ivo:
Ja danke Bandbreite. Jetzt haben wir wirklich die ganze Bandbreite erlebt heute. Ich bin nach dieser Show sicher, dass wir den Vorwurf der Rechtsextremität hinter uns haben.
Ihr habt auch Ärger bekommen. Sie werden in denselben Topf geworfen wie wir, stellt euch mal so was vor. Und darum stehen wir jetzt hier vorne, das haben sie jetzt davon. Jetzt machen wir Schulterschluss, wenn wir schon zur selben Crew gehören.
Dazu Text-Balken (nicht gesprochen):
Polit – Pop Band „die Bandbreite“ Wojna & Dj Torben aus der „Ultralinken Szene“ bei Sasek!

Bandbreite:
So schnell kann das gehen.

Ivo:
Ich hab nicht gesagt rechts oder links, oder vorne oder hinten oder pfingstlich oder nicht pfingstlich in christlichen Lagern. Ich hab immer gesagt: egal wer, wo, immer auf alle hören.
Dazu Text-Balken (nicht gesprochen):
Vorwurf: Ivo Sasek ist ein Rechtsextremist
Richtig ist: Ob Links, Rechts o. Mitte, Jeder wird gehört!

Ivo:
Meine Meinung ist: den Mann möchte ich hören. Solche Männer haben wir nicht jeden Tag unter uns. Wir sind froh, dass sie hier sind, wir möchten auf sie hören, was sie zu sagen haben.
Dazu Text-Balken (nicht gesprochen):
Dr. Holger Strohm: „Atomkraftwerk und ihre wahre Gefahr“
Linker Atomkraftgegner bei Sasek
Richtig ist: Ob Links, Rechts o. Mitte, Jeder wird gehört!

Ivo:
Ich sage es einmal mit meinen freien Worten: Ich hoffe, dass nach deinem Vortrag dich alle lieben wie ein Sohn. Und ich wünsche diesem Vortrag viele Ohren, noch viel Aufmerksamkeit in aller Welt.
Dazu Text-Balken (nicht gesprochen):
Jörg Bergstedt: „Monsanto (…) Gentechnikkonzerne“
Wieder ein Linker bei Sasek!
Richtig ist: Ob Links, Rechts o. Mitte, Jeder wird gehört!

Ivo:
Wir werden verfolgt, weil wir immer auf alle gehört haben, nicht weil wir immer alles besser wussten. Das steht nur so in den Medien. Ich habe immer auf alle gehört, und darum war ich am Schluss der Spaltpilz der Nation, weil ich immer gesagt habe, ja aber was der sagt ist gut, auch wenn er aus dem Lager kommt oder aus der Ecke.
Dazu Text-Balken (nicht gesprochen):
Vorwurf: Ivo Sasek ist ein Rechtsextremist
Richtig ist: Ob Links, Rechts o. Mitte, Jeder wird gehört!

Weiterer Text-Balken dazu (nicht gesprochen):
Christoph Hörstel Bundesvorsitzender Deutsche Mitte
Alles klar?
Richtig: Ob Links oder Rechts, Jeder wird gehört!

Sprecher BR:
„Die ganzen Sachen hier, die er da propagiert, das ist alles so reaktionär bis rechtsextremistisch.“
Dazu Text-Balken (nicht gesprochen):
Vorwurf: Ivo Sasek ist ein Rechtsextremist
Richtig ist: Ob Links, Rechts o. Mitte, Jeder wird gehört!


DOKU Lamprechts Aussagen:

Sprecher BR:
„Und das ist genau der Punkt, der mir am meisten Angst macht bei Ivo Sasek, dass er letztlich hier einen Gottesstaat errichten will und meint, er wüsste genau was Gottes Wille ist und wie Gottes Wille in der Politik umzusetzen ist.“

Text (nicht gesprochen):
Richtig ist:
Sasek betont stets, dass er nicht eines von irgendetwas unter dem Himmel versteht.

Ivo:
Und ich steh hier, ohne mich zu schämen und sag: Hey, ich kann nicht ein Atom, noch nicht mal begreifen, der da vorne, der da Worte spricht. Ich kann dir nicht erklären, wie ein Molekül funktioniert. Ein Atom wie das schwingt, nichts! Ich kann dir nichts, kein Haar kann ich dir um einen billionstel Millimeter verlängern, verkürzen schon, oder?
Dazu Text-Balken (nicht gesprochen):
Lamprecht behauptet: Sasek wüsste genau wie man Gottes Willen in der Politik umsetzt.
Richtig ist: Sasek behauptete noch nie, irgendetwas zu wissen.

Ivo:
Willst Du mit so einem Gesellen da zusammenarbeiten? Du ich sag, ich würde die Flucht ergreifen! Ich würde in keinem Club sein wollen, der mich als Führer haben möchte.
Dazu Text-Balken (nicht gesprochen):
Lamprecht behauptet: Sasek wüsste genau wie man Gottes Willen in der Politik umsetzt.

Text (nicht gesprochen):
Fazit:  Sasek lehrte noch nie sich selber, sondern schon immer einen von ihm entdeckten,  göttlichen Instinkt, ein in jedem Menschen angelegtes Navigationsprinzip, ein wirksames Naturgesetz, ein nachweislich funktionstüchtiger Weg für alle.


Sprecher BR:
„Der Punkt, der mir am meisten Angst macht bei Ivo Sasek, dass er eine grosse Anzahl hoch motivierter Anhänger hat, die das mitmachen, was er sagt.“

Text (nicht gesprochen):
Was genau machen die Anhänger mit?

Ivo:
Ja ich geb‘s zu, die hab ich hirngewaschen, aber das ist das Produkt, versteht ihr, dass sie euch  gratis dienen… Ja? Zeig mir solche Menschen auf dieser Welt!
Dazu Text-Balken (nicht gesprochen):
Lamprecht behauptet: Anhänger machen mit, was Sasek sagt.
Richtig ist: Sasek rehabilitiert seit 38 Jahren Gestrandete auf eigene Kosten.


DOKU Bewusstseinsprogrammierung:

Sprecher BR:
"In einer Predigt spricht er davon, dass er die Menschen umprogrammieren und ins Unterbewusstsein der Masse einsteigen möchte. Er nennt dabei das Beten eine Waffe, mit der man Meinungen zerstören könne.“

Harald Lamprecht BR:
"Ja, das ist schon heftig. Also hier wird Bewusstseinsmanipulation als Programm und als legitime Waffe - mit dem Begriff einer Waffe in der Hand von Christen - dargestellt.“ 

1. Sprecher Doku:
Zeigt sich hier bei Lamprecht nur gerade eine Bildungslücke oder schon böswilliger Journalismus? Dem Sektenjäger scheint zumindest entgangen zu sein, wie viele Millionen von Christen schon auf Scheiterhaufen verbrannt und auf jede nur erdenkliche Art zu Tode gebracht wurden, weil sie zum Beispiel des Kannibalismus oder der Hexerei verklagt wurden. Einzig durch die Waffe des Gebets und durch das Einsteigen ins Unterbewusstsein gelang es den 1. Christen, den verfolgungswütigen Massen klarzumachen, dass das Abendmahl nicht den Kannibalismus, sondern einzig die symbolische Einswerdung mit Gott verkörpert. Sollte ein Sekten-»Experte« nicht wissen, dass das Neue Testament ausschliesslich die Kriegssprache verwendet, wenn es den Christen den geistlichen Kampf gegen die unsichtbaren Mächte der Finsternis lehrt? 

Text Bibelstellen (nicht gesprochen):
Eph. 6,11+12
„Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die Listen des Teufels bestehen könnt!  Denn unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Gewalten, gegen die Mächte, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die geistigen <Mächte> der Bosheit in der Himmelswelt.”

2.Kor. 10,4
„Denn die Waffen unseres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig für Gott zur Zerstörung von Festungen; so zerstören wir <teuflische> Gedankengebäude”  usw.

1. Sprecher Doku:
Noch vor wenigen Jahrzehnten verfolgte man dafür auch die harmlose Heilsarmee mit drastischen Gefängnisstrafen. Warum genau? Weil ihre neutestamentliche Kriegssprache und Uniformierung die Angst vor einer bewaffneten Armee schürten. Warum also das plötzliche Geschrei gegen Sasek, als würde er allein mit seinen Gebeten den Willen des Menschen übergehen? Tun denn nicht Milliarden Christen seit 2000 Jahren ein und dasselbe, wenn sie täglich das »Vater unser« beten? Wer fragt hier nach dem Willen der Menschen? »DEIN WILLE geschehe!« setzt sich doch seit je ungefragt über jeden menschlichen Willen hinweg. Das ist klassisches Umprogrammieren des menschlichen Unterbewusstseins. Da dem Bayerischen Rundfunk diesbezüglich ausführliche Darlegungen von Sasek vorlagen, zeigt sich auch mit dieser Anklage nur böswilliger Journalismus. Aus der Fülle und Saseks rechtzeitiger Erklärung, hier ein kurzer Auszug: 

2. Sprecher Doku (Auszüge aus den Darlegungen):
„Unsere Gebete und Aufklärungen wollen die Menschen aus dem medienverblödeten, PR-manipulierten Gefühlstrip, aus dem Massenrausch vieler asozialer Verhaltensmuster herausführen. Unsere Gebete sollen die Völker zur Gesamtgerechtigkeit führen, zum Bewusstsein, dass »du ich und ich du« bin, zu jener Sehnsucht, den skrupellos ausbeuterischen Ego-Individualismus nicht weiter auf Kosten einer Gesamtbenachteiligung auszuleben.“

1. Sprecher Doku:
Antwort-Auszug aus den 25 Fragen des Bayrischen Rundfunk: 
„Was sollen die Menschen bewundern, bestaunen und auf der anderen Seite verachten?“
Antwort von Sasek:

2. Sprecher Doku (Antwort von Sasek):
„Man soll all die zu Unrecht verhetzten und verleumdeten Menschen wieder bewundern, all jene, die z.B. ohne Gewinnabsichten den echten Vorteil ihrer Mitmenschen suchen. 
Verachten aber soll man diejenigen, die ihren persönlichen Profit konsequent über das Wohl der Menschheit stellen: So zum Beispiel das gnadenlose Geschäft mit dem Mobilfunk, obgleich Millionen durch die Funkstrahlen folgeschwer geschädigt und zahllose sogar getötet werden. Zu verachten sind jene, denen das Geschäft mit der Krankheit, um Milliarden Gewinne einzustreichen, weit über die wirkliche Gesundung ihrer Mitmenschen geht. 
Zu verachten sind all jene, die irgendwelche Naturgesetze umbiegen wollen, die Kinder sexuell missbrauchen, Kinderhandel, Seelenhandel, Frauenhandel, Drogenhandel und dergleichen betreiben. 
Haben Sie in etwa verstanden, worauf wir hinaus wollen mit unseren Gebeten? Zu verachten ist jede Form der Ungerechtigkeit, jede Lieblosigkeit, jede hinterhältige Lüge oder Täuschung. Zu verachten sind Menschen, die um ihrer persönlichen Vorteile oder um ihrer eigenen Macht willen ganze Völker in die Kriege führen, die unter falscher Flagge kriminelle Taten begehen und dann in die Schuhe Unschuldiger schieben, die unter dem Deckmantel von Friede und Sicherheit ganze Länder ausrauben und deren Ressourcen an sich reissen …“

1. Sprecher Doku:
und vielerlei mehr. Nur böswilliger Journalismus konnte, an all diesen und noch weit mehr detaillierten Antworten vorbei, diese ahnungslose Angstmacherei aussenden und damit die Völker verhetzen.
Text Dazu:
Ahnungslose Angstmacherei


DOKU Fernsehbilder:

Sprecher BR:
„Das ist Ivo Sasek 2003 in Dresden. Es sind die einzigen Fernsehaufnahmen in Deutschland.“

Sprecher Doku:
Interessante Behauptung. Doch selbst in solchen Nebensätzen stecken  bei näherer Betrachtung Täuschung und  Lüge drin: Wie die ganze Bayrische Rundfunk Sendung selber beweist, haben sich seine Macher über lange Zeit durch sämtliche Internetangebote von Kla.TV und ihrem Gründer Ivo Sasek gegoogelt und sich dabei freimütig  - Bilderrechte hin oder her - aus diesem Angeboten bedient. Trotzdem verwendeten sie zuletzt, ihre  schlechtesten Bilder für die Sasek Familie. Dabei waren schon seit Jahren, nebst 45 Lieder-Clips, auch mind.  25 Stunden schönstes Filmmaterial von den Oratorien der Sasek-Familie aufgeschaltet. Auch hier riecht es wieder nach böswilligem Journalismus: ahnten sie vielleicht, dass sie mit all dem gesichteten Filmmaterial diese Familie nicht ausreichend verächtlich machen könnten? 


Moderation:

Wenn Ihnen diese kleine Schulung über große Lügen weitergeholfen oder gar Spaß gemacht hat, und Sie wollen Ähnliches sehen, dann klicken Sie auf das artgleiche Aufdeckungsspektakel zwischen der Süddeutschen Zeitung und Kla.TV Gründer Ivo Sasek: In Wahrheit handelte es sich um nichts anderes als um einen großen S&G-Schulungstag, doch unsere »Qualitäts-Medien« wussten es natürlich wieder einmal besser, daher titelten sie in großen Lettern: »1.800 feiern Gaddafi!« Lehrreiche Unterhaltung beim Ansehen.
Zum Schluss unserer 3-teiligen Schulung halten wir fest, dass noch einiges mehr an Gegendarstellungspotenzial in dieser 18-Minuten-Sendung des BR steckt. Wir denken aber, mit den im Lehrgang aufgearbeiteten Lügen die wesentlichsten Grundpositionen der insgesamt über 20 Lügen geklärt zu haben. Zur Aufarbeitung aller hier nicht gekonterten Anklagepunkte empfehlen wir Ihnen, einer alten Faustregel zu folgen: Man drehe alle denunzierenden Aussagen des Mainstreams um etwa 180°, dann liegt man in etwa, ungefähr, ganz genau richtig ☺. 
Noch etwas könnte man um 180° wenden: Der bayerische Rundfunk dokumentierte seinen Versuch, Kla.TV ebenso wie Jugend.TV mit Bußgeldern bis zu € 500.000 auszuhebeln. Diese Summe zensierte der BR, natürlich. Warum so hart bestrafen? Man kann doch auch einfach auf den Knopf drücken und ausschalten, wenn man mit einem Sender nicht einverstanden ist. 
So verabschieden wir uns mit einer besorgten Frage des Bayerischen Rundfunks und sind gespannt, wie die Zukunft diese Frage beantworten wird.

Sprecher BR:
Was hat Sasek vor mit den Medien?
von tb./is.

ktv_logo3.png
www.kla.tv/9871

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/9871/pdf

2017

Kategorie Schwergewicht: SRF Rundschau gegen Klagemauer.TV

1. März 2017

Diese Tage wurde Klagemauer.TV aufs Neue von mehreren großen Landes-TV-Sendern »umzüngelt«. Es bahnt sich gerade zunehmend ein Kopf-an-Kopf-Rennen an, und zwar hinsichtlich der Frage: »Wer verbreitet hier wirklich Fake-News?« Jetzt können Sie sich eine eigene Meinung bilden! Ivo Sasek beantwortet in dieser Sendung alle 13 Fragen der Schweizer Rundschau (Gianluca Galgani). Folgen Sie einem spannenden Zweikampf der Kategorie »Schwergewicht«: SRF Rundschau gegen Kla.TV. Wir wünschen gute Unterhaltung.

Diese Tage wurde Klagemauer.TV aufs Neue von mehreren großen Landes-TV-Sendern, sagen wir einmal, »umzüngelt«, und man höre und staune, von der Schweiz bis nach China. Es bahnt sich gerade zunehmend ein Kopf-an-Kopf-Rennen an, und zwar hinsichtlich der Frage: »Wer verbreitet hier wirklich Fake-News?« Sind es die sogenannten Qualitätsmedien, sprich der Mainstream, oder sind es die freien Internet-Sender wie etwa die von Ken Jebsen, Compact, Klagemauer.TV usw. Man schiebt sich gegenseitig den schwarzen Peter zu.  Das weltweite Aufbäumen der Medienriesen zeigt zumindest eines deutlich an: Dieser ganze Kampf findet in der Kategorie Schwergewicht statt. Es wimmelte daher auch wieder Schwergewichts-Fragen, die vor allem darauf abzielten, Klagemauer.TV als Fake-News-Sender und Kla.TV-Gründer Ivo Sasek, wie könnte es auch anders sein, als antisemitischen Verschwörungstheoretiker zu disqualifizieren. 

Bevor wir den nachfolgenden Zweikampf zwischen der Schweizer Rundschau und Kla.TV-Gründer Ivo Sasek starten, hier noch ein kleiner Zwischen-Überblick hinter die Kampfring-Kulissen: 
Der Bayerische Rundfunk hat seine Wut an einer seit 20 Jahren loyalen Sekretärin ausgelassen, weil diese in ihrer Freizeit Kla.TV-Sendungen moderiert hat. Trotzdem diese Frau stets bewusst nur neutrale Texte auswählte, lautete das Urteil: fristlos entlassen! Mit gleichzeitigem Verbot, das Studiogelände nicht mehr betreten zu dürfen, geschweige denn die persönlichen Sachen aus ihrem Büro noch abholen zu dürfen. Diese wurden an der Pforte hinterlegt. Wollen wir hier gleich mal sehen, wer das genau ist … (Ihr Bild wird aufgeschaltet). 
Ups, das bin ja ich … naja, so kann‘s halt gehen, wenn man im Kampf um die Gerechtigkeit steht. Danke für ihre Unterstützung … nun aber Tränen abgewischt, und weiter:  

Gianluca Galgani von der Schweizer Rundschau ist mit seinen 13 Fragen an Ivo Sasek mutig in den Ring gestiegen. Dass Galgani sich allerdings bereits vor der 1. Runde im Ring durch ein krasses Foul als Fake-Newser offenbart hat, dürfte ihm vielleicht erst mit dieser Sendung so richtig bewusst werden. Denn Folgendes ist ans Licht gekommen: Sage und schreibe 2 Stunden nach der telefonischen Zusage von Ivo Sasek zur Beantwortung nachfolgender Interview-Fragen, suchte dieser Rundschau-Journalist einen Hallenbesitzer unter dem Vorwand auf, Ivo Sasek wolle auf seine Fragen nicht eingehen, darum wolle er gerne ihn als Hallenvermieter von Sasek interviewen. Gleich steigt hier also m.a.W. ein Fake-Produzent in den Ring! Wollen wir doch mal sehen, was dieser SRF-Mann so alles für Fragen auf seiner unberechenbaren Seele hat. Selbstverständlich interessiert es unsere Kla.TV-Zuschauer auch, was das Schweizer Fernsehen, sprich die Schweizer Rundschau dann tatsächlich aus diesem geführten Interview machen wird. Darüber dann aber mehr, sobald die Rundschau ihr Produkt ausgestrahlt hat. 

Aber nun: »Ring frei« für die Schwergewichte: SRF Rundschau-Favorit Gianluca Galgani gegen Klagemauer.TV-Gründer Ivo Sasek. Gute Unterhaltung.


Guten Morgen Herr Galgani,
gestern am Dienstag, dem 21. Februar um 10:20 Uhr, hat Sie meine Sekretärin Bettina Busch in meinem Auftrag angerufen und Ihnen telefonisch versprochen, dass ich Ihre Fragen gerne schriftlich beantworten werde. 20 Minuten vorher erfuhr ich zum ersten Mal von Ihrer Anfrage. Hier also sind sie, 13 an der Zahl:  


Frage: Haben Sie regelmässige Kontakte mit Schweizer Politikern? Mit welchen Politikern von welchen Parteien?

Antwort: Nein. 


Frage: In den letzten Jahren sind mindestens drei Exponenten der SVP an AZKs aufgetreten. Ist die SVP eine Partei, die Ihnen und der OCG besonders nahe steht? Hat die SVP bereits politische Ideen von Ihnen in Volksinitiativen einfliessen lassen? 

Antwort: Haben Sie bewusst übersehen, dass in den letzten Jahren ebenfalls mindestens drei linke Exponenten, dazu auch solche von der Mitte - ja sogar Extrem-Linke bei der AZK aufgetreten sind? Die SVP ist eine volksnahe Partei. 
Da wir als Rehabilitationsbewegung für Drogensüchtige, Alkoholiker und leidende Menschen jeder Gattung nun einmal seit 1983 an der untersten Volksbasis Schwerarbeit leisten, stehen wir, ähnlich wie die SVP, noch mit beiden Füßen auf dem Boden. Das ist alles. Wer immer sich einmal persönlich daran gemacht hat, den ganzen Dreck eigenhändig zu bewältigen, den eine bloß hochtheoretische Politik so verursacht, der wird sich automatisch für ähnliche Werte einsetzen. Das hat nichts mit Parteidenken zu tun. 
Wieso sollte die SVP politische Ideen von der OCG übernehmen? Die meisten SVP-Leute wissen doch noch nicht einmal, dass eine OCG überhaupt existiert. Die OCG denkt nicht parteipolitisch. Wir zeichnen uns dadurch aus, dass wir jedermann aufmerksam anhören. Wir kategorisieren nicht irgendjemand nach „Rechts oder Links“, für uns ist der Christ, der Jude und der Moslem von ein und demselben Wert; wir teilen auch nicht arm von reich, alt von jung usw. Bei uns wird niemand auf Kosten des anderen ausgespielt. Warum nicht? Weil wir jeden Menschen auf dieser Welt als Glied von 1n und demselben Organismus erkennen. Wir brauchen sie alle und darum lieben wir auch alle – ja sogar euch SRFer! Wenn ihr nämlich nicht aufhört, Sprachrohr listiger Kriegstreiber zu sein, dann fallen zuletzt die Bomben auf unser aller Köpfe herab. Also brauchen wir euch. Ihr müsst und könnt das verhindern!


Frage: In einer weiteren Predigt fragen Sie die Anwesenden, ob Adolf Hitler nicht vielleicht ein Messias, ein Apostel gewesen sei. Warum stellen Sie diese Frage? Ist es für Sie nicht erwiesen, dass Adolf Hitler ein Massenmörder war? 

Antwort: Was soll denn nun das schon wieder? Zum einen haben Sie meine Frage geschickt umformuliert, sodass sie einen ganz anderen Sinn ergibt und zu meinen allergrößten Ungunsten ausschlägt; zum anderen frage ich wieder: Sind Sie wirklich so sauschlecht im Recherchieren oder tun Sie bloß so? Sie kennen doch den Kontext zu dieser Frage ganz genau: Ich bin mit den Leuten ins Gericht gegangen, weil sie immer nur kopflose Nachschwätzer sind. Das dazu verwendete Extrembeispiel sollte allen nur ein für alle Mal klarmachen, was für tatsächliche Nachschwätzer wir alle sind. Denn ganz grundsätzlich machen die Menschen es genauso, wie Sie, Herr Galgani, es gerade jetzt von mir erwarten und mit logisch vorausgesetztem Hochdruck abfordern. Bis zu den 70-Jährigen geifern alle über Adolf Hitler, obgleich aber jeder einzelne von ihnen diesen Mann nur vom Hörensagen kennen kann. Dazu hat kaum einer von ihnen jemals das verbotene Buch »Mein Kampf« gelesen. Und genau daran offenbart sich das tiefste Wesen von sektiererischem Faschismus. Er fordert gleichsam blinden Kadavergehorsam gegenüber seiner offiziellen Geschichtsschreibung. Wer diese hinterfragt oder gar antastet, muss mit Gefängnis und Höchstbußen rechnen. 
Als Jugend-TV nur schon die leiseste Frage bezüglich Kriegsschuld andeutete, sperrte der sogenannte »Jugendschutz« über Nacht ihren Internet-Kanal und bedrohte sie mit bis zu 500.000 Euro Buße. Dass aber haargenau dieselben Mächte, die jene Geschichte geschrieben haben, beweisbar bis zum heutigen Tag unter frei erlogenen Vorwänden einen Angriffskrieg nach dem anderen starten, alle möglichen Völker in ihre Kriege hineinziehen und dies auch noch immer im Namen der Demokratisierung, der Menschenrechte und des Friedens ... - das ist und bleibt eben die dunkle Kehrseite der Medaille. Ein und dieselben Mächte verteufeln von Orban bis Putin einfach alle, die politisch und wirtschaftlich nicht nach ihrer Geige tanzen – und dies unaufhörlich wider alle noch so diese Staatsmänner entlastenden Gegenbeweise. Wir haben in zahllosen Sendungen detailliert nachgewiesen, dass der gesamte sogenannt Arabische Frühling eine einzige verdammte Attacke der US-Administration und ihrer Hintermänner ist. Wir haben auf 1000 und zurück bewiesen, dass diese Kriegstreiber hinter dem Rücken höchstpersönlich die Waffen an jene Terroristen liefern, die sie hernach scheinbar bekämpfen. Wir haben all die Lügen gegen Saddam Hussein, gegen Gaddafi, gegen Assad und all die gestürzten Staatsoberhäupter mit handfesten Beweisen nachgewiesen. Doch anstatt unsere gelieferten Fakten genauestens zu prüfen und erschrocken einzusehen, dass ihr euch von kriegstreiberischen Mächten habt instrumentalisieren lassen, zwingt ihr allen Menschen eure Sichtweise nachhaltig auf und bekämpft sogar noch alle gewichtigen Augenzeugen, jeden noch so unwiderlegbaren Wissenschaftler, Historiker oder was auch immer. Es ging und geht bei dieser Thematik gar nicht um die Frage, ob Hitler ein Massenmörder war oder nicht. Es ging und geht kurzum allein um die Frage, ob wir weiterhin wie verblödete Trottel alles immer nur nachschwatzen, nachschreien und nachgeifern wollen oder ob wir endlich mündig werden wollen und selber denken lernen oder nicht. Wer immer aber seinen Mitmenschen das Selberdenken und Beurteilen unter Strafandrohung verbietet, der ist echt ein beschissener Diktator, der keiner Menschenseele auch nur den geringsten Nutzen bringt. Habe ich mich klar genug ausgedrückt?

-------------------------------------------------------------------------------
Frage: Sie sagen auch, dass Sie das Buch „Mein Kampf“ lesen würden und mal schauen würden, was darin geschieht. Ist es nicht für alle vernünftigen Menschen klar, was darin geschieht? Oder sehen Sie in Hitlers Buch Interpretationsmöglichkeiten, die bisher unentdeckt geblieben sind?

Antwort: Was jedem vernünftigen Menschen klar sein sollte, habe ich eben unter Punkt 10 ausführlich dargelegt. Doch nochmals: Genau solche Fragen kann man eben definitiv erst dann selbst und mündig beantworten, wenn man das Ganze einmal mit eigenen Augen gelesen hat. Warum bloß haben Sie so eine unglaubliche Angst davor, dass man dieses Buch lesen könnte? Ich frage Sie: Haben Sie es jemals selbst gelesen oder gehören Sie gar selbst zu diesen anerzogenen Primaten, die das ungeprüfte Nachschwatzen als hohe Tugend verkaufen müssen, weil man ihnen sonst die Lizenz entzieht?


-------------------------------------------------------------------------------
Frage: Erkennen Sie eine weltweite Verschwörung von Medien, Politik und Finanzwelt gegen Bürgerinnen und Bürger?

Antwort: Eine solche zu erkennen ist in erster Linie Sache der Massenmedien, der Politik und der Justiz. Was ich deutlich erkenne ist, dass alle drei nicht zu ernstlichen Untersuchungen zu bewegen sind, obgleich in aller Welt seit Jahren solche Verschwörungen immer lauter beklagt werden. Am handfestesten kann ich jene Verschwörung von Medien, Politik und Finanzwelt usw. beweisen, die sich in einer jahrzehntelangen Hetzjagd gegen mich persönlich und meine Familie als Bürger zeigt: 
Dafür, dass wir seit über 35 Jahren als betende und steuerzahlende Christen unentgeltlich Tausende von hilfsbedürftigen Menschen wieder auf die Beine gestellt haben, werden wir seit Jahrzehnten von nahezu allen namhaften Medien verfolgt. Sie stellen sich – wie Sie gestern wieder – mit ihren Kameras vor unsere Haustüren, filmen noch das Ortsschild ab und erzählen dann dem Volk, dass hier ein ganz schlimmer Mensch war und mit dem die Bevölkerung nichts zu tun haben will, und SRF damals wörtlich über mein Restaurant: »Hier kehrt niemand ein.«. Ab diesem Zeitpunkt war die ganze Bevölkerung gegen uns verhetzt und verfeindet. Dasselbe gegenüber meinen Spielfilmen, Büchern, CDs usw.: Alles wird genauso systematisch attackiert, meine Filme von jedem Filmfestival, jedem Kino und selbst jeder Verkaufsstelle verbannt. Werden sie trotzdem irgendwo aufgenommen, fallen die sogenannten Qualitätsmedien über die Verkäufer her und bedrohen sie mit Rufmord, wenn sie uns nicht rauswerfen. Dasselbe machen die Medien hinsichtlich aller unserer Drehorte, wenn sie davon Wind bekommen. Sie bedrohen Drehortbesitzer, Hallenbesitzer, Geschäftsbesitzer, hetzen Banken, Staatsstellen, die Bevölkerung usw. systematisch gegen uns auf. Will ich einen kleinen Kredit aufnehmen, wird er mir trotz nachgewiesener 5-facher Sicherheit von allen Banken verweigert. Habe ich schon die Verträge für einen Hauskauf in der Hand, fallt ihr miteinander verschworene Medien hinter meinem Rücken über Gemeindepräsidenten her, bis diese, von euch verhetzt, den zuvor gemachten Handschlag widerrufen, Verträge zerreißen, Käufe unter Androhung massivster Medienattacken und politischer Widerstände verbieten. Bestehe ich in solchen Situationen z.B. vor sich verweigernden Banken darauf, mir offen zu sagen, warum das so ist, gibt mir die UBS, stellvertretend für alle übrigen, offen zur Antwort: „Weil Sie dieser Herr Sasek sind, den die Massenmedien gar nicht mögen. Wir mögen Sie auch nicht und möchten nicht mit Ihnen in Verbindung gebracht werden.“ Die wirtschaftliche Verfolgung geht bis hinein in Konzerne wie etwa Siemens, die mir selbst den Kauf von Lautsprecheranlagen verweigerten. 
Was die Verfolgung von Bürgern durch die Politik betrifft: Wir haben in mehreren Sendungen nachgewiesen, dass z.B. die Antifa in Deutschland von der Politik bezahlt wird; dass sie gegen uns Steine schleudern und randalieren, wenn wir zum Beispiel auf die Strasse gehen, um auf die Gefahren des Mobilfunks oder die Frühsexualisierung etc. hinzuweisen. Dasselbe tun sie aber auch mit all denen, die wir im Zusammenhang mit der AZK kennengelernt haben. Auch in der Schweiz werden wir attackiert. Kurzum: Ja, meine vielen großen randgefüllten Ordner mit persönlich erlebten Medienangriffen und meine darin verwahrten vergeblichen Gegendarstellungen geben Ihnen eine unmissverständliche Antwort auf Ihre Frage, ob ich irgendwo eine reale Verschwörung durch Medien, Politik und Wirtschaft sehe. Und noch 1000 andere hier nicht erwähnte Ereignisse belegen, dass solche Verschwörungen ganz real existieren. Dass diese weltweit sind, kann ich erkennen, seit ich hunderte wunderbare und hochrangige Menschen aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Religion usw. kennen gelernt habe, die von ein und denselben Leuten, Institutionen usw. verfolgt werden wie wir. Und genau dieser Tatbestand hat, wie Sie wahrscheinlich wissen, dazu geführt, dass ich überhaupt die AZK, Klagemauer.TV usw. ins Leben gerufen habe. Das sind mit anderen Worten alles reine Selbstverteidigungsbündnisse.

Frage: In einer Predigt sagen Sie, dass die Demokratie zu nichts tauge und die Diktatur die einzige mögliche Staatsform der Zukunft ist. Ist Diktatur die Staatsform der Zukunft?

Antwort: Erstaunlich, dass Sie diese Frage so plump auf ein Ja oder Nein reduziert sehen wollen. Sie haben doch mit Sicherheit entweder meine diesbezüglichen Antworten im Gesamtzusammenhang bereits gehört oder dann völlig anfängerisch bis gar nicht recherchiert. Wieso isolieren Sie in der Manier des Bayerischen Rundfunks solch gewichtige Aussagen total von ihrem sorgfältig erklärten Gesamtzusammenhang? 

Ich habe es doch so deutsch und deutlich dargelegt, dass auch für den traurigsten Anfänger nicht irgendein Anstoß oder die geringste Frage mehr offen bliebe! Doch extra für Sie, den erwählten Extrahenten der SRF Rundschau, hier noch mal der unmittelbare Zusammenhang zu dieser Aussage: Ich erklärte doch deutlich, dass unsere Demokratien aufgrund von allerlei Machtmissbräuchen entwertet werden. Allem voran zeigte ich, dass unsere sogenannten Demokratien von der Diktatur der Medien unterwandert worden sind. Ich verurteilte jede Form von Scheindemokratie, die in Tat und Wahrheit eine getarnte Diktatur ist. Ich veranschaulichte diese Aussage am Beispiel der getarnten Diktatur durch die Medien. Wie ihr das genau macht, erklärte ich Ihnen, Herr Galgani, zum einen bereits in den fünf vorangegangenen Antworten in diesem Brief. Zum anderen sind Sie selbst gerade eben dabei, mich im Auftrag ihres Diktators zu diktieren. Denn Ihrem SRF-Lohnherrn passt es so ganz und gar nicht in den Kram, dass ich eine andere als nur seine Ideologie vertrete. 
Aber zurück zum Zusammenhang meiner Predigt: 

Ich sprach an keiner einzigen Stelle von einer Diktatur, wie wir sie aus der negativ belasteten Geschichte der Menschheit kennen. Warum unterschlagen Sie also sämtliche gewichtigen Zentralaussagen? Ich zeigte zunächst an ganz simplen Beispielen auf, dass von jedem kleinsten Fussballverein bis hin in die kleinsten Geschäftstätigkeiten alles »ganz natürlich diktatorisch« geprägt ist. Ich machte den Leuten an diesen Beispielen zunächst einmal klar, dass diktiert werden nicht grundsätzlich schon etwas Schlechtes sein muss. Warum nicht? Nochmals: Weil das gesamte gesellschaftliche Leben gar nicht anders funktionieren könnte, als allein durch das Diktat von Vorgesetzten. Nur nennen wir sie im Alltag allerorts plötzlich nicht Diktatoren, sondern schlicht und wohlwollend einfach »Chef«, »Leiter«, »Coach«, »Direktor« usw. Diese können allerdings in jedem einzelnen Fall entweder mit oder nur zum Teil mit oder im schlimmsten Fall ganz gegen ihre Untergebenen diktieren. Aber diktiert werden muss, verstehen Sie? Das geht bis zu den Busbetrieben, wo man mit dem Fahrer noch nicht mal ein Wort sprechen darf, damit er unfallfrei den Bus diktieren kann. Das kann doch schon jedes Kind verstehen! Erkennen Sie, von welchem kleinen Unterschied ich gerade spreche? Im Weiteren führte ich detailliert aus, dass wir seit Jahrzehnten eine naturgemäße und himmlische Form der Navigation entdeckt haben, die in unglaublich schöner Weise auf jeden einzelnen Menschen in der Gruppe eingeht, echte Rücksicht selbst auf die Schwächsten nimmt und jeden Einzelnen nicht nur scheinbar, sondern ganz real mit einbezieht. Ich stellte diese höhere Form der Führung einer bloßen Scheindemokratie oder schlechten Diktatur gegenüber. Weiter zeigte ich auf, wie man dieselben Menschen, die man allerorts im Namen der Demokratie quasi mitbestimmen lässt, auf der anderen Seite durch allerlei listige Propagandatricks manipuliert, mit lauter Fachbegriffen überfordert, trickreich umgeht und so unter dem Strich laufend betrügt. Ich fokussierte mit anderen Worten ständig unsere Entdeckung einer höheren Navigationsart, einer Form der himmlischen Diktatur, die letztlich auch jeden Vogelschwarm, jeden Bienenstaat, aber auch jede Büffelherde, jeden Fischschwarm usw. problemlos navigiert. Ich zeugte von unserer praktischen Erfahrung hinsichtlich einer rundum befriedigenden Schwarmintelligenz, von einer göttlichen Navigation der Herrlichkeit, wo alle Beteiligten 100 % Einigkeit und Befriedigung erfahren können und nicht irgendeiner auf Kosten des anderen übergangen wird. Ich definierte diese Form der himmlischen Diktatur als Theokratie. Und nun frage ich Sie zwei Dinge, Herr Galgani: 1. Konnten Sie all diese Zusammenhänge wirklich überhört haben? 2. Was würden Sie für Ihr eigenes Leben bevorzugen? Ein Arbeitsteam, ein Fussballteam, ein Arbeitsklima usw., in dem ständig etwa 48 % widerwillig einfach das mitmachen müssen, was die 52 % sagen, nur weil die 52 % stets einige Stimmen mehr haben – oder eine Teamarbeit, in der z.B. alle 11 Mitglieder in allen Belangen in kürzester Zeit von ein und demselben Verlangen inspiriert und begeistert werden? Nun werden Sie womöglich einwenden, dass Sie doch keine Marionette sein möchten oder so was. Für diesen Fall noch ein etwas gewagtes abschließendes Beispiel, das Ihnen näher liegen könnte: Was ziehen Sie beim Geschlechtsakt vor? Ein gemeinsames Mitfließen mit den naturgemäßen Kräften und Trieben bis zum Ziel oder eine ewige Diskussion und entzweiende Streitigkeiten kurz vor der Ziellinie? Sie verstehen doch sicher… Selbst auf dieser Ebene existiert eine funktionstüchtige gemeinschaftliche Navigation. Ich sagte: existiert! Allein schon dieses Wissen kann Hoffnung und Antrieb auf ein Besseres geben. Falls Ihnen unsere geschilderten Erfahrungen mit einer funktionstüchtigen höheren Navigation für alle keine persönliche Erfahrung wert ist, dann gehen Sie weiterhin so unzufrieden durchs Leben, dass Sie Menschen wie uns verfolgen und schädigen müssen. Wir genießen indes weiterhin diese entdeckte himmlische Harmonie - ich mit meiner Großfamilie und mit all den Tausenden verständigen Zusammenwirkern in aller Welt, wie wir es schon seit Jahrzehnten tun.   


-------------------------------------------------------------------------------
Frage: In einer Predigt führen Sie offenbar aus, ein Jude versuche generell die Menschen „dümmer“ zu machen. Ist das eine antisemitische Äusserung? Warum sollte ein Jude versuchen, die Menschen dümmer zu machen? 

Antwort: Auch hier wieder eine 100 % verdrehte und frei erfundene Aussage. Ich weiß doch haargenau, dass ich niemals eine Aussage in solch einem Sinne irgendwo gemacht habe. Ich denke, in solcher Weise gibt‘s diesen Satz noch nicht mal aus einem zerrissenen Zusammenhang irgendeines Zitates, das ich erwähnt haben könnte. Ich bin mir mittlerweile fast sicher, dass Sie bei ihren Recherchen auf meinen AZK-Vortrag zum Schutz der Juden gestoßen sind, diesen aber wie bei allen übrigen Themen geschickt ausblenden, um mich doch noch irgendwie auf dem falschen Fuß zu erwischen, mich zum Antisemiten zu stempeln oder sonst wie zu kriminalisieren. Ich sage Ihnen noch einmal deutsch und deutlich, wie ich nicht allein zu Juden, sondern auch zu Moslems und jeder anderen Gattung Religion stehe: Ich liebe sie alle, weil ich und wir alle sie brauchen. Alle echten Gläubigen aus allen Religionen werden sich zunehmend gegenseitig lieben und zusammen das Gute wirken. Ich unterscheide dabei sehr differenziert und betont zwischen Terroristen und Religiösen. Wenn ich etwas Kriminelles oder Terroristisches bei einem Menschen finde, der sich Jude oder Moslem nennt, dann trenne ich das in der allerersten Sekunde konsequent voneinander. Vom gleichen Moment an werde ich von einem Terroristen und nicht mehr von einem Juden, von einem Moslem oder was auch immer sprechen. Warum nicht? Weil genau dies Rassismus pur wäre. Wir sind alle Individuen und keiner darf daher für die Taten eines anderen in irgendeine Ecke gedrückt oder verantwortlich gemacht werden, weder für gute noch für schlechte Taten. Jeder haftet nur für sich selbst. Aber weder echte Juden noch Moslems oder wir Christen würden irgendwelche kriminelle Taten begehen. Ein Terrorist ist nun mal kein Gläubiger und ein wahrhaft Gläubiger ist niemals Terrorist. Vergessen Sie also diese Judenhetze, die Sie mir da gerade anhaften wollen. Ich liebe die Juden genauso wie die Moslems und jede andere Religion. Wir alle haben ein und denselben Gott und sind untereinander Brüder, ob uns das schon einleuchten mag oder nicht. Wir sind in Tat und Wahrheit sogar weit mehr als nur Brüder: Wir bilden zusammen einen lebendigen Organismus. Zu diesem gehören unserer Erkenntnis gemäß auch Sie, Herr Galgani… das zeigt sich schon an Ihrer enzymatische Wirkung…


-------------------------------------------------------------------------------
Frage: Wo sehen Sie die Gründe, dass viele Menschen heute den Massenmedien misstrauen und sie als „Lügenpresse“ bezeichnen?

Antwort: Schon Abraham Lincoln sagte doch: „Man kann alle Leute einige Zeit zum Narren halten und einige Leute allezeit; aber alle Leute allezeit zum Narren halten kann man nicht.“ Die Tatsache, dass man euch jahrzehntelang nahezu blind vertraut hat, ließ euch oberflächlich und unvorsichtig werden. Als publik wurde, dass ihr sogenannten Qualitätsmedien im Verbund mit Kriegstreibern erstunkene und erlogene Kriegspropaganda betrieben habt, die allein schon im Irak zu über einer Million Toten und Millionen von Flüchtlingen geführt hat, erwachten die Nationen, wurden erwachsen und begannen euch auf die Finger zu schauen. Es kamen daraufhin Tausende ähnlicher Lügen mit Kriegsfolgen ans Licht, die wiederum zu vielen Millionen von Toten und endlosen Flüchtlingsströmen führten. Doch ihr habt, trotz handfester Nachweise eurer Komplizenschaft mit Kriegstreibern, weder jemals kapituliert noch eingelenkt. Stattdessen seid ihr bis zum heutigen Tag die Sprachrohre von ein und denselben Kriegstreibern geblieben. Ich fordere Sie daher auf, umgehend aus dieser kriminellen Seilschaft herauszukommen, statt nun auch noch diejenigen zu verfolgen, die eure tödlichen Falschberichterstattungen entdeckt haben und damit nicht mehr leben können. Ich mache Sie an dieser Stelle darauf aufmerksam, dass gerade überall in der Welt wirklich unabhängige Dokumentationsstellen für Medien-Kriegsverbrechen am Entstehen sind. Spätestens nach einem weiteren allfälligen Krieg wird auch die vorangegangene Kriegshetze durch die Mainstream-Medien als Kriegsverbrechen gelten. 
In künftigen Kriegsverbrechenprozessen werden auch die kleinsten Mainstream-Journalisten als Mittäter zur Rechenschaft gezogen werden. Steigen Sie also besser jetzt und heute noch aus, entlasten Sie sich, indem Sie selbst wieder zur 4. Gewalt werden und auspacken, was da intern bei euch und bei den Regierenden alles schief läuft. Viele Kollegen von Ihnen haben es bereits getan. Von ihnen wissen wir, was bei euch so alles läuft. Mögen diese, samt Ihnen, als Helden in die Geschichte eingehen.


-------------------------------------------------------------------------------
Frage: Weiter führen Sie in einer Predigt aus, wie Sie versuchen auf Politiker in der Schweiz Einfluss zu nehmen. Weshalb wollen Sie auf die Schweizer Politik Einfluss nehmen? Sehen Sie sich als Ideengeber für die Schweizer Politik?

Antwort: Zunächst einmal: Wieso schlagen Sie hier plötzlich einen Ton ein, als täte ich etwas Schlechtes, wenn ich so was vorhätte? Bin ich denn nicht seit 60 Jahren Bürger der Schweiz? Ich könnte doch jederzeit ohne jedes schlechte Gewissen wie jeder andere in die Politik einsteigen, mich zu Wahlen anbieten, von mir aus danach streben, Nationalrat oder Bundesrat zu werden. Ich wäre dabei vielleicht sogar endlich einer, der vorweg ein für alle sichtbares Gesellschaftsmodell demonstrieren könnte, wohin meine Politik führte. 
Immerhin schaffte ich es, mit Tausenden denkbar unterschiedlichsten Menschen aller Gattung Werke aufzubauen, die die Welt noch nie gesehen hat. Oder kennen Sie ganze Bewegungen, die über Jahrzehnte hinweg alles und jedes unentgeltlich darbieten – und dies ohne Spendenaufrufe, Kontonummer-Vermerke, Kollekten und dergleichen? Kennen Sie ganze Bewegungen, die sich auf eigene Kosten den schwersten Sozialfällen im Volk annehmen, sie nebenberuflich oder vollzeitig jahrelang aufpäppeln und obendrein noch willig Steuern bezahlen? Wissen Sie um ganze Bewegungen, die immer nur zum Wohl und zum Besten für andere da sind, auch wenn es ihnen persönliche Nachteile einbringt? Kennen Sie Menschengruppen, die sich gegenseitig mit Dank überschütten, nachdem sie einander unentgeltlich gedient haben? So könnte ich noch ziemlich lange fortfahren. 
Doch zurück zu ihrer Frage: Nein, keine Angst, ich will nicht Politiker werden. Ich kann lediglich nicht mehr tatenlos zusehen, wie das Unrecht immer mehr zu Recht und das Recht immer mehr zu Unrecht erklärt wird. 
Hier nur einmal das Stichwort „Frühsexualisierung“. Nachdem die Mainstream-Presse, allen voran der „Blick“, uns den neuen Lehrplan 21 vorstellte, da hat’s mir gereicht. Warum gereicht? Weil der „Blick“ mit seinen vorformulierten Fragen selbst an Kindergärtnern sichtbar machte, wer hinter der neuen obligatorischen Sexualerziehung steckt. Denn der „Blick“ titelte mit großen Lettern: »Macht Spermaschlucken dick?« Und wie von Geisterhand gesteuert, präsentierten zeitgleich, bis hin zu renommierten Tagblättern, plötzlich alle die angesagten Aufklärungsthemen. Und diese lauteten vor dem nachfolgenden Tarnungsprozess noch knallhart: 
„Was ist »Arschficken«, »Abspritzen«?“. 
„Was sind »Wixer«, was »Titten«?“ und vielerlei mehr.
Mir geht es, kurz gesagt, allein um das Erhalten moralischer und ethischer Werte. Ich bin Christ und kein Politiker. Und als solcher werde ich nicht tatenlos zuschauen, wie sich ein solch kranker, ekelhafter und tödlicher Nihilismus, mit all seinem Gestank von pädophilen Perverslingen noch endgültig in unserer Politik und schließlich unseren Gesetzen einnistet. Mein Einfluss auf die Politik ist kurz gesagt das, was ich mit Kla.TV bereits tue: 

Ich bekämpfe jede Form von Lüge, Täuschung, bewusster Unterschlagung, also auch jede Form hinterhältig verweigerter Gegendarstellungen, jede naturgesetzwidrige Uniformierung und hinterhältig diktatorische Globalisierung unter dem Deckmantel der Demokratie. Ich bekämpfe jede allein profitorientierte Politik, jede Kriegstreiberei, jede Menschenschänderei im Namen der Gesundheit, jede Ausbeuterei im Namen des Umweltschutzes, jeden verleumderischen Umsturz um geopolitischer Ziele willen usw. usf. 


-------------------------------------------------------------------------------
Frage: Im Medienmagazin Zapp des NDR sagt ein anonymer Kla.TV-Aussteiger, dass bei Kla.TV nicht recherchiert werde, sondern die Beiträge nur ideologisch und nach eigenem Gusto fabriziert würden. Ist das die Arbeitsweise von Kla.TV?

Antwort: Nun bekomme ich doch allmählich Zweifel, ob Sie überhaupt je etwas selbst auf unseren Kla.TV-Seiten recherchiert haben. Sind Ihnen tatsächlich unsere Tausenden von Quellenangaben entgangen? Fundierte Quellenangaben sind doch gerade Teil unseres Markenzeichens. Im Gegensatz zu euch Mainstream-Journalisten werden unsere Berichterstatter nicht billig von drei Nachrichtenagenturen gefüttert, die uns unter Aufsicht von allerlei Geheimdiensten, Sponsor-Lobby-Konzernen usw. auch noch vorschreiben, was wir zu berichten, was zu verschweigen oder gar anzugreifen haben. Bei uns müssen stattdessen zahllose ehrenamtliche Mitwirker noch hart für ihre Berichterstattung arbeiten. Jeder Artikel wird dazu von mehr als nur einer Seite im Detail geprüft - inhaltlich sowohl ethisch-moralisch als auch juristisch auf Wahrheit. So verfügen bei uns manchmal sogar kleine Sendungen über bis zu 100 oder mehr Quellennachweise. Wie in aller Welt kann man da als professioneller Journalist fragen, ob Kla.TV nicht recherchiere?

Was den sogenannten anonymen Kla.TV-Aussteiger betrifft: Diesen würden wir gerne einmal kennenlernen, denn niemand von uns weiß, wem dieser Sklave entlaufen ist. Er spricht obendrein gar nicht unsere Sprache. Er denkt und spricht nämlich ausschließlich wie ein Mainstream-Angestellter und kennt noch nicht mal unsere fundamentalsten Prinzipien. Dazu ein Beispiel: Der scheinbar entlaufene Typ gibt vor, man dürfe nicht einmal selbst recherchieren und werde gezwungen, irgendwelche Nachrichten zu verlesen, hinter denen man gar nicht stehen könne. Was der Fremdling ganz offensichtlich nicht weiß – und dies lässt auf eine gezielt durch die Medien konstruierte Fake-News schließen – bei uns arbeiten alle ehrenamtlich. Nicht 1ner muss hier irgendetwas! Ganz im Gegenteil: Jede einzelne Sendung ist von Grund auf in jeder Sparte und Etappe ein absolutes Wunschkind. Jeder Mitwirker setzt nur das um, was er sich persönlich ausgesucht und gewünscht hat. Alles andere entspricht nicht Kla.TV. Wir haben einen Info-Pool, aus dem sich auch alle 200 Moderatoren in aller Welt frei bedienen. Da existiert nicht irgendein Zwang, weil jeder immer nur das verliest, wo er/sie selbst dahinter stehen kann. 
Die Behauptung des sogenannten Kla.TV-Aussteigers ist auch deshalb eine Lachnummer, weil es bei uns gar keine fest angestellten Mitarbeiter gibt. Wir haben weder Arbeitsverträge noch feste Anstellungen. Alles geschieht auf 100 % eigenem Antrieb und auf eigene Wahl, in der Freizeit und jeder in Selbstfinanzierung. Nicht irgendetwas wird daher aufgezwungen! Was wir allerdings unter den echten Mitwirkern haben, ist eine von Herzen kommende Verbindlichkeit zueinander. Diesen Handschlag geben wir uns aber erst, nachdem wir uns gegenseitig durch und durch geprüft haben, ob wir wie ein Mann hinter dem gemeinsamen Lauf und Werk stehen können und wollen. Bei der NDR-Zapp Sendung handelt es sich somit um klassische Fake-News. Die EU zimmert gerade wie besessen an einem grossen Galgen, werter Herr Galgani, einem Galgen in der Gestalt neuer Mediengesetze. Warum das? Weil sie an diesem Galgen, werter Herr Galgani, all jene freien Medien als sogenannte »Fake-Newser« aufhängen wollen, die ihre insgeheime Medienmacht gebrochen haben. Doch werden Millionen von freiheitsliebenden Menschen dafür sorgen, dass diese neuen Gesetze zuerst an den  Mainstream-Fake-Newsern angewandt werden, denn diese sind - um es einmal ganz milde auszudrücken - einfach immer exponentiell haarsträubender.


-------------------------------------------------------------------------------
Frage: Sehen Sie „Mainstream-Medien“ allgemein unter der Kontrolle von mächtigen Interessengruppen aus Wirtschaft und Politik? 

Antwort: Zunächst einmal: Wie könnte man nachfolgende kleine Übersichten anders interpretieren? 

Hier vielleicht zu Ihrer persönlichen Weiterbildung: Globale Agenturen gibt es inzwischen nur noch genau 3 (in Worten: drei!). Diese 3 beherrschen unsere ganze Welt:
1. die amerikanische Associated Press (AP) mit weltweit über 4000 Mitarbeitern. Die AP gehört US-Medienunternehmen und hat ihre Hauptredaktion in New York. AP-Nachrichten werden von rund 12‘000 Medien genutzt und erreichen dadurch täglich mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung. 
2. die quasi-staatliche französische Agence France-Presse (AFP) mit Sitz in Paris und ebenfalls rund 4000 Mitarbeitern. Die AFP versendet pro Tag über 3000 Meldungen und 2500 Fotos an Medien in aller Welt.
3. die britische Reuters in London, die privatwirtschaftlich organisiert ist und etwas über 3000 Mitarbeiter beschäftigt.

Zu Ihrem persönlichen Studium noch diese kleine Übersicht: 

Ein und dasselbe gilt natürlich für Wirtschaft, Politik usw. Fast jede SRF-Nachrichtensendung offenbart überdies, wie die SRF-Hure ihre Beine vor ihren wirtschafts- und machtbesessenen Zahlmeistern spreizen muss. Allem voran werden dann jeweils die gnadenlos wirtschaftsgeilen Pharma-, Mobilfunk- und Globalisierungs-Lobbys sichtbar. Um ihrer Gewinnlüste willen gehen diese über Leichen. Doch Sie baten mich ja, solch riesige Themen nur kurz zu beantworten.
Eine kürzere Variante bekomme ich leider nicht hin.


-------------------------------------------------------------------------------
Frage: Denken Sie, dass auch SRF nicht unabhängig berichtet, von Interessengruppen gesteuert wird und absichtlich Falschmeldungen verbreitet?

Nachdem auch SRF seit Jahr und Tag ein und dieselben Nachrichten und Schwerpunkte wie oben skizzierte Seilschaft bringt, beantwortet er Ihnen damit diese Frage selbst.

Zum zweiten Teil ihrer Frage, ob SRF absichtlich Falschmeldungen verbreitet, weise ich Sie nur gerade einmal auf die SRF-Syrien-Kriegspropaganda hin: Da SRF ja schon längst in unseren Kla.TV-Sendungen herumrecherchiert, kann es Ihnen unmöglich entgangen sein, dass ihre Syrien-Berichterstattung auf einer einzigen Lüge aufbaut. Ungeachtet dieser Korrektur geht es aber weiter in diese Richtung. Auch SRF stützt sich nach wie vor unkorrigierbar, wie alle anderen Hauptmedien, auf die sogenannte „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“. Zahllose Augenzeugen berichteten allein wieder in den letzten Monaten, wie diese Beobachtungsstelle landesverräterischen Lug und Trug verbreitet. Ebenso wurde längst stichhaltig nachgewiesen, dass diese Beobachtungsstelle aus genau einem einzigen Mann besteht, der noch nicht mal in Syrien lebt, weil er seinen Sitz eben in Coventry, Großbritannien hat. Und außer dieser sogenannten „Beobachtungsstelle“ gibt es nachweislich keine zweite vor Ort. Dasselbe gilt auch gerade wieder für die Ostukraine. Kla.TV hat über 300 Informanten, die im Land selbst wohnen. Und die wirklich echten Kriegsberichterstatter, die zum Beispiel im Donbass vor Ort sind, können Ihnen sagen, wie viele Kriegsberichterstatter des Westens tatsächlich vor Ort sind: absolut keine – nicht ein einziger! Warum nicht? Weil sie alle in Kiew sitzen und von der kriminellen Putschregierung ihre Informationen beziehen! So und nicht anders sieht es aus. Und schon allein durch unsere Augenzeugenberichte hat SRF längst Kenntnis über diese Tatsachen. Mit ihrem unbewährten Fortfahren in falscher, gefakter Richtung gibt Ihnen der SRF also auch hier selbst die Antwort. Detailliertere Nachweise des eben Gesagten unter: www.kla.tv/7430
www.kla.tv/10019  www.kla.tv/9822


-------------------------------------------------------------------------------
Frage: Während eines Auftritts in Chur haben Sie eine Fotomontage(?) dem Publikum gezeigt, in der bekannte internationale Politiker und sogar der Papst ein satanisches Handzeichen machen. Sind Sie wirklich davon überzeugt, dass Satan diese Personen leitet?

Dazu meine 13. und letzte Antwort: Nun bin ich eigentlich nicht mehr vom Gegenteil zu überzeugen, dass Sie mir mit all Ihren Fragen nicht nach Antworten, sondern ausschließlich nach Schwachstellen suchen. Denn so schlecht könnte auch der mieseste Journalist nicht recherchieren. Gerade diese Frage beweist nun, dass Sie sämtliche Inhalte meiner Rede mitbekommen haben. Denn jetzt sprechen wir genau von diesem Vortrag, den ich unter Punkt 12 erklärt habe. Jene Fragen hätten sich somit erübrigt gehabt, wäre es Ihnen nicht einzig um die Findung meines neuralgischen Punktes gegangen. Jener Vortrag stand Ihnen im Netz offen zur Verfügung. Die Fotomontage können Sie gleich mal vergessen, da ich diese Szenen live aus dem Fernsehen kenne. Ja, sie wiederholen sich auch immer wieder, bis zum heutigen Tag. Wer aber, um Ihre Frage zu beantworten, wirklich zutiefst davon überzeugt ist, dass Satan zum Beispiel den Papst leitet, sind seine eigenen Priester, die jahrzehntelang zum Eingemachten gehörten. Wer hinsichtlich der Freimaurerei zutiefst davon überzeugt ist, ist ihre eigene Bibel »Morals & Dogma« und ihre höchsten Propheten. Diese haben uns darauf hingewiesen und Sie, Herr Galgani, haben es detailliert in meinem Vortrag gehört und gesehen. Von all den Künstlern braucht man gar nicht erst zu reden - sie singen es offen in ihren Texten, noch nicht mal mehr rückwärts buchstabiert, wie die ersten Musiker aus der Satanisten-Szene. All diese und noch viele andere Insider haben ja diese ganze Lawine der Enthüllung überhaupt erst losgetreten. Wer schließlich könnte mich hinsichtlich Obama eines Besseren belehren? Tat er denn nicht - wie kein Zweiter dieser Generation - die Werke des Teufels? Er hat nicht nur fast sämtliche seiner Wahlversprechen vom 1. Tag seiner Regierung an gebrochen, sondern obendrein auch noch das exakte Gegenteil dessen getan, was er versprochen hat. So und nicht anders ist Satan! Er hat unter teuflischen Lügen und scheindemokratischen Vorwänden so viele Menschen zusammengebombt, wie kein US-Präsident vor ihm. Wer könnte so etwas tun als ein Sohn des Teufels? Zum Schluss noch: Wissen Sie, woran man erkennt, ob jemand gerecht und somit ein Kind Gottes oder ein Kind des Teufels ist? Die Bibel erklärt es:

1. Johannes 3,10: Hieran sind offenbar die Kinder Gottes und die Kinder des Teufels: Jeder, der nicht Gerechtigkeit tut, ist nicht aus Gott, und wer nicht seinen Bruder liebt.


Wie Sie sehen, war ich bereit, Ihnen Ihre 13 Fragen nicht billig zu beantworten. Ich werde Sie als meinen Bruder in Gott erachten, wenn Sie mit diesen Antworten fair und gerecht umgehen und auch alle heilsamen Konsequenzen daraus ziehen. Dazu segne und befähige Sie der auch in Ihnen wohnende Gott! Und nun, da wir ja schon fast so eine Art Brüder sind, noch ein letzter Tipp: Kämpfen Sie nicht gegen mich oder uns – Sie werden verlieren.  

Hochachtungsvoll 
Ivo Sasek

PS: Hier noch ein Buchtipp: »Herr der Wandlungen« von Ivo Sasek – kennen Sie den? (siehe www.sasek.tv/books/wandlung )
von is

ktv_logo3.png
www.kla.tv/10054

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/10054/pdf

2017

Persönliches Statement von Ivo Sasek zum Strafbefehl wegen Rassendiskriminierung!

9. März 2017

Im Zuge des AZK-Vortrags von Sylvia Stolz wurde Kla.tv-Gründer, Ivo Sasek, mit einem teuren Strafbefehl belegt und von den übelgesinnten Meinungsmachern der Massenmedien sogleich – ohne jede gerichtliche Grundlage –  bei der Öffentlichkeit als verurteilter Rassendiskriminierer allerorts in Verruf gebracht. Spannend wie ein Krimi enthüllt sich in dieser Sendung jedoch die Realität – exklusiv aus 1. Hand.

Ich bin Ivo Sasek, Gründer von Klagemauer TV. Hier ein paar Gründe, warum ich Einsprache gegen den noch nicht rechtsgültigen Strafbefehl eingereicht habe. 
Vorab erkläre ich Ihnen, nun als öffentlich verurteilter Rassen-Diskriminierer, wie Rassen-Diskriminierung genau funktioniert: man mache es wie die Medien mit Ivo Sasek:

So wie man es hier am Beispiel des Tagblattes sehen kann, machen es alle übel gesinnten Meinungsmacher: zuerst berichten sie als feste Tatsache, dass Ivo Sasek, der Sektenprediger – Betonung auf Sekte - der Rassendiskriminierung schuldig gesprochen wurde. Damit steht für jeden Leser oder Zuschauer bereits eine endgültige Verurteilung im Raum. 
Nach einem Bild des Verurteilten und einer Aufzählung all seiner geschäftlichen Tätigkeiten wird sein Schuldspruch nochmals wiederholt. Diesmal im Kontext einer lang vorangegangenen Untersuchung, die nun aber endlich abgeschlossen werden konnte. Erst jetzt geht es allmählich über ins Kleingedruckte.
Und dann, ziemlich viel weiter unten, wird so als Nebenbemerkung in Konjunktivform erwähnt – ich zitiere: „Das Verdikt sei noch nicht rechtskräftig.“ Zu gut Deutsch heißt das, erst jetzt könnte es eigentlich zu einem ersten Gang vors Gericht kommen, weil eben noch überhaupt kein rechtskräftiges Urteil existiert. Na, was soll‘s, lassen wir die Bevölkerung trotzdem schon mal in allen Ländern herumposaunen, dass der Sasek ein verurteilter Rassen-Diskriminierer ist. 
Dass allerdings Sasek noch am gleichen Tag in Berufung gegangen ist, wollen diskriminierende Medienstellen noch nicht einmal wissen. Das könnte ihn ja irgendwie entlasten. Wenn aber Sasek, wie im Fall der Kinderzüchtigung, zweimal freigesprochen wird, weil sich alle Anschuldigungen als haltlose Verleumdung herausgestellt haben, berichtigen sich die  verunglimpfenden Massenmedien mit keinem Wort. Der böse Nachruf bleibt. Und das, verehrte Zuschauer, ist Ehrverletzung und Diskriminierung in Reinkultur.


So, nun erzähle ich Ihnen, wie ich ganz persönlich die Ereignisse rund um den 90-minütigen Vortrag von Sylvia Stolz erlebt habe:

Bevor ich sie am 24. November 2012 an der 8. AZK sprechen ließ, unterredeten wir uns während sechs Stunden über die Inhalte, die sie präsentieren wollte. Sie sprach daraufhin 90 Minuten über das vereinbarte Thema »Sprechverbot – Beweisverbot - Verteidigungsverbot«.

Im Zentrum stand die Bezeugung dieser ehemaligen Rechtsanwältin, dass es ihr in keinem Ansatz erlaubt worden sei, ihren den Holocaust bestreitenden Mandanten mit Beweisanträgen zu entlasten. Als sie vor Gericht hartnäckig an der Meinung festhielt, dass doch jeder Mandant ein grundsätzliches Recht auf Anhörung seiner Beweisanträge habe, wurde sie vom Richter mit einem absoluten Beweisverbot mit sofortiger Wirkung belegt. Weil Sylvia Stolz dieses Verbot missachtete und einfach weiter plädierte, wurde sie mit einem absoluten Sprechverbot mit sofortiger Wirkung belegt. Weil sie auch dieses Sprechverbot nicht akzeptieren wollte und ihre Verteidigung einfach fortsetzte, wurde sie von Sicherheitskräften aus dem Gerichtssaal getragen, für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis gesteckt und mit einem Berufsverbot belegt. 

Während dieser 90-minütigen, aufwühlenden Berichterstattung bekam weder ich noch das 2000-köpfige Publikum mit, was ihr hinterher als Straftat zur Last gelegt wurde. Für das unvoreingenommene Publikum beginnt eine Holocaustleugnung frühestens dort, wo klar und deutlich behauptet wird, es hätte einen solchen niemals gegeben. Niemand konnte dies aber heraushören, noch nicht einmal zwischen den Zeilen.

Da AZK-Veranstaltungen geschlossene Veranstaltungen sind, wird jeder Vortrag vor seiner Veröffentlichung noch von einem Rechtsanwalt auf rechtswidrige Inhalte geprüft. Da auch unser Rechtsdienst nichts Rechtswidriges erkennen konnte, gab er ihn frei fürs Netz.

Nachdem die Rechtsanwälte David Gibor und Daniel Kettiger Strafanzeige gegen mich einreichten, wurde mir auf der Stelle die Versammlungshalle gekündigt. Verschiedenste behördliche Schweizer Gremien prüften daraufhin diese Vorwürfe gegen mich. Da sie dabei aber aufgrund der noch herrschenden Meinungsfreiheit keinerlei Schuld feststellen konnten, gaben sie mir die Halle zur weiteren Vermietung wieder frei. Sylvia Stolz ging hinsichtlich der Vorwürfe gegen sie sogleich in Revision.

Trotzdem gelang es nun der Staatsanwaltschaft, mich mit einem teuren Strafbefehl wegen Rassendiskriminierung zu überziehen. Die jahrzehntelangen etwas deutlicher wahrnehmbareren Ehrverletzungen und Diskriminierungen seitens der sogenannten Qualitätsmedien gegen mich aber bleiben nach wie vor völlig ungestraft. Doch stellen Sie gleich selber fest, wohin wir gelangt sind:

Wie ungestraft diskriminieren zwangsfinanzierte Qualitäts-Medien Ivo Sasek und seine »Rasse« seit Jahrzehnten?

Dafür, dass wir seit über 35 Jahren als betende und steuerzahlende Christen unentgeltlich Tausende von hilfsbedürftigen Menschen wieder auf die Beine gestellt haben, werden wir seit Jahrzehnten von nahezu allen namhaften Medien verfolgt. Sie stellen sich – wie Sie gestern wieder – mit ihren Kameras vor unsere Haustüren, filmen noch das Ortsschild ab und erzählen dann dem Volk, dass hier ein ganz schlimmer Mensch war und mit dem die Bevölkerung nichts zu tun haben will, und SRF damals wörtlich über mein Restaurant: »Hier kehrt niemand ein.«. Ab diesem Zeitpunkt war die ganze Bevölkerung gegen uns verhetzt und verfeindet. Dasselbe gegenüber meinen Spielfilmen, Büchern, CDs usw.: Alles wird genauso systematisch attackiert, meine Filme von jedem Filmfestival, jedem Kino und selbst jeder Verkaufsstelle verbannt. Werden sie trotzdem irgendwo aufgenommen, fallen die sogenannten Qualitätsmedien über die Verkäufer her und bedrohen sie mit Rufmord, wenn sie uns nicht rauswerfen. Dasselbe machen die Medien hinsichtlich aller unserer Drehorte, wenn sie davon Wind bekommen. Sie bedrohen Drehortbesitzer, Hallenbesitzer, Geschäftsbesitzer, hetzen Banken, Staatsstellen, die Bevölkerung usw. systematisch gegen uns auf. Will ich einen kleinen Kredit aufnehmen, wird er mir trotz nachgewiesener 5-facher Sicherheit von allen Banken verweigert. Habe ich schon die Verträge für einen Hauskauf in der Hand, fallt ihr miteinander verschworene Medien hinter meinem Rücken über Gemeindepräsidenten her, bis diese, von euch verhetzt, den zuvor gemachten Handschlag widerrufen, Verträge zerreißen, Käufe unter Androhung massivster Medienattacken und politischer Widerstände verbieten. Bestehe ich in solchen Situationen z.B. vor sich verweigernden Banken darauf, mir offen zu sagen, warum das so ist, gibt mir die UBS, stellvertretend für alle übrigen, offen zur Antwort: „Weil Sie dieser Herr Sasek sind, den die Massenmedien gar nicht mögen. Wir mögen Sie auch nicht und möchten nicht mit Ihnen in Verbindung gebracht werden.“ Die wirtschaftliche Verfolgung geht bis hinein in Konzerne wie etwa Siemens, die mir selbst den Kauf von Lautsprecheranlagen verweigerten. 
Kurzum: Ja, meine vielen großen randgefüllten Ordner mit persönlich erlebten Medienangriffen und meine darin verwahrten vergeblichen Gegendarstellungen geben Ihnen eine unmissverständliche Antwort auf Ihre Frage, ob ich irgendwo eine reale Verschwörung durch Medien, Politik und Wirtschaft sehe.

- Superchrist
- Menschenfänger
- Sektenguru 

... und viele mehr

Welche Rasse wird hier genau diskriminiert?

Wie sträflich diskriminiert Sasek die Rassen? 


Internationale Freundschaft 2016

Es war ein Tag, wie ihn die Welt noch nicht erlebt hat. An diesem Tag wurde Weltgeschichte geschrieben. Über 40 Nationen bezeugen ihre Liebe zu anderen Ländern, Kulturen und Religionen. Ein ideologisches Feuerwerk mit mondialem, das meint weltumspannenden Laufsteg der Liebe. Versöhnungen und Liebesbezeugungen zwischen zerstrittenen Ländern und Religionen:
„Wir brauchen euch, Ukrainer! Wir brauchen euch, Europäer! Wir brauchen euch, Amerikaner! Wir lieben euch!
Kulturelle Vielfalt am Laufband, unvergesslich und weltbewegend. Die neue Welt ist ohne Geld. Kostenlose Verpflegung mit einem vielfältig kulinarischen Angebot. Live-Filmübertragung in die ganze Welt, Simultanübersetzung in 13 Sprachen, über 3.000 Menschen waren live dabei und heute kannst du teilhaben unter www.sasek.tv/grenzenlos. Eine Großveranstaltung mit Ivo Sasek.

Ivo: Jeder Mensch, der hier drin ist und jeder Mensch da draußen in der Welt, der nach Gerechtigkeit dürstet, Gerechtigkeit begehrt und sie übt, der ist aus Gott. Punkt. So sagt es die Bibel, so sagt es der Koran, so sagt es jedes Religionsbuch.

Videogruss aus der Türkei: Ich bin Moslem, Sie sind Christen. Doch da gibt es keine Barriere zwischen uns. Unsere Herzen sind verbunden und wir wollen alle nur eines, dass wir alle in Frieden leben können.

Liebesgruss der Kurden: Bei mir sind 2 Beine und 2 Hände, ein Mensch, nicht vier! Deshalb sagen wir ganz offen heraus: Wir brauchen einander und wir lieben euch!

Liebesgruss aus der Türkei: Wir werden weiterhin unsere Brüder – die Kurden und die Syrer, die in Not sind – unterstützen und lieben!

Liebesgruss aus Albanien: Wir sind eins, ob Moslem oder Christ. Wir halten zusammen und sitzen gemeinsam am Tisch. Wir lieben euch, wir brauchen einander.

Ivo: „Wie terroristisch sind Religionen?“, könnte man sagen. Es ist aber besser, die Frage anzufangen umzukehren und sagen: Wie religiös sind eigentlich Terroristen?

Liebesgruss der Aleviten: Unsere Sehnsucht ist der Respekt gegenüber allen Kulturen, Religionen und Völkern.

Liebesgruss der Scientology: Religion ist für uns Spiritualität, ist für uns Spass, ist für uns Freiheit.

Liebesgruss aus Lettland: Heute Abend öffnen wir unsre Herzen für euch alle und wir sagen: Wir brauchen euch!

Ivo: Wir müssen wieder einsehen, dass wir einander brauchen. Du könntest ohne die Beihilfe von mindestens 15 Nationen noch nicht mal zur Arbeit fahren, verstehst du das? Da hast du das: Tee aus China trinkst du am Morgen. Kaffee aus Kolumbien, stimmt das? Der Teller, aus dem du isst, ist aus Holland; das Besteck aus Solingen (DE), stimmt das?, Gewürze aus mediterranen Ländern bis Indien, Kleider aus Bangladesch.

Liebesgruss aus Afrika: Nicht nur wir Afrikaner sind Geschwister, sondern mit euch allen sind wir eine vollständige Familie. Wir brauchen und lieben euch.

Liebesgruss aus Brasilien: Wir haben verstanden, dass wir einander brauchen.
Liebesgruss aus Schweden: Wir brauchen euch!
Liebesgruss aus Island: Wir lieben euch und wir brauchen euch!
Liebesgruss aus Ungarn: Wir lieben euch!

Liebesgruss aus Österreich: Kein Krieg soll unser Leben zerstören. Wir lieben euch! 

Liebesgruss aus Italien: Wir lieben euch, Völker aller Länder!


Liebesgruss aus Frankreich: Wir brauchen euch! Merci!

Liebesgruss aus Rumänien: Gemeinsam werden wir siegen!
Liebesgruss aus Polen: Wir brauchen uns gegenseitig.
Liebesgruss aus Thailand: Wir werden wieder gemeinsam lächeln. Wir lieben und wir brauchen euch.

Liebesgruss aus der Schweiz: Wir wollen euch sagen, dass wir euch als unsre Ergänzung
brauchen. Wir haben euch gern! Wir lieben euch!

Liebesgruss aus Spanien

Ivo: So wie jede Religion ihre Abweichler hat, ihre Irrgänger, die vom Ursprung wegführen in etwas Falsches, so ist jede Religion auf ihre Überwinder angewiesen. Und diese Matrix, die wirkt, ist eine Überwinder-Matrix. Aber siehst du, unversöhnliche Sondergruppen, die gibt es überall. Auch im Sport hast du die Geistreichen, auch im Sport hast du die Mystiker, auch im Sport hast du die Gesetzlichen, auch im Sport hast du die Extremisten. Da hast du sie, die Terroristen – vom Pazifist bis zum Terrorist hast du alles. Auch im Sport hast du die Macher, auch im Sport hast du die Trägen, die alles den anderen überlassen – also mach nicht immer ein religiöses Problem daraus! Es ist genau dieselbe Dummheit, Religion mit Terrorismus zusammenzubringen, nur weil es da vorkommt, wie es dumm wäre den Sport mit Terrorismus in Einklang zu bringen. Versteht ihr das? Jede Abteilung hat seine Abweichler!! Jede!

Liebesgruss aus Luxemburg: Wir lassen uns nicht mehr aufhetzen gegeneinander. Wir brauchen euch, so wie ihr seid.

Liebesgruss aus Afghanistan: Wir brauchen euch, um gemeinsam Licht in dieses Durcheinander zu bringen.

Liebesgruss aus Holland: Wir brauchen euch. Wir wollen auf euch hören.

Liebesgruss aus Bulgarien: Unser Volk will das Beste für die ganze Welt. Wir sind eins, wir lieben euch!

Liebesgruss aus den Philippinen: ...die Wahrheit, die Gerechtigkeit und Frieden zu lieben. Wir lieben euch!

Liebesgruss aus Belgien: Zusammen bauen wir: le nouveau monde (auf Deutsch: die neue Welt).

Ivo: Und wir können miteinander das Rechte tun, tun, tun!!! 
Und wir hören auf, uns in diese verdammten Spaltungen reinzubegeben!

Liebesgruss aus Deutschland: Frieden schaffen ganz ohne Waffen – da steht uns noch was bevor. Es gibt viel zu tun. Packen wir’s an! Gemeinsam können wir viel bewegen! Wir brauchen euch alle! Wir lieben euch!

Liebesgruss aus Tschechien: Auch wenn der Feind die Tschechen oder Slowaken hat spalten wollen, wollen wir unsere Freundschaft nicht aufgeben.

Liebesgruss aus Slowenien: Wir wünschen uns Einheit und Brüderlichkeit unter den Nationen. Wir lieben euch und wir wollen Frieden.

Videogruss aus dem Iran (ehem. iranischer Botschafter Dr. Alireza Salari): Iran und Iraner sind friedliebende Menschen und ein  friedliebendes Land. Recht herzlichen Dank, in Liebe und bis bald.

Liebesgruss aus Syrien: „Ich habe eine Frage: Warum dieser Krieg?“ 
„Wir möchten Frieden für Syrien, für Palästina und für die ganze Welt.“

Liebesgruss aus Palästina: 1967 habe ich den Sechs-Tage-Krieg erlebt und die folgenden Kriege, von denen wir immer noch Opfer sind.
Trotzdem setze ich ein Friedenszeichen. Ich habe meine bitteren Erfahrungen und alle Erfahrungen abgelegt, um den Feinden zu begegnen. Und Friede sei mit euch!

Liebesgruss aus Israel: Wir sagen: Genug Krieg! Jetzt ist die Zeit für Friede und für Liebe!

Liebesgruss aus den USA: Wir sind du, wir sind eins. Das ist unser Herz!

Videogruss aus den USA: Wir alle brauchen einander.

Liebesgruss aus Vietnam: Wir wünschen in allen Situationen Brüderlichkeit und Friede.

Videogruss aus China: Wir lieben euch und wollen das Beste für die ganze Welt.

Liebesgruss aus Russland: Wir brauchen euch, Ukrainer! Wir brauchen euch Europäer! Wir brauchen euch Amerikaner! Wir lieben euch!

Liebesgruss aus Ukraine: Im Namen aller echten Patrioten möchte ich ganz speziell betonen: Wir lieben euch, Russen!

Ivo: Wir wollen dem ganzen Establishment, all diesen, die Kriege anzetteln und solche wunderbaren Völker aufeinander loshetzen möchten, unsere Söhne in den Krieg schicken möchten – das ist die Stimme dagegen: Nein, wir wollen nicht! NEIN, WIR WOLLEN NICHT! Keinen Krieg! Keinen Krieg! Keinen Krieg! Nie wieder Krieg! Nie wieder Krieg! Wir lieben uns! Wir lieben uns!

Setze ein Zeichen gegen Spaltung und Krieg, indem du heute noch das Feuerwerk der Liebe mit der ganzen Welt teilst: www.sasek.TV/grenzenlos


„Ich liebe dich hier drin, ich liebe euch da draußen. Ich liebe alle Nationen, ich liebe alle Denominationen, ich liebe alle Kulturen!“
„Wir brauchen einander, wir sind ein Organismus und wir lieben einander. Ich bin von dir abhängig wie mein Kopf von den Füssen, oder umgekehrt, abhängig ist. Wir sind voneinander abhängig, wie jedes Organ im Körper vom anderen Organ abhängig ist.“
„Wir lieben nicht allein Gott, wisst ihr, wir lieben auch euch.“ 
„Wir machen das aus Liebe.“
„Wir sind hier weil wir euch lieben.“ 
„Dass wir das aus Liebe tun, das möchte ich euch vorher sagen.“
„Wir lieben euch!“
„Und das sagen wir ungeheuchelt, ungeschminkt und ohne böse Absicht, ohne hinterlistige Absicht, wir sagen: Wir machen, das weil wir euch lieben! Okay?“
„Und wir hören auf, uns in diese verdammten Spaltungen rein zu begeben. Die hast du in jeder politischen Szene. Links gegen Rechts, gegen Mitte.“
„Wir sind keine Menschenverächter!“
„Ich rede gern ein bisschen von den Moslems, weil ich liebe diese so besonders.“

„Ich sage Ihnen noch einmal deutsch und deutlich, wie ich nicht allein zu Juden, sondern auch zu Moslems und jeder anderen Gattung Religion stehe: Ich liebe sie alle.“
„Ich liebe die Juden genauso wie die Moslems und jede andere Religion.“
„Wir brauchen sie alle und darum lieben wir auch alle – ja sogar euch SRFler!“

„Vierzig Nationen haben sich da umarmt, ja. Die Israelis und Araber und alle haben sich gegenseitig wertgeschätzt, haben gesagt: „Ich liebe dich! Ich brauche dich!“! Die Amis haben’s den Russen, die Russen dem Ami und die Ukrainer. Vierzig Nationen, Religionen aller Gattungen waren hier. Alle haben sich gesagt: „Ich liebe dich und ich brauche dich!“. Und dann sagt jemand: „Das war das Beste, was du je hingekriegt hast!“. Ich hab nachher bereut, dass ich das nicht gekontert habe, weil ich habe wesentlich Größeres geleistet in meinem Leben. Und wisst ihr, was das ist? Ich hab Hunderte von Ehen – Eheleuten – dazu gebracht, dass sie sich zuhause sagen: „Ich liebe dich!“. Ich sage das heute nach 32 Ehejahren fast täglich. „Ich liebe dich und ich brauche dich!“. Gehe nie an ihr vorbei, ohne sie zu küssen. An meinen Kindern bis heute – an jedem einzelnen. Ich gehe nie vorbei, ohne sie zu küssen. Ich hab’s fertiggebracht, dass sich Tausende von Kindern und Eltern zuhause sagen: „Ich liebe dich und ich brauche dich!“!“
„Also, wenn wir von Liebe reden, dann reden wir von praktischen Taten und Werken.“
„Die machen das nicht für Geld, die machen das einfach, weil sie euch lieben, weil wir euch lieben.“
„Und auch heute sagen wir es wieder: Wir lieben Euch!“
„Wir küssen euch und lieben euch!“
„Wir lieben euch! Ich liebe euch! Wir lieben euch“
„Ich sag’s nochmal: Wir lieben euch!“
„Ihr seid wunderbare Menschen hier drin! Wir lieben Euch.“
„Wir lieben Euch!“
„Dann wird es wieder so billig, wenn ich sage: Ich liebe Euch! Es ist fast 'ne Phrase, oder? Es ist mehr! Es ist nicht ein Wort. Ich liebe Euch wirklich!“
von is.

ktv_logo3.png
www.kla.tv/10108

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/10108/pdf

2017

Sasek Statement zu "Adolf Hitler"

2. März 2017

Das sagte Ivo Sasek wirklich zu "Adolf Hitler"! Verdrehte und zensierte Statements der Medien im Gesamtzusammenhang: SRF, BR, MDR, NDR, Blick, 20min, Tagesanzeiger,Tagesschau24, ZAPP, ARD  ...

ktv_logo3.png
www.kla.tv/10064

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/10064/pdf

2017

Sasek Statement zu "Demokratie / Diktatur"

2. März 2017

Das sagte Ivo Sasek wirklich zu "Demokratie / Diktatur"! Verdrehte und zensierte Statements der Medien im Gesamtzusammenhang: SRF, BR, MDR, NDR, Blick, 20min, Tagesanzeiger,Tagesschau24, ZAPP, ARD  ...

Frage: In einer Predigt sagen Sie, dass die Demokratie zu nichts tauge und die Diktatur die einzige mögliche Staatsform der Zukunft ist. Ist Diktatur die Staatsform der Zukunft?

Antwort: Erstaunlich, dass Sie diese Frage so plump auf ein Ja oder Nein reduziert sehen wollen. Sie haben doch mit Sicherheit entweder meine diesbezüglichen Antworten im Gesamtzusammenhang bereits gehört oder dann völlig anfängerisch bis gar nicht recherchiert. Wieso isolieren Sie in der Manier des Bayerischen Rundfunks solch gewichtige Aussagen total von ihrem sorgfältig erklärten Gesamtzusammenhang? 

Ich habe es doch so deutsch und deutlich dargelegt, dass auch für den traurigsten Anfänger nicht irgendein Anstoß oder die geringste Frage mehr offen bliebe! Doch extra für Sie, den erwählten Extrahenten der SRF Rundschau, hier noch mal der unmittelbare Zusammenhang zu dieser Aussage: Ich erklärte doch deutlich, dass unsere Demokratien aufgrund von allerlei Machtmissbräuchen entwertet werden. Allem voran zeigte ich, dass unsere sogenannten Demokratien von der Diktatur der Medien unterwandert worden sind. Ich verurteilte jede Form von Scheindemokratie, die in Tat und Wahrheit eine getarnte Diktatur ist. Ich veranschaulichte diese Aussage am Beispiel der getarnten Diktatur durch die Medien. Wie ihr das genau macht, erklärte ich Ihnen, Herr Galgani, zum einen bereits in den fünf vorangegangenen Antworten in diesem Brief. Zum anderen sind Sie selbst gerade eben dabei, mich im Auftrag ihres Diktators zu diktieren. Denn Ihrem SRF-Lohnherrn passt es so ganz und gar nicht in den Kram, dass ich eine andere als nur seine Ideologie vertrete. 
Aber zurück zum Zusammenhang meiner Predigt: 

Ich sprach an keiner einzigen Stelle von einer Diktatur, wie wir sie aus der negativ belasteten Geschichte der Menschheit kennen. Warum unterschlagen Sie also sämtliche gewichtigen Zentralaussagen? Ich zeigte zunächst an ganz simplen Beispielen auf, dass von jedem kleinsten Fussballverein bis hin in die kleinsten Geschäftstätigkeiten alles »ganz natürlich diktatorisch« geprägt ist. Ich machte den Leuten an diesen Beispielen zunächst einmal klar, dass diktiert werden nicht grundsätzlich schon etwas Schlechtes sein muss. Warum nicht? Nochmals: Weil das gesamte gesellschaftliche Leben gar nicht anders funktionieren könnte, als allein durch das Diktat von Vorgesetzten. Nur nennen wir sie im Alltag allerorts plötzlich nicht Diktatoren, sondern schlicht und wohlwollend einfach »Chef«, »Leiter«, »Coach«, »Direktor« usw. Diese können allerdings in jedem einzelnen Fall entweder mit oder nur zum Teil mit oder im schlimmsten Fall ganz gegen ihre Untergebenen diktieren. Aber diktiert werden muss, verstehen Sie? Das geht bis zu den Busbetrieben, wo man mit dem Fahrer noch nicht mal ein Wort sprechen darf, damit er unfallfrei den Bus diktieren kann. Das kann doch schon jedes Kind verstehen! Erkennen Sie, von welchem kleinen Unterschied ich gerade spreche? Im Weiteren führte ich detailliert aus, dass wir seit Jahrzehnten eine naturgemäße und himmlische Form der Navigation entdeckt haben, die in unglaublich schöner Weise auf jeden einzelnen Menschen in der Gruppe eingeht, echte Rücksicht selbst auf die Schwächsten nimmt und jeden Einzelnen nicht nur scheinbar, sondern ganz real mit einbezieht. Ich stellte diese höhere Form der Führung einer bloßen Scheindemokratie oder schlechten Diktatur gegenüber. Weiter zeigte ich auf, wie man dieselben Menschen, die man allerorts im Namen der Demokratie quasi mitbestimmen lässt, auf der anderen Seite durch allerlei listige Propagandatricks manipuliert, mit lauter Fachbegriffen überfordert, trickreich umgeht und so unter dem Strich laufend betrügt. Ich fokussierte mit anderen Worten ständig unsere Entdeckung einer höheren Navigationsart, einer Form der himmlischen Diktatur, die letztlich auch jeden Vogelschwarm, jeden Bienenstaat, aber auch jede Büffelherde, jeden Fischschwarm usw. problemlos navigiert. Ich zeugte von unserer praktischen Erfahrung hinsichtlich einer rundum befriedigenden Schwarmintelligenz, von einer göttlichen Navigation der Herrlichkeit, wo alle Beteiligten 100 % Einigkeit und Befriedigung erfahren können und nicht irgendeiner auf Kosten des anderen übergangen wird. Ich definierte diese Form der himmlischen Diktatur als Theokratie. Und nun frage ich Sie zwei Dinge, Herr Galgani: 1. Konnten Sie all diese Zusammenhänge wirklich überhört haben? 2. Was würden Sie für Ihr eigenes Leben bevorzugen? Ein Arbeitsteam, ein Fussballteam, ein Arbeitsklima usw., in dem ständig etwa 48 % widerwillig einfach das mitmachen müssen, was die 52 % sagen, nur weil die 52 % stets einige Stimmen mehr haben – oder eine Teamarbeit, in der z.B. alle 11 Mitglieder in allen Belangen in kürzester Zeit von ein und demselben Verlangen inspiriert und begeistert werden? Nun werden Sie womöglich einwenden, dass Sie doch keine Marionette sein möchten oder so was. Für diesen Fall noch ein etwas gewagtes abschließendes Beispiel, das Ihnen näher liegen könnte: Was ziehen Sie beim Geschlechtsakt vor? Ein gemeinsames Mitfließen mit den naturgemäßen Kräften und Trieben bis zum Ziel oder eine ewige Diskussion und entzweiende Streitigkeiten kurz vor der Ziellinie? Sie verstehen doch sicher… Selbst auf dieser Ebene existiert eine funktionstüchtige gemeinschaftliche Navigation. Ich sagte: existiert! Allein schon dieses Wissen kann Hoffnung und Antrieb auf ein Besseres geben. Falls Ihnen unsere geschilderten Erfahrungen mit einer funktionstüchtigen höheren Navigation für alle keine persönliche Erfahrung wert ist, dann gehen Sie weiterhin so unzufrieden durchs Leben, dass Sie Menschen wie uns verfolgen und schädigen müssen. Wir genießen indes weiterhin diese entdeckte himmlische Harmonie - ich mit meiner Großfamilie und mit all den Tausenden verständigen Zusammenwirkern in aller Welt, wie wir es schon seit Jahrzehnten tun.   

 

 

ktv_logo3.png
www.kla.tv/10061

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/10061/pdf


2017

Sasek Statement zu "Juden / Antisemitismus"

2. März 2017

Das sagte Ivo Sasek wirklich zu "Juden / Antisemitismus"! Verdrehte und zensierte Statements der Medien im Gesamtzusammenhang: SRF, BR, MDR, NDR, Blick, 20min, Tagesanzeiger,Tagesschau24, ZAPP, ARD  ...

ktv_logo3.png
www.kla.tv/10062

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/10062/pdf


2017

Sasek Statement zu "Zorn auf Zivilgesellschaft"

2. März 2017

Das sagte Ivo Sasek wirklich! Verdrehte und zensierte Statements der Medien im Gesamtzusammenhang: SRF, BR, MDR, NDR, Blick, 20min, Tagesanzeiger,Tagesschau24, ZAPP, ARD  ...

ktv_logo3.png
www.kla.tv/10060

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/10060/pdf


2018

2018

Allgemeine Pressemitteilung: Freispruch für Ivo Sasek

19. September 2018

 


Allgemeine Pressemitteilung


 

Freispruch für Ivo Sasek

 

Am 21. August 2018 wurde Ivo Sasek vom Vorwurf der Rassendiskriminierung und Beihilfe zur Holocaustleugnung im Fall Sylvia Stolz freigesprochen. Sasek hat sich ohne Rechtsbeistand selber vor Gericht verteidigt. Das Urteil ist rechtskräftig.

Jede in den letzten Jahren veröffentlichte Vor-Verurteilung von Sasek durch die Massenmedien zeigt sich somit als rechtswidrig. Die Unschuldsvermutung ist de jure so lange zu wahren, bis dass eben solch ein rechtskräftiges Urteil durch ein Gericht vorliegt. Infolge der Verletzung dieses Rechtsgrundsatzes durch viele Massenmedien bleibt so lange ein übler Nachruf an Sasek hängen, wie nicht alle gegen ihn Verhetzten auch über seine Rehabilitation durch den richterlichen Freispruch informiert worden sind. Sasek ruft daher die Massenmedien dazu auf, dieser ihrer Rehabilitations-Pflicht nachzukommen, künftig solch rechtswidrige Vor-Verurteilungs-Praktiken zu unterlassen und alles ihn belastende Material aus ihren Archiven zu löschen. Sasek erhielt bislang Freispruch von jeder gegen ihn verhängten Anklage. Noch nie aber wurden seine Freisprüche durch die ihn zuvor inkriminierenden Massenmedien veröffentlicht, obgleich alle Freisprüche als rechtskräftig gemeldet wurden. Kurzum: Sowohl alle gegen Sasek veröffentlichten Inkriminierungen als auch Diskriminierungen erwiesen sich stets als rechtswidrige Verleumdungen.

2018

Antworten von Ivo Sasek an Nora Zoglauer von ORF 2

31. Oktober 2018

An Nora Zoglauer vom ORF 2

Ich bin Ivo Sasek, über den der ORF, wie Sie schreiben, ausgewogen und objektiv berichten möchte. Mit diesem Schreiben gebe ich dem ORF wieder einmal eine gute Gelegenheit dazu. Vielleicht machen Sie es „Am Schauplatz“ vom 8. November 2018 ja besser als Ihr ORF-Kollege Stefan Kobalt, der mich schon im März 2007 ausführlich interviewte. Um eine verfälschte Berichterstattung zu vermeiden, bat ich Kobalt damals herzlich um rechtzeitige Einsicht in seinen Zusammenschnitt für die Sendung »Orientierung«. Diese verweigerte er aber entschieden mit den Worten: »Vertrauen Sie mir«. Das Ergebnis war rufmörderisch, ein Frontalangriff im Verbund mit den sogenannten Sektenexperten Georg Otto Schmid und Hugo Stamm gegen meinen 1. Monumentalspielfilm »Helden sterben anders« – was zu meinem Auswurf aus jedem Kino, jedem Geschäft, jedem Festival usw. geführt hat. Jede von mir nachgereichte Klarstellung landete als vergebliche Liebesmühe in unserer Ordner-Palette »verweigerte Gegendarstellungen«. Ich erwähne dies vorab, um schon den 1. Satz Ihres Briefes richtigzustellen, wo Sie schreiben, dass die OCG von Sektenexperten HEUTE kritisch betrachtet wird. Nicht erst „HEUTE“, liebe Frau Zoglauer, sondern ganz besonders seit eben jener inkriminierenden ORF 2-Sendung. Und wie schon vor 11 Jahren, tritt der ORF wieder zeitgleich mit dem gleichgesinnten Schweizer Fernsehen an mich und die OCG heran. Kommen wir nun aber zur ersten Ihrer acht Fragen:

 

 

 

Der ORF fragt:

  1. Sie vergleichen in einer Rede Adolf Hitler mit Jesus und den Aposteln. Wörtlich sagen Sie: „Und wenn das einer war, der gleich nach Jesus Christus kommt?“ (…) „Und wenn das einer ist vom Rang eines Apostels?“ Wie meinen Sie das genau?

Antwort von Ivo Sasek: Ich meinte das genauso, wie es der Zusammenhang meiner Rede leicht verständlich gemacht hat. Warum klammern Sie diesen Zusammenhang bei Ihrer Fragestellung aus, obwohl Sie ihn doch kennen und ausgewogen und objektiv berichten wollten? Sollen die ORF-Anhänger bewusst nur eine zensierte Version kennenlernen? Der unzensierte Zusammenhang zu dieser Frage hat Ihre Frage doch bereits klar und deutlich beantwortet. Und Sie wissen das. Ich predigte doch über die Tragik, dass wir einander immer alles nur nachschwätzen, anstatt die Dinge einmal selber zu prüfen, selber durchzudenken. Das mediengläubige Volk ist das typischste Beispiel dieser Tragik überhaupt. Genauso wie die Massenmedien einander alles immer nur nachschwätzen, so schwätzt auch das medienhörige Volk denkfaul alles lieber nur nach, übernimmt ungeprüft sowohl Lob als auch Tadel. Ich gebrauchte das Beispiel von Hitler und Jesus, um einmal all diejenigen zu beschämen, die sich immer nur vom Hörensagen allein die verdammendsten Urteile bilden und weiterverbreiten. Zum Kontext gehört auch, dass ich infolge der vielen Medienverleumdungen schon öffentlich als Wiedergeburt Hitlers gebrandmarkt wurde. Das bedeutet ja nichts Geringeres, als das ich entweder so wie Hitler bin oder Hitler so war wie ich. Es lohnt sich an dieser Stelle daher durchaus, mich einmal persönlich kennenzulernen. Das bewusst gewählte provokative Beispiel von Hitlers Buch »Mein Kampf« diente mir daher als Beweisstück. Machen Sie einmal selber den Test: Unter 100.000 harschen Kritikern dieses Buches findet man maximal 1nen, der es tatsächlich selber gelesen hat. Alle übrigen 99.999 sind nur blinde und daher dumme Nachschwätzer. Um allein diese bodenlos unmündige und unfaire Mentalität ging es in meiner Predigt. Selbst Jesus Christus wurde von einer blindwütigen Meute gekreuzigt und ermordet, weil sie gewisse Hetzparolen einfach ungeprüft übernommen hatten. Mein Beispiel betonte zusammenfassend nichts Zweites als die Notwendigkeit, niemals irgendwelche Urteile einfach nachzuschwätzen, bevor man die Dinge nicht selber geprüft, gelesen oder kennengelernt hat – möglichst aus erster Hand.

Der ORF fragt:

  1. Von wem wurden Ihrer Ansicht nach die von Ihnen mehrfach zitierten „Protokolle der Weisen von Zion“ geschrieben?

Antwort von Ivo Sasek: Auch diese Frage hat ihnen doch bereits der Zusammenhang meiner Reden klar und deutlich beantwortet. Warum stellen Sie Ihre Frage nun trotzdem losgelöst von diesem Kontext? Um Ihrer Zuschauer willen bringe ich es noch einmal auf den Punkt: Die Protokolle der Weisen von Zion wurden meiner Ansicht nach von Menschen geschrieben, die, ich zitiere: »… die sich Juden nennen, es aber nicht sind, sondern täuschen«. Mit diesen Worten hat Jesus Christus prophetisch vor einer aufkommenden schein-jüdischen Satanisten-Sekte gewarnt. Nachzulesen in der Bibel – Offenbarung 3,9. Die Verfasser der Protokolle missbrauchen die Judenheit gleichsam als ihren Schutzschild oder als ihre Geisel. Dies mit der bestimmten Absicht, jeden, der ihre satanistische Agenda allenfalls entdeckt, anspricht oder angeht, auf der Stelle als Antisemit oder Rassist zu brandmarken, angreifbar und verfolgbar zu machen.

Der ORF fragt weiter:

  1. Sie haben bei einem Auftritt die Ansicht vertreten, dass diese Protokolle „umgesetzt“ würden, das sei Ihrer Meinung nach eine Tatsache, über die man nicht diskutieren müsse. Worauf gründen Sie diese Ihre Ansicht? 

Antwort von Ivo Sasek: Meine Ansicht gründet auf den zahlreichen Fakten, die wir in Tausenden unserer Kla.TV-Sendungen bereits ausführlich dargelegt und mit Quellenangaben untermauert haben. Ihr Medienschaffenden spielt meiner Überzeugung nach eine Hauptrolle bei der Umsetzung dieser Agenda. Die Lüge beginnt mit eurer hochgelobten Medienvielfalt, die eine einzige Täuschung der Völker ist. Unsere ganze sogenannte Medienvielfalt mündet nachweislich in drei Agenturen, die wiederum ein und denselben Zielen verschrieben sind. In den Protokollen der Weisen von Zion entwickeln Weltherrschaftslüstlinge, die sich nebenbei der absoluten Medienhoheit rühmen, ihre Agenda, wie sie zur Weltherrschaft gelangen. Dazu brauchen sie das totale Chaos, um aus dem Chaos dann eine neue Weltordnung zu erschaffen. Weltwirtschaftskrisen, Kriege, Bürgerkriege, Destabilisierung der Völker gehören zu ihren Hauptansätzen, wie auch das Ausliefern der Völker in einen Kampf gegen die Naturgesetze. Ebenso dominiert dort aber auch der Nihilismus, sprich der Plan vom Auflösen jeder gehabten Ordnung, sowohl jeder menschlichen als auch göttlichen. Sogar der bewusst manipulierte Kampf der Völker gegen unbeugsame Naturordnungen ist dort ganz hoch im Kurs. Gender-Ideologie: “Heut bin ich Mann, morgen Frau“, lässt grüssen. Die Verfasser der Protokolle betrachten alles strategisch im Dienste ihrer Völker-Unterwerfung, bzw. alles dreht dort um Globalisierung und um die Unterwerfung der Welt unter ihre Füsse. Alles dreht um die Entwicklung ihrer 1nen-Welt-Regierung, ihrer neue Weltordnung. Diese soll vornehmlich über den Weg von Finanzkrisen, Bürgerkriegen, Destabilisierung der Völker (Völkervermischungen) und vielerlei mehr zustande kommen. Alles zu nennen würde hier jeden Rahmen sprengen. Doch meiner Ansicht nach werden insbesondere die Mainstream-Medien, je länger desto mehr, für genau jene Globalisten-Ziele instrumentalisiert, wie sie in den Protokollen der Weisen von Zion festgehalten sind. Ich erlebe euch Medienschaffenden seit Jahrzehnten aus erster Hand durch und durch als deren irregeführten Umsetzer.

  1. Der ORF fragt: Warum dürfen bei Ihren AZK-Veranstaltungen gerichtlich verurteilte Holocaustleugner ans Rednerpult? Wie stehen Sie selbst zum Holocaust?  

Antwort von Ivo Sasek: Warum reden Sie plötzlich in der Mehrzahlform, wo es doch rein faktisch nur um Sylvia Stolz gehen kann? Ich darf Sie darauf hinweisen, dass Frau Stolz für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis geworfen wurde, weil sie sich als Strafverteidigerin eines Holocaust-Revisionisten vom Gericht kein Redeverbot, Beweisverbot und Verteidigungsverbot auferlegen lassen wollte. Sie hat diese Strafe verbüsst und darf keinesfalls weiter für ihre Vergangenheit behaftet werden. Wer immer eine Strafe verbüsst hat, darf für sein früheres Leben nicht ständig weiter diskreditiert werden. Solches gilt selbst für Diebe und Mörder, falls sie eine Strafe abgebüsst haben. Es ist ein schändliches Vergehen, solchen Leuten hernach überall rufmörderisch nachzustellen und ihnen damit zum vornherein jede neue Chance zu vereiteln. Ich habe definitiv keine Holocaust-Leugnerin zur 8. AZK eingeladen, sondern eine exkludierte Rechtsanwältin, die dort, unter dem Thema „Redeverbot – Beweisverbot – Verteidigungsverbot“, ihre unterdrückte Lebensgeschichte als Gegenstimme erzählen durfte. Erst im Nachhinein führten juristisch geschickt konstruierte Behauptungen zu einem abermaligen Strafantrag von 18 Monaten Gefängnis gegen Sylvia Stolz – und auch eine Strafanzeige wegen Beihilfe zur Holocaustleugnung für mich. Apropos: Wo Sie ja gerade ausgewogen und objektiv berichten möchten. Sie haben mit Sicherheit davon erfahren, dass ich hinsichtlich dieses Gerichtsfalles seit dem 18. August 2018 schon von der 1. Instanz rechtsgültig freigesprochen worden bin. Ihr Kollege Hugo Stamm, mit dem Sie gemeinsam diese Sendung drehen, war mit dabei. Warum also haben Sie darüber seit Monaten kein Wort berichtet? Das wäre doch, nach 6 Jahre langer Medienhetze, einmal eine wirklich objektive und ausgewogene Berichterstattung gewesen! Denn mir ohne Gerichtsbeschluss eine öffentliche Schuldzuweisung zu unterstellen, war ein Medien-Verbrechen, das mich als Filmproduzenten und Buchautoren jährlich um potentielle Millionen-Einkünfte gebracht hat. Warum wühlen Sie stattdessen schon wieder dieses volkverhetzende Thema neu auf? Sehen Sie … Davon sprechen wir. Was ich selber vom Holocaust denke ist völlig unwichtig, da ich zu jener Zeit ja noch gar nicht gelebt habe und mir einzig vom Hörensagen ein Urteil bilden könnte … Ich rede auch nirgends darüber. Doch schon das blosse Nachfragen in dieser Sache macht Interessierte zu Straftätern. Darum lassen auch Sie bitte solche Fragen, denn ich kann darin nichts anderes als eine Anstiftung zu einem Wort-Delikt erkennen – schon die dpa suchte mich mit derselben Frage im Wort zu fangen.

  1. ORF fragt: Glauben Sie an den „unmittelbar bevorstehenden“ Weltuntergang?

Antwort von Ivo Sasek: Insofern damit der weltweite Untergang der Massenmedien in ihrer gegenwärtigen Gestalt gemeint ist, und der Untergang von Geheimbünden, von Weltherrschaftssekten, Finanzoligarchen und dergleichen, ja. Ich bin auch der Überzeugung, dass die gegenwärtige Flüchtlingsflut mit ihren über 100 Millionen Flüchtlingen, die Völkervermischungen mit all ihren Kriegen, Terroranschlägen, Seuchen und Katastrophen eine neue Strategie der Kriegsführung ist, dass gleichsam schon länger eine Art 3. Weltkrieg am Laufen ist, der wegen der laufenden Medienhetzen jederzeit in einen heissen Krieg umschlagen könnte. Dennoch predige ich seit Jahrzehnten den Anbruch der neuen Welt im Hier und Jetzt. Ich glaube fest, dass unsere Welt an der Schwelle zu einem neuen und äusserst lebenswerten Zeitalter steht. Allerdings glaube ich, dass sich diese auf dem Weg vieler zuvor genannter Erschütterungen Bahn brechen muss.

  1. ORF fragt: Menschen, die Ihre Gemeinschaft verlassen haben, schildern die OCG als autoritär geführt und repressiv nach dem typischen Muster von Sekten. Was sagen Sie als Gründer und Anführer der OCG dazu?

Antwort von Ivo Sasek: Interessant, dass ihr Medienschaffenden euch nur immer dann gegenseitig abschreibt, wenn es um solch böse Vorwürfe geht. Ich habe diese Frage allein in den letzten Monaten mehr als einmal ausführlich beantwortet – unter anderem der dpa. Warum schreibt ihr einander nicht auch einmal meine tatsächlich eingereichten Antworten ab? Hier also noch mal, gesondert für Sie, Frau Zoglauer, den Link zu etwa 150 spontanen Augenzeugen, die zum Teil schon Jahrzehnte in der OCG sind und vom genauen Gegenteil berichten: www.kla.tv/12747#t=1192. Ich kann Ihnen überdies noch viele hundert weitere solche Augenzeugen offerieren, aber auf diese mussten Sie selbst bei mittelmässigster Recherchearbeit längst gestossen sein. Seien Sie doch an dieser Stelle einmal ganz ehrlich zu sich selber! Dies wollen auch Sie zum vornherein gar nicht, weil Sie sich auf Aussteiger zu konzentrieren haben, die mein ganzes Sein und Wirken samt der OCG infrage stellen sollen. So und nicht anders lautet Ihr Auftrag von oben. Bedenken Sie an dieser Stelle, dass es auf sämtlichen Ebenen menschlichen Mühens Aussteiger gibt, die alles einst Schöne plötzlich schlecht reden– angefangen bei über 50 % Ehescheidungen, bis hin zu Aussteigern aus allen möglichen Clubs, Religionen, Kreisen usw. – selbst aus den Kreisen eurer Qualitätsmedien gibt es Aussteiger – allerdings solche, die handfest belegen können, was sie behaupten. So zum Beispiel Eva Herman, Ken Jebsen, Gerhard Wisnewski, Udo Ulfkotte, Oliver Janich usw. Die lassen alle grüssen. Ich habe 38 Jahre lang gratis gearbeitet, dabei Tausende von Menschen rehabilitiert von Drogen, Alkohol, Süchten jeder Art und psychischen Nöten. Ich habe überdies weit über 20 Bücher, 9 Spielfilme und vielerlei mehr zu Hundertausenden verschenkt – noch nie irgendeinen Spendenaufruf gemacht, irgendwelche Einzahlungsscheine veröffentlicht oder bin mit dem Körbchen rumgegangen. Mein Erfolg ist international bekannt – aber ihr Medienschaffenden habt noch nie auch nur ein Sterbenswörtchen darüber verloren – ihr sucht nur und einzig das Böse, das mir und der OCG in irgendeiner Weise schaden soll. Dasselbe macht ihr auch routinemässig mit zahllosen Menschen, Volksführern wie zum Beispiel Oberst Muammar al-Gaddafi. Die Kriegstreiber haben ihn so lange über die Medien verhetzt, bis man ihn kaltblütig und grausam ermordet hat. Erst hinterher kam ans Licht, dass dieser angeblich so schreckliche Diktator in seinem Land dafür gesorgt hatte, dass Schulen, Ausbildungen, medizinische Versorgung usw. umsonst waren. Über dies wurden Bauern und Frischvermählten Freiland und grosse Zuschüsse ausgehändigt und über die Erdöl-Einnahmen wurden vielerlei soziale Gratisleistungen dazu ausgeschüttet. Er sorgte für sein Volk besser als eine stillende Mutter für ihr Kind.

  1. ORF fragt: OCG-Aussteiger berichten von massiven Einschüchterungsversuchen und Drohungen, mit denen sie nach ihrem Weggang konfrontiert waren.  Was sagen Sie dazu?  

Antwort von Ivo Sasek: Wenn wir Drogensüchtigen, Alkoholikern usw. vor Augen stellen, welche Folgen ein verfrühtes Abbrechen einer Therapie hat, was ein Rückfall und dergleichen sie kostet, können Sie das subjektiv als Einschüchterungsversuch oder gar Drohung empfinden – objektiv gesehen aber haben wir unsere Aussteiger höchstens vor sich selber und vor unumgänglichen Gesetzmässigkeiten, Jojoeffekten und dergleichen zu bewahren versucht. Dasselbe Prinzip gilt auch für alle anderen Ebenen der menschlichen Probleme, die wir als internationale Familienhilfe zu bewältigen haben. Bedenken Sie, dass schon Zehntausende von uns profitiert haben. Überdies: Warum sollten wir irgendwelche Teilnehmer bedrohen, denen wir unentgeltlich und aus Liebe gedient haben? Wussten Sie denn nicht, dass jeder, der uns verlässt, uns zwar auf der seelischen Ebene das Herz bricht, uns auf der natürlichen und geistlichen Ebene aber zugleich eine riesige Entlastung beschert? Warum sollten wir irgendwen zurückhalten oder gar bedrohen wollen? Und mit was denn? Implizieren Sie mit solchen Fragen nicht schon wieder so eine Art terroristische Anzeichen in uns hinein? Ihre Kollegen führen an dieser Stelle gerne anonyme Personen ins Feld, deren Gesicht sie dann unscharf stellen, deren Stimme sie um einige Oktaven tiefer stellen, um eine möglichst gruselige und furchterregende Atmosphäre gegen mich und die OCG zu erzeugen. Was für ein übler Mutwille!

 

 

  1. Zuletzt fragt ORF: Zwei Ihrer Söhne haben vor zwei Jahren die OCG verlassen. Einer schreibt dazu: “Damals verliess ich die Bewegung meiner Eltern, aufgrund von unüberbrückbaren weltanschaulichen und politischen Differenzen für viele wie ein Blitz aus heiterem Himmel". Was sagen Sie dazu?

 Antwort von Ivo Sasek: Wir haben unsere Kinder ihr Leben lang gelehrt, sie sollten ihren eigenen Weg gehen, nach ihrer eigenen Überzeugung handeln, ihre eigenen Berufe wählen. Das haben unsere zwei ältesten Söhne vor 2 Jahren gemacht. Sie waren schon über 30 Jahre alt und verbrachten Jahrzehnte mit uns im Dienst. Der von Ihnen Benannte will nun Rechtsanwalt werden, um die Welt über den Weg des juristischen Rechtskampfes zu verbessern. Der langsame, oft steile und dornige Weg der OCG wurde ihm zu beschwerlich. Mit dornig meine ich u.a. die ständigen Verfolgungen durch die Massenmedien. Überdies sah er mit jedem Jahr immer noch kaputtere Menschen zu uns kommen und konnte zuletzt nicht mehr glauben, dass wir in der verbindlichen Schicksalsgemeinschaft zu diesen Menschen und mittels des Glaubens irgendwelche höheren Ziele erreichen können – hier gingen unsere Meinungen und Wege auseinander. Während er sich nach einem Weg mit mehr Politik, menschlicher Stärke und Intelligenz sehnt, erkläre ich, samt der OCG allen schwächsten Gliedern der Gesellschaft die bleibende Verbindlichkeit. Jesus sagte, dass sich Gott vornehmlich durch die Elenden und Schwachen verherrlichen und mächtig erzeigen will. Unser Zweitgeborener hingegen will professionellere Medienarbeit als wir machen und befindet sich daher in einer entsprechend weiteren Ausbildung. Das ist sein gutes Recht. Er hat zuvor schon 2 Berufe gelernt. Was die politischen Differenzen betrifft, sah Ersterer die Probleme in der Welt dennoch nicht gar so düster wie zum Beispiel seine Eltern. Meine Frau und ich stehen allerdings schon seit 38 Jahren vollzeitlich an vorderster Front der Drogen-, Alkohol-, der Psychisch-Leidenden- und internationalen Familienarbeit. Dies unter ständiger Verfolgung durch die Massenmedien. Somit haben wir schon zahllose Schläge bekommen, bevor unsere Söhne nur denken konnten. Wir können daher verstehen, dass es im Windschatten einfacher zu laufen ist. Doch unsere ständigen Lehrmeister waren die bitteren Erfahrungen mit gnadenlosen Menschenfeinden. Wir wissen, wie die Welt wirklich tickt. Im Weiteren habe ich gerade keine Idee, was ich noch darauf antworten soll. Wenn Ihnen meine Antworten nicht reichen, müssten diese schon von unserem Erstgeborenen selber beantwortet werden.

 

 Ich habe hiermit rechtzeitig Ihr Angebot einer schriftlichen Stellungnahme, bis Montag 5.11.2018 gewählt. Heute ist Mittwoch, der 31. Oktober 2018. Ich bin mal gespannt, ob Sie eine Ehrenperson sind und Ihr Wort halten, aufgrund meiner Ausführungen ausgewogen und objektiv zu berichten. Denken Sie daran, dass man immer erntet was man sät, und die Wahrheit zuletzt immer siegen wird.

PS: Dass Sie über die OCG berichten und mich noch nicht einmal gefragt haben, was unter OCG genau zu verstehen ist, hier noch die Erklärung, wie ich sie an Herrn Zeiher von der dpa formuliert habe. (Hier diesen Text über die OCG noch einfügen)

 

Mit freundlichen Grüssen, Ivo Sasek

 

 

 

PS: Ich habe Ihnen gleich all meine Antworten an Herrn Zeiher der dpa mitgesandt – zum einen, dass Sie sehen, wie übereinstimmend Eure Fragen sind, was ohne gezieltes Management nicht möglich ist, zum anderen, dass Sie nie sagen können, Sie hätten keine klaren Informationen, Klarstellungen in Form meiner Gegenstimme erhalten. Sie haben hiermit Kenntnis über all diese Dinge.

2018

BR24 #Faktenfuchs: „Kommt mit 5G die Totalüberwachung?“ vom 28.12.2018

30. Dezember 2018

An die Chefredaktion des Bayerischen Rundfunks


Bezugnehmend auf Ihre Veröffentlichung im BR24-Faktenfuchs vom 28.12.20181 erhebe ich Anspruch auf das Gegendarstellungsrecht und fordere BR24 hiermit auf, meine Gegendarstellung unverzüglich auf derselben Seite im selben Umfang wie die Falschaussage zu veröffentlichen und sich für die gesetzeswidrige Verdrehung der Tatsachen zu entschuldigen.


Falsch ist: „Ivo Sasek (...) wurde (...) wegen Rassendiskriminierung verurteilt.“

Richtig ist: Am 21.8.2018 wurde ich vom Regionalgericht Plessur (Graubünden, Schweiz) vom Vorwurf der Rassendiskriminierung rechtskräftig freigesprochen. Am 12.9.2018 habe ich den BR schriftlich über den Gerichtsentscheid benachrichtigt mit der Bitte, den Freispruch zu veröffentlichen. Der BR wusste also längst um meinen Freispruch vom August 2018.


Freundliche Grüsse


Ivo Sasek

 

 

Anmerkung: Der BR hat die Kernaussage dieser Gegendarstellung am 08.01.2019 wie folgt veröffentlicht, Zitat:

"(Nachtrag: Ivo Sasek ist mittlerweile vom Vorwurf der Rassendiskriminierung rechtskräftig freigesprochen worden)."


1 https://www.br.de/nachrichten/netzwelt/faktenfuchs-kommt-mit-5g-die-totalueberwachung,RDQUdSF

2018

dpa jagt Kla.TV-Gründer Ivo Sasek - Sasek rät: „Sucht Euch einen neuen Job!“

8. August 2018


Stellt Sasek den Holocaust in Frage? Befürwortet Sasek die körperliche Bestrafung mit Rutenschlägen? Die dpa (Deutsche Presse-Agentur GmbH) jagt Kla.TV-Gründer Ivo Sasek mit 9 kritischen Fragen. Erfahren Sie im verfilmten Antwort-Brief, was Ivo Sasek antwortete und beobachten Sie selbst, welche Schlagzeilen die Mainstream-Medien in den nächsten Tagen aus diesen Antworten konstruieren.


1. Frage:

Die Deutsche Presse-Agentur fragte am 9. Juli 2018: Was genau ist die Organische Christus Gemeinde? Was sind ihre Ziele?

Antwort:
 
Wie Sie auf sämtlichen unserer Webseiten leicht ersehen können, steht das G in OCG nicht für Gemeinde, sondern für Generation. Seit bald 20 Jahren erkläre ich all’Euren Presseleuten diesen Fehler, aber selbst die dpa wiederholt ihn hier wieder. Das beweist entweder, dass Ihr noch nie wirklich auf unseren eigenen Webseiten recherchiert habt und einander immer nur alles abschreibt oder dass Ihr einfach hoffnungslos schwer von Begriff seid. In beiden Fällen empfehle ich, besser einen anderen Job zu suchen. 


[Titel:] … ein paar Tage später
[Reporterin:] „Wir hätten so gern ein paar Sachen gewusst, wie das so ist in dieser Gemeinde.“

Um es auf den Punkt zu bringen: Ihre unseriöse Medienwelt hat es nicht mit einer Gemeinde, sondern mit einer Generation zu tun. Die Ziele der OCG sind ganz einfach: Sie führt jede Art von Mensch, gleich welchen Hintergrundes, zurück zur vollkommenen Einheit, zur Schwarmintelligenz, zur naturgesetzmässigen Intuition. Denn nicht nur Tiere haben Instinkte, sondern auch wir Menschen. Nicht nur Ameisen, Bienen, Vögelund sonstige Schwärme verfügen über eine Schwarmintelligenz, sondern auch der Mensch. Die OCG beweist dies mit tausenden verschiedensten Menschen quer durch alle Religionen, Kirchen, politischen Lager, Wissenschaften, Kulturen usw. Diese unsere Generation dockt gerade ganz praktisch an dieser, man könnte sie auch göttliche Alpha-Matrix nennen, an. Wie das genau geht, habe ich zuerst einmal aus christlicher Perspektive in 26 Büchern, nahezu 2.000 Vorträgen, 9 Spielfilmen usw. grundlegend erklärt, die aber von euch Medienschaffenden bis aufs Blut verfolgt und aus jedem Markt verdrängt wurden. 

Soeben ging eine präzisierte Fragestellung mit zusätzlichen 5 Fragen von Ihnen bei mir ein, wo Sie den eben behandelten Abschreibefehler erkannt haben.

2. Frage:

Die Deutsche Presse-Agentur fragt: Wie viele Mitglieder hat die OCG aktuell? Wie viele sind es in Deutschland und Österreich? Wie ist die OCG organisiert?


Antwort:

Die OCG führt keine Mitgliederlisten, weil es eine Mitgliedschaft im altbekannten Sinne gar nicht gibt. Die OCG existiert in einer Herzensverbindlichkeit, in einem tiefen Bewusstsein der Zusammengehörigkeit aller Menschen dieser Welt. Die Menschheit ist ein lebendiger Organismus mit unterschiedlichsten Organen, die sich alle gegenseitig schätzen, brauchen und daher ergänzen. Es erreichen uns laufend neue Verbindlichkeitserklärungen aus allen Teilen der Welt, aus über 200 Ländern, aus mehr als 40 Sprachen. Zahllose Menschen dieser Generation sind dabei, ihre organische Zusammengehörigkeit zu erkennen und dass jede Zelle des Menschen-Organismus existenziell auf die andere angewiesen ist. Darum proklamiert die OCG eine bedingungslose Liebe zu allen Menschen, ebenso aber auch bedingungslose Ehrlichkeit, Wahrheit und Offenheit. Diese aufkommende Generation ist nicht mehr von Verträgen, auch nicht von gewerblichen Verbindungen, von Bezahlungen und dergleichen abhängig oder gar auf solcherlei angewiesen. Wie ich schon in Punkt 1 erklärte, sind allerorts Menschen dieser gegenwärtigen Generation gerade dabei, dem Ruf der Alpha-Matrix zu folgen. OCG ist darum keine „Gemeinde“, sondern eine vom Himmel gewirkte Bewegung, die der gegenwärtigen Menschen-Generation bewusst macht, dass sie ein lebendiger Organismus ist. Es handelt sich um eine allerorts „von selbst“ entstehende Bewegung. Dieser Organismus ist daher unzählbar und lebt, wie auch zum Beispiel jeder Ameisenstaat usw., von einer allgegenwärtig wirksamen und höheren Wahrnehmung. Und so, wie kein Ameisen-, Bienen- oder sonstiger Schwarm einen Herrscher über sich hat, dennoch aber zeitgleich und in allem genau erkennt, was zu tun ist, so geschieht es zunehmend auch unter uns Menschen. OCG ist nicht von Ivo Sasek oder seinen Mitwirkern abhängig. OCG ist nur ein kleiner Sammelbegriff für das, was sich gerade überall auf der Welt völlig unwissend voneinander, gleichzeitig, parallel in dieser gesamten Generation ereignet - unter allen Religionen, Kulturen, Polit-Richtungen usw. Es geht um ein Zeitalter-Ereignis, nicht um eine Gemeinde, nicht um etwas menschlich Machbares, Organisierbares, Kontrollierbares. Ihre nachgereichten und präzisierten Fragen in diesem Punkt beantworte ich im Kontext Ihrer nächsten Frage:

3. Frage:

Die Deutsche Presse-Agentur fragt: In welchem Verhältnis steht die OCG zu der ebenfalls von Ivo Sasek gegründeten AZK sowie zu Seiten wie Klagemauer.TV oder jugend-tv.net? Gibt es strenge Hierarchien? Gibt es bestimmte Gebietseinteilungen? Wie sind die Führungs- und Gemeindestrukturen?

Antwort:

Nachdem Tausende OCGer live miterlebt haben, wie Ihr Medienschaffenden mich jahrelang gnadenlos durch den Dreck gezogen, verleumdet und unkorrigierbar diskriminiert habt, nachdem die gleichen Leute andererseits gewahrten, wie Ihr Medienschaffenden dasselbe Spiel auch mit allen möglichen kostbaren Menschen aus allen Hintergründen treibt, dazu zunehmend unsere Kinder sexualisiert, versaut und tausenderlei mehr, wurde zuvor benannte Alpha-Matrix ganz von selbst in ihnen wirksam. Unter Millionen erwachte rund um den Globus völlig unabhängig der Entschluss, Euer gnadenloses Treiben ans Licht zu bringen. So entstanden allein seit 2012 völlig autonom 165 Film-und Tonstudios von Kla.TV in 43 Sprachen. Über 450 Moderator/innen und Sprecher/innen, über 670 Techniker, 194 Coaches, 400 Textverarbeiter fügten sich ganz von selbst in dieses Generation-Ereignis ein. Das gleiche geschah bei AZK. Eine Überfülle von entschlossenen Menschen, Licht ins Dunkel zu bringen, traf aufeinander. Um all diese Studios und rein organisatorischen Abläufe zu koordinieren, braucht es wie in jedem anderen Betrieb dieser Welt klare Strukturen und Gebietseinteilungen. Die über 9.500 Sendungen von Kla.TV werden zeitgleich von der Schweiz, Deutschland, bis nach Magadan, China usw. usf. erarbeitet. Jeder Fussballclub, jeder Bergsteiger-Verein und wo immer Menschen miteinander etwas bewegen, braucht esklare Strukturen und Führungskräfte. 
Sie fragen, Gefahr implizierend, nach »strengen Hierarchien, bestimmten Gebietseinteilungen« usw. in der OCG.Nachdem Ihr Medienschaffenden sämtliche unserer Handelsbeziehungen, vom Kinobetreiber bis zum Papierlieferanten, von Festivalbetreibern bis zu Hallenvermietern, von Schulbetrieben bis zu Technikkonzernen usw. systematisch gegen uns verhetzt habt, bis wir buchstäblich aus jedem Markt vertrieben waren, brauchen wir solche natürlich auch für die Erstellung unserer eigenen Bücher, Spielfilme, DVDs usw. in Eigenproduktion und Vertrieb. All unsere Strukturen sind, kurz gesagt, reine Überlebensstrukturen, Selbstverteidigungs-massnahmen, Notlaufprogramme. Ich empfehle Ihnen daher schon jetzt, nicht schon wieder die Völker aufzuhetzen, so als würden wir hier etwas Aussergewöhnliches oder gar Gefährliches treiben. Alle eben benannten Strukturen wurden einzig notwendig, weil der Widerstand zur Pflicht wurde, weil die betrogene Menschheit sich so lange in Zivilcourage gegen eure weltweiten Medienverbrechen erheben muss, bis dass endlich jede dazu verpflichtete Echt- und Restjustiz sich gegen euch erhebt. Ab dann wird jede unserer Organisationsformen wieder überflüssig sein und wir können uns wieder unseren persönlichen Hobbys und Annehmlichkeiten des Lebens zuwenden. 
Und was Jugend-TV betrifft: Während Ihr Mainstream-Medien keinerlei Anstrengungen gegen die Frühsexualisierung, gegen nachweislich noch immer gesetzlich verbotene, zugängliche Pornographie im Internet bis hinein in die Schulen unternommen habt, haben einige Jugendliche sich dazu entschlossen, dies mit Jugend-TV selber zu tun. Dann habt Ihr diese Kinder im Deckmantel des Kinderschutzes mit einer Busse mit bis zu € 500.000 bedroht, wenn sie mit ihren Sendungen nicht aufhören. Damit habt Ihr sie plattgedrückt. Wie Ihr ganz sicher wisst, ist Jugend-TVdarum längst gestorben.

4. Frage:

Die Deutsche Presse-Agentur fragt: In vielen Medien und von Seiten einiger Experten werden Sie dafür kritisiert, Holocaust-Leugnern, Scientology-Vertretern, Esoterikern und Verschwörungstheoretikern eine Plattform zu bieten. Was sagen Sie dazu? 


Antwort:

Das ist genau die Art Eurer verdrehten Darstellerei. Wenn Ihr auch unter einem kleinsten Anflug von Aufrichtigkeit auf unseren Seiten recherchieren würdet, könnte Euch nicht entgangen sein, dass die AZK einzig deshalb gegründet wurde, um Menschen eine Plattform zu bieten, die von den Massenmedien in gleicher Weise verleumdet, unterdrückt und terrorisiert werden, wie Sie es mit mir seit Jahrzehnten tun. Es geht einzig und allein um das Recht auf die unvoreingenommene und unparteiische Anhörung von Gegendarstellungen. Tausende von Zuschauern haben vor laufender Kamera bezeugt, dass sie nicht den Ansatz einer sogenannten Holocaustleugnung auf irgendeiner AZK-Konferenz wahrnehmen konnten. Auch der AZK-Rechtsdienst konnte das nicht. Nur Ihr Medienschaffenden brachtet es einmal mehr fertig, solche Szenarien zu konstruieren, was übrigens gleich auch Ihre nächste Frage widerspiegelt.


5. Frage:

Die Deutsche Presse-Agentur fragt: Stellen Sie selbst den Holocaust in Frage?


Antwort:

Euch Medienschaffenden von sämtlichen Mainstream-Medien stelle ich infrage – und zwar aus jahrzehntelanger, selbstgemachter Erfahrung. Euch stelle ich mit tausenden Belegquellen infrage - und zwar allesamt. Was ich über den Holocaust denke, ist hingegen völlig irrelevant, weil ich zu jener Zeit ja noch gar nicht gelebt habe. Ich könnte mir daher bestenfalls nur vom Hörensagen eine eigene Meinung bilden. 
Was mir aber zunehmend Sorge macht, ist die Tatsache, dass immer mehr Themen mit Redeverboten, Beweisverboten und sogar Verteidigungsverboten belegt werden. Weil Sylvia Stolz ihre eigene diesbezügliche Erfahrung als Strafverteidigerin bei ihrem AZK-Vortrag „Redeverbot, Beweisverbot Verteidigungsverbot“ schilderte, wurde sie zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt. Ihre Auslöschung kann ich seit 6 Jahren live miterleben, weil selbst ich als Schweizer für mein Schweigen zu dem, was Frau Stolz gesagt haben soll, was aber weder das 2.000-köpfige Publikum noch der AZK-Rechtsdienst feststellen konnte, bestraft werden soll.


6. Frage:

Die Deutsche Presse-Agentur fragt: Des Weiteren steht die OCG dafür in der Kritik, körperliche Züchtigungen von Kindern zu befürworten bzw. diese ausdrücklich zu empfehlen. Stimmt das? Werden Kinder in der OCG geschlagen? Befürworten Sie die körperliche Bestrafung mit Rutenschlägen?

Antwort:

Da haben wir‘s wieder: Ein und dieselben Fragen habe ich Euch Medienschaffenden in allen Details weit über 20 Jahre lang beantwortet. Ihr habt keine einzige meiner Gegendarstellungen und Erklärungen je veröffentlicht! Stattdessen reizt Ihr immer wieder aufs Neue, wie gerade eben, Volk und Behörden gegen uns auf. Ihr wisst dabei genau, dass ich all diese Fragen aufgrund Eurer Hetze auch wiederholt vor Behörden, Polizei, Kriminalpolizei und Strafbehörden gründlich beantworten musste. Hierbei wurde ich jedes Mal für meine Kindererziehung hochgelobt und auch wiederholt von jeder strafbaren Handlung freigesprochen, was von Euch dann aber wider besseres Wissen bis dato kategorisch verschwiegen wurde.– Und wegen genau solchen unterdrückten Gegendarstellungen gründete ich auf Rat meines Richters AZK, Kla.TV usw. Haben Sie das gut verstanden? Einzig, weil Ihr damit nie aufhören konntet, Eure selbst konstruierten Fiktionen in uns und in das Volk hinein zu prügeln, haben wir AZK, Kla.TV usw. gegründet. Sämtliche Gegendarstellungen schmeisstIhr über den Haufen, veröffentlicht sie nicht, beachtet sie nicht – weil Ihr die Wahrheit gar nicht hören wollt! Ihr sucht nur einen Anklagegrund, um meine Stimme in der Öffentlichkeit zu brandmarken, Euren Rufmord gegen uns fortzusetzen. Ihr gleicht daher den Verfolgern der ersten Christen, die wegen des Abendmahls als Kannibalen auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden, durch böswillige Inquisitoren.

7. Frage:

Die Deutsche Presse-Agentur fragt: Es ist auch häufig davon die Rede, dass OCG-Mitglieder unter ständigem psychischem Druck stehen, ein strenges System von gegenseitiger Kontrolle, Angst und Abschottung nach außen herrscht. Stimmt das?

Antwort:

Nein, das genaue Gegenteil ist der Fall.

Statement von Iris: (Diplom-Sportlehrerin)
"Bullshit! Wer das behauptet, kennt die OCG nicht! Niemand hat mich je zu etwas gezwungen. Alles basiert auf Freiwilligkeit. Es ist das Beste was mir und meiner Familie in unserem Leben passieren konnte."

Statement von Stefanie: (Fotografin)
"An keinem Ort der Welt habe ich bisher so viel Liebe erfahren wie hier in der OCG. In der OCG ist uns die Beziehung unter- und das gegenseitige Vertrauen zueinander das Höchste. Ich habe nie erlebt, dass ich nicht gehört oder zu etwas gezwungen wurde. Psychischen Druck kenn ich nur aus meiner Unizeit oder der Wirtschaft, wo man zu Höchstleistungen gezwungen 
wird."

Statement von Thomas: (Finanzbeamter)
"Das genaue Gegenteil ist der Fall. Bevor ich zur OCG kam, hatte ich mit Depressionen zu kämpfen. Nachdem ich bei der OCG die Ursache der Depression verstanden habe, bin ich nun mittlerweile 15 Jahre frei von psychischen Problemen. Unter Druck gesetzt oder kontrolliert habe ich mich hier nie gefühlt. Es war immer ein freundschaftlicher Umgang in gegenseitiger Wertschätzung."

Statement von Renate: (Hausfrau)
"Seit ich in der OCG bin, habe ich hunderte Menschen kennengelernt; vor allem Nicht-OCGer, und pflege gute Beziehungen zu ihnen. Nie zuvor hatte ich so viele Kontakte."

Statement von Zuri: (Eidg. Dipl. Betriebswirtschafterin HF)
"Seit 15 Jahren bin ich glücklich in der OCG. Ich schätze an der OCG, dass wir mit anderen Gruppierungen zusammenarbeiten. Ich finde es spannend, wie andere Religionen oder Kulturen denken. Das hilft mir, weiterzukommen und nicht zu kleinkariert unterwegs zu sein!"

Statement von Stephan: (Dr. med. dent. Zahnarzt)
"In der OCG lerne ich seit über einem Jahrzehnt, wie ich psychischen und sonstigen Druck rechtzeitig abbauen kann. Durch die Hilfe und kostenlosen Coachings durch die OCG-Leiter klappt das mit den Jahren immer besser."

Statement von Eva: (Lehrerin)
"16 Jahre Verbindlichkeit = 5840 Tage nie Druck, nie Angst, nie eine Abschottung nach Außen; stattdessen Liebe, Zuneigung, Freiheit nach Geist, Seele und Leib; Empathie; Eingehen auf meine tiefsten Bedürfnisse; Entdeckung und Ausübung all meiner Talente und Gaben; mehr Standfestigkeit im alltäglichen Leben als je zuvor; tiefstes Vertrauen zueinander; Ehrlichkeit; Offenheit, wie nirgendwo anders. Nicht einen Tag meine Liebe und Verbindlichkeit zur OCG bereut."

Statement von David:
"Bei uns in der OCG ist ALLES kostenlos! Das liebe ich."

Statement von Jonatan: 
"Den einzigen psychischen Druck machen die Medien, die ständig neue Lügen über uns verbreiten."

Statement von Anne:
"Bester Platz auf der ganzen Welt!"

Statement von Peter und Margit:
"Wir bezeugen an dieser Stelle, dass unsere Ehe durch den Dienst komplett erneuert wurde."

Statement von Detlef und Inge:
"Druck verspüren die meisten Menschen, BEVOR sie zu uns kommen, weil sie Probleme in ihrem Leben haben, die sie erdrücken."

Statement von Elke:
"Alles ist völlig freiwillig – so erlebe ich das Miteinander in der OCG."

Statement von Gloria:
"In der OCG sind die herzlichsten, ehrlichsten und liebenswürdigsten Menschen, die ich kenne."

Statement von Ruth:
"Ich bin befreit worden von religiösen Zwängen."

Statement von Eddy:
"OCG hat nur eins im Herzen: dass alle Menschen glücklich sind!"

Statement von Charis:
"Ich jedenfalls kann euch nur sagen, dass nicht EIN einziges, der von euch gebrachten Argumente nur ANNÄHERND zutrifft, und dass ich gerade DURCH die OCG sehr kontaktfreudig und offen zur Außenwelt bin!!!"

"Auf die Schnelle weitere 150 Statements zu dieser Frage zum Nachlesen oder Download unter dieser Sendung".

8. Frage:

Sehen Sie sich im Kampf gegen die Welt außerhalb der OCG? Falls ja, warum?

Antwort:

Welchen Kampf gegen welche Welt? Unser Kampf dreht in allem um die Versöhnung aller Menschen miteinander. Wenn Sie auf Sasek.TV je recherchiert haben, dann mussten auch Sie mit eigenen Augen sehen, wie sich unter meinem Einfluss alle Menschen versöhnen, sich in den Arm nehmen, einander in jeder Hinsicht freiwillig unterstützen, wie sie nur können. Ich habe Ihnen in Punkt 1 unser Verständnis des Menschen-Organismus bereits dargelegt. Ich liebe sogar Sie, obgleich ich hier offen und streng mit Ihnen reden muss. Würde ich Sie nicht lieben, gäbe ich Ihnen hier mit dieser Gegendarstellung keine Gelegenheit, die Medienlügen Ihrer Kollegen wiedergutzumachen.

9. Frage:

Steht die OCG auf dem Boden der Schweizerischen Bundesverfassung und des Deutschen Grundgesetzes? Befürworten Sie eine demokratische Gesellschaftsordnung?

Antwort:

Ich diene nicht allein der Schweiz, sondern auch Deutschland und Österreich seit über 35 Jahren unentgeltlich. Ich habe Tausende von Menschen unentgeltlich rehabilitiert von Drogen, Alkohol und psychischen Nöten jeder Art. Ich habe meinem Staat und all den umliegenden Staaten für meine gemeinnützigen Dienste keinen Cent abverlangt, keine Steuerbefreiung eingefordert, sondern ganz im Gegenteil sogar noch getreu jede bereits versteuerte freiwillige Spende abermals versteuert. Die OCG dient dem Staat bzw. sämtlichen gegebenen Staaten aus freiwilliger Liebe und Anerkennung.Uns wurde dafür noch nie gedankt; wir tun es trotzdem aus Liebe, weil wir alle einander brauchen und ohne einander nicht leben können. Mit der OCG leben wir vor, wie sich eine Demokratie mühelos von den Kinderschuhen in die Mündigkeit entwickeln kann – wir lieben und fördern jede echte Demokratie, stellen aber heimtückische Schein-Demokratien bloss. Solche Sätze hört Ihr Medienschaffenden schon seit Jahrzehnten von mir. Ihr könnt seit vielen Jahren all unsere Webseiten besuchen und mit eigenen Augen sehen, wie viel Fröhlichkeit und Glück von den Menschen dort ausstrahlt. All diese Menschen helfen wieder anderen Menschen ebenso unentgeltlich auf die Beine. Tausende können wieder arbeiten, Steuern bezahlen, Familien gründen und ein normales Leben führen… Werden Sie das während der Finalisierung Ihrer Geschichte, wie Sie sie nennen, endlich berücksichtigen oder das dunkle Spiel Ihrer Kollegen weiterspielen? Merken wir uns beideso oder so diesen abschliessenden Satz: 
Allein die Wahrheit wird siegen, und die in der Wahrheit leben, mit ihr.

Hochachtungsvoll, 
Ivo Sasek


PS 1: Ich würde gerne über den Zeitpunkt und den Ort der Veröffentlichung Ihrer Geschichte informiert werden und vor Veröffentlichung Einsicht nehmen, um gegen Unschönheiten Einspruch zu erheben.

Antwort von der Deutschen Presse-Agentur: 
Den kompletten Text kann ich Ihnen vor der Veröffentlichung nicht zur Verfügung stellen. 
Mit freundlichen Grüßen
Christoph Zeiher

PS 2: Eine ganz persönliche Frage: Ist Ihr Name Ihr wahrer Geburtsname oder ein Pseudonym? Denn er bedeutet interessanterweise: „Bezichtiger“, „Ankläger“, „Beschuldiger“.

von is.

ktv_logo3.png
www.kla.tv/12747

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/12747/pdf

2018

Freispruch für Ivo Sasek - „Sprechverbot, Beweisverbot, Verteidigungsverbot“

23. August 2018

21. August 2018: Freispruch für Ivo Sasek vom Vorwurf der Rassendiskriminierung und Holocaustleugnung durch das Schweizer Gericht! Am 24.11.2012 ließ Kla.TV- und AZK-Gründer Ivo Sasek die ehemalige Strafverteidigerin Sylvia Stolz an der 8. AZK sprechen. Das Thema ihres Vortrags war: Beweisverbot, Sprechverbot, Verteidigungsverbot. Was weder dem 2.000-köpfigen Publikum, noch dem AZK-Rechtsdienst oder Gründer Ivo Sasek auch nur im Ansatz aufgefallen war: Sie soll dabei subtil den Holocaust geleugnet haben. Ivo Sasek wurde daraufhin mit Strafanzeigen überzogen. Kla.TV nimmt Sie mit hinein in diese spannende Geschichte …


Am 21. August 2018 wurde Ivo Sasek vom Vorwurf der Rassendiskriminierung und Beihilfe zur Holocaustleugnung im Fall Sylvia Stolz freigesprochen. Das Urteil ist in erster Instanz rechtsgültig. Monate zuvor propagierten aber 12 Medien* bereits in grossen Lettern: "Sasek sei schuldig gesprochen". Dies obwohl die Anklage bis zum 21. Aug. 2018 nie vor Gericht war. Diese Medien haben somit den Rechtsgrundsatz " der Unschuldsvermutung zu wahren bis ein rechtsgültiges Gerichtsurteil die Schuld nachgewiesen kann" aufs Schwerste verletzt! Um solch rechtswidrige Unterlassung nicht einfach tatenlos hinzunehmen, forderte Sasek mit einem offenen Brief die betroffenen Medienstellen heraus, sich für den öffentlich begangenen Rufmord bei ihm öffentlich zu entschuldigen und seinen Freispruch ebenso laut und deutlich hinauszuschreien, wie sie es mit der gesetzwidrigen Vorverurteilung im Vorfeld getan hatten.

Beteiligte Medienstellen: woz.ch / kath.ch / suedostschweiz.ch / watson.ch / St.Galler Tagblatt / Thurgauer Zeitung / Appenzeller Zeitung / kirchlichedienste.de / sonnenstaatland.com / confessio.de / SRF Regionaljournal Graubünden / FM1 Today

Richtigstellung

→ siehe auch: www.kla.tv/13095 - "Der verschwiegene Freispruch"

Offener Brief von Ivo Sasek an die Chefredakion der Südostschweiz / Watson / SRF / St. Galler Tagblatt / kath.ch / Thurgauer Zeitung / Appenzeller Zeitung / FM1 / WOZ / DPA / SDA / Kirchliche Dienste / Sonnenstaatland / Confessio / Aufbau.eu / Tachles / Sonntagszeitung / BR

Betrifft: Ihre inkriminierenden Vor-Verurteilungen gegen Ivo Sasek in Sachen Referat Sylvia Stolz bei der 8. AZK, wie etwa: »Sektenprediger ist schuldig«

Ich bin Ivo Sasek, Gründer und Moderator der Anti-Zensur-Koalition, kurz AZK – Sie kennen mich. Sie kennen ebenso den Rechtsgrundsatz, dass jeder verdächtigten Person gegenüber solange die Unschuldsvermutung zu wahren ist, bis ein rechtsgültiges Gerichtsurteil deren Schuld nachweisen konnte, ganz einerlei, um welche Vorwürfe es sich dabei handelt. Ihr Medium hat diesen Rechtsgrundsatz nachweislich schwer verletzt, indem es mich bereits Monate vor dem 1. rechtsverbindlichen Gerichtsentscheid als schuldig propagiert hat. So titelten Sie bereits am 9.3.2017 »Sektenprediger ist schuldig«.

Bei der Veröffentlichung dieses Titels wussten Sie so gut wie ich und jeder sachliche Richter, wie jedermann dieses Schlagwort verstehen musste und würde. Nämlich genau so, wie es dort vermittelt wurde: Sasek ist ein Sektenprediger, Sasek hat eine Straftat begangen und Sasek ist schuldig! Schon mit dem verunglimpfenden Totschlagbegriff „Sektenprediger“ suchte die Südostschweiz wiederholt ganz bewusst und gezielt meinen Ruf zu schädigen – mit dem voreilig veröffentlichten Schuldspruch aber begingen Sie gesetzwidrigen und somit strafbaren Rufmord. Wegen genau dieser Art propagierter Vor-Verurteilungen durch die Massenmedien werde ich seit Jahrzehnten von allen Seiten diskriminiert und als Folge diskreditiert und sanktioniert. Die wirtschaftlichen Folgeschäden belaufen sich für mich als Filmproduzent und Buchautor mit 26 Büchern, 9 Spielfilmen und über 50 Dokumentarfilmen etc. auf jährlich mehrere Millionen Fr./Euro. Wäre dies Ihre Geschichte, wie erginge es Ihnen dabei? Wie groß wäre Ihr Wunsch nach Schadenersatz? Würden Sie Ihren Verfolgern an meiner Stelle ein Versöhnungsangebot unterbreiten? Trotzdem stelle ich hiermit jeder sich an mir vergangenen Medienstelle eine Vergebung in Aussicht, die sich an die in diesem Schreiben formulierten Forderungen hält. Jede Medienstelle hingegen, die mein Angebot in den Wind schlägt, würde damit ihr bewusst fortgesetztes Handeln im Unrecht bekräftigen. Nun werden Sie natürlich einwenden, dass Sie ja irgendwo in Ihrem langen Artikel erwähnt hätten, dass das Urteil noch nicht rechtskräftig sei. Ja, wirklich clever gemacht – und genauso funktioniert das perfekte juristische Verbrechen. Ihr Medienschaffenden seid doch im Verbund mit Euren Spitzenanwälten ausgebildete Volkskenner. Niemand kennt sich in der Volks-Psyche besser aus als Ihr – besser noch als die Psychiater. Genau darum verfasst Ihr Eure Schlagzeilen, Eure reißerischen Bilder und Schlagworte, so wie Ihr das seit Jahrzehnten tut. Ihr seid nicht Unwissende, sondern kalkuliert in jedem einzelnen Fall ganz bewusst was Ihr tut! Sie und Ihre Anwälte wussten punkt- und zielgenau, warum Sie die Wahrung meiner möglichen Unschuld z.B. in keinem einzigen Titel je auch nur ansatzweise in Betracht gezogen haben. Ihr habt diesen kleinen juristischen Kunst-Kniff im Vollbewusstsein bloß am Rande, vielleicht als letzte kleine Schlussbemerkung angewandt – niemals aber, um damit auch mir ein bisschen Recht zu verschaffen, sondern einzig, um Euch selber dadurch vor einer allfälligen Strafverfolgung zu schützen. Aber wisst Ihr was? Im Verbund mit den von Euch gekauften oder sogar listig eingeschleusten »Rechts-Dienern« könnt ihr Eure artgleichen Diffamierungskampagnen gegen Eure zahllosen Opfer vielleicht noch eine Weile ungestraft durchziehen. Die Völker aber, die Ihr seit Jahrzehnten so sträflich hintergeht, manipuliert und systematisch verhetzt, durchschauen zunehmend Euer falsches Spiel, samt Euren Rufmordkampagnen und Lügen. Wundert Euch daher nicht über zunehmende Kündigungswellen der Abos und auch Verweigerungen der Zwangsabgaben. Die Echt- und Restjustiz wird immer mehr erwachen und Eure Unterwanderungen durchschauen und angehen. Bezüglich Unterwanderung weiss ich zufällig ganz genau, wovon ich rede, denn ich wurde schon als kleiner Junge für ein paar Monate in die kommunistische 68er-Bewegung verführt, wo ich völlig ungewollt Augen- und Ohrenzeuge solcher Verschwörungspläne wurde. Pfeifenrauchende Frauen verhetzten uns dazu, uns in all die entscheidenden Schaltstellen von Kirchen, Bildungseinrichtungen, Regierungen und Justiz etc. einzuschleichen, um alles zu unterwandern. Bis zu diesen Verschwörung-Aufrufen tippte ich für diese Linken noch deren kommunistisches Manifest mehrfach eigenhändig ab, damit sie es als Traktate verteilen konnten. Danach aber war ich in Kürze raus.

Forderungen

Nun aber zu meinen Forderungen. (Sollten Sie zwischenzeitlich einen der nachfolgenden Punkte bereits erfüllt haben, sind nur noch die ausstehenden zu berücksichtigen):

  1. Veröffentlichen Sie spätestens innert 10 Tagen an bester Stelle und zur besten Frequenzzeit Ihres Mediums eine öffentliche Entschuldigung für Ihre gesetzwidrige Vor-Verurteilung meiner Person.
  2. Veröffentlichen Sie meinen Freispruch in Form eines ebenso großen und eindeutigen Titels, wie Sie es mit meiner Vor-Verurteilung getan haben. An gleicher Stelle, zur gleichen Veröffentlichungszeit.
  3. Im Weiteren fordere ich Sie dazu auf, sämtliche mich in dieser Sache belastenden Artikel aus dem Netz und der Öffentlichkeit zu entfernen (entsprechend neue DSGVO),
  4. ebenso jeden Archiv-Zugriff für Journalisten zu entziehen.
  5. Dies fordere ich auch hinsichtlich jeder in den Jahren zuvor diffamierenden Veröffentlichung gegen mich, auch im Zusammenhang mit von mir gegründeten Organisationen wie etwa OCG, AZK oder Kla.TV usw. Alles wurde verdreht!
  6. Ich dulde keine einzige inkriminierende oder verunglimpfende Aussage mehr gegen mich in der Öffentlichkeit – in welcher Form auch immer – 25 Jahre Mainstream-Lügenhetze sind genug.
  7. Ich dulde keinen einzigen diskriminierenden Titel mehr, wie etwa Sektenprediger, Sektenboss, Sektenchef und dergleichen. Diese ehrverletzenden Bezeichnungen entbehren jeder objektiven Sachlage und sind gräulichste Verleumdungspropaganda.

Schlussbemerkung

Ich erwarte Ihre umgehende Rücksichtnahme durch Umsetzung gestellter Forderungen.

Mit freundlichen Grüssen

Ivo Sasek

ktv_logo3.png
www.kla.tv/12904

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/12904/pdf

2018

Korrekturaufruf Kath.ch

10.9.2018

 

 

 

An die Chefredaktion von Kath.ch

 

Betrifft: Ihre inkriminierenden Vor-Verurteilungen gegen Ivo Sasek in Sachen Referat Sylvia Stolz bei der 8. AZK wie etwa: »Sektenprediger Ivo Sasek schuldig gesprochen«

 

 

Ich bin Ivo Sasek, Gründer und Moderator der Anti-Zensur-Koalition, kurz AZK – Sie kennen mich.

Sie kennen ebenso den Rechtsgrundsatz, dass jeder verdächtigten Person gegenüber so lange die Unschuldsvermutung zu wahren ist, bis ein rechtsgültiges Gerichtsurteil deren Schuld nachweisen konnte, ganz einerlei, um welche Vorwürfe es sich dabei handelt.

Ihr Medium hat diesen Rechtsgrundsatz nachweislich schwer verletzt, indem es mich bereits Monate vor dem 1. rechtsverbindlichen Gerichtsentscheid als schuldig propagiert hat.

So titelten Sie bereits am 9.3.2017 »Sektenprediger Ivo Sasek schuldig gesprochen«.

 

Bei der Veröffentlichung dieses Titels wussten Sie so gut wie ich und jeder sachliche Richter, wie jedermann dieses Schlagwort verstehen musste und würde. Nämlich genau so, wie es dort vermittelt wurde: Sasek ist ein Sektenprediger, Sasek hat eine Straftat begangen und Sasek ist schuldig! Schon mit dem verunglimpfenden Totschlagbegriff „Sektenprediger“ suchte Kath.ch wiederholt ganz bewusst und gezielt meinen Ruf zu schädigen – mit dem voreilig veröffentlichten Schuldspruch aber begingen Sie gesetzwidrigen und somit strafbaren Rufmord.

Wegen genau dieser Art propagierter Vor-Verurteilungen durch die Massenmedien werde ich seit Jahrzehnten von allen Seiten diskriminiert und als Folge diskreditiert und sanktioniert. Die wirtschaftlichen Folgeschäden belaufen sich für mich als Filmproduzent und Buchautor mit 26 Büchern, 9 Spielfilmen und über 50 Dokumentarfilmen etc. auf jährlich mehrere Millionen Fr./Euro.

 

Wäre dies Ihre Geschichte, wie erginge es Ihnen dabei? Wie gross wäre Ihr Wunsch nach Schadenersatz? Würden Sie Ihren Verfolgern an meiner Stelle ein Versöhnungsangebot unterbreiten? Trotzdem stelle ich hiermit jeder sich an mir vergangenen Medienstelle eine Vergebung in Aussicht, die sich an die in diesem Schreiben formulierten Forderungen hält. Jede Medienstelle hingegen, die mein Angebot in den Wind schlägt, würde damit ihr bewusst fortgesetztes Handeln im Unrecht bekräftigen.

Nun werden Sie natürlich einwenden, dass Sie ja irgendwo in Ihrem langen Artikel erwähnt hätten, dass das Urteil noch nicht rechtskräftig sei. Ja, wirklich clever gemacht – und genauso funktioniert das perfekte juristische Verbrechen.

Ihr Medienschaffenden seid doch im Verbund mit Euren Spitzenanwälten ausgebildete Volkskenner. Niemand kennt sich in der Volks-Psyche besser aus als Ihr – besser noch als die Psychiater. Genau darum verfasst Ihr Eure Schlagzeilen, Eure reisserischen Bilder und Schlagworte, so wie Ihr das seit Jahrzehnten tut. Ihr seid nicht Unwissende, sondern kalkuliert in jedem einzelnen Fall ganz bewusst was Ihr tut!

Sie und Ihre Anwälte wussten punkt- und zielgenau, warum Sie die Wahrung meiner möglichen Unschuld z.B. in keinem einzigen Titel je auch nur ansatzweise in Betracht gezogen haben. Ihr habt diesen kleinen juristischen Kunst-Kniff im Vollbewusstsein bloss am Rande, vielleicht als letzte kleine Schlussbemerkung angewandt – niemals aber, um damit auch mir ein bisschen Recht zu verschaffen, sondern einzig, um Euch selber dadurch vor einer allfälligen Strafverfolgung zu schützen. Aber wisst Ihr was? Im Verbund mit den von Euch gekauften oder sogar listig eingeschleusten »Rechts-Dienern« könnt ihr Eure artgleichen Diffamierungskampagnen gegen Eure zahllosen Opfer vielleicht noch eine Weile ungestraft durchziehen. Die Völker aber, die Ihr seit Jahrzehnten so sträflich hintergeht, manipuliert und systematisch verhetzt, durchschauen zunehmend Euer falsches Spiel, samt Euren Rufmordkampagnen und Lügen. Wundert Euch daher nicht über zunehmende Kündigungswellen der Abos und auch Verweigerungen der Zwangsabgaben. Die Echt- und Restjustiz wird immer mehr erwachen und Eure Unterwanderungen durchschauen und angehen.

Bezüglich Unterwanderung weiss ich zufällig ganz genau, wovon ich rede, denn ich wurde schon als kleiner Junge für ein paar Monate in die kommunistische 68er-Bewegung verführt, wo ich völlig ungewollt Augen- und Ohrenzeuge solcher Verschwörungspläne wurde. Pfeifenrauchende Frauen verhetzten uns dazu, uns in all die entscheidenden Schaltstellen von Kirchen, Bildungseinrichtungen, Regierungen und Justiz etc. einzuschleichen, um alles zu unterwandern. Bis zu diesen Verschwörung-Aufrufen tippte ich für diese Linken noch deren kommunistisches Manifest mehrfach eigenhändig ab, damit sie es als Traktate verteilen konnten. Danach aber war ich in Kürze raus.

Nun aber zu meinen Forderungen. (Sollten Sie zwischenzeitlich einen der nachfolgenden Punkte bereits erfüllt haben, sind nur noch die ausstehenden zu berücksichtigen):

 

  1. Veröffentlichen Sie spätestens innert 10 Tagen an bester Stelle und zur besten Frequenzzeit Ihres Mediums eine öffentliche Entschuldigung für Ihre gesetzwidrige Vor-Verurteilung meiner Person.

  2. Veröffentlichen Sie meinen Freispruch in Form eines ebenso großen und eindeutigen Titels, wie Sie es mit meiner Vor-Verurteilung getan haben. An gleicher Stelle, zur gleichen Veröffentlichungszeit.

  3. Im Weiteren fordere ich Sie dazu auf, sämtliche mich in dieser Sache belastenden Artikel aus dem Netz und der Öffentlichkeit zu entfernen (entsprechend neue DSGVO),

  4. ebenso jeden Archiv-Zugriff für Journalisten zu entziehen.

  5. Dies fordere ich auch hinsichtlich jeder in den Jahren zuvor diffamierenden Veröffentlichung gegen mich, auch im Zusammenhang mit von mir gegründeten Organisationen wie etwa OCG, AZK oder Kla.TV usw. Alles wurde verdreht!

  6. Ich dulde keine einzige inkriminierende oder verunglimpfende Aussage mehr gegen mich in der Öffentlichkeit – in welcher Form auch immer – 25 Jahre Mainstream-Lügenhetze sind genug.

  7. Ich dulde keinen einzigen diskriminierenden Titel mehr, wie etwa Sektenprediger, Sektenboss, Sektenchef und dergleichen. Diese ehrverletzenden Bezeichnungen entbehren jeder objektiven Sachlage und sind gräulichste Verleumdungspropaganda.

 

Ich erwarte Ihre umgehende Rücksichtnahme durch Umsetzung gestellter Forderungen.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

 

 

Ivo Sasek

2018

Korrekturaufruf Südostschweiz

24. August 2018

An den Chefredaktor der Südostschweiz

Betrifft: Ihre diskreditierenden Vor-Verurteilungen gegen Ivo Sasek in Sache Referat Silvia Stolz bei der 8. AZK, wie etwa: »Sektenprediger ist schuldig«

 

Ich bin Ivo Sasek, Gründer und Moderator der Anti-Zensur-Koalition, kurz AZK.

Sie kennen den Rechts-Grundsatz, dass jeder verdächtigten Person gegenüber solange die Unschuldsvermutung zu wahren ist, bis ein rechtsgültiges Gerichtsurteil deren Schuld nachweisen konnte, ganz einerlei, um welche Vorwürfe es sich handelt.

Ihr Medium hat diesen Rechts-Grundsatz nachweislich schwer verletzt, in dem es mich bereits Monate vor dem 1. rechtsverbindlichen Gerichtsentscheid als schuldig propagiert hat.

So titelten sie bereits am 4.2.2017 »Sektenprediger ist schuldig«.

Bei der Veröffentlichung dieses Titels wussten sie so gut wie ich und jeder sachliche Richter, wie jedermann dieses Schlagwort verstehen musste und würde. Nämlich genau so, wie es dort steht: Sasek ist ein Sektenprediger, und Sasek ist schuldig! Schon mit dem verunglimpfenden Totschlagbegriff Sektenprediger suchten sie ganz bewusst und gezielt meinen Ruf zu schädigen – mit dem voreilig veröffentlichten Schuldspruch aber begingen sie gesetzwidrigen und somit strafbaren Rufmord. Um genau solcher Verleumdungen durch die Massenmedien willen werde ich seit Jahrzehnten von allen Seiten diskreditiert und sanktioniert. Die wirtschaftlichen Folgeschäden belaufen sich für mich als Spiel Filmproduzent und Buchautor mit 26 Büchern, 9 Spielfilmen und 50 Dokumentarfilmen etc. jährlich um mehrere Millionen Euro. Sie wissen das – und in diesen Größenordnungen werden die Schadensersatzforderungen ausfahren, wenn ich Euch Medienschaffenden zur Verantwortung ziehen muss. Ich stelle hiermit in Aussicht, dass ich jede Medienstelle begnadigen werde, die sich genau an die in diesem Schreiben gestellten Forderungen halten. Wer es nicht tut besiegelt damit sein bewusst fortgesetztes Handeln im Unrecht.

Nun werden Sie natürlich einwenden, dass sie ja irgendwo in ihrem langen Artikel erwähnt hätten, dass das Urteil noch nicht rechtskräftig sei. Ja, wirklich clever gemacht – und genauso funktioniert das perfekte Verbrechen.

Ihr Medienschaffenden seid doch ausgebildete Volkskenner. Niemand kennt sich in der Volks-Psyche besser aus als ihr – besser noch als die Psychiater. Genau darum verfasst ihr eure Schlagzeilen, Eure reißerischen Bilder und Schlagworte, so wie ihr das seit Jahrzehnten tut. Ihr seid nicht Unwissende, sondern kalkuliert in jedem einzelnen Fall ganz genau was ihr tut!

Sie und ihre Anwälte wussten haargenau, warum sie die Wahrung der Unschuldsvermutung gegen mich in keinem einzigen Titel je erwähnten. Ihr habt diesen kleinen juristischen Kniff Im Vollbewusstsein bloß nebenbei, vielleicht als letzte kleine Schlussbemerkung eingefädelt – nur um Euch selber vor allfälligen Strafverfolgungen schützen zu können. Aber wisst ihr was? Im Verbund mit den von Euch gekauften oder sogar listig eingeschleusten Staatsanwälten und Richtern, könnt ihr Eure Diffamierung-Kampagnen vielleicht noch eine Weile ungestraft fortsetzen. Die Völker aber, die ihr seit Jahrzehnten so sträflich hintergeht, manipuliert und systematisch verhetzt, die werden euer verleumderisches Spiel zunehmend durchschauen und eure Rufmordkampagnen und Lügen mit Kündigungen der Abos und Zwangsabgaben-Verweigerungen quittieren. Und die Echt-und Restjustiz wird zunehmend erwachen und eure Unterwanderungen durchschauen und beenden. Ja, bezüglich Unterwanderung weiß ich zufällig ganz genau, wovon ich rede, denn ich wurde schon als kleiner Junge für ein paar Monate in eine kommunistische Untergrundbewegung verführt, wo ich völlig ungewollt Augen- und Ohrenzeuge solcher Verschwörungspläne wurde. Pfeifenrauchende Frauen verhetzten uns dazu, uns in all die entscheidenden Schaltstellen von Kirchen, Regierungen, Justiz etc. einzuschleichen, um alles zu unterwandern. Bis zu diesen Verschwörungs-Versuchen tippte ich für diese Menschen noch das kommunistische Manifest mehrfach eigenhändig ab, damit sie es als Taktrate verteilen konnten. Danach aber war ich raus.

Nun aber zu meinen Forderungen:

 

 

Ihr umgehendes Einlenken erwartend

 

 

Ivo Sasek

2018

Kronen Zeitung: „Sektenführer sind auf der Flucht“ vom 14.03.2018

14. März 2018

Betrifft

Kronen Zeitung titelt: "Sektenführer sind auf der Flucht"

Seit 2006 werden an der Weinbergschule als Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht Kinder und Jugendlichen unterrichtet. Diese innovative Gruppe wurde im Jahr 2017 Opfer einer breit angelegten verleumderischen Hetze in verschiedensten Medienstellen. Nachdem es etwas ruhiger geworden war um die kleine Schule, kochte die Kronen Zeitung im März 2018 die ganze Geschichte erneut auf. Sie setzte der bisherigen Verleumdung noch einen oben drauf, indem sie von der langjährigen Schulleiterin öffentlich behauptete, dass ihre Verbindungen zu Ivo Sasek und der Anti-Zensur-Koalition Auslöser für die Medienattacken waren. Die Beweise liegen aber schwarz auf weiss vor, dass die Hetzkampagne gegen die Weinbergschule vor dem Auftritt der Schulleiterin an der Anti-Zensur-Konferenz stattgefunden hatte.

Da Ivo Sasek und die AZK von der Kronen Zeitung als Hauptursache der schweren Verfolgung und Diskriminierung der Weinbergschule herbeikonstruiert wurden, verfasste Sasek eine Gegendarstellung zu den Falschaussagen in der Kronen Zeitung. Diese hat sich allerdings nicht einmal bequemt, Sasek eine Antwort zu schreiben – geschweige denn die Gegendarstellung abzudrucken.

Einführung

Gegendarstellung von AZK-Gründer Ivo Sasek zu Falschaussagen der Kronen Zeitung vom Mittwoch, 14. März 2018, im Artikel: »Sektenführer sind auf der Flucht«!

→ siehe auch: - "Die dunkle Kehrseite der Kronenzeitung"

Ich bin Ivo Sasek, Sie kennen mich.

In oben benanntem Artikel haben Sie zeitliche Reihenfolgen falsch dargestellt, bzw. wider besseres Wissen gezielt zeitlich umkonstruiert. Da es sich bei meiner Gegendarstellung um keine bloße Vermutung oder persönliche Anschauung handelt, sondern um nachweisbare Fakten, bestehe ich auf das mir vom Gesetz zugesagte Recht auf Gegendarstellung. Sie veröffentlichen an gleicher Stelle, wo der Diskriminierungs-Artikel platziert war unter gleichen Bedingungen meine Gegendarstellung. Dass Sie im Falle einer Verweigerung strafbar handeln, brauche ich Ihnen nicht näher zu erläutern. Ihr Niveau an Gerechtigkeitssinn, Moral und menschlichem Anstand – dies nur als kleine Randbemerkung– ist nicht mehr bloß am Sinken – es befindet sich im freien Fall. Trotzdem darf ich Euch lieben und wertschätzen, weil auch Ihr Teil des weltweiten Menschheits-Organismus seid. Wir alle werden uns noch lieben als uns selbst!

Ivo Sasek

Gegendarstellung

Falsch ist: Jeglichen Diskriminierungs-Strafartikel kühn ignorierend stigmatisiert die Kronen Zeitung dieses harmlose Grüppchen von Freichristen zur gefährlichen Flucht-Sekte.

Fakt ist: Dabei lässt sie bewusst im Dunkeln, dass diese Schuldlosen nur deshalb in Panik geraten sind, weil zuvor gnadenlose Mainstream-Medienplötzlich die Behörden gegen sie aufhetzten, auf dass diese ihnen sogar die Kinder wegnehmen sollten. Aber gleich kommt´s noch dicker.

Falsch ist: Mit Simo n Heilig-Hofbauer, dem grünen Landtagsabgeordneten, setzte die Kronen Zeitung der ganzen Hetze gleichsam noch »die Krone« auf, indem er von der langjährigen Leiterin der Weinbergschule öffentlich behaupten durfte:»Auslöser sind die Verbindungen der Frau ins Staatsverweigerer-Milieu. Ende November nahm sie unter anderem als Sprecherin am sogenannten Anti-Zensur-Kongress in der Schweiz teil. Dieser wird vom Verschwörungstheoretiker Ivo Sasek organisiert.«

Fakt ist: Was hier wider besseres Wissen im Dunkeln gelassen wurde, ist die Verdrehung der zeitlichen Ereignisse.

Richtig ist: Die Verfolgung gegen die Weinbergschule war nämlich längst im Gange, bevor jene Ivo Sasek oder die AZK kennenlernten.

Beweisbarer Fakt ist: Als AZK-Gründer Ivo Sasek einem Absolventen der Schetinin-Schule anbot, bei der 14. Anti-Zensur-Konferenz ihre neuen und von allen Leitmedien zensierten Lernmethoden vorzustellen, schaltete sich dessen Schulleiterin ein und äußerte große Bedenken, ob Ivo Sasek und die AZK durch ihren Beitrag nicht in Verruf kommen könnten, da die Weinbergschule unter arger Verfolgung durch die Massenmedien stünde. Als Beweis liegt der Krone-Chefredaktion das eben benannte Originalmail vor. Ich, Ivo Sasek, ließ ihr daraufhin telefonisch ausrichten, dass mein Ruf hier keine Rolle spielen darf. Ich erklärte ihr, dass mein Name sowieso schon durch die Massenmedien ruiniert sei, da ich ebenfalls seit Jahrzehnten unter ähnlichen Verleumdungen und Verfolgungen leide. Fakt und richtig ist: Auf der AZK- Bühne sahen sich Sasek und die Weinberg-Referenten also zum ersten Mal. Auch erst durch deren Vortrag erfuhr Sasek, dass es sich um eine christliche Crew handelt.

Falsch ist: All diesen Fakten zum Trotz konstruierten Anna Dobler und Simo n Heilig-Hofbauer von der Kronen Zeitunggezielt verleumderische Konstellationen, so als wäre der Kontakt zu Ivo Sasek das ursprüngliche und eigentliche Problem, sodass selbst das allgemeine Kindeswohl dadurch gefährdet sei!

Falsch ist: dass die Krone diese harmlosen Christen irreführend wegen Ivo Sasek sogar mit Holocaust-Leugnung in Verbindung bringt.

Richtig ist: Weder Ivo Sasek noch irgendein Referent oder eine Referentin der AZK hat zu irgendeiner Zeit an einer AZK den Holocaust geleugnet. All solche Behauptungen entspringen mutwillig konstruierten Unterstellungen. Über 1.500 AZK-Zeugen und auch der AZK-Rechtsdienst bezeugten den Gerichten vor laufender Kamera, dass sie bei den in die Schlagzeilen geratenen AZK-Versammlungen mit dabei waren und dabei null und nichts von einer Holocaustleugnung wahrnehmen konnten. Die AZK ist im Besitz aller Vollversionen ihrer Vorträge in DVD-Format. Diese können im Zweifelsfall von jedermann angefordert und eingesehen werden.

Falsch ist: Dennoch begründete Simo n Heilig im nachfolgenden Interview die Gefährlichkeit der Weinbergschule mit den Worten: »Besonders besorgniserregend stufe ich zudem den Kontakt von Mitarbeitern der Schule zu rechtsextremen Holocaust-Leugnern und Verschwörungstheoretiker ein (…) Deren Mitglieder lehnen ja den Staat und das Justizsystem ab (…) Zumindest gab es einen Auftritt der Schul- und Sektenleiterin auf einem Kongress in der Schweiz, bei dem sich die führenden Staatsverweigerer treffen …«Da Ivo Sasek und seine Anti-Zensur-Koalition (kurz AZK) gezielt als Hauptursache der Staatsverfolgung dieser schwer diskriminierten Menschen herbei-konstruiert wurden, stellt Ivo Sasek der Kronen Zeitung und ihrem grünen Falschzeugen abschließend sechs Orientierung gebende und somit richtigstellende Fragen:

1. Ihr habt mich gerade wieder vor Millionen Zeitungslesern als kriminellen Staatsverweigerer gebrandmarkt, der überdies das Justizsystem ablehne. Wie kommt es denn, dass ich seit 38 Jahren nicht nur meinem Staat, sondern darüber hinaus allen Staaten unentgeltlich diene, indem ich bereits Tausende von Menschen auf eigene Kosten aus Drogen, Alkohol und Existenzkrisen rehabilitiert habe?
2. Wie kann ich Staatsfeind sein, wo ich doch seit 1983 freiwillig auf jährlich Millionen-Zuschüsse aus der Staatskasse verzichte, mich anstatt von Steuern zu befreien, darüber hinaus sogar jede steuerfreie Einkunft noch freiwillig versteuere?
3. Wie kommt es, dass ebenso meine gesamte Crew seit Jahrzehnten auf jeden Lohn verzichtet, um Vater Staat zu entlasten?
4. Wie können ich und meine als kriminell stigmatisierte Anti-Zensur-Koalition gegen irgendeine Justiz sein, wo wir doch genau diese mit jeder AZK zum Handeln und zur Hilfe aufrufen? (Siehe Beispiel 14. AZK vom 15.11.2017 Vorrede von Ivo Sasek)
5. Zu guter Letzt diskriminiert die Kronen Zeitung mich und uns hier als Verschwörungstheoretiker: Kursierten denn z.B. Eure gefälschten Kriegs-Bilder vom 28.12.2012 bloß als Theorie in unseren Köpfen oder ganz praktisch auf den Seiten Eurer Kronen Zeitung?
6. In wessen Auftrag und mit welchem Ziel habt Ihr diese Kriegsbilder gefälscht? Tragt Ihr ganz alleine dafür die Verantwortung oder seid Ihr nur Puzzleteil eines größeren Ganzen? Letzteres wäre dann eben doch eine ganz praktische Verschwörung… «

Als faktische Beweise oben beschriebener Verdrehungen legte Ivo Sasek der Kronen Zeitung sowohl Bildmaterial als auch nach Datum sortierte Medienangriffe auf die Weinbergschule vor. Sie beweisen die Verdrehung von Fakten durch das gezielte Umkonstruieren von Zeitabläufen. Ivo Sasek

"Kronenzeitung fälscht Kriegsbilder"


2018

ORF2 „Am Schauplatz“: Ivo Sasek – Der letzte Apostel?

November 2018

Betrifft

ORF2 "Am Schauplatz": Ivo Sasek – Der letzte Apostel? (November 2018)

Ohne Ankündigung erschien im Juli 2018 ein Kamera- und Reporterteam von ORF und SRF vor dem Haus von Ivo Sasek. Ohne um Erlaubnis zu bitten und ohne Erklärung, wurden das Haus und Umgebung gefilmt. Da Sasek am Sonntag nicht für ein Interview bereit war, zog das Journalisten-Team nach gemachten Aufnahmen wieder ab. Danach herrschte Stille im Wald, bis Nora Zoglauer von ORF Anfang September per Mail um ein Interview mit Sasek bat. Trotz Saseks Zusage, Fragen schriftlich zu beantworten, dauerte es bis Ende Oktober, bis sie sich erneut meldete: Das Sendeformat „Am Schauplatz“ von ORF2 wolle auf den 8.11.18 eine Sendung über ihn und die OCG ausstrahlen. Aufs Neue erklärte sich Ivo Sasek einverstanden, Fragen schriftlich zu beantworten, worauf er acht angriffige Fragen erhielt – interessanterweise verblüffend ähnlich formuliert wie die Fragen von Herrn Zeiher, Journalist der deutschen Presse-Agentur.

siehe auf Vetopedia: Abigail-Story der DPA

Innerhalb der von Frau Zoglauer gesetzten Frist beantwortete Ivo Sasek die Fragen ausführlich – scheinbar jedoch vergeblich. Die Sendung „Am Schauplatz“ vom 8.11.18 spricht eine ganz andere Sprache.

Hier nun für die Vetopedia-Besucher die acht Antworten von Sasek – unzensiert und in voller Länge:

Beteiligte Medienstelle: ORF2

Richtigstellung

→ siehe auch: ORF Säbelrasseln gegen Kla.TV-Gründer Sasek

An Nora Zoglauer vom ORF 2

Ich bin Ivo Sasek, über den der ORF, wie Sie schreiben, ausgewogen und objektiv berichten möchte. Mit diesem Schreiben gebe ich dem ORF wieder einmal eine gute Gelegenheit dazu. Vielleicht machen Sie es„Am Schauplatz“ vom 8. November 2018 ja besser als Ihr ORF-Kollege Stefan Krobath, der mich schon im März 2007 ausführlich interviewte.

→ siehe auf Vetopedia Radikale Missionare oder Helden?

Um eine verfälschte Berichterstattung zu vermeiden, bat ich Krobath damals herzlich um rechtzeitige Einsicht in seinen Zusammenschnitt für die Sendung »Orientierung«. Diese verweigerte er aber entschieden mit den Worten: »Vertrauen Sie mir«. Das Ergebnis war rufmörderisch, ein Frontalangriff im Verbund mit den sogenannten Sektenexperten Georg Otto Schmid und Hugo Stamm gegen meinen 1. Monumentalspielfilm »Helden sterben anders« – was zu meinem Auswurf aus jedem Kino, jedem Geschäft, jedem Festival usw. geführt hat. Jede von mir nachgereichte Klarstellung landete als vergebliche Liebesmühe in unserer Ordner-Palette »verweigerte Gegendarstellungen«. Ich erwähne dies vorab, um schon den 1. Satz Ihres Briefes richtigzustellen, wo Sie schreiben, dass die OCG von Sektenexperten HEUTE kritisch betrachtet wird. Nicht erst „HEUTE“, liebe Frau Zoglauer, sondern ganz besonders seit eben jener inkriminierenden ORF 2-Sendung. Und wie schon vor 11 Jahren, tritt der ORF wieder zeitgleich mit dem gleichgesinnten Schweizer Fernsehen an mich und die OCG heran. Kommen wir nun aber zur ersten Ihrer acht Fragen:

Der ORF fragt:
1. Sie vergleichen in einer Rede Adolf Hitler mit Jesus und den Aposteln. Wörtlich sagen Sie: „Und wenn das einer war, der gleich nach Jesus Christus kommt?“ (…) „Und wenn das einer ist vom Rang eines Apostels?“ Wie meinen Sie das genau?

Antwort von Ivo Sasek: Ich meinte das genauso, wie es der Zusammenhang meiner Rede leicht verständlich gemacht hat. Warum klammern Sie diesen Zusammenhangbei Ihrer Fragestellung aus, obwohlSieihn doch kennen und ausgewogen und objektiv berichten wollten? Sollen die ORF-Anhänger bewusst nur eine zensierte Version kennenlernen? Der unzensierte Zusammenhang zu dieser Frage hat Ihre Frage doch bereits klar und deutlich beantwortet. Und Sie wissen das. Ich predigte doch über die Tragik, dass wir einander immer alles nur nachschwätzen, anstatt die Dinge einmal selber zu prüfen, selber durchzudenken. Dasmediengläubige Volk ist das typischste Beispiel dieser Tragik überhaupt. Genauso wie die Massenmedien einander alles immer nur nachschwätzen, so schwätzt auch das medienhörige Volk denkfaul alles lieber nur nach, übernimmt ungeprüft sowohl Lob als auch Tadel. Ich gebrauchte das Beispiel von Hitler und Jesus, um einmal all diejenigen zu beschämen, die sich immer nur vom Hörensagen allein die verdammendsten Urteile bilden und weiterverbreiten. "Wer hat es schon einmal geprüft? - Da sehe ich kaum eine Hand. Seht ihr? Also prüf es doch mal."Zum Kontext gehört auch, dass ich infolge der vielen Medienverleumdungen schon öffentlich als Wiedergeburt Hitlers gebrandmarkt wurde. Das bedeutet ja nichts Geringeres, als das ich entweder so wie Hitler bin oder Hitler so war wie ich. Es lohnt sich an dieser Stelle daher durchaus, mich einmal persönlich kennenzulernen. Das bewusst gewählte provokative Beispiel von Hitlers Buch »Mein Kampf« diente mir daher als Beweisstück.„Und ich sage dir: Ich habe gelernt, alles zu prüfen.“ Machen Sie einmal selber den Test: Unter 100.000 harschen Kritikern dieses Buches findet man maximal 1nen, der es tatsächlich selber gelesen hat. Alle übrigen 99.999 sind nur blinde und daher dumme Nachschwätzer. Um allein diese bodenlos unmündige und unfaire Mentalität ging es in meiner Predigt. Selbst Jesus Christus wurde von einer blindwütigen Meute gekreuzigt und ermordet, weil sie gewisse Hetzparolen einfach ungeprüft übernommen hatten. Mein Beispiel betonte zusammenfassend nichts Zweites als die Notwendigkeit, niemals irgendwelche Urteile einfach nachzuschwätzen, bevor man die Dinge nicht selber geprüft, gelesen oder kennengelernt hat – möglichst aus erster Hand.

Der ORF fragt:
2. Von wem wurden Ihrer Ansicht nach die von Ihnen mehrfach zitierten „Protokolle der Weisen von Zion“ geschrieben?

Antwort von Ivo Sasek: Auch diese Frage hat Ihnen doch bereits der Zusammenhang meiner Reden klar und deutlich beantwortet. Warum stellen SieIhre Frage nun trotzdem losgelöst von diesem Kontext? Um Ihrer Zuschauer willen bringe ich es noch einmal auf den Punkt: Die Protokolle der Weisen von Zion wurden meiner Ansicht nach von Menschen geschrieben, die, ich zitiere: »… die sich Juden nennen, es aber nicht sind, sondern täuschen«. Mit diesen Worten hat Jesus Christus prophetisch vor einer aufkommenden schein-jüdischen Satanisten-Sekte gewarnt. Nachzulesen in der Bibel – Offenbarung 3,9. Die Verfasser der Protokolle missbrauchen die Judenheitgleichsam als ihrenSchutzschild oder als ihre Geisel. Dies mit der bestimmtenAbsicht, jeden, der ihre satanistische Agenda allenfalls entdeckt, ansprichtoder angeht, auf der Stelle als Antisemit oder Rassist zu brandmarken, angreifbar und verfolgbar zu machen.

Der ORF fragt weiter:
3. Sie haben bei einem Auftritt die Ansicht vertreten, dass diese Protokolle „umgesetzt“ würden, das sei Ihrer Meinung nach eine Tatsache, über die man nicht diskutieren müsse. Worauf gründen Sie diese Ihre Ansicht?

Antwort von Ivo Sasek: Meine Ansicht gründet auf den zahlreichen Fakten, die wir in Tausenden unserer Kla.TV-Sendungen bereits ausführlich dargelegt und mit Quellenangaben untermauert haben. Ihr Medienschaffendenspielt meiner Überzeugung nach eine Hauptrolle bei der Umsetzung dieser Agenda. Die Lüge beginnt mit eurer hochgelobten Medienvielfalt, die eine einzigeTäuschung der Völker ist. Unsere ganze sogenannte Medienvielfalt mündet nachweislich in drei Agenturen, die wiederum ein und denselben Zielen verschrieben sind. In den Protokollen der Weisen von Zion entwickeln Weltherrschaftslüstlinge, die sich nebenbei der absoluten Medienhoheit rühmen, ihre Agenda, wie sie zur Weltherrschaft gelangen. Dazu brauchen sie das totale Chaos, um aus dem Chaos dann eine neue Weltordnung zu erschaffen. Weltwirtschaftskrisen, Kriege, Bürgerkriege, Destabilisierung der Völker gehören zu ihren Hauptansätzen, wie auch das Ausliefern der Völker in einen Kampf gegen die Naturgesetze. Ebenso dominiert dort aber auch der Nihilismus, sprich der Plan vom Auflösen jeder gehabten Ordnung, sowohl jeder menschlichen als auch göttlichen. Sogar der bewusst manipulierte Kampf der Völker gegen unbeugsame Naturordnungenist dort ganz hoch im Kurs. Gender-Ideologie:“Heut bin ich Mann, morgen Frau“, lässt grüssen. Die Verfasser der Protokolle betrachten alles strategisch im Dienste ihrer Völker-Unterwerfung, bzw. alles dreht dort um Globalisierung und um die Unterwerfung der Welt unter ihre Füsse. Alles dreht um die Entwicklungihrer 1nen-Welt-Regierung, ihrerneue Weltordnung. Diese soll vornehmlich über den Weg von Finanzkrisen, Bürgerkriegen, Destabilisierung der Völker (Völkervermischungen) und vielerlei mehr zustande kommen. Alles zu nennen würde hier jeden Rahmen sprengen. Doch meiner Ansicht nach werden insbesondere die Mainstream-Medien,je länger desto mehr,für genau jene Globalisten-Ziele instrumentalisiert, wie sie in den Protokollen der Weisen von Zion festgehalten sind. Ich erlebe euch Medienschaffenden seit Jahrzehnten aus erster Handdurch und durch als deren irregeführten Umsetzer.

4. Der ORF fragt: Warum dürfen bei Ihren AZK-Veranstaltungen gerichtlich verurteilte Holocaustleugner ans Rednerpult? Wie stehen Sie selbst zum Holocaust?

Antwort von Ivo Sasek: Warum reden Sieplötzlich in der Mehrzahlform, wo es doch rein faktisch nur um Sylvia Stolz gehen kann? Ich darf Sie darauf hinweisen, dass Frau Stolz für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis geworfen wurde, weil sie sich als Strafverteidigerin eines Holocaust-Revisionisten vom Gericht kein Redeverbot, Beweisverbot und Verteidigungsverbot auferlegen lassen wollte. Sie hat diese Strafe verbüsst und darf keinesfalls weiter für ihre Vergangenheit behaftet werden. Wer immer eine Strafe verbüsst hat, darf für sein früheres Leben nicht ständig weiter diskreditiert werden. Solches gilt selbst für Diebe und Mörder,falls sie eine Strafe abgebüsst haben. Es ist ein schändliches Vergehen, solchen Leuten hernach überall rufmörderisch nachzustellen und ihnen damit zum vornherein jede neue Chance zu vereiteln. Ich habe definitiv keine Holocaust-Leugnerin zur 8. AZK eingeladen, sondern eine exkludierte Rechtsanwältin, die dort,unter dem Thema „Redeverbot – Beweisverbot – Verteidigungsverbot“,ihre unterdrückte Lebensgeschichteals Gegenstimme erzählen durfte. Erst im Nachhinein führten juristisch geschickt konstruierte Behauptungen zu einem abermaligen Strafantrag von 18 Monaten Gefängnisgegen Sylvia Stolz – und auch eine Strafanzeige wegen Beihilfe zur Holocaustleugnung für mich. Apropos:Wo Sie ja gerade ausgewogen und objektiv berichten möchten. Sie haben mit Sicherheit davon erfahren, dass ich hinsichtlich dieses Gerichtsfalles seit dem21. August 2018 schon von der 1. Instanz rechtsgültig freigesprochen worden bin. Ihr Kollege Hugo Stamm, mit dem Sie gemeinsam diese Sendung drehen, war mit dabei. Warum also haben Sie darüberseit Monaten kein Wort berichtet? Das wäre doch, nach 6 Jahre langer Medienhetze, einmal eine wirklich objektive und ausgewogene Berichterstattung gewesen! Denn mir ohne Gerichtsbeschluss eine öffentliche Schuldzuweisung zu unterstellen, war ein Medien-Verbrechen, das mich als Filmproduzenten und Buchautoren jährlich um potentielle Millionen-Einkünfte gebracht hat. Warum wühlen Sie stattdessen schonwieder dieses volkverhetzende Thema neu auf? Sehen Sie … Davon sprechen wir. Was ich selber vom Holocaust denke ist völlig unwichtig, da ich zu jener Zeit ja noch gar nicht gelebt habe und mir einzig vom Hörensagen ein Urteil bilden könnte… Ich rede auch nirgends darüber. Doch schon das blosseNachfragen in dieser Sache macht Interessierte zu Straftätern. Darum lassen auch Sie bitte solche Fragen, denn ich kann darinnichts anderes als eine Anstiftung zu einem Wort-Delikt erkennen – schon die dpa suchte mich mit derselben Frage im Wort zu fangen.

5. ORF fragt: Glauben Sie an den „unmittelbar bevorstehenden“ Weltuntergang?

Antwort von Ivo Sasek:Insofern damit der weltweite Untergang der Massenmedien in ihrer gegenwärtigen Gestalt gemeint ist, undder Untergang von Geheimbünden, von Weltherrschaftssekten, Finanzoligarchen und dergleichen, ja. Ich bin auch der Überzeugung, dass die gegenwärtige Flüchtlingsflut mit ihren über 100 Millionen Flüchtlingen, die Völkervermischungen mit all ihren Kriegen, Terroranschlägen, Seuchen und Katastrophen eine neue Strategie der Kriegsführung ist, dass gleichsam schon länger eine Art 3. Weltkrieg am Laufen ist, der wegen der laufenden Medienhetzen jederzeit in einen heissen Krieg umschlagen könnte. Dennochpredige ich seitJahrzehnten den Anbruch der neuen Welt im Hier und Jetzt. Ich glaube fest, dass unsere Welt an der Schwelle zu einem neuen undäusserst lebenswerten Zeitalter steht. Allerdings glaube ich, dass sich diese auf dem Weg vieler zuvor genannter Erschütterungen Bahn brechen muss.

6. ORF fragt: Menschen, die Ihre Gemeinschaft verlassen haben, schildern die OCG als autoritär geführt und repressiv nach dem typischen Muster von Sekten. Was sagen Sie als Gründer und Anführer der OCG dazu?

Antwort von Ivo Sasek: Interessant, dass ihr Medienschaffendeneuch nur immer dann gegenseitig abschreibt, wenn es um solch böse Vorwürfe geht. Ich habe diese Frage allein in den letzten Monaten mehr als einmal ausführlich beantwortet – unter anderem der dpa. Warum schreibt ihr einander nicht auch einmal meinetatsächlich eingereichten Antworten ab? Hier also noch mal, gesondert für Sie, Frau Zoglauer,den Link zu etwa 150 spontanen Augenzeugen, die zum Teil schon Jahrzehnte in der OCG sind und vom genauen Gegenteil berichten.

Berichte von Augenzeugen

Ich kann Ihnen überdies noch viele hundert weitere solche Augenzeugen offerieren, aber auf diese mussten Sie selbst bei mittelmässigster Recherchearbeit längst gestossen sein. Seien Sie doch an dieser Stelle einmal ganz ehrlich zu sich selber! Dies wollen auch Sie zum vornherein gar nicht, weil Sie sich auf Aussteiger zu konzentrieren haben, die mein ganzes Sein und Wirken samt der OCG infrage stellen sollen. So und nicht anders lautet Ihr Auftrag von oben. Bedenken Sie an dieser Stelle, dass es auf sämtlichen Ebenen menschlichen Mühens Aussteiger gibt, die alles einst Schöne plötzlich schlecht reden–angefangen bei über 50 % Ehescheidungen, bis hin zu Aussteigern aus allen möglichen Clubs, Religionen, Kreisen usw. – selbst aus den Kreisen eurer Qualitätsmedien gibt es Aussteiger – allerdings solche, die handfest belegen können, was sie behaupten. So zum Beispiel Eva Herman, Ken Jebsen, Gerhard Wisnewski, Udo Ulfkotte, Oliver Janich usw. Die lassen alle grüssen. Ich habe 38 Jahre lang gratis gearbeitet, dabei Tausende von Menschen rehabilitiert von Drogen, Alkohol, Süchten jeder Art und psychischen Nöten. Ich habe überdies weit über 20 Bücher, 9 Spielfilme und vielerlei mehr zu Hundertausenden verschenkt – noch nie irgendeinen Spendenaufruf gemacht, irgendwelche Einzahlungsscheine veröffentlicht oder bin mit dem Körbchen rumgegangen. Mein Erfolg ist international bekannt – aber ihr Medienschaffenden habt noch nie auch nur ein Sterbenswörtchen darüber verloren – ihr sucht nur und einzig das Böse, das mir und der OCG in irgendeiner Weise schaden soll. Dasselbe macht ihr auch routinemässig mit zahllosen Menschen, Volksführern wie zum Beispiel Oberst Muammar al-Gaddafi. Die Kriegstreiber haben ihn so lange über die Medien verhetzt, bis man ihn kaltblütig und grausam ermordet hat. Erst hinterher kam ans Licht, dass dieser angeblich so schreckliche Diktator in seinem Land dafür gesorgt hatte, dass Schulen, Ausbildungen, medizinische Versorgung usw. umsonst waren. Über dies wurden Bauern und Frischvermählten Freiland und grosse Zuschüsse ausgehändigt und über die Erdöl-Einnahmen wurden vielerlei soziale Gratisleistungen dazu ausgeschüttet. Er sorgte für sein Volk besser als eine stillende Mutter für ihr Kind.

7. ORF fragt: OCG-Aussteiger berichten von massiven Einschüchterungsversuchen und Drohungen, mit denen sie nach ihrem Weggang konfrontiert waren. Was sagen Sie dazu?

Antwort von Ivo Sasek: Wenn wir Drogensüchtigen, Alkoholikern usw. vor Augen stellen, welche Folgen ein verfrühtes Abbrechen einer Therapie hat, was ein Rückfall und dergleichen sie kostet, können Sie das subjektiv als Einschüchterungsversuch oder gar Drohung empfinden – objektiv gesehen aber haben wir unsere Aussteiger höchstens vor sich selber und vor unumgänglichen Gesetzmässigkeiten, Jojoeffekten und dergleichen zu bewahren versucht. Dasselbe Prinzip gilt auch für alle anderen Ebenen der menschlichen Probleme, die wir als internationale Familienhilfe zu bewältigen haben. Bedenken Sie, dass schon Zehntausendevon uns profitiert haben. Überdies: Warum sollten wir irgendwelche Teilnehmer bedrohen, denen wir unentgeltlich und aus Liebe gedient haben? Wussten Sie denn nicht, dass jeder, der uns verlässt, uns zwar auf der seelischen Ebene das Herz bricht, uns auf der natürlichen und geistlichen Ebene aber zugleich eine riesige Entlastung beschert? Warum sollten wir irgendwen zurückhalten oder gar bedrohen wollen? Und mit was denn? Implizieren Sie mit solchen Fragen nicht schon wieder so eine Art terroristische Anzeichen in uns hinein? Ihre Kollegen führen an dieser Stelle gerne anonyme Personen ins Feld, deren Gesicht sie dann unscharf stellen, deren Stimme sie um einige Oktaven tiefer stellen, um eine möglichst gruselige und furchterregende Atmosphäre gegen mich und die OCG zu erzeugen. Was für ein übler Mutwille!

8. Zuletzt fragt ORF: Zwei Ihrer Söhne haben vor zwei Jahren die OCG verlassen. Einer schreibt dazu: “Damals verliess ich die Bewegung meiner Eltern, aufgrund von unüberbrückbaren weltanschaulichen und politischen Differenzen für viele wie ein Blitz aus heiterem Himmel".Was sagen Sie dazu?

Antwort von Ivo Sasek: Wir haben unsere Kinder ihr Leben lang gelehrt, sie sollten ihren eigenen Weg gehen, nach ihrer eigenen Überzeugung handeln, ihre eigenen Berufe wählen. Das haben unsere zwei ältesten Söhne vor 2 Jahren gemacht. Sie waren schon über 30 Jahre alt und verbrachten Jahrzehnte mit uns im Dienst. Der von Ihnen Benannte will nun Rechtsanwalt werden, um die Welt über den Weg des juristischen Rechtskampfes zu verbessern. Der langsame, oft steile und dornige Weg der OCG wurde ihm zu beschwerlich. Mit dornig meine ich u.a. die ständigen Verfolgungen durch die Massenmedien. Überdies sah er mit jedem Jahr immer noch kaputtere Menschen zu uns kommen und konnte zuletzt nicht mehr glauben, dass wir in der verbindlichen Schicksalsgemeinschaft zu diesen Menschen und mittels des Glaubens irgendwelche höheren Ziele erreichen können – hier gingen unsere Meinungen und Wege auseinander. Während er sich nach einem Weg mit mehr Politik, menschlicher Stärke und Intelligenz sehnt, erkläre ich,samt der OCG allen schwächsten Gliedern der Gesellschaft die bleibende Verbindlichkeit. Jesus sagte, dass sich Gott vornehmlich durch die Elenden und Schwachen verherrlichen und mächtig erzeigen will. Unser Zweitgeborener hingegen will professionellere Medienarbeit als wir machen und befindet sich daher in einer entsprechend weiteren Ausbildung. Das ist sein gutes Recht. Er hat zuvor schon 2 Berufe gelernt. Was die politischen Differenzen betrifft, sah Ersterer die Probleme in der Welt dennoch nicht gar so düster wie zum Beispiel seine Eltern. Meine Frau und ich stehen allerdings schon seit 38 Jahren vollzeitlich an vorderster Front der Drogen-, Alkohol-,der Psychisch-Leidenden-und internationalen Familienarbeit. Dies unter ständiger Verfolgung durch die Massenmedien. Somit haben wir schon zahllose Schläge bekommen, bevor unsere Söhne nur denken konnten. Wir können daher verstehen, dass es im Windschatten einfacher zu laufen ist. Doch unsere ständigen Lehrmeister waren die bitteren Erfahrungen mit gnadenlosen Menschenfeinden.Wir wissen, wie die Welt wirklich tickt. Im Weiteren habe ich gerade keine Idee, was ich noch darauf antworten soll. Wenn Ihnen meine Antworten nicht reichen, müssten diese schon von unserem Erstgeborenen selber beantwortet werden.

Ich habe hiermit rechtzeitig Ihr Angebot einer schriftlichen Stellungnahme, bis Montag 5.11.2018 gewählt. Heute ist Mittwoch, der 31. Oktober 2018. Ich bin mal gespannt, ob Sie eine Ehrenperson sind und Ihr Wort halten, aufgrund meiner Ausführungen ausgewogen und objektiv zu berichten. Denken Sie daran, dass man immer erntet was man sät, und die Wahrheit zuletzt immer siegen wird.

PS1: Dass Sie über die OCG berichten und mich noch nicht einmal gefragt haben, was unter OCG genau zu verstehen ist, hier noch die Erklärung, wie ich sie an Herrn Zeiher von der dpa formuliert habe: PS2: Ich habe Ihnen gleich all meine Antworten an Herrn Zeiher der dpa mitgesandt – zum einen, dass Sie sehen, wie übereinstimmend Eure Fragen sind, was ohne gezieltes Management nicht möglich ist, zum anderen, dass Sie nie sagen können, Sie hätten keine klaren Informationen, Klarstellungen in Form meiner Gegenstimme erhalten. Sie haben hiermit Kenntnis über all diese Dinge.

Mit freundlichen Grüssen, Ivo Sasek

Anhang

Auszug aus den Antworten an Herrn Zeiher von der dpa:

"Wie Sie auf sämtlichen unserer Webseiten leicht ersehen können, steht das G in OCG nicht für Gemeinde, sondern für Generation. Die Ziele der OCG sind ganz einfach: Sie führt jede Art von Mensch, gleich welchen Hintergrundes, zurück zur vollkommenen Einheit, zur Schwarmintelligenz, zur naturgesetzmässigen Intuition. Denn nicht nur Tiere haben Instinkte, sondern auch wir Menschen. Nicht nur Ameisen, Bienen, Vögel und sonstige Schwärme verfügen über eine Schwarmintelligenz, sondern auch der Mensch. Die OCG beweist dies mit tausenden verschiedensten Menschen quer durch alle Religionen, Kirchen, politischen Lager, Wissenschaften, Kulturen usw. Diese unsere Generation dockt gerade ganz praktisch an dieser, man könnte sie auch göttliche Alpha-Matrix nennen, an. Wie das genau geht, habe ich zuerst einmal aus christlicher Perspektive in 26 Büchern, nahezu 2.000 Vorträgen, 9 Spielfilmen usw. grundlegend erklärt, die aber von euch Medienschaffenden bis aufs Blut verfolgt und aus jedem Markt verdrängt wurden. Die OCG führt keine Mitgliederlisten, weil es eine Mitgliedschaft im altbekannten Sinne gar nicht gibt. Die OCG existiert in einer Herzensverbindlichkeit, in einem tiefen Bewusstsein der Zusammengehörigkeit aller Menschen dieser Welt. Die Menschheit ist ein lebendiger Organismus mit unterschiedlichsten Organen, die sich alle gegenseitig schätzen, brauchen und daher ergänzen. Es erreichen uns laufend neue Verbindlichkeitserklärungen aus allen Teilen der Welt, aus über 200 Ländern, aus mehr als 40 Sprachen. Zahllose Menschen dieser Generation sind dabei, ihre organische Zusammengehörigkeit zu erkennen und dass jede Zelle des Menschen-Organismus existenziell auf die andere angewiesen ist. Darum proklamiert die OCG eine bedingungslose Liebe zu allen Menschen, ebenso aber auch bedingungslose Ehrlichkeit, Wahrheit und Offenheit. Diese aufkommende Generation ist nicht mehr von Verträgen, auch nicht von gewerblichen Verbindungen, von Bezahlungen und dergleichen abhängig oder gar auf solcherlei angewiesen. Wie ich schon in Punkt 1 erklärte, sind allerorts Menschen dieser gegenwärtigen Generation gerade dabei, dem Ruf der Alpha-Matrix zu folgen. OCG ist darum keine „Gemeinde“, sondern eine vom Himmel gewirkte Bewegung, die der gegenwärtigen Menschen-Generation bewusst macht, dass sie ein lebendiger Organismus ist. Es handelt sich um eine allerorts „von selbst“ entstehende Bewegung. Dieser Organismus ist daher unzählbar und lebt, wie auch zum Beispiel jeder Ameisenstaat usw., von einer allgegenwärtig wirksamen und höheren Wahrnehmung. Und so, wie kein Ameisen-, Bienen- oder sonstiger Schwarm einen Herrscher über sich hat, dennoch aber zeitgleich und in allem genau erkennt, was zu tun ist, so geschieht es zunehmend auch unter uns Menschen. OCG ist nicht von Ivo Sasek oder seinen Mitwirkern abhängig. OCG ist nur ein kleiner Sammelbegriff für das, was sich gerade überall auf der Welt völlig unwissend voneinander, gleichzeitig, parallel in dieser gesamten Generation ereignet - unter allen Religionen, Kulturen, Polit-Richtungen usw. Es geht um ein Zeitalter-Ereignis, nicht um eine Gemeinde, nicht um etwas menschlich Machbares, Organisierbares, Kontrollierbares.

Ich diene nicht allein der Schweiz, sondern auch Deutschland und Österreich seit über 35 Jahren unentgeltlich. Ich habe Tausende von Menschen unentgeltlich rehabilitiert von Drogen, Alkohol und psychischen Nöten jeder Art. Ich habe meinem Staat und all den umliegenden Staaten für meine gemeinnützigen Dienste keinen Cent abverlangt, keine Steuerbefreiung eingefordert, sondern ganz im Gegenteil sogar noch getreu jede bereits versteuerte freiwillige Spende abermals versteuert. Die OCG dient dem Staat bzw. sämtlichen gegebenen Staaten aus freiwilliger Liebe und Anerkennung. Uns wurde dafür noch nie gedankt; wir tun es trotzdem aus Liebe, weil wir alle einander brauchen und ohne einander nicht leben können. Mit der OCG leben wir vor, wie sich eine Demokratie mühelos von den Kinderschuhen in die Mündigkeit entwickeln kann – wir lieben und fördern jede echte Demokratie, stellen aber heimtückische Schein-Demokratien bloss. Solche Sätze hört Ihr Medienschaffenden schon seit Jahrzehnten von mir. Ihr könnt seit vielen Jahren all unsere Webseiten besuchen und mit eigenen Augen sehen, wie viel Fröhlichkeit und Glück von den Menschen dort ausstrahlt. All diese Menschen helfen wieder anderen Menschen ebenso unentgeltlich auf die Beine. Tausende können wieder arbeiten, Steuern bezahlen, Familien gründen und ein normales Leben führen… Allein die Wahrheit wird siegen, und die in der Wahrheit leben, mit ihr."

Hochachtungsvoll, Ivo Sasek

 

2018

Pressemitteilung: Ivo Sasek vom Vorwurf der Rassendiskriminierung und Beihilfe zur Holocaustleugnung freigesprochen

19. September 2018


Allgemeine Pressemitteilung



Freispruch für Ivo Sasek

Am 21. August 2018 wurde Ivo Sasek vom Vorwurf der Rassendiskriminierung und Beihilfe zur Holocaustleugnung im Fall Sylvia Stolz freigesprochen. Sasek hat sich ohne Rechtsbeistand selber vor Gericht verteidigt. Das Urteil ist rechtskräftig. Jede in den letzten Jahren veröffentlichte Vor-Verurteilung von Sasek durch die Massenmedien zeigt sich somit als rechtswidrig. Die Unschuldsvermutung ist de jure so lange zu wahren, bis dass eben solch ein rechtskräftiges Urteil durch ein Gericht vorliegt. Infolge der Verletzung dieses Rechtsgrundsatzes durch viele Massenmedien bleibt so lange ein übler Nachruf an Sasek hängen, wie nicht alle gegen ihn Verhetzten auch über seine Rehabilitation durch den richterlichen Freispruch informiert worden sind. Sasek ruft daher die Massenmedien dazu auf, dieser ihrer Rehabilitations-Pflicht nachzukommen, künftig solch rechtswidrige Vor-Verurteilungs-Praktiken zu unterlassen und alles ihn belastende Material aus ihren Archiven zu löschen. Sasek erhielt bislang Freispruch von jeder gegen ihn verhängten Anklage. Noch nie aber wurden seine Freisprüche durch die ihn zuvor inkriminierenden Massenmedien veröffentlicht, obgleich alle Freisprüche als rechtskräftig gemeldet wurden. Kurzum: Sowohl alle gegen Sasek veröffentlichten Inkriminierungen als auch Diskriminierungen erwiesen sich stets als rechtswidrige Verleumdungen.



2018

Säbelrasseln gegen Kla.TV-Gründer Sasek durch ORF 1

8. November 2018

Und schon kommt auf Kla.TV-Gründer Ivo Sasek eine nächste Medienschlacht zu. Das jüngste Säbelrasseln geht vom "Schauplatz" des ORF 2 aus. Mit den hier aufgezeichneten Schwerthieben geht Sasek aufs Ganze. Denn der ORF hat es auf die OCG, die Hauptträgerin von Kla.TV, abgesehen.



WAS BISHER GESCHAH...
Dieses Mal wurden wir an einem friedlichen Sonntagnachmittag überrascht. Hugo Stamm, der angebliche "Sektenexperte", kreuzte mit seinem SRF- und ORF-Technikteam unangemeldet vor unserem Haus in Walzenhausen auf und begann, ohne uns zu fragen, einfach mit Filmen. Schon als ich ein kleines Mädchen war, verleumdete dieser sogenannte "Sektenexperte" meinen Vater und kommt immer wieder mit derselben erfundenen Geschichte, dass mein Vater uns Kinder blutig prügeln würde. Was für ein Unsinn! Und woher hat er das?
Jeder - auch die Medien und Hugo Stamm - kann jederzeit auf unsere Homepages gehen und alles Schöne und jede Menge an Gegenbeweisen finden, wo man merkt, man hat sich geirrt, man hat die Sachen verdreht. Das machen sie aber nicht. Es geht anscheinend nur darum, meinen Vater zu verunglimpfen.
Sie fragten mich noch, ob ich auch solche Sendungen produzieren würde, wie z.B. dass die Erde flach sei? Schon an der Fragestellung kann man heraushören, dass die Frage bereits wieder auf dem Kopf steht. Übrigens, diese Sendung heißt: "WAS, wenn sie doch flach ist?". Kla.TV hat nie behauptet, dass die Erde flach sei. Kla.TV bietet aber die Gelegenheit, einmal eine aufwändige Gegenstimme auch zu dieser unfassbaren Frage zu hören, damit man sich eine eigene Meinung bilden kann.
Damit Sie jetzt schon wissen, was mein Vater auf die Fragen im Originaltext geantwortet hat, geben wir Ihnen in der nachfolgenden Sendung unzensierten Einblick.
Bleiben Sie dran!

****************************************************
ORF - SÄBELRASSELN GEGEN KLA.TV GRÜNDER SASEK
****************************************************

An Nora Zoglauer vom ORF 2
Ich bin Ivo Sasek, über den der ORF, wie Sie schreiben, ausgewogen und objektiv berichten möchte. Mit diesem Schreiben gebe ich dem ORF wieder einmal eine gute Gelegenheit dazu. Vielleicht machen Sie es „Am Schauplatz“ vom 8. November 2018 ja besser als Ihr ORF-Kollege Stefan Kobalt, der mich schon im März 2007 ausführlich interviewte. Um eine verfälschte Berichterstattung zu vermeiden, bat ich Kobalt damals herzlich um rechtzeitige Einsicht in seinen Zusammenschnitt für die Sendung »Orientierung«. Diese verweigerte er aber entschieden mit den Worten: »Vertrauen Sie mir«. Das Ergebnis war rufmörderisch, ein Frontalangriff im Verbund mit den sogenannten Sektenexperten Georg Otto Schmid und Hugo Stamm gegen meinen 1. Monumentalspielfilm »Helden sterben anders« – was zu meinem Auswurf aus jedem Kino, jedem Geschäft, jedem Festival usw. geführt hat. Jede von mir nachgereichte Klarstellung landete als vergebliche Liebesmühe in unserer Ordner-Palette »verweigerte Gegendarstellungen«. Ich erwähne dies vorab, um schon den 1. Satz Ihres Briefes richtigzustellen, wo Sie schreiben, dass die OCG von Sektenexperten HEUTE kritisch betrachtet wird. Nicht erst „HEUTE“, liebe Frau Zoglauer, sondern ganz besonders seit eben jener inkriminierenden ORF 2 - Sendung. Und wie schon vor 11 Jahren, tritt der ORF wieder zeitgleich mit dem gleichgesinnten Schweizer Fernsehen an mich und die OCG heran. Kommen wir nun aber zur ersten Ihrer acht Fragen:

Der ORF fragt:
Sie vergleichen in einer Rede Adolf Hitler mit Jesus und den Aposteln. Wörtlich sagen Sie: „Und wenn das einer war, der gleich nach Jesus Christus kommt?“ (…) „Und wenn das einer ist vom Rang eines Apostels?“ Wie meinen Sie das genau?
Antwort von Ivo Sasek: Ich meinte das genauso, wie es der Zusammenhang meiner Rede leicht verständlich gemacht hat. Warum klammern Sie diesen Zusammenhang bei Ihrer Fragestellung aus, obwohl Sie ihn doch kennen und ausgewogen und objektiv berichten wollten? Sollen die ORF-Anhänger bewusst nur eine zensierte Version kennenlernen? Der unzensierte Zusammenhang zu dieser Frage hat Ihre Frage doch bereits klar und deutlich beantwortet. Und Sie wissen das. Ich predigte doch über die Tragik, dass wir einander immer alles nur nachschwätzen, anstatt die Dinge einmal selber zu prüfen, selber durchzudenken. Das mediengläubige Volk ist das typischste Beispiel dieser Tragik überhaupt. Genauso wie die Massenmedien einander alles immer nur nachschwätzen, so schwätzt auch das medienhörige Volk denkfaul alles lieber nur nach, übernimmt ungeprüft sowohl Lob als auch Tadel. Ich gebrauchte das Beispiel von Hitler und Jesus, um einmal all diejenigen zu beschämen, die sich immer nur vom Hörensagen allein die verdammendsten Urteile bilden und weiterverbreiten. „Wer hat es schon einmal geprüft? - Da sehe ich kaum eine Hand. Seht ihr? Also prüf es doch mal.
„Zum Kontext gehört auch, dass ich infolge der vielen Medienverleumdungen schon öffentlich als Wiedergeburt Hitlers gebrandmarkt wurde. Das bedeutet ja nichts Geringeres, als dass ich entweder so wie Hitler bin oder Hitler so war wie ich. Es lohnt sich an dieser Stelle daher durchaus, mich einmal persönlich kennenzulernen. Das bewusst gewählte provokative Beispiel von Hitlers Buch »Mein Kampf« diente mir daher als Beweisstück„ Und ich sage dir: Ich habe gelernt, alles zu prüfen.“
Machen Sie einmal selber den Test: Unter 100.000 harschen Kritikern dieses Buches findet man maximal 1nen, der es tatsächlich selber gelesen hat. Alle übrigen 99.999 sind nur blinde und daher dumme Nachschwätzer. Um allein diese bodenlos unmündige und unfaire Mentalität ging es in meiner Predigt. Selbst Jesus Christus wurde von einer blindwütigen Meute gekreuzigt und ermordet, weil sie gewisse Hetzparolen einfach ungeprüft übernommen hatten. Mein Beispiel betonte zusammenfassend nichts Zweites als die Notwendigkeit, niemals irgendwelche Urteile einfach nachzuschwätzen, bevor man die Dinge nicht selber geprüft, gelesen oder kennengelernt hat – möglichst aus erster Hand.
Der ORF fragt:
Von wem wurden Ihrer Ansicht nach die von Ihnen mehrfach zitierten „Protokolle der Weisen von Zion“ geschrieben?
Antwort von Ivo Sasek: Auch diese Frage hat Ihnen doch bereits der Zusammenhang meiner Reden klar und deutlich beantwortet. Warum stellen Sie Ihre Frage nun trotzdem losgelöst von diesem Kontext?

Um Ihrer Zuschauer willen bringe ich es noch einmal auf den Punkt: Die Protokolle der Weisen von Zion wurden meiner Ansicht nach von Menschen geschrieben, die, ich zitiere: »… die sich Juden nennen, es aber nicht sind, sondern täuschen«. Mit diesen Worten hat Jesus Christus prophetisch vor einer aufkommenden schein-jüdischen Satanisten-Sekte gewarnt. Nachzulesen in der Bibel – Offenbarung 3,9. Die Verfasser der Protokolle missbrauchen die Judenheit gleichsam als ihren Schutzschild oder als ihre Geisel. Dies mit der bestimmten Absicht, jeden, der ihre satanistische Agenda allenfalls entdeckt, anspricht oder angeht, auf der Stelle als Antisemit oder Rassist zu brandmarken, angreifbar und verfolgbar zu machen.
Der ORF fragt weiter:
Sie haben bei einem Auftritt die Ansicht vertreten, dass diese Protokolle „umgesetzt“ würden, das sei Ihrer Meinung nach eine Tatsache, über die man nicht diskutieren müsse. Worauf gründen Sie diese Ihre Ansicht?
Antwort von Ivo Sasek: Meine Ansicht gründet auf den zahlreichen Fakten, die wir in Tausenden unserer Kla.TV-Sendungen bereits ausführlich dargelegt und mit Quellenangaben untermauert haben. Ihr Medienschaffenden spielt meiner Überzeugung nach eine Hauptrolle bei der Umsetzung dieser Agenda. Die Lüge beginnt mit eurer hochgelobten Medienvielfalt, die eine einzige Täuschung der Völker ist.
Unsere ganze sogenannte Medienvielfalt mündet nachweislich in drei Agenturen, die wiederum ein und denselben Zielen verschrieben sind. In den Protokollen der Weisen von Zion entwickeln Weltherrschaftslüstlinge, die sich nebenbei der absoluten Medienhoheit rühmen, ihre Agenda, wie sie zur Weltherrschaft gelangen. Dazu brauchen sie das totale Chaos, um aus dem Chaos dann eine neue Weltordnung zu erschaffen. Weltwirtschaftskrisen, Kriege, Bürgerkriege, Destabilisierung der Völker gehören zu ihren Hauptansätzen, wie auch das Ausliefern der Völker in einen Kampf gegen die Naturgesetze. Ebenso dominiert dort aber auch der Nihilismus, sprich der Plan vom Auflösen jeder gehabten Ordnung, sowohl jeder menschlichen als auch göttlichen. Sogar der bewusst manipulierte Kampf der Völker gegen unbeugsame Naturordnungen ist dort ganz hoch im Kurs. Gender-Ideologie: „Heut bin ich Mann, morgen Frau“, lässt grüssen. Die Verfasser der Protokolle betrachten alles strategisch im Dienste ihrer Völker-Unterwerfung, bzw. alles dreht dort um Globalisierung und um die Unterwerfung der Welt unter ihre Füsse. Alles dreht um die Entwicklung ihrer 1nen-Welt-Regierung, ihre neue Weltordnung. Diese soll vornehmlich über den Weg von Finanzkrisen, Bürgerkriegen, Destabilisierung der Völker (Völkervermischungen) und vielerlei mehr zustande kommen. Alles zu nennen würde hier jeden Rahmen sprengen. Doch meiner Ansicht nach werden insbesondere die Mainstream-Medien, je länger desto mehr ,für genau jene Globalisten-Ziele instrumentalisiert, wie sie in den Protokollen der Weisen von Zion festgehalten sind. Ich erlebe euch Medienschaffenden seit Jahrzehnten aus erster Hand durch und durch als deren irregeführten Umsetzer.

Systemmedien verweigern kategorisch ihre Gegendarstellungspflicht!
Doch die Zeit der Machtlosigkeit ist vorbei: Vetopedia –
die freie Enzyklopädie der Gegenstimmen. Kein vergebliches Warten mehr –
Medienverleumdungen bloßgestellt.
Nur noch hier sucht man ihre Richtigstellungen aus erster Hand –
Gegendarstellungen direkt und unzensiert. Jetzt auf www.vetopedia.org.
Der ORF fragt: Warum dürfen bei Ihren AZK-Veranstaltungen gerichtlich verurteilte Holocaustleugner ans Rednerpult? Wie stehen Sie selbst zum Holocaust?
Antwort von Ivo Sasek: Warum reden Sie plötzlich in der Mehrzahlform, wo es doch rein faktisch nur um Sylvia Stolz gehen kann? Ich darf Sie darauf hinweisen, dass Frau Stolz für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis geworfen wurde, weil sie sich als Strafverteidigerin eines Holocaust-Revisionisten vom Gericht kein Redeverbot, Beweisverbot und Verteidigungsverbot auferlegen lassen wollte. Sie hat diese Strafe verbüßt und darf keinesfalls weiter für ihre Vergangenheit behaftet werden. Wer immer eine Strafe verbüßt hat, darf für sein früheres Leben nicht ständig weiter diskreditiert werden. Solches gilt selbst für Diebe und Mörder, falls sie eine Strafe abgebüßt haben. Es ist ein schändliches Vergehen, solchen Leuten hernach überall rufmörderisch nachzustellen und ihnen damit zum vornherein jede neue Chance zu vereiteln. Ich habe definitiv keine Holocaust-Leugnerin zur 8. AZK eingeladen, sondern eine exkludierte Rechtsanwältin, die dort, unter dem Thema „Redeverbot – Beweisverbot – Verteidigungsverbot“ ihre unterdrückte Lebensgeschichte als Gegenstimme erzählen durfte. Erst im Nachhinein führten juristisch geschickt konstruierte Behauptungen zu einem abermaligen Strafantrag von 18 Monaten Gefängnis gegen Sylvia Stolz – und auch eine Strafanzeige wegen Beihilfe zur Holocaustleugnung für mich. Apropos: Wo Sie ja gerade ausgewogen und objektiv berichten möchten. Sie haben mit Sicherheit davon erfahren, dass ich hinsichtlich dieses Gerichtsfalles seit dem 21. August 2018 schon von der 1. Instanz rechtsgültig freigesprochen worden bin. Ihr Kollege Hugo Stamm, mit dem Sie gemeinsam diese Sendung drehen, war mit dabei. Warum also haben Sie darüber seit Monaten kein Wort berichtet?
Das wäre doch, nach 6 Jahre langer Medienhetze, einmal eine wirklich objektive und ausgewogene Berichterstattung gewesen! Denn mir ohne Gerichtsbeschluss eine öffentliche Schuldzuweisung zu unterstellen, war ein Medien-Verbrechen, das mich als Filmproduzenten und Buchautoren jährlich um potentielle Millionen-Einkünfte gebracht hat. Warum wühlen Sie stattdessen schon wieder dieses volkverhetzende Thema neu auf?

Sehen Sie … Davon sprechen wir. Was ich selber vom Holocaust denke, ist völlig unwichtig, da ich zu jener Zeit ja noch gar nicht gelebt habe und mir einzig vom Hörensagen ein Urteil bilden könnte… Ich rede auch nirgends darüber. Doch schon das blosse Nachfragen in dieser Sache macht Interessierte zu Straftätern. Darum lassen auch Sie bitte solche Fragen, denn ich kann darin nichts anderes als eine Anstiftung zu einem Wort-Delikt erkennen – schon die dpa suchte mich mit derselben Frage im Wort zu fangen.
ORF fragt: Glauben Sie an den „unmittelbar bevorstehenden“ Weltuntergang?
Antwort von Ivo Sasek: Insofern damit der weltweite Untergang der Massenmedien in ihrer gegenwärtigen Gestalt gemeint ist, und der Untergang von Geheimbünden, von Weltherrschaftssekten, Finanzoligarchen und dergleichen, ja. Ich bin auch der Überzeugung, dass die gegenwärtige Flüchtlingsflut mit ihren über 100 Millionen Flüchtlingen, die Völkervermischungen mit all ihren Kriegen, Terroranschlägen, Seuchen und Katastrophen eine neue Strategie der Kriegsführung ist, dass gleichsam schon länger eine Art 3. Weltkrieg am Laufen ist, der wegen der laufenden Medienhetzen jederzeit in einen heißen Krieg umschlagen könnte. Dennoch predige ich seit Jahrzehnten den Anbruch der neuen Welt im Hier und Jetzt. Ich glaube fest, dass unsere Welt an der Schwelle zu einem neuen und äußerst lebenswerten Zeitalter steht. Allerdings glaube ich, dass sich diese auf dem Weg vieler zuvor genannter Erschütterungen Bahn brechen muss.
ORF fragt: Menschen, die Ihre Gemeinschaft verlassen haben, schildern die OCG als autoritär geführt und repressiv nach dem typischen Muster von Sekten. Was sagen Sie als Gründer und Anführer der OCG dazu?
Antwort von Ivo Sasek: Interessant, dass ihr Medienschaffenden euch nur immer dann gegenseitig abschreibt, wenn es um solch böse Vorwürfe geht. Ich habe diese Frage allein in den letzten Monaten mehr als einmal ausführlich beantwortet – unter anderem der dpa. Warum schreibt ihr einander nicht auch einmal meine tatsächlich eingereichten Antworten ab? Hier also noch mal, gesondert für Sie, Frau Zoglauer, den Link zu etwa 150 spontanen Augenzeugen, die zum Teil schon Jahrzehnte in der OCG sind und vom genauen Gegenteil berichten. Ich kann Ihnen überdies noch viele hundert weitere solche Augenzeugen offerieren, aber auf diese mussten Sie selbst bei mittelmäßigster Recherchearbeit längst gestoßen sein. Seien Sie doch an dieser Stelle einmal ganz ehrlich zu sich selber! Dies wollen auch Sie zum vornherein gar nicht, weil Sie sich auf Aussteiger zu konzentrieren haben, die mein ganzes Sein und Wirken samt der OCG infrage stellen sollen. So und nicht anders lautet Ihr Auftrag von oben.

Bedenken Sie an dieser Stelle, dass es auf sämtlichen Ebenen menschlichen Mühens Aussteiger gibt, die alles einst Schöne plötzlich schlecht reden – angefangen bei über 50 % Ehescheidungen, bis hin zu Aussteigern aus allen möglichen Clubs, Religionen, Kreisen usw. – selbst aus den Kreisen eurer Qualitätsmedien gibt es Aussteiger – allerdings solche, die handfest belegen können, was sie behaupten. So zum Beispiel Eva Herman, Ken Jebsen, Gerhard Wisnewski, Udo Ulfkotte, Oliver Janich usw. Die lassen alle grüßen. Ich habe 38 Jahre lang gratis gearbeitet, dabei Tausende von Menschen rehabilitiert von Drogen, Alkohol, Süchten jeder Art und psychischen Nöten. Ich habe überdies weit über 20 Bücher, 9 Spielfilme und vielerlei mehr zu Hundertausenden verschenkt – noch nie irgendeinen Spendenaufruf gemacht, irgendwelche Einzahlungsscheine veröffentlicht oder bin mit dem Körbchen rumgegangen. Mein Erfolg ist international bekannt – aber ihr Medienschaffenden habt noch nie auch nur ein Sterbenswörtchen darüber verloren – ihr sucht nur und einzig das Böse, das mir und der OCG in irgendeiner Weise schaden soll. Dasselbe macht ihr auch routinemässig mit zahllosen Menschen, Volksführern, wie zum Beispiel Oberst Muammar al-Gaddafi. Die Kriegstreiber haben ihn so lange über die Medien verhetzt, bis man ihn kaltblütig und grausam ermordet hat. Erst hinterher kam ans Licht, dass dieser angeblich so schreckliche Diktator in seinem Land dafür gesorgt hatte, dass Schulen, Ausbildungen, medizinische Versorgung usw. umsonst waren. Über dies wurden Bauern und Frischvermählten Freiland und grosse Zuschüsse ausgehändigt und über die Erdöl-Einnahmen wurden vielerlei soziale Gratisleistungen dazu ausgeschüttet. Er sorgte für sein Volk besser als eine stillende Mutter für ihr Kind.

Systemmedien verweigern kategorisch ihre Gegendarstellungspflicht!
Doch die Zeit der Machtlosigkeit ist vorbei: Vetopedia –
die freie Enzyklopädie der Gegenstimmen.Kein vergebliches Warten mehr –
Medienverleumdungen bloßgestellt.
Nur noch hier sucht man ihre Richtigstellungen aus erster Hand –
Gegendarstellungen direkt und unzensiert.Jetzt auf www.vetopedia.org.
ORF fragt: OCG-Aussteiger berichten von massiven Einschüchterungsversuchen und Drohungen, mit denen sie nach ihrem Weggang konfrontiert waren. Was sagen Sie dazu?
Antwort von Ivo Sasek: Wenn wir Drogensüchtigen, Alkoholikern usw. vor Augen stellen, welche Folgen ein verfrühtes Abbrechen einer Therapie hat, was ein Rückfall und dergleichen sie kostet, können Sie das subjektiv als Einschüchterungsversuch oder gar Drohung empfinden – objektiv gesehen aber haben wir unsere Aussteiger höchstens vor sich selber und vor unumgänglichen Gesetzmäßigkeiten, Jojo-Effekten und dergleichen zu bewahren versucht. Dasselbe Prinzip gilt auch für alle anderen Ebenen der menschlichen Probleme, die wir als internationale Familienhilfe zu bewältigen haben. Bedenken Sie, dass schon Zehntausende von uns profitiert haben. Überdies: Warum sollten wir irgendwelche Teilnehmer bedrohen, denen wir unentgeltlich und aus Liebe gedient haben? Wussten Sie denn nicht, dass jeder, der uns verlässt, uns zwar auf der seelischen Ebene das Herz bricht, uns auf der natürlichen und geistlichen Ebene aber zugleich eine riesige Entlastung beschert? Warum sollten wir irgendwen zurückhalten oder gar bedrohen wollen? Und mit was denn? Implizieren Sie mit solchen Fragen nicht schon wieder so eine Art terroristische Anzeichen in uns hinein? Ihre Kollegen führen an dieser Stelle gerne anonyme Personen ins Feld, deren Gesicht sie dann unscharf stellen, deren Stimme sie um einige Oktaven tiefer stellen, um eine möglichst gruselige und furchterregende Atmosphäre gegen mich und die OCG zu erzeugen. Was für ein übler Mutwille!

Zuletzt fragt ORF: Zwei Ihrer Söhne haben vor zwei Jahren die OCG verlassen. Einer schreibt dazu: “Damals verliess ich die Bewegung meiner Eltern, aufgrund von unüberbrückbaren weltanschaulichen und politischen Differenzen für viele wie ein Blitz aus heiterem Himmel". Was sagen Sie dazu?
Antwort von Ivo Sasek: Wir haben unsere Kinder ihr Leben lang gelehrt, sie sollten ihren eigenen Weg gehen, nach ihrer eigenen Überzeugung handeln, ihre eigenen Berufe wählen. Das haben unsere zwei ältesten Söhne vor 2 Jahren gemacht. Sie waren schon über 30 Jahre alt und verbrachten Jahrzehnte mit uns im Dienst. Der von Ihnen Benannte will nun Rechtsanwalt werden, um die Welt über den Weg des juristischen Rechtskampfes zu verbessern. Der langsame, oft steile und dornige Weg der OCG wurde ihm zu beschwerlich. Mit dornig meine ich u.a. die ständigen Verfolgungen durch die Massenmedien. Überdies sah er mit jedem Jahr immer noch kaputtere Menschen zu uns kommen und konnte zuletzt nicht mehr glauben, dass wir in der verbindlichen Schicksalsgemeinschaft zu diesen Menschen und mittels des Glaubens irgendwelche höheren Ziele erreichen können – hier gingen unsere Meinungen und Wege auseinander. Während er sich nach einem Weg mit mehr Politik, menschlicher Stärke und Intelligenz sehnt, erkläre ich samt der OCG allen schwächsten Gliedern der Gesellschaft die bleibende Verbindlichkeit. Jesus sagte, dass sich Gott vornehmlich durch die Elenden und Schwachen verherrlichen und mächtig erzeigen will. Unser Zweitgeborener hingegen will professionellere Medienarbeit als wir machen und befindet sich daher in einer entsprechend weiteren Ausbildung. Das ist sein gutes Recht. Er hat zuvor schon 2 Berufe gelernt. Was die politischen Differenzen betrifft, sah Ersterer die Probleme in der Welt dennoch nicht gar so düster wie zum Beispiel seine Eltern. Meine Frau und ich stehen allerdings schon seit 38 Jahren vollzeitlich an vorderster Front der Drogen-, Alkohol-, der Psychisch-Leidenden-und internationalen Familienarbeit. Dies unter ständiger Verfolgung durch die Massenmedien. Somit haben wir schon zahllose Schläge bekommen, bevor unsere Söhne nur denken konnten. Wir können daher verstehen, dass es im Windschatten einfacher zu laufen ist. Doch unsere ständigen Lehrmeister waren die bitteren Erfahrungen mit gnadenlosen Menschenfeinden. Wir wissen, wie die Welt wirklich tickt. Im Weiteren habe ich gerade keine Idee, was ich noch darauf antworten soll. Wenn Ihnen meine Antworten nicht reichen, müssten diese schon von unserem Erstgeborenen selber beantwortet werden.

Ich habe hiermit rechtzeitig Ihr Angebot einer schriftlichen Stellungnahme, bis Montag 5.11.2018 gewählt. Heute ist Mittwoch, der 31. Oktober 2018. Ich bin mal gespannt, ob Sie eine Ehrenperson sind und Ihr Wort halten, aufgrund meiner Ausführungen ausgewogen und objektiv zu berichten. Denken Sie daran, dass man immer erntet, was man sät, und die Wahrheit zuletzt immer siegen wird.

Mit freundlichen Grüssen, Ivo Sasek

PS: Ich habe Ihnen gleich all meine Antworten an Herrn Zeiher der dpa mitgesandt – zum einen, dass Sie sehen, wie übereinstimmend Eure Fragen sind, was ohne gezieltes Management nicht möglich ist, zum anderen, dass Sie nie sagen können, Sie hätten keine klaren Informationen, Klarstellungen in Form meiner Gegenstimme erhalten. Sie haben hiermit Kenntnis über all diese Dinge.

PS2: Dass Sie über die OCG berichten und mich noch nicht einmal gefragt haben, was unter OCG genau zu verstehen ist, hier noch die Erklärung, wie ich sie an Herrn Zeiher von der dpa formuliert habe:

https://www.kla.tv/12747

von is

ktv_logo3.png
www.kla.tv/13292

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/15311/pdf


2018

Satire: Sasek der Schreckliche – der Familienrat

8. November 2018


Sasek überführt! In diesen, mit „versteckter Kamera“ ☺ gedrehten Aufnahmen, können Sie live sehen, wie schröööcklich Sasek wirklich ist. Nun kann er sich nicht mehr rausreden! Unsere Qualitäts-Massenmedien hatten wieder einmal Recht! Wie gut, dass wir sie haben…


 

ktv_logo3.png
www.kla.tv/13294

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/13294/pdf


Quellen:

https://www.familie-sasek.ch/in-den-medien/


Mehr Satire: Satire: Sasek der Schreckliche – die drei Zeugen ...


2018

Was ist OCG wirklich?

8. November 2018

Wer oder was ist „OCG“ wirklich? Was ist die Vision dieser Bewegung und woher kommen ihre Mitwirker? Ist OCG ein Zeitalter-Ereignis? Und inwiefern hängt OCG mit Demokratie zusammen? All diese und weitere Fragen werden in dieser Sendung eingehend von Gründer Ivo Sasek beleuchtet. Lassen Sie sich mitnehmen in einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen ...


Die Ziele der OCG sind ganz einfach: Sie führt jede Art von Mensch, gleich welchen Hintergrundes, zurück zur vollkommenen Einheit, zur Schwarmintelligenz, zur naturgesetzmäßigen Intuition. Denn nicht nur Tiere haben Instinkte, sondern auch wir Menschen. Nicht nur Ameisen, Bienen, Vögel und sonstige Schwärme verfügen über eine Schwarmintelligenz, sondern auch der Mensch. Die OCG beweist dies mit tausenden verschiedensten Menschen quer durch alle Religionen, Kirchen, politischen Lager, Wissenschaften, Kulturen usw. Diese unsere Generation dockt gerade ganz praktisch an dieser, man könnte sie auch göttliche Alpha-Matrix nennen, an. Wie das genau geht, habe ich zuerst einmal aus christlicher Perspektive in 26 Büchern, nahezu 2.000 Vorträgen, 9 Spielfilmen usw. grundlegend erklärt, die aber von euch Medienschaffenden bis aufs Blut verfolgt und aus jedem Markt verdrängt wurden.
Die OCG führt keine Mitgliederlisten, weil es eine Mitgliedschaft im altbekannten Sinne gar nicht gibt. Die OCG existiert in einer Herzensverbindlichkeit, in einem tiefen Bewusstsein der Zusammengehörigkeit aller Menschen dieser Welt. Die Menschheit ist ein lebendiger Organismus mit unterschiedlichsten Organen, die sich alle gegenseitig schätzen, brauchen und daher ergänzen. Es erreichen uns laufend neue Verbindlichkeitserklärungen aus allen Teilen der Welt, aus über 200 Ländern, aus mehr als 40 Sprachen. Zahllose Menschen dieser Generation sind dabei, ihre organische Zusammengehörigkeit zu erkennen und dass jede Zelle des Menschen-Organismus existenziell auf die andere angewiesen ist. Darum proklamiert die OCG eine bedingungslose Liebe zu allen Menschen, ebenso aber auch bedingungslose Ehrlichkeit, Wahrheit und Offenheit. Diese aufkommende Generation ist nicht mehr von Verträgen, auch nicht von gewerblichen Verbindungen, von Bezahlungen und dergleichen abhängig oder gar auf solcherlei angewiesen. Wie ich schon in Punkt 1 erklärte, sind allerorts Menschen dieser gegenwärtigen Generation gerade dabei, dem Ruf der Alpha-Matrix zu folgen. OCG ist darum keine „Gemeinde“, sondern eine vom Himmel gewirkte Bewegung, die der gegenwärtigen Menschen-Generation bewusst macht, dass sie ein lebendiger Organismus ist. Es handelt sich um eine allerorts „von selbst“ entstehende Bewegung. Dieser Organismus ist daher unzählbar und lebt, wie auch zum Beispiel jeder Ameisenstaat usw., von einer allgegenwärtig wirksamen und höheren Wahrnehmung. Und so, wie kein Ameisen-, Bienen- oder sonstiger Schwarm einen Herrscher über sich hat, dennoch aber zeitgleich und in allem genau erkennt, was zu tun ist, so geschieht es zunehmend auch unter uns Menschen. OCG ist nicht von Ivo Sasek oder seinen Mitwirkern abhängig. OCG ist nur ein kleiner Sammelbegriff für das, was sich gerade überall auf der Welt völlig unwissend voneinander, gleichzeitig, parallel in dieser gesamten Generation ereignet - unter allen Religionen, Kulturen, Polit-Richtungen usw. Es geht um ein Zeitalter-Ereignis, nicht um eine Gemeinde, nicht um etwas menschlich Machbares, Organisierbares, Kontrollierbares.
Ich diene nicht allein der Schweiz, sondern auch Deutschland und Österreich seit über 35 Jahren unentgeltlich. Ich habe Tausende von Menschen unentgeltlich rehabilitiert von Drogen, Alkohol und psychischen Nöten jeder Art. Ich habe meinem Staat und all den umliegenden Staaten für meine gemeinnützigen Dienste keinen Cent abverlangt, keine Steuerbefreiung eingefordert, sondern ganz im Gegenteil sogar noch getreu jede bereits versteuerte freiwillige Spende abermals versteuert. Die OCG dient dem Staat bzw. sämtlichen gegebenen Staaten aus freiwilliger Liebe und Anerkennung.
Uns wurde dafür noch nie gedankt; wir tun es trotzdem aus Liebe, weil wir alle einander brauchen und ohne einander nicht leben können. Mit der OCG leben wir vor, wie sich eine Demokratie mühelos von den Kinderschuhen in die Mündigkeit entwickeln kann – wir lieben und fördern jede echte Demokratie, stellen aber heimtückische Schein-Demokratien bloß.
Ihr könnt seit vielen Jahren all unsere Webseiten besuchen und mit eigenen Augen sehen, wie viel Fröhlichkeit und Glück von den Menschen dort ausstrahlt. All diese Menschen helfen wieder anderen Menschen ebenso unentgeltlich auf die Beine. Tausende können wieder arbeiten, Steuern bezahlen, Familien gründen und ein normales Leben führen…
Allein die Wahrheit wird siegen, und die in der Wahrheit leben, mit ihr.
Hochachtungsvoll,
Ivo Sasek

von es


Mehr:

www.ocg.life

https://www.ocg.life/was-ist-ocg/

 

 

 

2019

2019

5G-Panik-Video angeblich von Ivo Sasek!?

8. Februar 2019

Betrifft

Diffamierung von Ivo Sasek in Bezug auf ein angebliches Panik-Video gegen das neue 5G-Netz

Am 5. Febr. 2019 suggerierten verschiedene Medienstellen mit juristisch geschickt formulierten Sätzen, Ivo Sasek sei Initiant und Verbreiter eines angeblichen Panik-Video gegen das neue Mobilfunknetz 5G.

Beteiligte Medienstellen: watson.ch, Aargauer Zeitung, Neue Osnabrücker Zeitung NOZ, Focus online, Basler Zeitung, Berner Zeitung, Tagesanzeiger

→ siehe auch: "5G – Kriegserklärung gegen die Menschheit // Ivo Saseks öffentliche Antwort an die Lügenpresse"

Gegendarstellung

Hier meine kurze Gegendarstellung an alle Pressestellen, die mit ihren juristisch geschickt formulierten Sätzen suggeriert haben, Ivo Sasek hätte ein Panik-Video gegen das 5G-Netz verbreitet:

Falsch ist: Ivo Sasek hat diesen benannten 5G-Film weder verfasst noch verbreitet. Es handelt sich somit um eine diskriminierende Verleumdung durch geschickt formulierte Falschaussagen.

Richtig ist: Ivo Sasek ist Gründer der Internet-Plattform Klagemauer.TV, kurz Kla.TV, wo Hunderte Menschen aus aller Welt ihre Klagen und Gegenstimmen unzensiert veröffentlichen – jeder auf eigene Verantwortung – so sind die Spielregeln.


Falsch ist: Ivo Sasek unter Verwendung übelster Schlagzeilen als Initiator dieses Clips zu verunglimpfen. Bei keiner Pressestelle der Welt herrscht die Gewohnheit, für jeden unliebsamen Artikel den Gründer der Zeitung, zum Beispiel Ringier, als Initiator zu diffamieren oder gar zu inkriminieren.

Richtig ist: Ivo Sasek stellt nur eine Internetseite zur Verfügung, wo Menschen mit anderen Mitmenschen lebensbedrohliche Elemente besprechen können, weil die Justiz keine oder zu wenig Notiz von denselben nimmt.

Forderung

Diese Gegendarstellung ist nach den gesetzlichen Vorschriften an derselben Stelle zu derselben Zeit zu veröffentlichen, wo die Falschaussagen in Szene gesetzt wurden.


8. Februar 2019, Ivo Sasek

2019

Aargauer Zeitung: „Auf WhatsApp kursiert ein Panikvideo gegen das 5G-Netz – dahinter steckt ein Sektenguru“ (Online, 5.2.2019) und „Panikvideo gegen das 5G-Netz“ (Print, 6.2.2019)

9. Februar 2019

An die Redaktion der Aargauer Zeitung
Hier meine kurze Gegendarstellung an alle Pressestellen, die mit ihren juristisch geschickt formulierten Sätzen suggeriert haben, Ivo Sasek hätte ein Panik-Video gegen das 5G-Netz verbreitet:

Falsch ist: Weder „steckt“ Ivo Sasek hinter diesem benannten 5G-Film, noch hat er ihn verfasst oder verbreitet. Es handelt sich somit um eine diskriminierende Verleumdung durch geschickt  formulierte Falschaussagen. 
Richtig ist: Ivo Sasek ist Gründer der Internet-Plattform Klagemauer.TV, kurz Kla.TV, wo Hunderte Menschen aus aller Welt ihre Klagen und Gegenstimmen unzensiert veröffentlichen – jeder auf eigene Verantwortung – so sind die Spielregeln.

Falsch ist: Ivo Sasek unter Verwendung übelster Schlagzeilen als Urheber dieses Clips zu verunglimpfen. Bei keiner Pressestelle der Welt herrscht die Gewohnheit, für jeden unliebsamen Artikel den Gründer der Zeitung, zum Beispiel Ringier, als Initiator zu diffamieren oder gar zu inkriminieren. 
Richtig ist: Ivo Sasek stellt nur eine Internetseite zur Verfügung, wo Menschen mit anderen Mitmenschen lebensbedrohliche Elemente besprechen können, weil die Justiz keine oder zu wenig Notiz von denselben nimmt.

Diese Gegendarstellung ist nach den gesetzlichen Vorschriften an derselben Stelle zu derselben Zeit zu veröffentlichen, wo die Falschaussagen in Szene gesetzt wurden.

Ivo Sasek

2019

Antworten an Mirko Drotschmann, Objektiv-Media (ARD/ZDF-Ableger MrWissen2Go)

21. Januar 2018

Hallo, namenloser Geschäftsführer von Objektiv Media, ich bin Ivo Sasek, über den Sie gerade, wie Sie schreiben, zum Thema „radikale christliche Gemeinschaften“ recherchieren. 2018 starteten Ihre Kollegen von den Mainstream-Medien nicht weniger als 80 Großangriffe gegen mich, meine OCG und mein Kla.TV – und alle warfen sie mir ein und dieselben Fragen auf den Tisch, mit extrem kurzer Antwortfrist, wie auch Sie jetzt wieder – und Ihr nennt mich radikal?

Dennoch richte ich auch an das Geschwader von Wissen2Go, ARD/ ZDF und Objektiv Media meine fristgerechten Antworten – sie müssen ja in 5 Tagen auf Ihrem Tisch liegen (Wochenende wie immer inklusive), will ich nicht mit Schlimmerem rechnen … Wie barmherzig ist das denn eigentlich?


Frage 1:    An was genau glaubt die OCG und welche Ziele verfolgt Ihre Gemeinde?

Antwort von Ivo Sasek: Die OCG glaubt, dass die gesamte Menschheit, mitsamt der sie umgebenden sichtbaren und unsichtbaren Schöpfung, einen einzigen lebendigen Organismus bildet. Ivo Sasek verfolgt mit der OCG das Ziel, jedes einzelne Organ dieses Organismus als ein unentbehrliches Teil von sich selbst zu erkennen, zu lieben und daher auch wertschätzend in seine vollumfängliche Funktion zu fördern.



Frage 2:    In den Medien und von Sektenexperten wird die OCG als Sekte bezeichnet. Inwieweit ist diese Bezeichnung Ihrer Meinung nach zutreffend bzw. wie genau unterscheidet sich Ihre Gemeinde von einer Sekte?

Antwort von Ivo Sasek: Der Begriff Sekte kommt von Sektor. Sektor kann nur sein, was sich von etwas Gesamten, sprich größerem Ganzen abspaltet. Als klassische Sekte würde ich Euch Medienschaffenden bezeichnen – denn Ihr beweist in unzählbaren Sendungen und Artikeln, dass Ihr alles, was nicht haargenau Eurer eigenen Meinung und Ideologie entspricht, radikal verfolgt und auszumerzen sucht. Die OCG hingegen unterstützt mit allen Kräften alle Organe, auch wenn sie noch so andere Funktionen wie die OCG ausüben. Wir verstehen uns nur als 1n Organ eines großen Gesamten und nicht als das Gesamte selbst.



Frage 3:    Eine Aussteigerin der OCG spricht uns gegenüber u.a. von Kontaktverboten zu Außenstehenden, Prügelstrafen, psychischem Druck und Überwachung. Bitte nehmen Sie zu den folgenden Fragen Stellung:

Zwischenfrage von Ivo Sasek: Verstehen Sie unter Kontaktverbot in etwa das, was der Bayerische Rundfunk im Februar 2017 mit einer OCG-Mitarbeiterin gemacht hat? Nachdem diese dem BR 2 Jahrzehnte treu gedient hatte und von allen hoch geschätzt wurde, kam aus, dass sie bei Kla.TV moderiert. Obgleich sie nicht irgendetwas Böses getan hatte, wurde ihr deshalb fristlos gekündigt und sie durfte noch nicht einmal ihr Büro selber ausräumen… Falls Sie auch nur annähernd so was unter Kontaktverbot verstehen, kann ich Ihnen schon vorweg versichern, dass so etwas in der OCG undenkbar wäre.


Frage 3 a:    Inwieweit werden in der OCG Prügelstrafen toleriert, gebilligt oder durchgeführt?

Antwort von Ivo Sasek: Die OCG mischt sich auch niemals in die Erziehungsmethoden irgendwelcher Mitwirker ein. So etwas tut einzig ihr Medienschaffenden seit Jahrzehnten unaufhörlich der OCG gegenüber. Und zwar genauso wie gerade jetzt wieder mit diesen immer neu aufgekochten Fragen. Ihr allein seid es, die seit 1984 unaufhörlich von Prügelstrafen labern, und damit immer aufs Neue versucht, die Volksmassen gegen uns aufzuhetzen, zu vergiften und deren Wut gegen uns hochzukochen. Ich habe weit über 2.000 Predigten gehalten, und sie alle handeln von komplett anderen Themen und obendrein noch mit weitaus fernerliegenderen Schwerpunkten. Ihr Medienschaffenden aber habt von allem Anfang an, wider jedes bessere Wissen, aus einer einzigen Mücke eine riesige Elefantenherde gemacht. Von Prügeln in Ihrem Sinne haben weder ich noch sonst jemand in der OCG jemals geredet. Ihr reißt alles wirklich Gesagte schamlos aus dem Zusammenhang und verbreitet in radikal sektiererischer Böswilligkeit überall Eure eigenen Gewichtungen. Doch dieses Thema erkläre ich Euch schon seit Jahrzehnten immer wieder aufs Neue, doch stets wieder vergeblich – denn Ihr sucht nichts Zweites als den Aufruhr, den Protest, um uns und allem voran unser Kla.TV vollständig vom Volk zu isolieren und zu diskreditieren.



Frage 3 b:    Inwieweit werden Mitglieder der OCG unter psychischen Druck gesetzt?

Antwort von Ivo Sasek: Die OCG vermittelt das genaue Gegenteil von psychischem Druck. Die Aufgabe der OCG besteht ja ausgerechnet darin, die Menschen von jeder Form menschlichen Druckes, angefangen von jedem sich selbst auferlegten Druck, weg und hin in die von selbst ausfließenden Natur-Befähigungen zu führen. Denn auch wir Menschen haben reichlich von selbst ausfließende Kräfte, Veranlagungen und Fähigkeiten, wie wir sie auch insbesondere bei Schwarmtieren beobachten können. Wie uns nicht nur Hunger, Durst und Atem, sondern auch Essen, Trinken und Luft gegeben wird, so werden uns von der Natur auch vollautomatisch sämtliche Notwendigkeiten dargereicht – vorausgesetzt, wir kennen deren tiefen Gesetzmäßigkeiten. So wie es aber leider bei allem ist, was wir Menschen zu lernen haben oder wollen, gibt es immer solche, die das Neue auf Anhieb begreifen, während wieder andere sich sogleich unter Druck fühlen, wenn etwas Neues auf sie zukommt. Das kennen wir doch alle vom Schuleintritt an, bis hinein in jede Form menschlicher Tätigkeiten – sei es im Berufsalltag oder auch schon beim Erlernen irgendeines Musikinstrumentes, irgendeiner Kunst, einfach in allem. Ich hoffe, Sie machen die OCG hier nicht für etwas haftbar, was überall sonst völlig normal ist. Siehe auch 200 Augenzeugenberichte, die eben Gesagtes bestätigen (siehe www.kla.tv/12747 ab Min. 19:50).



Frage 3 c:    Inwieweit ist es OCG-Mitgliedern gestattet, Kontakt zu ehemaligen Mitgliedern beizubehalten?

Antwort von Ivo Sasek: Um es gleich auf den Punkt zu bringen: Evodia Mertens, bekannt durch die „Abigail Story“, wohnte noch immer zu Hause bei ihrer OCG-Familie, als sie sich Ende 2018 mit über 40 Medienstellen dazu hinreißen ließ, die OCG zu verleumden. Dabei hatte sie der OCG schon Jahre zuvor den Rücken gekehrt und wurde von niemandem zurückgehalten, belästigt oder verklagt. Die OCG verhängt weder Bewilligungen noch Verbote. Wir haben lediglich, wie auch in jedem Betrieb der Welt üblich, gewisse Ein- und Austritts-Regeln – mehr nicht. Dies hat übrigens auch jedes Spital. Übersehen Sie bei Ihrer Recherche nicht, dass wir vom Kern her eine Rehabilitationsarbeit betreiben, die sich ehrenamtlich der Wiederherstellung der problematischsten Individuen der menschlichen Gesellschaft verschrieben hat. Hochansteckende körperliche Krankheiten bilden hier nur gerade einen Schatten von jenen hochansteckenden Problematiken, mit denen wir es auf geistiger Ebene zu tun haben.



Frage 3 d:    Inwieweit ist es Mitgliedern auch möglich, Kritik gegenüber Ihnen oder der OCG zu äußern?

Antwort von Ivo Sasek: Im Gegensatz zu sämtlichen Kirchen, Freikirchen, Religionsgemeinschaften usw. wird in der OCG seit 1983 jede einzelne Predigt, Lehrstunde oder was auch immer, sogleich konsequent der öffentlichen Kritik ausgesetzt. Anders gesagt: Sobald ich oder wer auch immer etwas zum Besten gegeben hat, wird die Kanzel für das gesamte Publikum freigegeben. Kritik wird nicht allein erlaubt, sondern erwünscht und wiederholt erbeten, damit dem Volk nichts ohne das gemeinschaftliche Zeugnis übergestülpt werden kann.




Frage 3 e:    Inwieweit ist es Mitgliedern Ihrer Organisation erlaubt, Kontakte außerhalb der OCG zu pflegen?

Antwort von Ivo Sasek: Die OCG hat jeden nur erdenklichen Kontakt nach außen. Nicht allein zu allen christlichen Kirchen und Denominationen, auch zu allen denkbaren Religionen und ideologischen Bewegungen usw. Diese Kontakte fördern wir in ihren eigenen aufrichtigen Bemühungen und Unternehmungen – auch wenn sie mit der OCG gar nichts am Hut haben oder uns sogar verachten. In der Politik haben wir alle erdenklichen Kontakte von ganz links bis ganz rechts, von liberal bis konservativ. Wir haben zahllose Kontakte zu Wissenschaftlern, zu Bewegungen, zu Wirtschaftsleuten aller Gattung – kurzum: Unsere Außenkontakte gehen quer durch den ganzen Menschheits-Organismus, ohne Unterschiede auf Rasse, Stand, Kultur usw.


Frage 3 f:    Inwieweit sind oder waren Mitglieder verpflichtet, bei Ihren Film- oder Fachpublikationen mitzuarbeiten?

Antwort von Ivo Sasek: Sämtliche unserer Werke sind rein ehrenamtlich. Wer mitmacht – wo, wann und in welchem Maß auch immer – tut es 100 % freiwillig und von Herzen. Wer etwas Anderes behauptet, verleumdet die OCG und lügt. Unser Hauptproblem mit zuvor benannter Abigail bestand übrigens vor allem darin, dass sie stets zu viel machen wollte und niemand von uns sie zu bremsen vermochte.


Frage 4:    Ihr Sohn Simon Sasek veröffentlichte am 29.08.2018 ein Video auf YouTube unter dem Titel „Simon Sasek 2.0 - Mein OCG Abschied“ in dem er von seinem Ausstieg aus der OCG berichtet. Wieso ist Ihr Sohn aus Ihrer Organisation ausgestiegen? Haben Sie noch Kontakt?

Antwort von Ivo Sasek: Unser letzter Kontakt war vor ein paar Wochen, als gerade die Großoffensive des ORF 2 gegen mich und die OCG lief. Simon erzählte uns, wie er von den Medienleuten aufgesucht wurde und mit den gleichen Fragen wie wir konfrontiert wurde, auf die er sich aber nicht einlassen wollte.

Wir haben unsere Kinder ihr Leben lang gelehrt, sie sollten ihren eigenen Weg gehen, nach ihrer eigenen Überzeugung handeln, ihre eigenen Berufe wählen. Das hat Simon vor zwei Jahren gemacht. Er war schon über 30 Jahre alt und verbrachte Jahrzehnte mit uns im Dienst an vorderster Front. Er will nun Rechtsanwalt werden, um der Sache der Gerechtigkeit auf dem juristischen Weg zu dienen. Der langsame, oft steile und dornige Weg der OCG wurde ihm zu beschwerlich. Mit dornig meine ich u.a. die ständigen Verfolgungen durch Euch Massenmedien. Überdies sah er mit jedem Jahr immer noch kaputtere Menschen zu uns kommen und konnte zuletzt nicht mehr glauben, dass wir in der verbindlichen Schicksalsgemeinschaft zu diesen Menschen und mittels des Glaubens noch lange durchhalten können – hier gingen unsere Ansichten und Wege auseinander. Während er sich auf einen Weg mit mehr Politik, menschlicher Stärke und Intelligenz machen wollte, blieb ich, samt der OCG, dem Weg zusammen mit allen schwächsten Gliedern der Gesellschaft treu. Jesus erklärte, dass sich Gott vornehmlich durch Elende und Schwache verherrlichen und mächtig erzeigen wolle. Was die politischen Differenzen betrifft, sieht Simon die Probleme in der Welt nicht gar so düster wie zum Beispiel seine Eltern. Meine Frau und ich stehen allerdings schon seit 38 Jahren vollzeitlich an vorderster Front der Drogen-Arbeit, aber auch unter Alkoholikern und psychisch Leidenden aller Art. Wir leiten mit der OCG eine internationale Familien-Hilfs-Arbeit. Dies unter ständiger Verfolgung durch die Massenmedien. So was kann einem leicht zu viel werden.


Frage 5:    Auf Ihrem Kanal Klagemauer.TV verbreiten Sie nicht nur christliche Inhalte, sondern sprechen auch über angebliche Lügen der Massenmedien, und ziehen wissenschaftliche Erkenntnisse wie beispielsweise die Wirksamkeit von Impfungen, den menschengemachten Klimawandel oder die Existenz der runden Erde in Zweifel.



Frage 5 a:    Inwieweit haben diese Themen noch etwas mit dem christlichen Ursprung der OCG zu tun und warum widmen Sie sich auch solchen Themen?

Antwort von Ivo Sasek: Sie haben bei Ihrer Recherche missachtet, dass wir aus uns selber weder die runde Erde noch irgendetwas von alldem in Zweifel ziehen, was Sie gerade aufgezählt haben. Mit Kla.TV, AZK, S&G usw. bieten wir lediglich eine Plattform für Menschen und Meinungen, die von den Mainstream-Medien systematisch zensiert, ausgeschlossen oder gar – wie ich selber – böswillig verfolgt und verhetzt werden. Mit dem christlichen Ursprung hat dies alles sehr viel zu tun, weil wir noch immer herzhaft für die Sache der Gerechtigkeit einstehen. Wo immer Menschen Unrecht getan wird, interessiert es uns. Wo man nicht mehr seine Meinung kundtun kann, kämpfen wir für die Meinungsfreiheit usw. Jesus sagte doch zu den Glaubenden: »Ihr seid das Licht und das Salz der Welt.«


Frage 5 b:    Die Quellenlage bei Ihren Videos ist häufig sehr dünn – so zum Beispiel in Ihrem Video vom 01. Januar 2018 „Was, wenn Sie doch flach ist?“. Sie beschränken sich größtenteils auf Youtube-Videos oder auf von Klagemauer.TV selbst produzierte Inhalte. Inwieweit halten Sie diese Quellen als ausreichend?

Antwort von Ivo Sasek: Es gibt keinen zweiten uns bekannten Sender, der über mehr Quellenangaben als Kla.TV verfügt. Wir haben in den letzten 7 Jahren 10.000 Sendungen mit jeweils 10-20 und mehr Quellenangaben veröffentlicht. Eine Riesenarbeit. Wie viele Quellenangaben liefern uns dagegen die sogenannten Qualitätsmedien? In aller Regel gar keine. Oder wie im Fall der Syrien-Kriegsberichterstattung, wo sich bei einer Kla.TV-Recherche herausgestellt hat, dass hinter der sogenannt „syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ nur gerade eine einzige Person steckt, die obendrein noch nicht einmal in Syrien, sondern in Coventry – Großbritannien lebt (siehe www.kla.tv/8514). Ausgerechnet unsere von Ihnen bemängelte Sendung „Was, wenn sie doch flach ist?“ besteht dagegen aus Dutzenden Quellenangaben in dem Dokumentarfilm selbst. Es flossen auch viele Namen von Forschern in die 200 detailliert erklärten Gegenargumente ein, damit das Nachschwätzer-Volk auch einmal Medien-unabhängige Stimmen zu hören bekommt.


Frage 6:    Sie haben sich in einer Rede an Ihrem 11. Anti-Zensur-Koalition-Treffen darüber beschwert, als Rassist bezeichnet zu werden. Trotzdem haben Sie den Holocaustleugnern Sylvia Stolz, November 2012, sowie auch Bernhard Schaub, April 2014, auf Ihren Veranstaltungen eine Bühne geboten. Wie passt das zusammen? Warum haben Sie diese Auftritte gestattet?

Antwort von Ivo Sasek: Wie Ihnen sicher nicht entgangen sein kann, wurde ich am 21. August 2018 von genau diesen verleumderischen Aussagen gerichtlich freigesprochen. Sämtliche Medien wissen um meinen Freispruch – und mit Sicherheit wissen auch Sie darum – aber Ihr verschweigt meinen Freispruch mutwillig. Und genauso, wie Sie es gerade jetzt wieder praktizieren, machen es auch alle Ihre Medienkollegen. Ihr setzt Euch mit Euren verhetzenden Fragen einfach über sämtlichen geschehenen Wirklichkeiten hinweg, um all Eure geschickt konstruierten Vorwürfe aufrechterhalten zu können. Solches tut Ihr, anstatt Euch endlich öffentlich für alle bösartigen Unterstellungen und Verleumdungen zu entschuldigen. Verkündet nun meinen Freispruch in genau dieser Sache ebenso, wie Ihr mich 6 Jahre lang zu Unrecht als Schuldigen vorverurteilt und propagiert habt, obgleich ich mich in nichts schuldig gemacht habe.


Frage 7:    Am 01.03.2017 hat das Medienunternehmen Schweizer Fernsehen und Radio eine Rede von Ihnen veröffentlicht, in der Sie Folgendes sagen: „Es kommen reihenweise neue Bücher von hochgradigen Historikern auf den Markt, die ein komplett anderes Bild zum Beispiel von Adolf Hitler zeichnen. Versteht ihr das? Du sagst: Ja, das darf man nicht mal denken! Das ist ein Teufel! Ja und jetzt, wenn das einer war, der gleich nach Jesus Christus kommt, was machst du dann? Wenn das einer ist, der vom Rang eines Apostels ist?“ Wie haben Sie das gemeint? Verharmlosen Sie hier nicht Adolf Hitler?

Antwort von Ivo Sasek: Der unzensierte Zusammenhang zu dieser Frage hat Ihre Frage doch bereits klar und deutlich beantwortet. Und Sie wissen das. Ich predigte doch über die Tragik, dass wir einander immer alles nur nachschwatzen, anstatt die Dinge einmal selber zu prüfen, selber durchzustudieren. Das mediengläubige Volk ist das typischste Beispiel dieser Tragik überhaupt. Genauso, wie die Massenmedien einander alles immer nur nachschwatzen, so schwatzt auch das medienhörige Volk denkfaul alles lieber nur nach, übernimmt ungeprüft sowohl Lob als auch Tadel. Ich gebrauchte das Beispiel von Hitler und Jesus, um einmal all diejenigen zu beschämen, die immer nur vom Hörensagen allein die verdammendsten Urteile bilden und weiterverbreiten. Zum Kontext gehört auch, dass ich infolge der vielen Medien-Verleumdungen schon öffentlich als Wiedergeburt Hitlers gebrandmarkt wurde. Das würde ja nichts Geringeres bedeuten, als dass ich entweder so wie Hitler bin oder Hitler so war wie ich. Es lohnt sich an dieser Stelle daher durchaus, mich einmal persönlich kennenzulernen. Das bewusst gewählte provokative Beispiel von Hitlers Buch »Mein Kampf« diente mir daher als Beweisstück. Machen Sie einmal selber den Test: Unter 100.000 harschen Kritikern dieses Buches werden Sie bestenfalls 1nen finden, der es auch tatsächlich selber gelesen hat. Alle übrigen 99.999 sind nur blinde und daher unbefugte Nachschwätzer. Um allein diese bodenlos unmündige und unfaire Mentalität ging es in meiner Predigt. Selbst Jesus Christus wurde von einer blindwütigen Meute gekreuzigt und ermordet, weil sie gewisse Hetzparolen einfach ungeprüft übernommen hatten. Mein Beispiel betonte zusammenfassend nichts Zweites als die Notwendigkeit, niemals irgendwelche Urteile einfach nachzuschwatzen, bevor man die Dinge nicht selber geprüft, gelesen oder kennengelernt hat – möglichst aus 1. Hand.



Frage 8:    In von Ihnen publizierten Büchern und in Auftritten geht es immer wieder um Kinderzüchtigung. In den Medien bezeichnete man Sie bereits als „Prügel-Guru“. Wie stehen Sie zum Thema Kinderzüchtigung? Wird die Kinderzüchtigung bei der OCG durchgeführt oder toleriert?

Antwort von Ivo Sasek: Wenn Sie mir von meinen über 2.000 Predigten der vergangenen 40 Jahre auch nur drei vorlegen können, wo ich über Kinderzüchtigung in dem von Ihnen benannten Sinne geredet habe, können wir wieder weiterreden. Sie reden hier so einen krassen Schwachsinn zusammen, den Sie eindeutig nur von Ihren unseriösen Medienkollegen abgeschrieben haben können. Einzig in den Lügenmedien geht es seit Jahrzehnten immer wieder um die Kinderzüchtigung. In der OCG ist das überhaupt kein Thema. Wir lehren unsere Kinder, wie sie völlig autark aus der Fülle und Kraft Gottes leben können. Wir pflegen eine komplett andere Erziehungsart, als es unsere Vorfahren getan haben oder es die gegenwärtige Gesellschaft tut. Wir verwenden weder Zuckerbrot noch Peitsche. Wir zeigen allen Menschen das Geheimnis, wie man mit einer unbeschreiblich herrlichen Fülle vom Himmel mitfließen kann, wo einem zu keinem Zeitpunkt irgendetwas mangelt. Eine normal funktionierende OCG-Familie ist nichts Minderes als der Himmel auf Erden. Wo immer wir uns als Familie daher eine Weile aufhalten, kommen die Leute von allen Seiten auf uns zu und wollen wissen, wie wir zu dieser übernatürlichen Ruhe und diesem himmlischen Frieden gelangt sind. Wir können über Jahrzehnte von keinem einzigen Streit berichten, so viel Friede geht von diesem Lebensstrom aus, den wir unseren Kindern vermitteln. Haben Sie das gut verstanden? Hören Sie endlich auf mit Ihrer sektiererischen Abschreiberei!

Frage 9:    Warum wurde der Kanal Jugend.TV eingestellt?

Antwort von Ivo Sasek: Weil sich diese Jugendlichen eine eigene Meinung bilden wollten und ihre Recherchen auch mit ihren Jugendkameraden teilen wollten, sperrte man ihren harmlosen Kanal und bedrohte sie mit Bußgeldern von bis zu einer halben Million Euro. Würden Sie, angesichts solch sektiererischer Bedrohungen und Einengungen der Meinungsfreiheit, einfach bedenkenlos weitermachen?


Frage 10:    Sie haben auch in Deutschland einige Anhänger. Laut unseren Informationen ist auch Herbert Pressl (CSU) eines Ihrer Mitglieder. Ist diese Information zutreffend? Und falls ja: Seit wann ist Herr Pressl bereits in der OCG und welche Rolle nimmt er innerhalb der OCG ein?

Antwort von Ivo Sasek: Ein Herbert Pressl von einer CSU ist uns nicht bekannt. Ich würde ihn und seine Anliegen aber sehr gerne kennenlernen. Denn aller Erfahrung nach könnte dies ein wichtiger Mann für die Gesellschaft sein – sonst würde er wohl keinen Raum in Ihrer 10. Frage gefunden haben. Ich korrigiere: Mit allen Unterpunkten habe ich Ihnen nun ja nicht nur 10, sondern 17 Fragen auf 7 A4-Seiten ausführlich beantwortet. Das gab mir einmal mehr einen ganzen Tag Arbeit. Lohnen Sie ihn mir, indem Sie diese meine tatsächlichen Antworten genauso veröffentlichen, wie ich sie geschrieben habe. Alles andere käme einem Betrug und Diebstahl gleich. Sie wären übrigens der Erste von hunderten Medienangreifern vergangener Jahrzehnte, der dies tun würde. Ohne mich einmal mehr bemühen zu müssen, hätten Sie aber auch auf unseren Seiten sasek.tv, ivo-sasek.ch, bemessung.info, verändert.de etc. recherchieren können. Holen Sie das bitte noch nach, denn meine Zeit ist kostbar. Ich muss mich der Entlarvung von Medienlügen und Lügenmedien mit ihren zahllosen Verbrechen widmen.



PS: Da Sie uns oben Ihren Gerichtsstand offengelegt haben, machen wir Sie darauf aufmerksam, dass wir Einsicht in Ihre Sendung fordern, ehe sie veröffentlich wird – damit die oben benannten Inkriminierungen nicht weiter und weiter Fortsetzung nehmen. Wir möchten überdies genau darüber informiert werden, wann, wo und wie oft Ihre Sendung über uns erscheint.

2019

Augsburger Allgemeine: „Ein Geflecht aus Angst und Verschwörung“ vom 27.11.2019

30. November 2019

Ihr habt in eurem Blatt zugelassen, dass euer Volontär Julian Würzer, von der Journalistenschule (GHJS), sich schwerwiegender Volksverhetzung, mehrfacher Verleumdung und bewusst irreführender Inkriminierung Schuldloser, schuldig gemacht hat. Die nachfolgenden Gegendarstellungen sind umgehend ungekürzt ebenso auf Ihrer 3. Seite zu veröffentlichen – überdies ist eine angemessene Entschuldigung beizufügen.



1. Vergehen:


Falsch ist: Die Augsburger Allgemeine betrieb bewusst irreführende Volksverhetzung, indem sie ihren verleumderischen Bericht über Ivo Sasek, die OCG, Kla.TV und AZK gezielt in den Kontext grausamer Mordfälle platzierte, um so den Eindruck zu erwecken, dass jene in direkter Verbindung zu diesen Terroranschlägen stünden. Dieser gezielt geschürte Eindruck wurde noch durch den Zwischensatz erhärtet, dass die Augsburger Staatsanwaltschaft nach Anfrage keine Ermittlungen gegen Sasek und seine Sekte bestätigt habe. Schon allein die Hassrede »Sekte« verrät im Vornherein die absolut böse Absicht hinter jeder Zeile.

Richtig ist: Weder Ivo Sasek, noch Kla.TV, AZK oder die OCG haben jemals irgendwelche volksverhetzenden Inhalte verbreitet. Sie haben sich in keiner Weise irgendeiner ungerechten Berichterstattung schuldig gemacht und schon gar nicht zu irgendwelcher Gewalt oder Vergeltung aufgerufen. Sowohl Ivo Sasek, als auch Kla.TV, AZK oder OCG wirken einzig Menschheits-versöhnende Werke, müssen sich aber seit Jahrzehnten gegen immer wieder voneinander abgeschriebene Lügenberichte der Massenmedien zur Wehr setzen – wie eben gerade hier wieder.



2. Vergehen:


Falsch ist: Die Augsburger Allgemeine verbreitete ungeprüft die Verleumdung durch Abigail, Ivo Sasek und die OCG würden Gehirnwäsche betreiben und die Menschen lehren: »Der Mensch ist nichts wert, Gott und die Gemeinschaft sind alles.«

Richtig ist: Schon mit der geringsten Recherche lässt sich mühelos herausfinden, dass das genaue Gegenteil der Fall ist. Jeder einzelne Mensch wird von Ivo Sasek und der OCG als unentbehrlich kostbar und liebenswert dargestellt. Seit Jahrzehnten verkünden wir, dass Gott in jedem einzelnen Menschen unter diesem Himmel lebt und wir daher auf jeden einzelnen Menschen angewiesen sind. Ich brauche Dich und Du brauchst mich ist schon seit Jahrzehnten die ständige Losung von Ivo Sasek und der OCG. Selbst meinem »Erzfeind« Hugo Stamm sagte ich erst kürzlich ins Gesicht, dass ich ihn liebe. Als er das nicht glauben wollte, doppelte ich eindringlich nach. Und dies, nachdem ich ihm als Erstes gedankt hatte, dass er sich mit aller Kraft und gutem Meinen für echte Sektenopfer einsetzt. Selbst in ihm können wir also das Wertvolle sehen! Und dies, obwohl er mir seit Jahrzehnten konsequenten Schaden in zweistelliger Millionenhöhe bescherte. Ihr Artikel beweist das gerade wieder aufs Neue. Meine über 20 Bücher, meine 9 groβen Spielfilme und 50 Dokumentarfilme wurden auch seinetwegen aus sämtlichen Verlagen, Kinos und Geschäften verbannt! Wie könnte ich also lehren, der Mensch sei nichts wert? Solche Behauptungen sind brandschwarze Lügen und böswillige Verleumdungen.



3. Vergehen:


Falsch ist: Die Augsburger Allgemeine wiederholte die schon seit Jahren bloβgelegte Lüge der Tamedia-Kette, OCGer hätten zehn Prozent ihres Gehalts an Ivo Sasek oder das Panoramazentrum abzugeben. So verband die Augsburger Allgemeine diese Behauptung als Tatsache mit dem Folgesatz: »So fließt es (das Zehnten-Geld) bar in Umschlägen von Österreich und Deutschland in die Schweiz«.

Richtig ist: Weder Ivo Sasek noch die OCG haben jemals auch nur zu einer einzigen Spende für sich aufgerufen. Ivo Sasek arbeitet seit 1979 ehrenamtlich, d. h. bewusst ohne Lohn. Bis zum heutigen Tag hatte er noch nicht mal die geringste Kollekte für seine Dienstleistungen erhoben, noch nie irgendwelche Kontonummern oder Einzahlungsscheine verbreitet. Nicht ein einziger Spendenaufruf hat je durch Ivo Sasek oder die OCG stattgefunden. Alles und jedes ist vollkommen freiwillig, ehrenamtlich und prinzipiell unentgeltlich. Wie so etwas geht, können Sie in meinem Buch »Herr der Wandlungen« nachlesen: Gratis-Download unter www.sasek.tv. Bevor Sasek die AZK und Kla.TV gegründet hat, rehabilitierte er zahllose Drogensüchtige, Alkoholiker und psychisch Leidende jeder Art unter bewusstem Verzicht auf Taggelder, selbst auf staatliche Gelder und Zuschüsse. Seine Kosten für die AZK und Kla.TV trägt er durch die selber erwirtschafteten Gewinne aus vier eigens zu diesem Zweck gegründeten Betrieben. Noch nie musste auch nur ein einziger Mensch irgendeinen müden Euro an Ivo Sasek oder die OCG abgeben, auch jede der bisher 17 AZK-Veranstaltungen ist für sämtliche Teilnehmer unentgeltlich – bis hin zu reichhaltigen Speisetafeln und Getränken. Weil Sasek schon immer alles unentgeltlich machte, wird sein Vorbild international nachgeahmt, sodass alle Betreiber unserer 170 Kla.TV-Studios diese Mentalität nachahmen. Unser ständiges Motto heiβt: »Die neue Welt ist ohne Geld«



4. Vergehen:


Falsch ist: Die Augsburger Allgemeine übernahm ungeprüft die verleumderische Hetzpropaganda von Abigail und berichtete in der Tatsachenform: »Innerhalb Saseks Sekte werden kleinste Fehler dagegen knallhart bestraft. Die OCG bestimmt über alle wichtigen Lebensfragen, darüber, welcher Beruf ausgeübt oder welches Auto gekauft werden soll. Bei Verstößen gibt es Schläge und öffentliche Demütigungen vor anderen Mitgliedern«.

Richtig ist: Fehler, selbst Vergehungen, egal von wem, wie groβ und wie schwer sie sein mögen, werden seit jeher in göttlicher Geduld von uns allen mitgetragen. Selbst schlimmste Sünden werden seelsorgerlich verwaltet, vor Verunglimpfung und Verbreitung geschützt und schier endlos unter die Vergebung gebracht. Gar nichts wird hier knallhart bestraft. Aber es gibt Leute (zum Beispiel »Abigail«), die diese unsere Güte dennoch über Jahre hinweg ausnutzen und missbrauchen. In aller Regel harren wir dann solange aus, bis diese von sich aus die OCG verlassen, weil wir bis zur letzten Sekunde davon ausgehen, dass wir als Organismus auch auf solche schwierigen Glieder angewiesen sind. Die OCG bestimmt über keine einzige wichtige Lebensfrage, weder welcher Beruf ausgeübt wird, und schon gar nicht, welches Auto gekauft werden soll. Ich habe lediglich schon etwa 10 Autos an Bedürftige verschenkt – aber nur solche, die sie auch wollten. Die Behauptung der Augsburger Allgemeinen, Ivo Sasek oder die OCG würde bei Verstöβen Schläge und öffentliche Demütigungen verteilen, ist einfach nur der schändlich erfüllte Straftatbestand einer öffentlichen Inkriminierung und boshaften Volksverhetzung.



5. Vergehen:


Falsch ist: Die Augsburger Allgemeine hetzte das Volk auf mit der gezielten Diskriminierung: »Sasek und seine Sekte wurden immer wieder mit Gewaltvorwürfen konfrontiert«.

Richtig ist: Sasek und seine Mitwirker wurden schon seit den 1970er Jahren für all ihre ehrenamtlichen Wohltaten hochgelobt und hatten nur besten Erfolg mit ihrem unentgeltlichen Rehabilitationshaus – bis die verleumderischen Massenmedien frei heraus übelste Lügen erfanden, aus Mücken ganze Elefantenherden machten und nie wieder aufhörten, einander ihren verleumderischen Unsinn weiterzureichen und abzuschreiben. Die Gewaltvorwürfe kamen mit anderen Worten immer nur und einzig durch die verleumderische Mainstreampresse zustande. Genauso, wie eben hier gerade wieder. Hunderte von Gegendarstellungen wie diese konnten jedoch diese Lügenbarone nicht im Ansatz korrigieren. Bis zum heutigen Tag schreibt auch euer junger Volontär Julian Würzer die uralten inkriminierenden Lügen von euren Pressekollegen ab. Sollte man vor solchen Unsitten nicht besser schon im 1. Semester eurer Journalistenschulen warnen?



6. Vergehen:


Falsch ist: Die Augsburger Allgemeine schreibt: »Abigail war 4 Jahre alt, als sie ihre Kindheit verlor. Damals, als ihre Eltern sich der Organischen Christus-Generation, kurz OCG, anschlossen«.

Richtig ist: Als Abigail 4 Jahre alt war, half die Familienhilfe OCG ihrem total kaputten Elternhaus wieder auf die Beine, sodass sie allesamt wieder auf die Beine kamen. Ihr Vater und ihre kleine Schwester spielten groβe Hauptrollen in unseren Spielfilmen, sie sangen als ganze Familie vor 1000en von Leuten. (www.kla.tv/Abigail) Unsere grundfundamentale Arbeit liegt schon seit 1979 in der Wiederherstellung gescheiterter Einzelpersonen, gestrandeter Ehen und kaputter Familien – wir sind eine internationale Reha, wo Hunderte von Kindern ihre Kindheit gefunden und gewonnen haben. Wir sind kein Gruselverein, in dem man seine Kindheit verliert. Aber in jeder Reha gibt es halt auch Rückfälle – sollten alle unsere ehrenamtlichen Seelsorger, die Tag und Nacht ihr Leben für Bedürftige geben, dafür wie Kriminelle behandelt werden? Welcher Klinik oder Reha gegenüber würde man denn so etwas machen?


Obgleich es wieder vielerlei mehr aus diesem einzigen Artikel von euch zu widerlegen gäbe, schlieβe ich mit einer letzten Richtigstellung:



7. Vergehen:


Falsch ist: Die Augsburger Allgemeine verbreitete auch falsche Aussagen wie: Klagemauer. TV hätte auf YouTube 91.500 Abonnenten, und manche Videos erreichten mehrere 10.000 Klicks. Und »es gehe bei Kla.TV um „böse“ Mobilfunkstrahlen«.

Richtig dagegen ist: Kla.TV hat auf YouTube insgesamt 99.794 Abonnenten, und manche Videos erreichen mehrere 100.000 Ansichten (nicht nur Klicks). Und es geht bei Kla.TV nicht bloβ um »böse« Mobilfunkstrahlen, sondern um tödliche Mobilfunkstrahlen. Während ihr Mainstream Medien noch immer von der Mobilfunk-Lobby geblendet den Irrtum verbreitet, es gäbe keine Studien, die die Schädlichkeit von Mobilfunkstrahlen bewiesen, haben wir von Kla.TV euch längst unter Quellenangaben 34.861 Studien und 1 Dutzend internationale Ärzteappelle mit Zigtausenden Unterschriften genannt, die allesamt zum Schlussfazit gekommen sind: »Bei der Mikrowellenbestrahlung der Völker durch Mobilfunk handle es sich um den gröβten und gefährlichsten freien Feldversuch aller Zeiten – es gehe letztlich um nicht weniger als um Völkermord«. So spricht die gesamte, von der Mobilfunk-Lobby unabhängige Wissenschaft.



Schlussfazit: Nachdem Ivo Sasek und sein Team als Dank für ihre erfolgreiche, jahrzehntelange unentgeltliche Rehabilitationsarbeit durch die Massenmedien grundlos verleumdet und unaufhörlich durch den öffentlichen Dreck gezogen wurden, und über 60 Gegendarstellungen ohne jede Veröffentlichung durch die Massenmedien blieben, gründeten Ivo Sasek und seine Teams aus Notwehr sowohl die AZK, als auch Kla.TV. In diesem Zuge lernten sie Hunderte von Menschen aus allen Hintergründen kennen, die in genau gleicher Weise durch die Massenmedien misshandelt werden: Politiker, Wissenschaftler, Künstler, Religionsvertreter, Menschen aus dem Bereich Ideologie, Bildungswesen usw. Sie alle werden bis zum heutigen Tag in ein und derselben Weise wie wir gnadenlos durch die Massenmedien verleumdet, sodass sich immer mehr Menschen gegen sie verhetzen lassen. Wenn also irgendetwas in den Kontext von geschürtem Hass und Terror gestellt werden muss, sind es nicht Ivo Sasek, Kla.TV, AZK oder gar die OCG – sondern nachweislich ihr sogenannten Qualitätsmedien, die ihr schlicht und ergreifend unbeugsam an euren frei erdachten Lügen, Verleumdungen und Horrorszenarien festhaltet. Euer gegen uns gewählter Titel passt daher einzig zu euch selber – denn ihr seht euch nur im Spiegel!

»Wie eine Sekte ein Geflecht aus Angst und Verschwörung schafft«


Ivo Sasek



Ps: Kopie dieser Gegendarstellung geht zur Kenntnis an die Staatsanwaltschaft und Kripo Augsburg



2019

Belltower.News zur 1. AfD-Konferenz der Freien Medien im Deutschen Bundestag

17.Mai 2019 

Betrifft

Die Behauptung, dass Ivo Sasek und die OCG Kinder für Jugend.tv vor die Kamera stellten, um Verschwörungstheorien zu verbreiten

Am 17.05.2019 behauptete Belltower.news: Vor einigen Jahren stellte man Kinder aus dem Umfeld der Gruppe vor die Kamera und ließ sie in „Kindernachrichten“ Texte über die „Homo-Lobby“ in Schulen, die angebliche Impf-Lüge oder den Kampf des Westens gegen Putin ablesen.

Beteiligte Medienstellen: belltower.news, vice.com

→ siehe auch:

Gegendarstellung

Hier die kurze Gegendarstellung von Ivo Sasek und der OCG dazu.

Falsch ist: Dass die OCG vor einigen Jahren Kinder vor die Kamera stellte und "Kindernachrichten" lesen liess.

Richtig ist: Die Inspiration zu Jugend.TV kam einzig von den Jugendlichen selbst. Weder Ivo Sasek noch andere Erwachsene haben die Kinder dazu angehalten.


Falsch ist: Dass Jugend-TV ist eine Art Ableger von Klagemauer.tv sei und dort die exakt selben (teilweise sogar im Wortlaut) Thesen wiedergegeben werden.

Richtig ist: Die Kinder der OCG, die in Jugend.TV moderiert haben, haben dies aus freien Stücken getan. Es war genau umgekehrt: Sie bestürmten ihre Eltern, Jugend.TV machen zu dürfen, um jene Gegenstimmen, die sie auf Kla.TV hörten und sie bewegten, kind- und jugendgerecht an ihre Altersgruppe weiter zu geben.


Falsch ist: Dass sie (die Kinder) zu Sprachrohren für Impflüge, Antisemitismus und Verschwörungstheorien gemacht werden.

Richtig ist: Die Kinder und Jugendlichen von Jugend-TV vermittelten die Inhalte ihrer Sendungen aus dem Herzenswunsch heraus, ihren Altersgenossen ihnen wichtig erscheinende Gegenstimmen, altersgerecht – in ihrer Sprache - weiterzugeben.


Ivo Sasek, Mai 2019

2019

FOCUS online: „Horror-Szenario 5G? Das ist dran an den bizarren Theorien im Netz“ vom 07.02.2019

9. Februar 2019

An die Redaktion von FOCUS online
Hier meine kurze Gegendarstellung an alle Pressestellen, die mit ihren juristisch geschickt formulierten Sätzen suggeriert haben, Ivo Sasek hätte mit einem Video Panik gegen das 5G-Netz verbreitet:

Falsch ist: Weder „steckt“ Ivo Sasek hinter diesem benannten 5G-Film, noch hat er ihn verfasst oder verbreitet. Es handelt sich somit um eine diskriminierende Verleumdung durch geschickt  formulierte Falschaussagen. 
Richtig ist: Ivo Sasek ist Gründer der Internet-Plattform Klagemauer.TV, kurz Kla.TV, wo Hunderte Menschen aus aller Welt ihre Klagen und Gegenstimmen unzensiert veröffentlichen – jeder auf eigene Verantwortung – so sind die Spielregeln.

Falsch ist: Ivo Sasek unter Verwendung übelster Schlagzeilen als Initiator dieses Clips zu verunglimpfen. Bei keiner Pressestelle der Welt herrscht die Gewohnheit, für jeden unliebsamen Artikel den Gründer der Zeitung, zum Beispiel Ringier, als Initiator zu diffamieren oder gar zu inkriminieren. 
Richtig ist: Ivo Sasek stellt nur eine Internetseite zur Verfügung, wo Menschen mit anderen Mitmenschen lebensbedrohliche Elemente besprechen können, weil die Justiz keine oder zu wenig Notiz von denselben nimmt.


Diese Gegendarstellung ist nach den gesetzlichen Vorschriften an derselben Stelle zu derselben Zeit zu veröffentlichen, wo die Falschaussagen in Szene gesetzt wurden.

Ivo Sasek

2019

Gegendarstellung zum Artikel der Augsburger Allgemeinen vom 27.11.2019 – „Ein Geflecht aus Angst und Verschwörung“

4.Dezember 2019

Gegendarstellung zum Artikel der Augsburger Allgemeinen vom 27.11.2019 – „Ein Geflecht aus Angst und Verschwörung“
Sehen sich die sogenannten Qualitätsmedien wieder einmal selbst im Spiegel? Im heutigen Fall ist es die „Augsburger Allgemeine“, die „Wie eine Sekte ein Geflecht aus Angst und Verschwörung schafft“ und Menschen wie Ivo Sasek mit Team und die von ihm gegründeten Werke angreift. Sehen Sie hier die Gegendarstellung zu all der irreführenden Inkriminierung, Verhetzung und Verleumdung an und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung.


Ihr habt in eurem Blatt zugelassen, dass euer Volontär Julian Würzer, von der Journalistenschule (GHJS), sich schwerwiegender Volksverhetzung, mehrfacher Verleumdung und bewusst irreführender Inkriminierung Schuldloser, schuldig gemacht hat. Die nachfolgenden Gegendarstellungen sind umgehend ungekürzt ebenso auf Ihrer 3. Seite zu veröffentlichen – überdies ist eine angemessene Entschuldigung beizufügen.

Beteiligte Medienstellen: Augsburger Allgemeine / mainpost.de

1. Vergehen

Falsch ist: Die Augsburger Allgemeine betrieb bewusst irreführende Volksverhetzung, indem sie ihren verleumderischen Bericht über Ivo Sasek, die OCG, Kla.TV und AZK gezielt in den Kontext grausamer Mordfälle platzierte, um so den Eindruck zu erwecken, dass jene in direkter Verbindung zu diesen Terroranschlägen stünden. Dieser gezielt geschürte Eindruck wurde noch durch den Zwischensatz erhärtet, dass die Augsburger Staatsanwaltschaft nach Anfrage keine Ermittlungen gegen Sasek und seine Sekte bestätigt habe. Schon allein die Hassrede »Sekte« verrät im Vornherein die absolut böse Absicht hinter jeder Zeile.

Richtig ist: Weder Ivo Sasek, noch Kla.TV, AZK oder die OCG haben jemals irgendwelche volksverhetzenden Inhalte verbreitet. Sie haben sich in keiner Weise irgendeiner ungerechten Berichterstattung schuldig gemacht und schon gar nicht zu irgendwelcher Gewalt oder Vergeltung aufgerufen. Sowohl Ivo Sasek, als auch Kla.TV, AZK oder OCG wirken einzig Menschheits-versöhnende Werke, müssen sich aber seit Jahrzehnten gegen immer wieder voneinander abgeschriebene Lügenberichte der Massenmedien zur Wehr setzen – wie eben gerade hier wieder.


2. Vergehen

Falsch ist: Die Augsburger Allgemeine verbreitete ungeprüft die Verleumdung durch Abigail, Ivo Sasek und die OCG würden Gehirnwäsche betreiben und die Menschen lehren: »Der Mensch ist nichts wert, Gott und die Gemeinschaft sind alles.«

Richtig ist: Schon mit der geringsten Recherche lässt sich mühelos herausfinden, dass das genaue Gegenteil der Fall ist. Jeder einzelne Mensch wird von Ivo Sasek und der OCG als unentbehrlich kostbar und liebenswert dargestellt. Seit Jahrzehnten verkünden wir, dass Gott in jedem einzelnen Menschen unter diesem Himmel lebt und wir daher auf jeden einzelnen Menschen angewiesen sind. Ich brauche Dich und Du brauchst mich ist schon seit Jahrzehnten die ständige Losung von Ivo Sasek und der OCG. Selbst meinem »Erzfeind« Hugo Stamm sagte ich erst kürzlich ins Gesicht, dass ich ihn liebe. Als er das nicht glauben wollte, doppelte ich eindringlich nach. Und dies, nachdem ich ihm als Erstes gedankt hatte, dass er sich mit aller Kraft und gutem Meinen für echte Sektenopfer einsetzt. Selbst in ihm können wir also das Wertvolle sehen! Und dies, obwohl er mir seit Jahrzehnten konsequenten Schaden in zweistelliger Millionenhöhe bescherte. Ihr Artikel beweist das gerade wieder aufs Neue. Meine über 20 Bücher, meine 9 groβen Spielfilme und 50 Dokumentarfilme wurden auch seinetwegen aus sämtlichen Verlagen, Kinos und Geschäften verbannt! Wie könnte ich also lehren, der Mensch sei nichts wert? Solche Behauptungen sind brandschwarze Lügen und böswillige Verleumdungen.


3. Vergehen

Falsch ist: Die Augsburger Allgemeine wiederholte die schon seit Jahren bloβgelegte Lüge der Tamedia-Kette, OCGer hätten zehn Prozent ihres Gehalts an Ivo Sasek oder das Panoramazentrum abzugeben. So verband die Augsburger Allgemeine diese Behauptung als Tatsache mit dem Folgesatz: »So fließt es (das Zehnten-Geld) bar in Umschlägen von Österreich und Deutschland in die Schweiz«.

Richtig ist: Weder Ivo Sasek noch die OCG haben jemals auch nur zu einer einzigen Spende für sich aufgerufen. Ivo Sasek arbeitet seit 1979 ehrenamtlich, d. h. bewusst ohne Lohn. Bis zum heutigen Tag hatte er noch nicht mal die geringste Kollekte für seine Dienstleistungen erhoben, noch nie irgendwelche Kontonummern oder Einzahlungsscheine verbreitet. Nicht ein einziger Spendenaufruf hat je durch Ivo Sasek oder die OCG stattgefunden. Alles und jedes ist vollkommen freiwillig, ehrenamtlich und prinzipiell unentgeltlich. Wie so etwas geht, können Sie in meinem Buch Herr der Wandlungen nachlesen: Gratis-Download unter sasek.tv Bevor Sasek die AZK und Kla.TV gegründet hat, rehabilitierte er zahllose Drogensüchtige, Alkoholiker und psychisch Leidende jeder Art unter bewusstem Verzicht auf Taggelder, selbst auf staatliche Gelder und Zuschüsse. Seine Kosten für die AZK und Kla.TV trägt er durch die selber erwirtschafteten Gewinne aus vier eigens zu diesem Zweck gegründeten Betrieben. Noch nie musste auch nur ein einziger Mensch irgendeinen müden Euro an Ivo Sasek oder die OCG abgeben, auch jede der bisher 17 AZK-Veranstaltungen ist für sämtliche Teilnehmer unentgeltlich – bis hin zu reichhaltigen Speisetafeln und Getränken. Weil Sasek schon immer alles unentgeltlich machte, wird sein Vorbild international nachgeahmt, sodass alle Betreiber unserer 170 Kla.TV-Studios diese Mentalität nachahmen. Unser ständiges Motto heiβt: »Die neue Welt ist ohne Geld«


4. Vergehen

Falsch ist: Die Augsburger Allgemeine übernahm ungeprüft die verleumderische Hetzpropaganda von Abigail und berichtete in der Tatsachenform: »Innerhalb Saseks Sekte werden kleinste Fehler dagegen knallhart bestraft. Die OCG bestimmt über alle wichtigen Lebensfragen, darüber, welcher Beruf ausgeübt oder welches Auto gekauft werden soll. Bei Verstößen gibt es Schläge und öffentliche Demütigungen vor anderen Mitgliedern«.

Richtig ist: Fehler, selbst Vergehungen, egal von wem, wie groβ und wie schwer sie sein mögen, werden seit jeher in göttlicher Geduld von uns allen mitgetragen. Selbst schlimmste Sünden werden seelsorgerlich verwaltet, vor Verunglimpfung und Verbreitung geschützt und schier endlos unter die Vergebung gebracht. Gar nichts wird hier knallhart bestraft. Aber es gibt Leute (zum Beispiel »Abigail«), die diese unsere Güte dennoch über Jahre hinweg ausnutzen und missbrauchen. In aller Regel harren wir dann solange aus, bis diese von sich aus die OCG verlassen, weil wir bis zur letzten Sekunde davon ausgehen, dass wir als Organismus auch auf solche schwierigen Glieder angewiesen sind. Die OCG bestimmt über keine einzige wichtige Lebensfrage, weder welcher Beruf ausgeübt wird, und schon gar nicht, welches Auto gekauft werden soll. Ich habe lediglich schon etwa 10 Autos an Bedürftige verschenkt – aber nur solche, die sie auch wollten. Die Behauptung der Augsburger Allgemeinen, Ivo Sasek oder die OCG würde bei Verstöβen Schläge und öffentliche Demütigungen verteilen, ist einfach nur der schändlich erfüllte Straftatbestand einer öffentlichen Inkriminierung und boshaften Volksverhetzung.


5. Vergehen

Falsch ist: Die Augsburger Allgemeine betrieb bewusst irreführende Volksverhetzung, indem sie ihren verleumderischen Bericht über Ivo Sasek, die OCG, Kla.TV und AZK gezielt in den Kontext grausamer Mordfälle platzierte, um so den Eindruck zu erwecken, dass jene in direkter Verbindung zu diesen Terroranschlägen stünden. Dieser gezielt geschürte Eindruck wurde noch durch den Zwischensatz erhärtet, dass die Augsburger Staatsanwaltschaft nach Anfrage keine Ermittlungen gegen Sasek und seine Sekte bestätigt habe. Schon allein die Hassrede »Sekte« verrät im Vornherein die absolut böse Absicht hinter jeder Zeile.

Richtig ist: Weder Ivo Sasek, noch Kla.TV, AZK oder die OCG haben jemals irgendwelche volksverhetzenden Inhalte verbreitet. Sie haben sich in keiner Weise irgendeiner ungerechten Berichterstattung schuldig gemacht und schon gar nicht zu irgendwelcher Gewalt oder Vergeltung aufgerufen. Sowohl Ivo Sasek, als auch Kla.TV, AZK oder OCG wirken einzig Menschheits-versöhnende Werke, müssen sich aber seit Jahrzehnten gegen immer wieder voneinander abgeschriebene Lügenberichte der Massenmedien zur Wehr setzen – wie eben gerade hier wieder.


6. Vergehen

Falsch ist: Die Augsburger Allgemeine schreibt: »Abigail war 4 Jahre alt, als sie ihre Kindheit verlor. Damals, als ihre Eltern sich der Organischen Christus-Generation, kurz OCG, anschlossen«.

Richtig ist: Als Abigail 4 Jahre alt war, half die Familienhilfe OCG ihrem total kaputten Elternhaus wieder auf die Beine, sodass sie allesamt wieder auf die Beine kamen. Ihr Vater und ihre kleine Schwester spielten groβe Hauptrollen in unseren Spielfilmen, sie sangen als ganze Familie vor 1000en von Leuten. (www.kla.tv/Abigail) Unsere grundfundamentale Arbeit liegt schon seit 1979 in der Wiederherstellung gescheiterter Einzelpersonen, gestrandeter Ehen und kaputter Familien – wir sind eine internationale Reha, wo Hunderte von Kindern ihre Kindheit gefunden und gewonnen haben. Wir sind kein Gruselverein, in dem man seine Kindheit verliert. Aber in jeder Reha gibt es halt auch Rückfälle – sollten alle unsere ehrenamtlichen Seelsorger, die Tag und Nacht ihr Leben für Bedürftige geben, dafür wie Kriminelle behandelt werden? Welcher Klinik oder Reha gegenüber würde man denn so etwas machen?

Obgleich es wieder vielerlei mehr aus diesem einzigen Artikel von euch zu widerlegen gäbe, schlieβe ich mit einer letzten Richtigstellung:



7. Vergehen

Falsch ist: Die Augsburger Allgemeine verbreitete auch falsche Aussagen wie: Klagemauer. TV hätte auf YouTube 91.500 Abonnenten, und manche Videos erreichten mehrere 10.000 Klicks. Und »es gehe bei Kla.TV um „böse“ Mobilfunkstrahlen«..

Richtig dagegen ist: Kla.TV hat auf YouTube insgesamt 99.794 Abonnenten, und manche Videos erreichen mehrere 100.000 Ansichten (nicht nur Klicks). Und es geht bei Kla.TV nicht bloβ um »böse« Mobilfunkstrahlen, sondern um tödliche Mobilfunkstrahlen. Während ihr Mainstream Medien noch immer von der Mobilfunk-Lobby geblendet den Irrtum verbreitet, es gäbe keine Studien, die die Schädlichkeit von Mobilfunkstrahlen bewiesen, haben wir von Kla.TV euch längst unter Quellenangaben 34.861 Studien und 1 Dutzend internationale Ärzteappelle mit Zigtausenden Unterschriften genannt, die allesamt zum Schlussfazit gekommen sind: »Bei der Mikrowellenbestrahlung der Völker durch Mobilfunk handle es sich um den gröβten und gefährlichsten freien Feldversuch aller Zeiten – es gehe letztlich um nicht weniger als um Völkermord«. So spricht die gesamte, von der Mobilfunk-Lobby unabhängige Wissenschaft.


Schlussfazit

Nachdem Ivo Sasek und sein Team als Dank für ihre erfolgreiche, jahrzehntelange unentgeltliche Rehabilitationsarbeit durch die Massenmedien grundlos verleumdet und unaufhörlich durch den öffentlichen Dreck gezogen wurden, und über 60 Gegendarstellungen ohne jede Veröffentlichung durch die Massenmedien blieben, gründeten Ivo Sasek und seine Teams aus Notwehr sowohl die AZK, als auch Kla.TV. In diesem Zuge lernten sie Hunderte von Menschen aus allen Hintergründen kennen, die in genau gleicher Weise durch die Massenmedien misshandelt werden: Politiker, Wissenschaftler, Künstler, Religionsvertreter, Menschen aus dem Bereich Ideologie, Bildungswesen usw. Sie alle werden bis zum heutigen Tag in ein und derselben Weise wie wir gnadenlos durch die Massenmedien verleumdet, sodass sich immer mehr Menschen gegen sie verhetzen lassen. Wenn also irgendetwas in den Kontext von geschürtem Hass und Terror gestellt werden muss, sind es nicht Ivo Sasek, Kla.TV, AZK oder gar die OCG – sondern nachweislich ihr sogenannten Qualitätsmedien, die ihr schlicht und ergreifend unbeugsam an euren frei erdachten Lügen, Verleumdungen und Horrorszenarien festhaltet. Euer gegen uns gewählter Titel passt daher einzig zu euch selber – denn ihr seht euch nur im Spiegel! »Wie eine Sekte ein Geflecht aus Angst und Verschwörung schafft«


Ivo Sasek


Forderung

  • Veröffentlichen Sie diese Berichtigung zur gleichen und besten Frequenzzeit an der Stelle, wo die Verleumdung gegen mich stattfand — so wie es das Gesetz vorgibt
  • Ich erwarte nebst der Berichtigung auch eine öffentliche Entschuldigung für diese offensichtliche Verleumdung


Ps: Kopie dieser Gegendarstellung geht zur Kenntnis an die Staatsanwaltschaft und Kripo Augsburg

ktv_logo3.png
www.kla.tv/15312

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/15312/pdf

2019

Gegendarstellungforderung an BR-Faktenfuchs

29. Januar 2019



Sehr geehrter Herr Vichtl,

Sehr geehrte Damen und Herren,


mit Ihrem Schreiben vom 09.01.2019 haben Sie angekündigt, dass Sie den Text in Ihrem Artikel („Faktenfuchs: Kommt mit 5G die Totalüberwachung?“) entsprechend ergänzen. Auf Ihrer Website haben Sie hierzu nur einen Klammerzusatz eingefügt; der Satz lautet nun auszugsweise:


Der ... wurde deshalb zunächst wegen Rassendiskriminierung verurteilt. (Nachtrag: Ivo Sasek ist mittlerweile vom Vorwurf der Rassendiskriminierung rechtskräftig freigesprochen worden).“


Diese Aussage ist immer noch nachweislich falsch.

Richtig ist, dass ich zu keinem Zeitpunkt wegen Rassendiskriminierung verurteilt worden bin. Es war ein Strafbefehl wegen Rassendiskriminierung gegen mich erlassen worden; diesen hatte die Staatsanwaltschaft verfügt (und nicht wie in Deutschland ein Strafgericht).

Gegen den Strafbefehl hatte ich mich zur Wehr gesetzt, woraufhin am 21.08.2018 die Verhandlung vor dem Regionalgericht Plessur erfolgte und ich rechtskräftig freigesprochen wurde. Dabei handelte es sich um die erste gerichtliche Entscheidung in der Sache überhaupt. Davor gab es kein Urteil!

Die Aussage in dem Artikel des BR ist deshalb nicht haltbar. An der Aufrechterhaltung einer nachweislich unzutreffenden Behauptung, die mein Persönlichkeitsrecht verletzt, gibt es kein berechtigtes Interesse. Nach den Grundsätzen der Verdachtsberichterstattung steht mir nun ein Anspruch auf Richtigstellung zu.

Ich komme deswegen nochmals auf den, mit meinem Schreiben vom 30.12.2018 geltend gemachten echten Gegendarstellungsanspruch zurück und fordere BR24 auf, unverzüglich folgende Passage auf derselben Seite in derselben Größe im Rahmen einer Gegendarstellung zu veröffentlichen:


Falsch ist: „Ivo Sasek (…) wurde (…) wegen Rassendiskriminierung verurteilt.“

Richtig ist: Am 21.08.2018 wurde ich vom Regionalgericht Plessur (Graubünden, Schweiz) vom Vorwurf der Rassendiskriminierung rechtskräftig freigesprochen. Ich war auch zuvor zu keinem Zeitpunkt wegen Rassendiskriminierung verurteilt worden. Am 12.09.2018 habe ich den BR schriftlich über den Gerichtsentscheid benachrichtigt mit der Bitte, den Freispruch zu veröffentlichen. Der BR wusste also längst um meinen Freispruch vom August 2018.“


Die entsprechenden Unterlagen und Nachweise haben Sie bereits mit meinem Schreiben vom 30.12.2018 erhalten, hierauf beziehe ich mich.

Die Gegendarstellung hat nun innerhalb einer Frist bis spätestens in 14 Tagen zu erfolgen.



Mit freundlichen Grüßen


Ivo Sasek

2019

Main-Post: „Ein Geflecht aus Angst und Verschwörung“ vom 28.11.2019

16. Dezember 2019

Im Artikel vom 28.11.2019 über die Organisationen Kla.TV (Klagemauer TV), der AZK (Anti-Zensur-Koalition) und der Organisation OCG (organische Christus-Generation) respektive deren Gründer Ivo Sasek haben sich Fehler eingeschlichen, aufgrund derer die nachfolgende Gegendarstellung notwendig wird. Die „Main-Post“ bedauert die teilweise irreführenden Informationen und entschuldigt sich dafür.


Korrektur Nr. 1 (Keine Verbindung zu Gewaltakten):

Falsch ist: Am Schluss des erwähnten Artikels wurde plötzlich von zwei schweren Mordfällen berichtet, womit Ivo Sasek und die oben genannten Organisationen, Kla.TV, die AZK und die OCG, in den Kontext dieser schweren Straftaten gerückt wurden. Für den nicht informierten Leser könnte so der Eindruck entstanden sein, dass Ivo Sasek in direkter Verbindung zu diesen Terroranschlägen stehen könnte. Dieser gezielt geschürte Eindruck wurde noch durch den Zwischensatz erhärtet, dass die Augsburger Staatsanwaltschaft auf Anfrage „keine Ermittlungen gegen Sasek und seine Sekte“ bestätigt habe. Schon allein der in diesem Zusammenhang benutzte Ausdruck »Sekte« war deplatziert. Es bestand keine Absicht, Herrn Sasek zu diskreditieren.

Richtig ist: Weder Ivo Sasek noch Kla.TV, noch die AZK noch die OCG haben jemals irgendwelche gewaltverherrlichenden Inhalte verbreitet. Sie haben sich in keiner Art und Weise irgendeiner ungerechten Berichterstattung schuldig gemacht und schon gar nicht zu irgendwelcher Gewalt oder Vergeltung aufgerufen. Sowohl Ivo Sasek als auch Kla.TV, AZK oder OCG verbreiten einzig Menschheits-versöhnende Werke. Sie müssen sich aber seit Jahrzehnten immer wieder gegen Falschdarstellungen in den Medien zur Wehr setzen, die zu wenig kritisch von Journalisten kopiert und weiter verbreitet werden, auch wenn sie falsch sind. Einem solchen Irrtum ist nun auch unsere Zeitung zum Opfer gefallen.


Korrektur Nr. 2 (keine Zwangsabgaben von 10%):

Falsch ist: Die Main-Post wiederholte im genannten Artikel die schon seit Jahren aufgedeckte und als Falschdarstellung bloβgelegte Behauptung der Tamedia-Kette (Tages-Anzeiger Zürich), Mitglieder der OCG hätten zehn Prozent ihres Gehalts an Ivo Sasek oder dessen Panorama-Zentrum abzugeben. Unsere Zeitung stellte diese Falsch-Behauptung als Tatsache dar, indem sie schrieb: »So fließt es (das Zehnten-Geld) bar in Umschlägen von Österreich und Deutschland in die Schweiz«.

Richtig ist: Weder Ivo Sasek persönlich noch die OCG haben jemals auch nur zu einer einzigen Spende in eigener Sache aufgerufen. Ivo Sasek arbeitet seit 1979 ehrenamtlich, d. h. bewusst ohne Lohn. Bis zum heutigen Tag hat er nie die geringste Kollekte für seine Dienstleistungen erhoben; er hat nicht einmal irgendwelche Kontonummern oder Einzahlungsscheine verbreitet. Nicht ein einziger Spendenaufruf hat je durch ihn oder die OCG stattgefunden. All die Unterstützung ihm gegenüber erfolgt immer vollkommen freiwillig, ehrenamtlich und prinzipiell unentgeltlich. Wie dies funktioniert, kann im Buch von Ivo Sasek »Herr der Wandlungen« nachgelesen werden (gratis-Download www.elaion-verlag.ch). Bevor Ivo Sasek die AZK und Kla.TV gegründet hat, rehabilitierte er zahllose Drogensüchtige, Alkoholiker und psychisch Leidende jeder Art unter bewusstem Verzicht auf Taggelder, selbst unter Verzicht auf staatliche Gelder und Zuschüsse. Die Kosten für die AZK und Kla.TV trägt er durch die selber erwirtschafteten Gewinne aus vier eigens zu diesem Zweck gegründeten Betrieben.

Noch nie musste auch nur ein einziger Mensch einen Euro an Ivo Sasek oder die OCG abgeben. Auch jede der bisher 17 AZK-Veranstaltungen war für sämtliche Teilnehmer immer unentgeltlich – bis hin zu reichhaltigen Speisetafeln und Getränken. Weil Ivo Sasek schon immer alles unentgeltlich machte, wird sein Vorbild international nachgeahmt, sodass alle Betreiber seiner 170 Kla.TV-Studios diese Mentalität nachahmen. Das ständige Motto seines Teams heiβt: »Die neue Welt ist ohne Geld«


Korrektur 3 (ungerechtfertigtes Aufbauschen des Falles Abigail)

Ivo Sasek betont, dass in jüngster Zeit immer wieder der „Fall Abigail“ in Medien zirkuliert, um ihn aufs Übelste in einem schiefen Licht erscheinen zu lassen. Die Vorwürfe würden von Journalisten immer wieder kopiert und weiter verbreitet. Unser Journalist hat mit dieser Abigail gesprochen. Es ist nicht auszuschliessen, dass sie, nachdem sie die Vorwürfe einmal in die Welt gesetzt hatte, psychologisch gesehen nicht mehr zurück konnte und deshalb daran festhielt. Ivo Sasek legt Wert auf die folgende Berichtigung.

Falsch ist: Die Main-Post schreibt: »Abigail war 4 Jahre alt, als sie ihre Kindheit verlor. Damals, als ihre Eltern sich der Organischen Christus-Generation, kurz OCG, anschlossen«. Damit wird faktisch die Behauptung aufgestellt, OCG sei dafür verantwortlich, dass einem Kind die Kindheit ruiniert worden ist.

Richtig ist: Als Abigail 4 Jahre alt war, half die Familienhilfe der OCG ihrem total zerstörten Elternhaus, sodass die gesamte Familie wieder auf die Beine kam. Ihr Vater und ihre kleine Schwester spielten groβe Hauptrollen in den von Ivo Sasek organisierten Sasek Spielfilmen, die gesamte Familie sang vor 1000en von Leuten. (www.kla.tv/Abigail)

Die grundfundamentale Arbeit der OCG liegt schon seit 1979 in der Wiederherstellung gescheiterter Einzelpersonen, gestrandeter Ehen und zerstörten Familien. Man könnte die Organisation – um eine moderne Terminologie zu verwenden – als „internationale Reha-Klinik“ bezeichnen, in welcher Hunderte von Kindern eine glückliche Kindheit gefunden und gewonnen haben. Wenn der Eindruck erweckt wurde, die Organisation sei ein „Gruselverein“, in welchem man seine Kindheit verliert, so wäre dies grundfalsch. Auch wenn es bei jeder Rehabilitierung Rückfälle geben mag: Die zahlreichen ehrenamtlichen Seelsorger, die Tag und Nacht ihr Leben für Bedürftige einsetzen, sollten keinesfalls negativ dargestellt werden. Der Artikel sollte keineswegs diesen Eindruck erwecken.


Korrektur 4 (Behauptungen als Tatsachen dargestellt)

Falsch ist: Die Main-Post übernahm ungeprüft die Darstellung von Abigail und berichtete in der Tatsachenform: »Innerhalb Saseks Sekte werden kleinste Fehler dagegen knallhart bestraft. Die OCG bestimmt über alle wichtigen Lebensfragen, darüber, welcher Beruf ausgeübt oder welches Auto gekauft werden soll. Bei Verstößen gibt es Schläge und öffentliche Demütigungen vor anderen Mitgliedern«.

Richtig ist: Ivo Sasek legt Wert auf die folgende Darstellung: “Verfehlungen, egal von wem, wie groβ und wie schwer sie sein mögen, werden seit jeher in göttlicher Geduld von uns allen mitgetragen. Selbst schlimmste Sünden werden seelsorgerlich verwaltet, vor Verunglimpfung und Verbreitung geschützt und schier endlos unter die Vergebung gebracht. Gar nichts wird knallhart bestraft. Aber es gibt Personen (zum Beispiel »Abigail«), die unsere Güte über Jahre hinweg ausnutzen und missbrauchen. In aller Regel harren wir dann solange aus, bis diese Leute von sich aus die OCG verlassen, weil wir bis zur letzten Sekunde davon ausgehen, dass wir als Organismus auch auf solch schwierige Glieder angewiesen sind. Die OCG bestimmt über keine einzige wichtige Lebensfrage, weder welcher Beruf ausgeübt wird, und schon gar nicht, welches Auto gekauft werden soll. Ich habe allerdings schon etwa 10 Autos an Bedürftige verschenkt – aber nur an solche, die sie auch wirklich wollten. Die Darstellung in der Main-Post, Ivo Sasek oder die OCG würde bei Verstöβen Schläge und öffentliche Demütigungen verteilen, stellt eine schändliche Falschbehauptung dar und erfüllt sogar klar einen Straftatbestand.


2019

Neue Osnabrücker Zeitung: „Zweifelhaftes 5G-Warnvideo von Sektenführer kursiert bei Whatsapp“ vom 05.02.2019

9. Februar 2019

An die Redaktion der Neuen Osnabrücker Zeitung
Hier meine kurze Gegendarstellung an alle Pressestellen, die mit ihren juristisch geschickt formulierten Sätzen suggeriert haben, Ivo Sasek hätte ein zweifelhaftes Warnvideo gegen das 5G-Netz initiiert und verbreitet:

Falsch ist: Ivo Sasek ist weder Initiator dieses benannten 5G-Filmes, noch hat er den Film verfasst oder verbreitet. Es handelt sich somit um eine diskriminierende Verleumdung durch geschickt  formulierte Falschaussagen. 
Richtig ist: Ivo Sasek ist Gründer der Internet-Plattform Klagemauer.TV, kurz Kla.TV, wo Hunderte Menschen aus aller Welt ihre Klagen und Gegenstimmen unzensiert veröffentlichen – jeder auf eigene Verantwortung – so sind die Spielregeln.

Falsch ist: Ivo Sasek unter Verwendung übelster Schlagzeilen als Initiator dieses Clips zu verunglimpfen. Bei keiner Pressestelle der Welt herrscht die Gewohnheit, für jeden unliebsamen Artikel den Gründer der Zeitung, zum Beispiel Ringier, als Initiator zu diffamieren oder gar zu inkriminieren. 
Richtig ist: Ivo Sasek stellt nur eine Internetseite zur Verfügung, wo Menschen mit anderen Mitmenschen lebensbedrohliche Elemente besprechen können, weil die Justiz keine oder zu wenig Notiz von denselben nimmt.


Diese Gegendarstellung ist nach den gesetzlichen Vorschriften an derselben Stelle zu derselben Zeit zu veröffentlichen, wo die Falschaussagen in Szene gesetzt wurden.


Ivo Sasek

2019

Radikaler Journalismus: OCG – doch kein relevantes Thema

23.Juni 2019

Seit Mitte Mai, also gut vier Monate nach dem ultimativen Einfordern von Saseks 16 Antworten, ist es soweit. Mirko Drotschmann alias MrWissen2Go hat Sasek mitgeteilt, dass die geplante Sendung von „funk“, dem Medien-Netzwerk von ARD und ZDF, doch nicht gemacht werde, da OCG kein relevantes Thema sei. So also wirtschaften die Medien und Journalisten des öffentlichen Interesses wieder einmal mehr mit der Zeit und Arbeitsleistung anderer. Hier darum noch eine abschließende Sendung mit einem Brief von Ivo Sasek an MrWissen2Go.

So, seit Mitte Mai, also gut vier Monate nach dem ultimativen Einfordern von Saseks 16 Antworten, ist es also soweit. Mirko Drotschmann alias MrWissen2Go hat Sasek mitgeteilt, dass die geplante Sendung von "funk", dem Medien-Netzwerk von ARD und ZDF, doch nicht gemacht werde, da OCG kein relevantes Thema sei. So also wirtschaften die Medien und Journalisten des öffentlichen Interesses wieder einmal mehr mit unserer Zeit und Arbeitsleistung. Hier darum noch eine abschließende Sendung mit einem Brief von Ivo Sasek an MrWissen2Go.

Walzenhausen, 16.5.2019

Sehr geehrter Herr Drotschmann

Auch in Ihrem Brief an mich erzeigen Sie sich wieder, wie immer, als scharfsinniger Beobachter, Klardenker und Analytiker. Sie konnten wieder mühelos jede Schwachstelle ausfindig machen und diese auch wortgewandt dokumentieren.
Wie schön, wenn Sie diese schier göttliche Gabe auch einmal auf Ihre Berufskollegen in den eigenen Reihen anwenden würden. Sie haben mich nach den perfekten Massstäben des hochgelobten Presse-Codex bemessen. Wie Sie aus meinen zahlreichen Veröffentlichungen leicht ersehen konnten, betreibe ich Kla.TV aus keinem 2. Grund, als darum, weil sich die gesamte Mainstream-Presse mir gegenüber seit Jahrzehnten genauso verhält, wie Sie es als »problematisch und justiziabel« beschrieben haben. Jene aber, sie  sind doch die Leute mit den Presseausweisen und ich, wie Sie mich gerne verunglimpfen, bloss der «Laien-Prediger». Allein im Jahr 2018 hatte ich über 80 Medienangriffe von dieser Gilde zu erdulden – in keinem einzigen Fall wurde ich über die verleumderischen Inhalte vorweg informiert. In keinem einzigen Fall wurde mir vorab ein Einsichtsrecht oder hernach eine Plattform zur Gegendarstellung oder Verteidigung gegeben. Seit Jahrzehnten läuft das ausnahmslos so! Ich durfte zwar in genauso aufwendiger Weise wie bei Ihnen innert 3-5 Tagen schriftlich Stellung nehmen, aber noch nie – und dies, wie gesagt seit Jahrzehnten – wurden meine aufwändigen Antworten auch nur im Ansatz berücksichtigt. Ich habe m. a. W. wochenweise umsonst gearbeitet … Und wenn je irgendetwas von mir verwendet wurde, dann entweder in einem völlig entstellten, verdrehten Sinn, oder zumindest versehen mit entstellenden Unterlassungen oder verfälschenden Beifügungen usw. usw. Ist all solches, was mir ja im Rahmen der OCG widerfuhr, tatsächlich nicht relevant genug, um darüber zu berichten? Und meine Antworten, sprich Berichtigungen, waren es alle auch nicht? Die OCG hat seit 1983 Tausende von Menschen mit sozialen Problemen auf eigene Kosten wiederhergestellt. Dies hat noch nie Erwähnung in den Medien gefunden. Wo dann beginnt eigentlich wahrer Journalismus, wenn nicht hier?

Alle meine Unternehmungen mit Kla.TV, S&G, aber auch AZK sind einzig Akte vereinigter Notwehr gegen uns angreifende »Qualitäts-Medien«, denen Sie sich offenbar bedenkenlos einverleiben konnten. Warum versagt Ihr sonst so klarer Verstand, Ihre Wahrnehmungsfähigkeit und auch Scharfzüngigkeit auf der Stelle, sobald es um Kollegen und Kolleginnen Ihresgleichen geht? Was meine/unsere mangelhaften handwerklichen Künste und eklatanten Mängel betrifft, tut es mir/uns leid, dass wir Sie enttäuscht haben. Wir sind halt alles berufstätige Leute, die sich nur am Feierabend, in der Freizeit und im Urlaub gegen die ständigen Verleumdungen Ihrer Kollegen und Kolleginnen zur Wehr setzen können. Uns fehlen dabei »professionelle Mirkos« …
Daher erneuere ich zum Schluss mein Angebot an Sie – das erste war ja nicht nur allein ein kleiner Scherz … Sie wären tatsächlich der richtige Mann, um hier einmal tüchtig aufzuräumen. Sie würden das ganz in unserem Sinne hinkriegen: locker und ohne jeden Anflug terroristischer Ambitionen. Sie würden als unvergesslicher Journalist der Gerechtigkeit in die Annalen dieser Zeitgeschichte eingehen. Sie würden mit echter Liebe geliebt und geschätzt, nicht bloss von einer völlig ungerechten Machtlobby und einem medienverblendeten Fanclub hochgejubelt.
Doch nun muss ich weiter, habe an sich gar keine Zeit für so lange Briefe – am allerwenigsten, um Antworten auf Briefe mit vielen verfänglichen Fragen zu geben, wie ich es einmal mehr vergeblich getan habe Ihren 16 Fragen gegenüber … Ich habe mir dennoch viel Zeit für Sie genommen – obgleich Sie mit ein und denselben Fragen wieder gekommen sind, wie ihre 80 Angreifer-Kollegen von 2018 mit all ihren Verleumdungen. 

In Liebe, Ivo Sasek

von is.

ktv_logo3.png
www.kla.tv/14474

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/14474/pdf

2019

Saseks Statement zu "OCG – ein Kontrollsystem?"

4.April 2019

Statement von Ivo Sasek zu den üblichen, längst bekannten und immer wieder neu aufgewärmten alten Vorwürfen wie Umgang der OCG, Freizeit, Bekleidungsstil und Kindererziehung. Auf den Punkt gebracht, wird gerade dem Gründer der Anti-Zensur-Bewegung „das Zensieren” zum Vorwurf gemacht. Ist da was dran? Was sagt Ivo Sasek selbst dazu? Unser selbständig denkende Zuschauerschaft kann sich jetzt wieder ein eigenes Urteil bilden.


1. Laut Medienberichten sei einer der Glaubensgrundsätze der OCG, man könne nur im Organismus stark sein. Das Individuum werde hinter den Organismus zurückgestellt und das Leben innerhalb der OCG-Gemeinschaft sei ein Kontrollsystem, in dem man keine Chance habe, sich nach außen zu entfalten.

Ivo Sasek antwortet auf diese Frage so, ich zitiere:

Es ist korrekt, dass wir uns als Organismus verstehen – aber nicht nur uns OCGer, sondern die gesamte Welt mit allen Menschen, einerlei, wie das Individuum drauf ist. Weil dies so ist, wird das Individuum nicht zurückgestellt, sondern von allen anderen unterstützt, in jeder Hinsicht gefördert und hochgehoben. Das ist der Grund, warum ich, Ivo Sasek, zum Beispiel schon seit 43 Jahren mein Leben für die Gesamtheit hingebe und allen Hilfsbedürftigen unentgeltlich diene. Nur wenn es dem Individuum gut geht, kann es dem Gesamten gut gehen. Der Gesamtleib kann immer nur so gesund sein, wie es die einzelne Zelle ist.

Die OCG lebt nach einem schöpfungsgemäßen Navigationsprinzip, und gerade dieses lässt keine Form eines menschlichen Kontrollsystems zu. Es ist genau wie bei den Vogelschwärmen zum Beispiel. Stellen Sie sich vor, die Vögel würden plötzlich anstelle der naturgemäß ergehenden „unsichtbaren Navigation-Impulsen“ plötzlich irgendeinem der Vögel in ihrer Mitte folgen – das gäbe die wahre Katastrophe!

Das gleiche bei Fischschwärmen, Heuschreckenschwärmen, usw. Die Schwarm-Intuition lässt automatisch die stärksten Tiere vorne fliegen, damit die Schwächeren in ihrem Windschatten mitkommen. Ermüdet der voranfliegende Vogel, wechselt die Schwarm-Intuition automatisch die Positionen. Der ermüdete Vogel reiht sich etwas weiter hinten ein, um nach erfolgter Erholung wieder voran zu fliegen. Die Tatsache aber, dass gewisse Vögel an der Spitze fliegen, bedeutet niemals, dass deswegen diese den Schwarm anleiten. Sonst könnten Schwärme von Hundertausenden oder Millionen Tieren nicht in 0,5 Sekunden gemeinsam die Richtung wechseln usw.

Wer nun aber immer solche Schöpfungs-Ereignisse wie etwa die „Schwarm-Intuition“ mit „Führerschaft“ verwechselt, vergreift sich an göttlichen Naturgesetzen. Wer zum Beispiel behauptet, dass Ivo Sasek, weil er von Zeit zu Zeit gleichsam „vorne fliegt“, deshalb „Herr der OCG“ sei – irrt! Wir leben nach einer Schwarm-Intuition, die allerdings höher angesiedelt ist als der „Schwarminstinkt“ von Tieren. Das ist auch der Grund, warum wir aus hunderten zuvor gespaltenen Hintergründen als harmonischer Organismus zusammenleben und all unsere organischen Werke wirken können.

Die Tatsache, dass es Menschen gibt, die das Ganze, trotz aller Lehre, Erklärung und Coaching, missverstehen, widerlegt nicht diese funktionelle Tatsache. Wir leben nach dem Grundsatz des gemeinschaftlichen Friedens: Das bedeutet, dass wir sofort alle miteinander stillstehen, wenn irgendeines unserer Glieder Not hat, in irgendeiner Sache überfordert ist, oder keine frei ausfließende Freude mehr erlebt, bei dem, was es tut. Jedes Individuum hat volle Entfaltungsmöglichkeiten. Alle werden immerzu dazu ermutigt, das zu sein, was sie wirklich sind, und nicht das, was allenfalls Menschen aus ihnen machen möchten. Jedes Individuum ist von Natur aus mit Begabungen ausgestattet, welche es von Herzen gerne ausleben und für den Organismus einbringen möchte. So drehen wir zum Beispiel Spielfilme, produzieren inspirierende Bücher, die wir dann ausschließlich verschenken und vielerlei mehr. 


Produziert man zusammen einen Film, dann braucht es eine Art Kontrollsystem, wie es jeder Betrieb kennt. Hat man sich für eine Rolle gemeldet, dann hat man sich zuvor überlegt, dass man so oft zu den Dreh- und Produktionstagen erscheint, wie es das Produkt erfordert. Hat jemand eine Hauptrolle und steigt mittendrin aus, dann wird das von allen genauso empfunden, wie es nun mal in jeder Filmcrew auf dieser Welt empfunden wird. Jede Art solcher Organisations-Notwendigkeiten als „Kontrollsystem“ zu verunglimpfen, empfinden wir als abartig. Jeder OCGer entscheidet selber, in welchem Maß er sich an unseren Projekten beteiligen möchte. Jeder nur seiner persönlichen Herzensentscheidung, seiner persönlichen Kraft und inneren Freiheit gemäß. Wir dulden nichts Erzwungenes. Es gibt immer wieder einmal OCGer, die entgegen jeder Lehre und Ermahnung nicht davon ablassen können, „durch Leistung irgendwelche Anerkennung abzuverdienen zu wollen“. Gegen solche Auswüchse sind wir machtlos.

2. Laut Medienberichten zufolge würde man in der OCG angehalten, Röcke zu tragen. Rauchen, Alkoholkonsum oder Pornographie würden „nicht gern gesehen“. Bestimmte Zeitschriften dürfe man nicht ansehen, „weil das wäre dann ja Augenlust“. Außerdem werde man als hässlich beurteilt, wenn man den Kleidervorschriften nicht entspricht.

Dazu die Antwort von Ivo Sasek – ich zitiere:

Niemand in der OCG nennt einen Mitmenschen hässlich – das geht gegen unser innerstes Prinzip, dass es für uns keine hässlichen Menschen gibt. Wir lieben alle Menschen, so wie sie sind – jede Form der diesbezüglichen Diskriminierung ist in der OCG geächtet.

Es ist korrekt, dass in der OCG Empfehlungen bezüglich unseres Erscheinungsbildes ausgehen. Wir wünschen uns in unseren Versammlungen ein gepflegtes Erscheinungsbild. Dabei gibt es aber keine detaillierten Kleidervorschriften. Wir haben so viele weibliche Wesen in Hosen wie in Röcken etc. Auch in unseren Bühnenpräsentationen lässt sich leicht ersehen, dass wir keine „gesetzlichen Vorschriften“ kennen. Ganz besonders, was jemand privat tut, interessiert nicht: Wer was für Kleider trägt, ob jemand raucht, Alkohol trinkt oder nicht, geht uns nichts an. Auch was sich jemand anschaut, ist seine eigene Sache.

Nun gibt es aber viele Leute, die als „Rehabilitanden“ zu uns kommen. Diese kommen mit Alkoholproblemen, Suchtproblemen, sexuellen Problemen, usw. und erhoffen sich Hilfe von uns. Jeder Laie hat schon gehört, dass für einen schweren Alkoholiker in aller Regel nur eine Null-Abstinenz helfen kann. Daher ermutigen wir ganz grundsätzlich zu einem rücksichtsvollen Lebensstil – solchen Mitgliedern gegenüber. Also besser, man zündet sich keine Zigarette an, wenn man doch weiß, dass sein Gegenüber „im Kampf um seine diesbezügliche Freiheit“ steckt. Das gleiche mit Alkohol etc.

Solche Rücksichtnahme sollte jedem Normalsterblichen einleuchten.

3. Medien propagieren gebetsmühlenartig, dass in der OCG Gewalt in der Kindererziehung an der Tagesordnung sei.

Hören Sie dazu Ivo Saseks Antwort – ich zitiere wieder:

Die OCG lehnt jede Form der Gewalt ab – allem voran Gewalt gegen Kinder und Schwache überhaupt.

Wenn eine Mutter sieht, wie ihr Kind auf die Straße rennt und sie packt das Kind im letzten Moment am Arm, sodass es nicht von dem vorbeidonnernden Verkehr erfasst wird, dann hat das nicht irgendetwas mit Gewalt zu tun – selbst, wenn sie das Kind ruckartig vom Randstein zerrt. Dasselbe, wenn sie ein Kind im letzten Moment von einer Steckdose wegreißen sollte. Das bare Gegenteil geschieht dann: Je mehr sie dieses Kind liebt, desto besinnungsloser greift sie nach ihm, wenn es in Gefahr kommt.

In der OCG gibt es nur ein einziges Gesetz, und das ist das Gesetz des Geistes des Lebens. Das meint: Jedes Wort, jede Tat, jede Ermahnung oder Eingriff wird daran bemessen, ob in allen damit „mehr Leben, mehr Frieden, mehr Freiheit, mehr Freude“ entstanden ist.

Wenn nicht auch jede nötig scheinende Korrektur in solcher Weise beide Seiten „hochführt“, in diesem Fall Elternteil und Kind, dann bleiben wir gemeinsam stehen und fragen uns – warum? Alles Erzwungene ist falsch, weil es nicht wirklich naturgemäß „geworden“ ist. Daher ist es auch ein großer Fehler, wenn Menschen ihre Mitmenschen mit Gewalt, Waffengewalt etc. unterjochen. Alles, was nicht vom Herzen her freiwillig geworden ist, ist nicht geworden!

ktv_logo3.png
www.kla.tv/18478

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/18478/pdf

2019

Satire: Sasek der Schreckliche – die drei Zeugen ...

4. Dezember 2019

Erschütternd: Aussteiger brechen ihr jahrelanges Schweigen und treten nun ans Licht der Öffentlichkeit. Dramatische Schicksale.... Zeugenberichte aus erster Hand... Hören und sehen Sie selbst, was in der zweiten Folge von "Sasek der Schreckliche" Schröööckliches zutage tritt.

Erschütternd: Aussteiger brechen ihr jahrelanges Schweigen und treten nun ans Licht der Öffentlichkeit. Dramatische Schicksale.... Zeugenberichte aus erster Hand... Hören und sehen Sie selbst, was in der zweiten Folge von "Sasek der Schreckliche" Schröööckliches zutage tritt.Moderator: Ihr dürft Euch hier in Sicherheit wissen. Berichtet daher einfach einmal der Reihe nach, wie man Euch bei eurer Vereinigung beherrscht, was man euch zugemutet hat, und ja, wie man euch missbraucht hat, darf man schon sagen, gefoltert hat?  

1. männlicher Zeuge:   Nun, mich hat man ständig zu Gruppenarbeiten gezwungen, mindestens fünf mal die Woche mehrere Stunden am Tag. Bekommen habe ich dafür gar nichts, alles ohne Lohn, verstehen Sie? Und da gab es viele Zwangsarbeiten, und alle zogen sogleich Strafen nach sich, wenn ich sie nicht genauso ausgerichtet habe, wie sie mir aufgezwungen wurden.

2. weibliche Zeugin:   Ja, und bei mir war es so, ich wurde in allem und jedem gemaßregelt, das ging hin bis zum Essen. Mir wurde täglich befohlen, was ich und wie viel ich essen durfte, und sogar wann ich im Bett zu sein hatte. Auch alle Außenkontakte wurden strengstens kontrolliert und ich durfte nie einfach ausgehen wie freie Menschen oder so und einfach mal drauflos feiern, wie ich wollte. Und Alkoholgenuss war bei mir sowieso komplett Tabu.

3. männlicher Zeuge:   Mich ließ man immer wieder nachts nicht schlafen. Ich musste oft ganze Nächte durcharbeiten; und hatte ich was angestellt, befahl man mir, mich z.B. auf den Boden zu werfen, herum zu robben, Liegestützen zu machen oder lange Strecken zu rennen. Zuzeiten musste ich die ganze Nacht, bei Nässe und eisiger Kälte, durch Schnee und Eis stapfen. Manchmal waren die Temperaturen weit unter Null, aber das ließ die kalt. Dann befahl man mir auch, stunden- und manchmal sogar nächtelang an ein und derselben Stelle still zu stehen, manchmal durfte ich auch sitzen. Schlief ich aber dabei vor Erschöpfung ein, musste ich damit rechnen über Tage hinweg in einem kleinen fensterlosen Raum eingesperrt zu werden.
  
Moderator:   Ja, verehrte Zuschauer, sie haben soeben mit eigenen Ohren gehört, was hier im Studio 1 bezeugt wurde. Ist es nicht schrecklich, was Sasek mit seinen Sektenopfern anstellt? 

1. Zeuge:   Hm, Entschuldigung, wieso Studio 1 und wer ist Sasek überhaupt? Sind wir hier nicht im Studio 2, wo ich mich über das Leben in der Privat-Schule beschweren sollte?

2. Zeuge:   Genau, und ich sollte darüber reden, wie ich als Eiskunstläuferin von meinen russischen Trainern gemaßregelt wurde.

3. Zeuge:   Und ich dachte, sie würden sich dafür interessieren, wie ich als junger Soldat voller Beschwerden und Strapazen war. Wollten Sie nicht auch den Wehrdienst abschaffen eigentlich? 

Moderator:   Kamera aus! Ton aus! Wer hat denn hier schon wieder gepfuscht…? Es sollte doch auf Sasek den Schrecklichen passen.
von is.

ktv_logo3.png
www.kla.tv/15311

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/15311/pdf


Mehr Satire: Satire: Sasek der Schreckliche – der Familienrat


2019

Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag (shz): „Zweifelhaftes 5G-Warnvideo von Sektenführer kursiert bei Whatsapp“ vom 06.02.2019

9. Februar 2019

An die Redaktion des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages
Hier meine kurze Gegendarstellung an alle Pressestellen, die mit ihren juristisch geschickt formulierten Sätzen suggeriert haben, Ivo Sasek hätte ein zweifelhaftes Warnvideo gegen das 5G-Netz initiiert und verbreitet:

Falsch ist: Ivo Sasek ist weder Initiator dieses benannten 5G-Filmes, noch hat er den Film verfasst oder verbreitet. Es handelt sich somit um eine diskriminierende Verleumdung durch geschickt  formulierte Falschaussagen. 
Richtig ist: Ivo Sasek ist Gründer der Internet-Plattform Klagemauer.TV, kurz Kla.TV, wo Hunderte Menschen aus aller Welt ihre Klagen und Gegenstimmen unzensiert veröffentlichen – jeder auf eigene Verantwortung – so sind die Spielregeln.

Falsch ist: Ivo Sasek unter Verwendung übelster Schlagzeilen als Initiator dieses Clips zu verunglimpfen. Bei keiner Pressestelle der Welt herrscht die Gewohnheit, für jeden unliebsamen Artikel den Gründer der Zeitung, zum Beispiel Ringier, als Initiator zu diffamieren oder gar zu inkriminieren. 
Richtig ist: Ivo Sasek stellt nur eine Internetseite zur Verfügung, wo Menschen mit anderen Mitmenschen lebensbedrohliche Elemente besprechen können, weil die Justiz keine oder zu wenig Notiz von denselben nimmt.

Diese Gegendarstellung ist nach den gesetzlichen Vorschriften an derselben Stelle zu derselben Zeit zu veröffentlichen, wo die Falschaussagen in Szene gesetzt wurden.

Ivo Sasek

2019

Watson (online): „Auf WhatsApp kursiert ein Panikvideo gegen das 5G-Netz – dahinter steckt ein Sektenguru“ vom 05.02.2019

9. Februar 2019

An die Redaktion von Watson

Hier meine kurze Gegendarstellung an alle Pressestellen, die mit ihren juristisch geschickt formulierten Sätzen suggeriert Brief_haben, Ivo Sasek hätte ein Panik-Video gegen das 5G-Netz verbreitet:

Falsch ist: Weder „steckt“ Ivo Sasek hinter diesem benannten 5G-Film, noch hat er ihn verfasst oder verbreitet. Es handelt sich somit um eine diskriminierende Verleumdung durch geschickt  formulierte Falschaussagen. 
Richtig ist: Ivo Sasek ist Gründer der Internet-Plattform Klagemauer.TV, kurz Kla.TV, wo Hunderte Menschen aus aller Welt ihre Klagen und Gegenstimmen unzensiert veröffentlichen – jeder auf eigene Verantwortung – so sind die Spielregeln.

Falsch ist: Ivo Sasek unter Verwendung übelster Schlagzeilen als Urheber dieses Clips zu verunglimpfen. Bei keiner Pressestelle der Welt herrscht die Gewohnheit, für jeden unliebsamen Artikel den Gründer der Zeitung, zum Beispiel Ringier, als Initiator zu diffamieren oder gar zu inkriminieren. 
Richtig ist: Ivo Sasek stellt nur eine Internetseite zur Verfügung, wo Menschen mit anderen Mitmenschen lebensbedrohliche Elemente besprechen können, weil die Justiz keine oder zu wenig Notiz von denselben nimmt.

Diese Gegendarstellung ist nach den gesetzlichen Vorschriften an derselben Stelle zu derselben Zeit zu veröffentlichen, wo die Falschaussagen in Szene gesetzt wurden.

Ivo Sasek

2020

2020

11.710 Kla.TV-Sendungen gehackt & gelöscht! – Steckt der BR dahinter?

4. Februar 2020

Nachdem der Bayerische Rundfunk (BR) bereits 2016 Kla.TV verleumdet hatte, strahlte er am 29.1.2020 erneut eine verhetzende Anklage gegen Ivo Sasek, Kla.TV und OCG aus. In der gleichen Nacht geschah ein umfangreicher Hackerangriff auf die Kla.TV-Server: alle 11.710 Kla.TV-Sendungen wurden einfach gelöscht. Im Jahre 2016 war die Abfolge genau die gleiche gewesen! Alles nur ein Zufall oder stecken hier gezielte kriminelle Handlungen dahinter?

Nachdem Kla.TV schon in den ersten drei Wochen 2020 wieder drei schwere Verleumdungskampagnen durch die Mainstream-Medien zur ertragen hatte, setzte der BR, sprich Bayerische Rundfunk, am 29. und BR24 am 30. Januar noch eins drauf – und zwar richtig – richtig unter die Gürtellinie. Hier die Zusammenfassung, was geschah:

Es ist Freitag, der 24. Januar 2020. Um 13:34 Uhr geht im Haupt-Office von Kla.TV eine Mail des Bayerischen Rundfunks ein. Ein Journalist des BR will von Kla.TV-Gründer Ivo Sasek 10 wieder einmal brisante Fragen bis Dienstag beantwortet haben. Derselbe BR, der sich mittwochs auch darüber auslassen wird, dass man bei Kla.TV übermäßig viel zu arbeiten hat, fordert von Kla.TV einmal mehr einen Wochenendeinsatz ab, typisch für den Mainstream-Journalismus. Er fordert zu schmerzhaftesten Zeitpunkten und kürzesten Fristen seine Antworten ein. Und, als würde er Saseks Einsatzpläne kennen, befindet sich dieser gerade wieder in einem Auslands-Einsatz, wo er nicht zu erreichen ist.

Was dann am Mittwoch, 29. Januar bzw. in der Nacht darauf geschieht, ist an krimineller Energie nur sehr schwer zu überbieten. Voran geht um 21:00 Uhr die Sendung „kontrovers“ des BR, wo dieser wieder einmal sein wahres Gesicht zeigt: Er wendet die Worte von Bundespräsident Walter Steinmeier zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz direkt auf Kla.TV-Gründer Ivo Sasek und die OCG an. Und so gedachte Steinmeier vor dem Bundestag den Opfern des Nationalsozialismus – Zitat: „Wir dachten, der alte Ungeist würde mit der Zeit vergeh´n; aber nein – die bösen Geister der Vergangenheit zeigen sich heute in neuem Gewand“. Daraufhin der BR-Moderator – ich zitiere: „Und dieses neue Gewand, von dem Frank-Walter Steinmeier sprach, kommt beispielsweise in Form einer Sekte mit angeschlossenem Video-Kanal daher. OCG, „Organische Christus Generation“, heißt sie, hat ihren Hauptsitz in der Schweiz, agiert aber auch von Bayern aus. Guru Ivo Sasek hat sich ein Medien-Imperium aufgebaut, mit dem er Verschwörungstheorien und Antisemitismus verbreitet“.

Während diesen Worten blendete der BR im Hintergrund wohl versehentlich Saseks jüngste Gegendarstellungs-Sendung von Kla.TV ein. Ausgerechnet jene Sendung, in welcher Saseks Recherchen die Juden entlastet haben und die OCG gesamtheitlich den Juden ausdrücklich ihre Liebe bekundet und ihnen Schutz und Unterstützung versichert hat. Anstatt diese Gegendarstellung von Sasek, die ja im Hintergrund des BR stumm geschaltet am Laufen war, einfach laut zu stellen und zu veröffentlichen, zog es der Bayerische Rundfunk vor, mit seinen Unterstellungen vom Judenhass bis nach Auschwitz vorzudringen und überdies zu behaupten, Sasek hätte keine Antworten geben wollen. Aber eben jene Sendung im Hintergrund war genau die Antwort von Sasek und Kla.TV. Nun aber kommt es noch dicker: Es wiederholt sich nämlich ein paar Stunden nach dieser BR-Verleumdungskampagne gegen Sasek, die OCG und Kla-TV, was sich bereits am 30. November 2016 nach einer Verleumdungsattacke des Bayerischen Rundfunks gegen Sasek und Kla.TV zugetragen hatte: In der folgenden Nacht, um etwa 1:00 Uhr, begannen Hacker Angriffe des Formates XXL auf unsere Kla.TV-Server einzuwirken. IT-Experten von Kla.TV kamen damals allesamt zum Schluss, dass einzig hochprofessionelle Hacker für solche Angriffe infrage kommen. Doch jeder Versuch, unsere Kla.TV-Server damals lahm zu legen, scheiterte, weil Kla.TV über viele hochrangige IT-Fachleute und Experten verfügt, die diesen Angriff erfolgreich abwehren konnten.

Zurück in die Gegenwart: Genauso geschah es wieder nach zuvor benannter BR-Attacke am 29. Januar 2020 – und wieder, wie vor 3 Jahren, nach der Sendung „kontrovers“ – nur steigerte sich diesmal das kriminelle Potenzial der Hacker um ein Vielfaches.

Es ist wieder 1:00 Uhr, abermals knappe 4 Stunden nach der „kontrovers“-Sendung gegen Kla.TV. Hochprofessionelle Hacker schaffen es, sämtliche Sicherheitssysteme, Verschlüsselungen und ellenlange Programmierungs-Codes zu knacken und innert kürzester Zeit die komplette Datenbank zu 11.710 Kla.TV-Sendungen von unserem Server zu löschen. Also nahezu sämtliche Kla.TV-Produktionen an Kurz- und Langfilmen, die Tausende von Menschen in 7,5 Jahren unter Aufopferung ihrer Freizeit Tag und Nacht erarbeitet hatten. Hier reden wir von einem Schadenpotenzial im Wert von mehreren Milliarden Euro. Doch der unermessliche Arbeitsaufwand lag ja nicht allein in der Zeit und im Geld, sondern auch darin, dass sämtliche Kla.TV-Mitarbeiter dadurch ihren persönlichen Ruf, viele sogar ihre beruflichen Stellungen, ihre Studienplätze, Stipendien, ihre Freunde, Familien und Verwandten etc. einbüßen mussten. Warum einbüßen? Weil hunderte solcher Hass-Sendungen, wie gerade diejenige von „BR-kontrovers“, auch durch übrige Mainstream-Hetzen zu unerhörten Verfolgungen all dieser wunderbaren Menschen geführt haben. Nun aber eine gute Nachricht: Unsere treuen, pflichtbewussten und stets wachsamen IT-Spezialisten von Kla.TV hatten für den schlimmsten denkbaren Fall sämtliche 11.710 Sendungen durch Notfall-Rechner gesichert, sodass alles wieder aufgeschaltet werden konnte. Nun stellt sich natürlich die brisante Frage: »Wer waren die Täter?« Auf der Spurensuche ließ Kla.TV diese kriminelle Energie von zwei Expertengruppen beurteilen: 1. Gruppe: Mathematiker, die 2. Gruppe: Rechtsanwälte, ein ehemaliger Richter.

Die Mathematiker antworteten mit einer Wahrscheinlichkeitsrechnung. Und die lautet so:
„Die Wahrscheinlichkeit, dass das Veröffentlichen von zwei Medienhetzen durch „BR-kontrovers“ und Cyber-Attacken solchen Ausmaßes zusammenfallen, ist 1:65 Milliarden. Als Vergleich: Die Wahrscheinlichkeit, in Deutschland in einem Jahr von einem Blitz getroffen zu werden, ist 1:6 Millionen, also 10.000 mal höher.“
Zumindest ein Anfangsverdacht dürfte damit gegeben sein, dass der Bayerische Rundfunk in irgendeiner Weise etwas mit diesen schwerstkriminellen Handlungen zu tun hat. Motive wurden zuvor bereits ausreichend viele genannt. Wer könnte überdies zu diesem Zeitpunkt ein größeres Interesse gehabt haben, dass Kla.TV nicht aufrufbar ist, als der BR? Aus dem Mund renommierter Chef-Redaktoren des Mainstreams wurde Kla.TV gegenüber bezeugt, dass sie sich davor fürchten, mit ihren Angriffs-Sendungen womöglich sogar Werbung für Kla.TV zu machen. Und genauso ist es auch. Die größten Zuschauerzahlen verzeichnete Kla.TV nicht selten nach schmerzhaften Medien-Angriffen. Hierin liegt somit ein weiterer Anfangsverdacht für ein klares Tatmotiv.

Zum Schluss nun noch zu den Feststellungen unserer zweiten Expertengruppe: Richter und Rechtsanwälte. Sie klärten Kla.TV über das kriminelle Strafmaß auf, das dieses Eindringen in unsere Sicherheitssysteme und der ganze Daten-Raub hat. Zuerst die Antwort aus dem Schweizer Strafrecht. Wir zitieren: „Sie machen auf keinen Fall einen Fehler, wenn Sie beim Strafmaß von fünf Jahren sprechen. Der Eingriff war ganz massiv und die Schädigung hoch (Art. 144 bis Absatz 2 Strafgesetzbuch (StGB)). Oder Sie können auch sagen: drei bis fünf Jahre Freiheitsstrafe (das wäre die Höchststrafe der beiliegenden Gesetzesartikel). Wie Sie in der Beilage sehen können, kann man bei Erpressung sogar hinaufgehen bis auf zehn Jahre (…), z.B. in jenen Fällen, in denen der Datendieb vom Betroffenen Geld fordert, damit die Daten wieder freigegeben würden“.
Um die Sache kurz zu machen: Auch der deutsche Rechtsdienst kam auf ähnliche Ergebnisse, unter Berufung auf hier eingeblendete Strafrechtsartikel:

- § 202 a Absatz 1 StGB (Ausspähen von Daten)
- § 303 a Abs. 1 StGB (Datenveränderung)
- § 303 a § 303 b Abs. 1 StGB (Computersabotage)

Er ergänzt: Hier hat wohl eine Handlung des Täters oder der Täter zugleich mehrere Strafgesetze verwirklicht. Man spricht dann von einer „Tateinheit“. In solch einem Fall wird die Strafe nach dem Gesetz verhängt, das die schwerste Strafe androht. Das sind hier die §§ 202 a und 303 b StGB. Alle diese Straftatbestände sind grundsätzlich sogenannte Antragsdelikte, werden also nur nach einem ausdrücklichen Strafantrag des Verletzten von der Staatsanwaltschaft verfolgt (§§ 205, 303 c StGB).

Einer der Hauptvorwürfe der „BR-kontrovers“-Verleumdung vom 29.1.2020 gegen Kla.TV-Gründer Ivo Sasek ist, er würde allerlei Feindbilder erschaffen und jede Medien-Kritik gegen sich als Angriff werten. An dieser Stelle sei wieder einmal erwähnt, dass Sasek nicht die Medienkritik als Angriff wertet, sondern die verweigerten Gegendarstellungen auf verleumderische Medienkritik. Die Tatsache, dass die sogenannten Qualitätsmedien über Jahrzehnte hinweg sämtliche Gegendarstellungen zu Verleumdungen verweigert haben, hat letztlich zur Gründung von Kla.TV, der AZK, S&G usw. durch Sasek geführt.


Wir schließen diesen Dokumentarfilm mit einem internationalen Aufruf an alle interessierten Kla.TV-Zuschauer: Laden Sie sich möglichst bald alle Ihnen wichtigen Sendungen von Kla.TV auf Ihren persönlichen Rechner und sichern Sie sich damit das Wissen, das Ihnen besonders wichtig erscheint. Wir können zu keinem Zeitpunkt wissen, wie lange unsere Sendungen noch online oder überhaupt noch vorhanden sind. Schon seit geraumer Zeit wird systematisch versucht, Kla.TV ganzheitlich, z.B. von YouTube, zu verbannen; hinzukommen, wie in dieser Sendung gezeigt, schwerste Verfolgungen durch Hacker und Daten-Plünderer, aber auch systematische Anschwärzungen durch die Massenmedien bei Politikern, Regierungen und der Justiz. Es ist zur leidigen Zeiterscheinung geworden, dass unabhängige Medien-Macher aus der Aufklärungsszene von Überfallkommandos heimgesucht und all deren Computer und Archivmaterial beschlagnahmt werden. Sichern Sie also alle Sendungen, die Ihnen wichtig sind, sobald als möglich.

ktv_logo3.png
www.kla.tv/15647

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/15647/pdf

2020

Datenklau XXL – Sasek kontert BR mit Formel 1:65 Mrd.

29. April 2020

Während der Bayerische Rundfunk Sasek samt OCG wegen vermeintlichem Datenklau dem Verfassungsschutz ausliefern will, erinnert Sasek den BR an die Wahrscheinlichkeitsrechnung seiner Mathematiker, dass ein Deutscher 10.000 x eher innerhalb von 1 Jahr von einem Blitz getroffen würde, als dass der BR nicht hinter dem Datenklau von 11.700 Kla.TV-Datenbanken steckte.

Datenklau XXL – Sasek kontert BR mit Formel 1:65 Mrd. - 24. April 2020

Während der Bayerische Rundfunk Sasek samt OCG wegen vermeintlichem Datenklau dem Verfassungsschutz ausliefern will, erinnert Sasek den BR an die Wahrscheinlichkeitsrechnung seiner Mathematiker, dass ein Deutscher 10.000 x eher innerhalb von 1 Jahr von einem Blitz getroffen würde, als dass der BR nicht hinter dem Datenklau von 11.700 Kla.TV-Datenbanken steckte.

Beteiligte Medienstellen: Bayrischer Rundfunk / n-tv.de / scilogs.spektrum.de / mimikama.at / datenschutzbeauftragter-info.de / nau.ch / tagesschau.de / stadtzeitung.de / onetz.de / focus.de

Frage von Ralf Fischer vom Bayrischen Rundfunk

Ralf Fischer fragt: Werden die erfassten Daten von Ihnen und der OCG auch an Dritte weitergegeben?

Ivo Sasek antwortet: Nein sicher nicht, sie sind einzig für den internen Gebrauch, wenn OCGer als Bürger, so wie auch jeder andere, Kontakt zu Politikern oder Medien aufnehmen möchten. So muss nicht jeder selbst im Netz lange nach Kontaktadressen suchen. Andere haben diese Arbeit für sie dann schon gemacht.


Frage von Ralf Fischer vom Bayrischen Rundfunk

Ralf Fischer fragt: Wurden solche Daten dieser Personen im sogenannten „Verursacher-Lexikon“ oder anderen Datensammlungen der OCG erfasst und gespeichert?

Ivo Sasek antwortet: Unsere Daten stammen aus den öffentlichen Listen der Politiker, wo gewöhnlich bis hin zum Zivilstand und der Konfession alles steht. Wir haben sie lediglich so aus den offen zugänglichen Informationen übernommen. Das ist nicht nur völlig legal sondern auch allgemein üblich – und zwar bis hinein in die Interessensverbindungen. Sie wissen so gut wie wir, dass Politiker sogar verpflichtet sind, ihre Interessenverbindungen offenzulegen.


Frage von Ralf Fischer vom Bayrischen Rundfunk

Ralf Fischer fragt: Warum sind persönliche Adressen für die OCG von Belang?

Ivo Sasek antwortet: Private Adressen finden sich kaum im V-Lex und werden lediglich dann vermerkt, wenn man zufällig auf sie stößt. Briefe könnten so an persönliche Adressen versandt werden, mit der Hoffnung, dass sie so eher gelesen werden und nicht in der Briefflut in Abgeordnetenbüros untergehen.


Frage von Ralf Fischer vom Bayrischen Rundfunk

Ralf Fischer fragt: Wurden persönliche Daten von bayerischen Abgeordneten im sogenannten „Verursacher-Lexikon“ oder anderen Datensammlungen der OCG erfasst und gespeichert?

Ivo Sasek antwortet: Ich muss einmal grundsätzlich erwähnen, dass ich um meiner vielen Dienste willen das V-Lex noch nie persönlich zu Augen bekommen habe. Meine Sekretärin sucht schon seit zwei Jahren einen Termin, um es mir einmal zu zeigen. So wie ich aber informiert bin, werden nur öffentlich zugängliche Kontaktadressen zusammengetragen. Diese stammen z.B. von den Webseiten des Landtages/Bundestages oder in der Schweiz des National-/Ständerates. Die Politiker veröffentlichen Adresse, Telefonnummer etc. ja selbst, weil sie in Kontakt mit den Bürgern kommen wollen.


Frage von Ralf Fischer vom Bayrischen Rundfunk

Ralf Fischer fragt: Haben Sie die Betroffenen über die Erhebung und Speicherung dieser schützenswerten Daten informiert?

Ivo Sasek antwortet: Nein, da sie ja eh im Netz für alle Bürger zugänglich sind und demzufolge nicht in die Kategorie schützenswert gehören. Übrigens: Sollte der BR diese eben bezeugte Tatsache aufs Neue verdrehen und weiter in der Öffentlichkeit oder vor dem Landtag verschreien, kann es vor Gericht gegen ihn verwendet werden.


Frage von Ralf Fischer vom Bayrischen Rundfunk

Ralf Fischer fragt: Wie erfassen und speichern Sie Informationen über Menschen, die Sie nach Ihren Recherchen glauben als „Schattenmacht“ deklarieren zu können? Oder gar als wörtlich „Söhne des Verderbens“?

Ivo Sasek antwortet:

In Form von Kla.TV Sendungen, inklusive vieler Quellenangaben. Heute zum Beispiel gerade durch eine neue Sendung über Bill Gates und seine zahlreichen Opfer, die durch seine Zwangsimpfungen in aller Welt verkrüppelt und getötet wurden. Und wissen Sie was? Machen Sie sich jetzt endlich einmal selber an genau diese verdammte Drecksarbeit heran – jagen Sie solche Söhne des Verderbens, anstatt sie mit allen Mitteln zu decken. Sie haben schließlich diesen Job gewählt und nicht ich! Ich bin ein Prediger des Evangeliums. Die journalistische Arbeit verrichte ich seit Jahren einzig zur Selbstverteidigung und zunehmend auch zur Verteidigung der Völker.


Frage von Ralf Fischer vom Bayrischen Rundfunk

Ralf Fischer fragt: In der uns vorliegenden Predigt sprachen Sie 2012 von „Gesellen“, die von der Fläche verschwinden müssten. In einer weiteren Predigt auf dieser Jahreskonferenz sprachen Sie von Gefängnissen, die künftig mit vielen „Verbrechern“ einer korrupten Gesellschaft gefüllt würden.

Ivo Sasek antwortet: Wie schon eingangs ausführlich erklärt, versuchen Sie meine Worte zu kriminalisieren, wie es die alten Römer mit den Abendmahl feiernden Christen getan haben: Eine rücksichtslose Gesinnungsverschiebung hat dazu geführt, dass diese schließlich des Kannibalismus beschuldigt und auf Scheiterhaufen verbrannt wurden. Ein und dasselbe versuchen Sie „wesensmäßig“ gerade mit mir und der OCG zu tun. Sie wissen doch ganz genau, dass wir voller Liebe zu allen Menschen sind. Von der Fläche verschwinden meint doch nichts anderes, als dass Menschen, die die Macht missbrauchen usw. „die Finger von den Schalthebeln lassen“. Sie sollen damit aufhören, unsere Liebe in aller Öffentlichkeit als Hass auszulegen oder unsere gezähmte Lebensweise als Terrorismus darzustellen. Was die Gefängnisse betrifft: Gehören Verbrecher, korrupte Staatsführer und Betrüger, die ganze Völker hinters Licht führen, die zunehmend das Gute böse und das Böse gut nennen, in Ihren Augen etwa nicht in die eigenen Gefängnisse, die sie für völlig Unschuldige schon fertig gebaut haben?


Frage von Ralf Fischer vom Bayrischen Rundfunk

Ralf Fischer fragt: Welche Konsequenzen beabsichtigen Sie für Personen, die Sie glauben durch Ihre Datenerhebung als „korrupt“ oder als „Verbrecher“ deklarieren zu können?

Ivo Sasek antwortet: Zuerst trennen wir wieder sorgfältig unsere Datenerhebung von unseren Kla.TV-Recherchen. Das eine hat mit dem anderen wie gesagt gar nichts zu tun. Die nötigen Konsequenzen für erkannte Verbrecher habe ich in meinem kürzlichen Kla.TV Aufruf: „Wozu noch Feinde, bei solchen Freunden?“ (www.kla.tv/15993) oder in meinem zweiten Aufruf „Krisenprofite ausschütten…“ (www.kla.tv/16145) klar und deutlich zum Ausdruck gebracht. Ich rief die gewählten Volksvertreter und professionellen Staatsdienste dazu auf, diesen Kampf gegen die wirklichen Verbrecher wieder aufzunehmen. Die Medien als vierte Gewalt und nicht etwa wir Christen oder das hilflose Volk müssen die wahren Verbrechen wieder aufdecken und bekämpfen!


Frage von Ralf Fischer vom Bayrischen Rundfunk

Ralf Fischer fragt: Sie haben einerseits die Anwendung von Gewalt immer wieder ausgeschlossen. Andererseits sprachen Sie davon, dass diese „Gesellen“ wörtlich „wegmüssen“. Immer wieder sprechen Sie von einem Krieg. Sehen Sie darin keinen Widerspruch?

Ivo Sasek antwortet: Nein, denn wir befinden uns zuerst einmal tatsächlich in einem ständigen Informationskrieg. Die Bibel redet von einem geistlichen Krieg. Vor etwa 120 Jahren brachten die Massenmedien den Verfassungsschutz gegen die Schweizer Heilsarmee in Stellung, weil es sich um eine staatsgefährdende militante SEKTE handle. Dabei verkehrten sie den Namen Heils-Armee in einen blutigen Terminus. Das dem Namen vorangestellte „Heil“ hin oder her. Schließlich kam ja die Vokabel Armee im Namen vor, und das genügte. Es trugen überdies auch alle Heilsarmee-Soldaten Uniformen, strukturierten sich in militärischen Rängen vom Soldaten bis zum Offizier. Und so beschworen sie eine krasse Verfolgung herauf: Meine zarte Urgroßmutter wurde dafür noch mit vielen wunderbaren Heilsarmeeleuten zusammen eingekerkert. Im gleichen Sinne tobt nun gegen mich und die OCG ein jahrzehntelanger Informationskrieg. Und das, trotzdem wir 10 tausenden Menschen ehrenamtlich geholfen, sie Tag und Nacht gesegnet, gratis verköstigt und nur immer beschenkt haben. Trotzdem klammern die Medien völlig bewusst und konsequent all unsere Heilstaten aus, obwohl sie uns seit über 35 Jahren haargenau kennen. Überdies tobt aber auch ein hybrider Krieg gegen die ganze Weltgemeinschaft – ein Krieg ohne konventionelle Waffen, aber zerstörerischer als alle Kriege zuvor. (https://www.kla.tv/15969) Müssen Ihrer Meinung nach solche Gesellen etwa nicht weg von den Schalthebeln der Macht? – Anders hatten wir es nie auf dem Schirm.


Frage von Ralf Fischer vom Bayrischen Rundfunk

Ralf Fischer fragt: Welche Elite steuert Ihrer Meinung oder Ihren Erkenntnissen nach die demokratisch gewählten Repräsentanten?

Ivo Sasek antwortet: Dies herauszufinden wäre eigentlich Ihre erste Aufgabe als vierte Macht im Staat. Sagen Sie es mir! Ich habe Ihnen gleich anschließend den Sendungstext unserer neuesten Sendung über Bill Gates eingefügt. www.kla.tv/BillGates/16194 Gehen Sie mit diesem zu Ihrem Chefredakteur und bestehen Sie darauf, diesen Völkermord in aller Welt aufzudecken. Wenn er sich weigert, beginnen Sie zu recherchieren, warum er sich weigert – wer genau Ihren Chefredakteur zur Verweigerung zwingt. Steigen Sie immer höher hinauf, folgen Sie dem roten Faden so lange, bis Sie zur dominanten Elite vorgestoßen sind. Und dann, wenn man Sie nach allen vergeblichen Liebesmühen entlassen hat und man Sie wie uns öffentlich verfolgt, kommen Sie zu uns und lernen Sie die noch quälendere Seite des Aufklärungsdienstes kennen. Denn mit tausenden Kla.TV-Sendungen nahen wir uns Schritt um Schritt solchen Antworten – um sie dann einer Justiz zu übergeben, die sich noch dafür interessiert. Dass als dominante Elite übrigens nicht einfach „die Juden“ auszumachen sind, wie leider oft vermutet wird, habe ich bereits in meinem AZK Referat „Wider Rassismus und Verschwörung“ (www.kla.tv/6009) deutlich zum Ausdruck gebracht. Diese Widerlegung war das Resultat sehr vieler intensiver Recherchen. Wir sind keine Rassisten, wir lieben und respektieren unterschiedslos alle Menschen, alle Religionen, alle Kulturen – und Sie wissen das ganz genau. Wir sind lediglich gegen jede Form des Unrechts, gegen Verleumdung und Verhetzung, gegen Machtmissbrauch und Unmoral etc.

Schlussfazit

Wenn Sie, Ralf Fischer, diese meine Erklärung nicht mutwillig verzerren, dann beantworten sich die meisten Ihrer Fragen ganz von selbst. Sie werden alles auf Anhieb verstehen und einordnen können, wenn Sie mir und der liebreichen OCG nur nicht weiter kriminellen Datenklau unterstellen. Wenn Sie sich auch nur eine einzige meiner Reden durchgängig angehört haben, oder einmal kurz auf unserer ocg.life - Webseite (www.ocg.life) oder auf sasek.tv (www.sasek.tv) recherchiert haben, wissen Sie doch ganz genau, dass wir nicht so sind, wie Sie es darzustellen suchen!

Apropos Datenklau: als Kla.TV zum 2. Mal drei Stunden nach einer BR kontrovers Sendung gehackt und sämtliche Datenbanken von 11.700 Sendungen geklaut und gelöscht wurden (www.kla.tv/15647), erstellten Mathematiker eine Wahrscheinlichkeitsrechnung – und die lautet so: „Die Wahrscheinlichkeit, dass das Veröffentlichen von zwei Medienhetzen durch den „BR-kontrovers“ und Cyber-Attacken solchen Ausmaßes zusammenfallen, ist 1:65 Milliarden. Als Vergleich: Die Wahrscheinlichkeit, in Deutschland innerhalb von 1nem Jahr von einem Blitz getroffen zu werden, wäre etwa 10.000 Mal höher…“ Denken Sie einmal darüber nach und recherchieren Sie in den eigenen Reihen, denn laut unseren Rechtsdiensten wird ein Datenklau solchen Ausmaßes mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft. Vorweg kann ich Ihnen versichern, dass sowohl ich als auch die OCG zu keiner Zeit irgendwelche unrechtmäßigen Daten an Dritte weitergegeben haben. Ein Bruch des Datenschutzes hat meiner Meinung nach einzig dort stattgefunden, wo der BR unsere ganz persönlichen und einzig intern zugelassenen Daten an die Öffentlichkeit getragen hat und wo der BR diese privaten Daten auch noch Sinn entstellt hat und damit den ganzen Landtag, das Volk und die Justiz gegen uns verhetzt hat. Wenn der BR diese inkriminierende Verfälschung des Zweckes unserer Übersichten nun auch noch über meine offene Erklärung hinaus verbreitet, würde das beweisen, dass es dem BR nicht um die Wahrheit, sondern einzig um die Suche nach Schwachstellen gehen kann, an denen er die OCG aufhängen kann. In genau dieser Mentalität läuft es doch schon seit Jahrzehnten, was mich und die OCG überhaupt erst dazu veranlasst hat, einen Überblick darüber zu bekommen, wer genau diese Leute sind, die uns immerfort Böses unterstellen – und zwar von unserem ersten kleinen christlichen Familien-Musical an. (www.sasek.tv/kindermusical) Weil sich damals, trotz zweifachen Freispruchs, keine Staatsanwaltschaft unserer Verfolgung angenommen hat und mein Richter mir sagte, da müsse ich mir schon selber helfen, habe ich dies durch verschiedene Gründungen wie z.B. die der AZK und Kla.TV getan. Zuvor schrieb ich allerdings zusammen mit der OCG 10.000 Prediger an, sie mögen uns bitte bei der Aufarbeitung unsagbarer Gefahren zur Seite stehen, die auf alle Völker zukommen. Nachdem wir für diesen „undifferenzierten Aufruf“ fast ausschließlich Schelte, Verketzerung und internationale Verfolgung durch christliche Kirchen, Gemeinden, Gremien ernteten, wollten wir viele Jahre später, als wir die Notwendigkeit politischer Unterstützung erkannten, etwas vorsichtiger vorgehen. Wie es ja auch vor jedem Wahltag üblich ist, wollten wir uns eine genaue Übersicht verschaffen, wer unseren Anliegen wie gesinnt ist. Das war eine rein interne persönliche Orientierung, damit wir nicht ständig ins Messer laufen. Zunehmend interessierte es uns natürlich auch, was die kausalen Zusammenhänge z.B. der Frühsexualisierung, des Genderismus, des nahenden Impfzwanges usw. sein könnten. Die persönliche Adresssuche diente einzig dem Zweck, unsere allfälligen Briefe nicht an irgendwelche Parlamente schicken zu müssen, wo sie ungelesen verschwinden. Wir wollten in jedem Fall direkt kommunizieren können, wenn es um Anfragen etc. ging. Die vom BR gefürchteten Listen dienten der OCG einzig und allein zur persönlichen Orientierung und Weiterbildung, welcher Art und Gesinnung unsere Volksvertreter sind. Wer verursacht welche Wirkungen? Wer würde uns bestenfalls verfolgen, wer würde uns vielleicht beistehen?

Die ganze unabhängige Aufklärungsszene wird dem BR nun genau auf die Finger schauen, was er nicht allein mit meinen Antworten, sondern insbesondere auch mit jenen wirklich bewiesenen Verbrechen wie denen von Bill Gates und Konsorten tut.

Ich bin Ivo Sasek, der seit 43 Jahren vor Gott steht.

Forderung

  • Veröffentlichen Sie diese Berichtigung zur gleichen und besten Frequenzzeit an der Stelle, wo die Verleumdung gegen mich stattfand — so wie es das Gesetz vorgibt
  • Ich erwarte nebst der Berichtigung auch eine öffentliche Entschuldigung für diese offensichtliche Verleumdung

 

 

ktv_logo3.png
www.kla.tv/16262

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/16262/pdf

2020

Der Bayerische Rundfunk (BR) im Wandel der Zeiten

29. April 2020

Ein ehemaliger DDR-Bürger und Fan des Bayerischen Rundfunks „macht sich Luft“. Er vergleicht die damalige DDR-Berichterstattung unter Stasi-Manieren mit der Verunglimpfung seines langjährigen Freundes Ivo Sasek. Doch sehen und hören Sie selbst.

Ja, Anfang des Jahres sendete der Bayerische Rundfunk eine Sendung über die OCG und Ivo Sasek. Und es ist schon eine Zeit vergangen, aber ich merke, ich komme einfach nicht zur Ruhe, und darum melde ich mich jetzt mal persönlich zu Wort.
Wenn ich an den Bayerischen Rundfunk denke, werde ich einfach an meine Kindheit erinnert. Jeden Sonntag lauschten wir vor dem alten „Dominante“-Radio, wo erst das Licht anging und dann der Ton kam: „Meister Eder und sein Pumuckl“. Da waren wir jedes Mal gespannt – super! Und in Bayern wohnte sowieso die halbe Verwandtschaft von uns, also hörten wir auch den Bayerischen Rundfunk. Das war gang und gäbe und die DDR-Presse und alles was sie da brachten, konnten wir eh vergessen.
Wie traurig bin ich jetzt, wie enttäuscht, dass ausgerechnet mein Kindheitslieblingssender jetzt meinen langjährigen Freund Ivo Sasek so verunglimpft, als Sektenboss, als Antisemit. Ich kenne ihn seit 1991, unweit der Heldenstadt Leipzig, und er war zu einer Kirchenwoche als Referent eingeladen. Heute, 30 Jahre später, wird er selbst von der Universal Peace Federation (UPF)* zur Internationalen Weltfriedenskonferenz nach Genf eingeladen, um dort zu referieren, als Friedensforscher, über den interreligiösen Dialog.
Er lebt Versöhnung vor! So hat er zum Beispiel auf die Bühne eingeladen Gäste aus Israel und aus Palästina, die dort gemeinsam ein Friedenslied singen – der betenden Mütter. Ich war zu Tränen gerührt – ich war live dabei! Wir hörten es auf Hebräisch, auf Arabisch, und gemeinsam mit über 2.000 Leuten haben wir es dann in Englisch und Deutsch mitgesungen. Und jetzt soll er Antisemit sein? Das erinnert mich an längst vergangene Zeiten, an Stasi-Manieren, an DDR-Berichterstattung. Genau auf diese Art und Weise hat man die Kirche denunziert, in der Presse, im Fernsehen. Wozu sind wir denn vor 30 Jahren, vor der Wende, auf die Straße gegangen?
Aber es war nicht umsonst, ich bin überzeugt, die Wahrheit wird siegen! Und dann wird auch wieder der Bayerische Rundfunk zu meinen Lieblingssendern gehören, wenn er dann genauso, wie schön Pumuckl und Meister Eder auf dem Programm standen, dann so eine Richtigstellung kommt.
* Die UPF hat beratende Funktion bei den Vereinten Nationen (UN).

von dres.

ktv_logo3.png
www.kla.tv/16263

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/16263/pdf

2020

Entlarvtes Mordprogramm – Sasek entschärft Urtext-Falle – vor 3sat!

31. Oktober 2020

Trotz 100 Frontalangriffen der Mainstream-Medien, allein schon wieder von Januar bis Oktober, beantwortet Ivo Sasek unverbittert brisante Fragen von 3sat-Kulturzeit – und enthüllt dabei eine seit 2.000 Jahren tickende Zeitbombe – geschärft für den Tag, an dem die Menschheit mündig werden will. Wem Frieden und Freiheit etwas bedeuten, verbreite dieses Wissen – ein bislang unentrinnbar erklärtes Blutbad kann und soll verhindert werden.

 

Hallo Herr Riha,

ich beantworte auf diesem Weg Ihre Anfrage vom 02.10.2020 mit Ihrer Bitte um ein Interview für die KULTURZEIT/3sat.

Ich habe zuerst eine Vorbemerkung: Sie kommen echt in Höflichkeit, in versprochener Fairness und Herzensweite auf mich zu. Das ist eine wohltuende Abwechslung nach über 100 Medienangriffen gegen mich allein wieder in diesem Jahr. Wenn Sie wirklich tun was Sie sagen, sind Sie die lobenswerte Ausnahme.

Wenn es jetzt trotzdem zu keinem Treffen zwischen uns kommen kann, hat das daher aber nichts mit meiner allgemeinen, von Ihnen festgestellten Enttäuschung gegenüber der Mainstream-Presse zu tun. Ich bin mit meinen vielen Aufgaben einfach zeit- und kräftemässig ausgebucht. Sie können das sicher nachvollziehen.

Weil ich Ihnen aber vertraue, beantworte ich Ihre Fragen dennoch auf diesem Weg, damit Sie sie 1:1 in Ihre Sendung einfügen können.

Was Ihre Fragen zunächst rund um den bezeugten Corona-Weltbetrug betrifft, brauche ich nicht wiederholen, was allerlei hochkarätige Professoren aus Medizin, aus Mikrobiologie usw., oder insbesondere ranghöchste Koryphäen der Virologie usw. auf Kla.TV schon geäussert haben. Ich bestehe ausdrücklich auf eine weltweite Veröffentlichung jener Fach-Gegenstimmen und lasse mich selber nicht dazu instrumentalisieren, dass man aufgrund meiner eigenen Äusserungen gewissermassen einen Nebenschauplatz eröffnet und damit vom eigentlich dringenden Anliegen dieser Koryphäen und ihren Statements ablenkt.

Dass die von Ihnen erwähnten Amtskirchen im Wesentlichen die Regierungslinie vertreten, ist freilich ebenso logisch und klar wie etwa die Verfolgungen von Pastoren und Pfarrern, wenn diese auf Demos oder im Internet irgendwo auftreten. Faktisch wird ja überdies ausnahmslos jede Person genauso behandelt, sobald sie auch nur schon im Ansatz Zweifel oder Unzufriedenheit an der Corona-Politik äussert wie sie gerade läuft. Wer hinsichtlich dieser Entwicklungen noch immer bestreitet, dass unsere Demokratie und Redefreiheit einer radikal sektiererischen Diktatur zum Opfer gefallen ist, verbreitet einfach nur blinde feuchte Träume.

Sie fragen, wo ich die Rolle der Christenheit in diesem weltweiten Szenario sehe. Wissen Sie, so eine Frage kann man weder in einem langen Gespräch und schon gar nicht in einem kurzen Interview befriedigend beantworten. Ich habe diesbezüglich aber ausführliche Antworten in meiner dreiteiligen Kla.TV- Rede »Aufbruch der neuen Welt« umrissen. Wenn Sie nicht genug Zeit haben, sich alle drei Teile anzusehen, dann sehen Sie sich doch bitte mindestens Teil 1 an, dann ahnen Sie in etwa, wovon ich gerade spreche. Wir bewegen uns in diesen Fragen allerdings zwischen zwei Welten, die voneinander so weit entfernt sind, weiter geht’s gar nicht. Man kann das auch Theorie und Praxis nennen, diese zwei Welten. Was eine Christenheit sollte und was sie in Wahrheit tut, hat daher nahezu nichts miteinander zu tun. Was sie tun sollte versinkt leider seit 2.000 Jahren systematisch in einem Meer der Irrtümer, der Irrlehren und des Unverstandes. Ich habe darüber etwa 30 Fachbücher geschrieben und etwa 2.000 Vorträge schon gehalten. Auch das lässt sich daher nicht einfach schadlos in ein Interview einpacken. Eines aber scheint mir diese brisante Weltlage zu begünstigen. Dazu möchte ich einige Dinge sagen: Ich denke, das verloren gegangene Christentum bekommt durch diese Krise eine reale neue Chance aus seinem Tod aufzuerstehen und den göttlichen Organismus endlich in sämtlichen Menschen auf dieser Erde zu begreifen oder zu gewahren.

Ich denke diese neue Ära trägt das Potenzial in sich, jahrtausendealte Knoten von gnadenloser Spaltung und Rechtgläubigkeit aufzulösen und die liebevolle Zusammengehörigkeit aller Menschen zu erwecken. Aber nicht nur jedes entartete Christentum wird endlich sterben müssen, sondern auch jede andere entartete und im geistlichen Tod erstarrte Religion. Aber auch sämtliche gehabten Polit- oder Wirtschafts-, Bildungssysteme usw. befinden sich gerade in einem historisch-ontischen Umschwung. Ontisch meint: menschenunabhängig, übernatürlich, schöpfungsgemäss gewirkt. Sämtliche gegenwärtigen Spannungen verdichten sich darum in einer beängstigenden Frage. Und zwar in dieser: Wird dieser übernatürlich gewirkte Umschwung als Sieg der gewaltlosen Weisheit und Liebe in die Geschichte eingehen oder resultiert ein weiteres blutiges Epos daraus? Dieses blutige Epos gilt es zu durchschauen wie das zustande kommt. Darüber jetzt in meinem letzten Teil detaillierteres. Nicht nur die Christen nämlich, sondern jede Gattung Mensch, die kritisch und freiheitsliebend ist, hat man 2.000 Jahre lang mit verfälschten Bibelstellen auf ihr unausweichliches Martyrium in dieser Zeit vorbereitet. Was ist Martyrium? Es ist Blut vergiessen. Wenn das nicht verhindert wird, was ich jetzt sage und erkläre, wird es zu einem Blutvergiessen kommen gegen das Christentum, gegen freiheitsliebende Menschen. Sie kennen die Bedeutung der Zahl 666, 6-6-6, da bin ich mir ziemlich sicher. Sie bedeutete bis anhin den sicheren Tod für alle, die sich der prophezeiten Pharma, wörtlich Pharma-Weltdiktatur nicht beugen würden. So steht es in den Urtexten der Bibel.

Für alle Bibel Unkundigen nenne ich daher die Bedeutung der Bilder aus Offenbarung 13 noch einmal beim Namen und zeige die tödlichen Verfälschungen kurz darin auf. In den Versen 16-18 wird beschrieben, wie aus dem Völkermeer hervor plötzlich eine skrupellose Pharma-Weltdiktatur auftaucht, die alle zur Annahme eines in die Haut gestochenen Malzeichens (wörtlich Charagma) auf Hand oder Stirn vergewaltigt, und zwar vom Kleinsten bis zum Grössten, vom Ärmsten bis zum Reichen, vom Freien bis zum Handlanger; während niemand mehr auf öffentlichen Plätzen verweilen oder verhandeln darf. - Steht seit 2.000 Jahren wörtlich im Urtext. Nur noch wer deren in die Hand gestochenen Identifikationszeichen annimmt, soll noch kaufen und verkaufen können. Alle Unfügsamen hingegen – und hier kommt es, werden sanktioniert, ausgeschlossen und müssen schliesslich den Märtyrertod erleiden. Und all solches wurde fälschlicherweise im Indikativ übersetzt. Was bedeutet das? Sprich Wirklichkeitsform, Indikativ meint Wirklichkeitsform. Darum besagte diese Prophetie bis anhin, dass es kein Entweichen gibt, weil alles unausweichlich so kommen muss.
Also, ein Blutbad muss kommen, meint das. Doch genau darin liegt die lähmende Verfälschung. In Wahrheit steht dieses Big-Pharma-Vorhaben nicht im Indikativ geschrieben, sondern im Konjunktiv, also in der blossen Wunsch- oder Möglichkeitsform. Die gesamte Macht liegt also nicht bei der gnadenlos aufkommenden Weltdiktatur, sondern allein beim Volk das in denselben Texten zum absoluten Widerstand beschworen wird. Das Volk gibt doch der Diktatur die Macht. Die Diktatur hat keine eigene Macht ausser die die man ihr gibt.

Beschrieben werden dort haargenau die Geschehnisse unserer Tage: Big-Pharma will der gesamten Menschheit ein Charagma verpassen und zu Deutsch meint das - also ich lege jetzt kurz den griechischen Text aus. Es gibt drei Bedeutungen von Charagma: Die 1. Bedeutung ist ein Stich durch einen metallischen Gegenstand in die Haut. Die 2. Bedeutung meint eine Art Stempel, mit dem etwas in die Haut eingestochen oder eingeätzt wird. Die 3. Bedeutung meint ein charakteristisches Identifikationsmerkmal, das in Form von einem Gebilde in die Haut eingebracht wird. Die griechische Sprache hat mit anderen Worten schon vor 2.000 Jahren bis ins Detail geschildert, worauf eine entartete Wissenschaft und Politik mit der ganzen Menschheit hinaus will, und welche Mittel sie dazu verwenden möchten. Aber so wahr diese Prophetien nicht in der Verwirklichungs-Form, sondern in der blossen Wunschform formuliert sind, so wahr muss sich jetzt die ganze Menschheit an der 2.000-jährigen Warnung Gottes orientieren und darf sich diesem diabolischen Wunschdenken nicht beugen! Und das ist jetzt ganz wichtig was ich sage: Der griechische Konjunktiv, also die Möglichkeitsform in der griechischen Sprache hat eine etwas andere Bedeutung als im Deutschen. Im Deutschen ist eine Wunschform eine Wunschform, es bleibt Wunsch. Im Griechischen meint ein Konjunktiv, eine Wunschform oder eine Möglichkeitsform etwas tieferes, es bedeutet es wird auf jeden Fall so kommen wenn man nicht etwas dagegen tut. Also, wenn es dort jetzt im Konjunktiv erkannt wird jetzt, bedeutet das, es wird nur nicht so kommen wenn man aktiv dagegen vorgeht. Es ist die Bedingung das sich dieser Konjunktiv auflöst. Tun wir nichts wird es auf jeden Fall eintreffen. Das sagt der griechische Konjunktiv.

Ich bin aber fest davon überzeugt, dass sich der seit 2.000 Jahren unterschlagene Konjunktiv in eben den benannten Texten als neues Bewusstsein durchsetzen wird, weil er eben der kommenden Wirklichkeit entspricht und keine noch so angestrengte Unterdrückung den göttlich offerierten Lauf verhindern kann. Ich wiederhole noch einmal: die griechischen Urtexte besagten seit je, dass »Big-Pharma« (und zwar so wörtlich im Griechischen) zwar für kurze Zeit die Weltmacht an sich reissen wird und tatsächlich vorhat, sämtliche Menschen »mittels Einstichen unter die Haut« (so wörtlich) zu beherrschen, sie auf diesem Weg zu nummerieren, zu registrieren, zu charakterisieren usw. … Aber eben: Big-Pharma will das bloss! Dort steht nicht, dass es ihr deshalb auch endgültig gelingen wird, (und zwar, was gelingen?) alle Anders- oder Querdenkenden aus der Wirtschaft zu sanktionieren, auszuschliessen und letztlich zu töten. Und zwar alle die ihr Stich-Zeichen (wörtlich Charagma) verweigert haben. Weder die Christenheit noch sonst welche Querdenker wurden somit jemals gleichsam prophetisch »zum Tod durch unausweichliches Martyrium« verurteilt, wie es Kanzelredner aller Couleur seit 2.000 Jahren verkündigen. Die Urtexte fordern aber die Big-Pharma gepeinigte Menschheit tatsächlich dazu auf, eher den Märtyrertod zu erleiden, als deren Impf- und Verchippungs-Programmen Folge zu leisten. Und warum das? Ganz einfach, weil die Qualen infolge einer Unterwerfung unter Zwangsimpfungen zum Beispiel oder Zwangsverchippungen unter diese faschistischen Diktatoren und dergleichen, weit schlimmer wären als jede Form des Martyriums. Jede ersehnte Freiheit muss aber zum Preis des absoluten Widerstandes ergriffen werden, so sagt es die Heilige Schrift. Der ultimative Widerstand wird daher als einzig gangbarer Weg in die Freiheit befohlen. Die Überwindung dieser prophezeiten Weltherrschaft, die gerade in unseren Tagen am Aufbrechen ist, soll auf dem Weg eines ontisch navigierten Wiederherstellungsprozesses stattfinden. Mit anderen Worten gesagt: auf menschlich unfassbaren und unkontrollierbaren Wegen soll ein weltweiter Widerstand entstehen – sprich, die biblisch geforderte totale Gehorsamsverweigerung führt zur Aktivierung jener göttlichen Urgewalt, die seit 2.000 Jahren nur darauf wartet, an uns, in uns und durch uns Gestalt zu gewinnen. Es steht geschrieben, dass diese ontische Kraft sich matrixartig derart durch alle Widerstand-Leistenden hindurch auswirkt, bis unter deren Synergie alles neu geordnet ist, bis die geschundene Menschheit sich wieder von Herzen behütet weiss und in eine nie dagewesene Lebensfreude einmündet.

So das war's, Herr Riha, von 3sat - KULTURZEIT. Sie haben mir geschrieben, dass eine Gesellschaft nur lebt, wenn sie sich gegenseitig zuhört. In der Hoffnung, dass Sie hiermit das auch selber tun und das eben Gehörte an die breite Gesellschaft weiterreichen segne ich Sie herzlich,

Ich bin Ivo Sasek, der seit 43 Jahren vor Gott steht.

von is.

ktv_logo3.png
www.kla.tv/17461

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/17461/pdf

2020

Gegendarstellung zu Raphael Hunziker und sein Film "Der Sektenboss 2"



Raphael Hunziker und sein Film "Der Sektenboss 2"- Antworten von Ivo Sasek auf die Fragen von Raphael Hunziker - 5. August 2020

Beteiligte Medienstellen: Raphael Hunziker und sein Youtube-Kanal

Erklärung zu Frage 1:

Ein oberster Grundsatz der OCG lautet: Jeder soll immer nur so viel beisteuern, wie er es im Herzen hat. Alles muss von innen her frei ausfließen. Und wir reden immer sofort miteinander, wenn irgendwo der Schuh drückt, wenn eine Überlastung oder Ungerechtigkeit einziehen will. Nun ist die OCG so aufgebaut, dass man in sehr vielen verschiedenen Kategorien mitwirken kann. Wer sich aus freien Stücken zur Verbindlichkeit meldet, wählt sich dann selber den Grad seiner Mitwirkung aus. Das geht von ehrenamtlichen Aufgaben, von temporären Reinigungsdiensten bis zur verbindlichen Mitarbeit bei Kla.TV. Ich könnte hier etwa 500 verschiedene Beteiligungsmöglichkeiten nennen, mit ganz verschiedenen Belastungsgraden. Wem etwas zu viel ist, der kann jederzeit den Antrag stellen auf weniger Belastung – auch Auszeiten sind jederzeit erlaubt. Weil bei uns alles nur in der Verbindlichkeit funktioniert, muss aber auch alles geplant werden, damit Lücken geschlossen werden können. Somit gibt es einige Hundert OCG-Verbindliche, die nahezu keine Belastung gewählt haben und dann wiederum Hunderte, die sich ganz bewusst an unserem Aufklärungskampf mit Kla.TV, S&G, AZK usw. verbindlich erklärt haben. Allein in diesem 1. Halbjahr 2020 mussten wir mit diesen Kla.TV-Verbindlichen schon über 80 frontale Medienangriffe bewältigen. Da geht es um einen geistlichen Informationskrieg und da läuft es nach denselben Prinzipien wie beim Militär. Wenn, bildlich gesprochen, durch die Medien die Bomben fallen und Millionen Menschen mit Lügenpropaganda gegen uns überzogen werden, dann löst das einen ungemeinen Schaden in den Völkern aus. Wir sehen uns dann verpflichtet, rechtzeitig Stellung zu beziehen, Gegendarstellungen zu veröffentlichen. Momentan werden wir seit etwa zwei Wochen Tag und Nacht von ganzen Hacker-Verbänden angegriffen, sodass unsere verbindlichen IT-Leute und Techniker Tag und Nacht im Einsatz sind. Es tobt ein hybrider Krieg – ein Informationskrieg! Wenn nun diese Techniker oder wer auch immer plötzlich empfinden: «Das Ganze wird mir zu viel» und dann einfach weglaufen, statt wie abgemacht darüber zu reden und den Abgang zu organisieren: Was können wir dafür? Dasselbe gilt auch für sämtliche anderen Gebiete. Wenn die Leute einfach weglaufen, anstatt das Dauerangebot der Liebe anzunehmen – was können wir dagegen tun? Wenn irgendwelche Vorgesetzte Fehler machen, haben alle Verbindlichen die erklärte Möglichkeit, zur nächsten Betreuer-Instanz zu gehen, um dort darüber zu reden. Niemandem muss Unrecht widerfahren. Jeder kann jederzeit seinen Austritt erklären. Weil aber einige einfach davongelaufen sind und dadurch andere auf die Idee gebracht haben, ebenfalls einfach davonzulaufen statt zu reden, kam es zur schlimmsten Zeit zu einem Einbruch von mehreren Dutzend tragenden Säulen. Dass diese hinterlassene Mehrlast dann natürlich auf die Schultern all jener fällt, die vielleicht selber schon am Limit laufen (zum Beispiel bei der Kla.TV-Arbeit), erklärt sich von selbst. Pauschal betrachtet macht die OCG nichts Anderes als jeder verbindliche Turnverein oder Sportclub oder auch jedes Orchester, jede Band oder Sportart. Wenn man sich in einen verbindlichen Verein begibt, von dem man weiß, dass er am Wochenende seine Auftritte und Aktionen hat, dann ist es nicht rechtens, wenn man diese eingegangene Verbindlichkeit kurz vor Turnieren oder wichtigen Einsätzen einfach bricht, weil man mit seiner Familie lieber wandern geht. Kein Eiskunstläufer, kein Fußballer oder wer auch immer könnte sich so etwas leisten. Warum also die OCG angreifen, wo es doch um weit mehr als nur Spiel und Spaß oder Hobby geht? Die OCG ist ein internationales Familienhilfswerk, die schon Hunderte und Tausende kaputte Familien wieder aufgerichtet hat, die in Politik und Religion Missstände aufarbeitet, Versöhnung wirkt, die Tausende von Rehabilitanten unentgeltlich aus ihren Süchten und zerstörten Leben geführt hat. Es sterben massenhaft Menschen, weil sie mit dem Leben nicht mehr zurechtkommen. Unser Job ist daher auch mit einer Katastrophenrettung zu vergleichen, wo es immer mal wieder um Leben und Tod geht. Verbindlichkeit ist in dieser Zusammenarbeit das A und O. Aber wie gesagt, jeder kann jederzeit seinen Antrag stellen für einen Rückzug, eine temporäre oder ganze Entlastung. Nur muss es um der Teamarbeit willen besonnen und gerecht angegangen werden. Wenn Sie also fragen, was ich dagegen tue, dann kann ich nur sagen: nichts Neues. Wir haben in Dutzenden von Schulungen detailliert erläutert, dass wir immer zusammen reden und Wege suchen, wo jedes Einzelne zu seinem vollen Recht kommt. Was Sie über Lois schreiben, kann ich nur so beantworten: Lois leitet fast täglich Hunderte von Mitwirkern international. Sie ist die beste Organisatorin, die man sich irgend vorstellen kann und Hunderte von Menschen lieben sie. Ich höre täglich ihr gemeinsames Lachen, wenn sie in großen Telefonkonferenzen die neuen Läufe planen. Lois verschickt kaum eine Mail ohne beigelegte Segenswünsche und ermutigende Worte. Sie hat für fast alle ihrer Untergebenen Kosenamen. Und so wie Lois zu ihren Untergebenen ist, ist sie zu ihren Übergeordneten. Sie sagt allen klar und deutlich ihre Meinung, sie steht zu ihren Schwächen und lebt ihre Stärken aus. Täglich steht sie zu ihren Fehlern und ist eine Meisterin des Vergebens. Wenn man mit hunderten Menschen zusammenarbeitet, geschehen sehr viele Fehler. Sie hat bis zum heutigen Tag immer vollständige Liebe bewahrt, ist nie verbittert und singt immer wieder fröhlich. Auch hier wieder: Wer nicht redet und offen kommuniziert, versündigt sich an Lois. Sie redet offen über alles und ist auf alle Seiten hin höchst konstruktiv. Und es stimmt, manchmal neigt sie dazu, zu viel auf einmal anpacken zu wollen. Darüber reden wir aber in jedem einzelnen Fall und alle wissen das auch und dürfen sie bremsen. Wir kommunizieren das sehr offen. Das offene Kommunizieren über Stärken und Schwächen wird bei uns völlig neutrisch gehandhabt. Wir verwenden stets das Bild vom Pfarrer und vom Coach: Wir gehen die Schwächen voneinander nicht wie Pfarrer an, die auf die Gewissensdrüse drücken. Wir coachen einander gegenseitig, wie man es im Sport tut. Da redet man klare Sprache, direkt, aber nie verletzend, nie demütigend oder denunzierend. Wenn jemand diese Art natürlich dann trotzdem persönlich nimmt und uns unterstellt, wir würden Menschen öffentlich demütigen – und diese Neigung haben leider die Menschen manchmal – dann können wir daran auch nichts ändern. Wir können nicht mehr, als immer nur wieder erklären, dass wir es miteinander sportlich nehmen und jede Optimierung nicht aus Druck, sondern in teammäßiger Übereinstimmung angehen.

Zu Ihrem zweiten Frageblock:

Sie bezeichnen zum Vornherein unsere Gegenstimmen als faktisch inkorrekt, als fundamentlos und daher als Lüge. Sie übersehen dabei, dass wir aus keinem zweiten Grund Gegenstimmen veröffentlichen, weil wir genau dasselbe von jenen Veröffentlichungen behaupten, denen wir eine Gegenstimme gegenübersetzen. Und in jedem einzelnen Fall, wo wir das tun, untermauern wir das Gesagte mit zahlreichen Quellen ̶ so, wie gerade jetzt wieder im Falle der Corona-Krise. Wir lassen weltbekannteste Koryphäen aus der Neurologie, der Wissenschaft, der Medizin usw. sprechen. Menschen, die zualleroberst im Gesundheitswesen, in der Politik oder im Staatswesen gedient haben. Wer sind Sie, dass Sie zum Vornherein pauschalisieren und uns solche Dinge an den Kopf werfen? Sind sie denn Gott? Würden wir unsere Aussagen nicht mit Quellen belegen und genauestens erklären, was wir falsch finden, könnte ich das verstehen. Was ich aber nicht verstehen kann, ist, dass man Zehntausende von Beiträgen z.B. aus dem Internet löscht, nur, weil sie der konformen Meinung nicht entsprechen, weil sie politisch unkorrekt sind. Wer nimmt sich das Recht, solche Maßstäbe zu setzen? Nehmen wir einmal das Beispiel von 9/11. Tausende hochrangigster Physiker haben bewiesen, dass die zwei Türme in New York nuklear gesprengt wurden. Der Beweis liegt in der Tatsache, dass hunderttausende Tonnen Beton und Stahl zu reinem Pulver wurden und das innert ein paar Minuten. Wenn Sie das einfach als Lüge abtun, obgleich das ja nicht unsere Aussagen, sondern Aussagen ranghöchster Kompetenzen sind, was sollen wir noch zusammen diskutieren? Was, wenn wir tatsächlich Recht haben? Wir haben diese Tage nachgewiesen, dass schon zehn Jahre vor dieser Covid-Pandemie alles gleichsam drehbuchartig bis ins Detail fertiggestellt war. Solche Berichte einfach als Lüge abzutun und als sinnlos zu erklären, wäre einfach nur unverantwortlich. Wir stellen es bloß, damit man es genau beobachte und prüfe. Wir haben in 15.000 Sendungen Lügen aufgedeckt, die wir auf Film und Ton beweisen konnten. Ich kann hier nicht alle unsere Sendungen wiederholen. Wir machen das alles ehrenamtlich, auf eigene Kosten und darüber hinaus freiwillig in unserer Freizeit. Wir machen es, weil wir unsere Pflicht wahrnehmen, die uns das Gesetz gebietet. Denn wir haben Korruption, Vetternwirtschaft und schwerstkriminelle Dinge entdeckt, über die man einfach reden muss, so etwa der ganze Kindesmissbrauch, die Pädophilen-Ringe. Hier hängen zehntausende Kinder mit drin, die hilflos auf Rettung warten. In über 40-jähriger Seelsorgearbeit haben wir hautnah mitbekommen, was hier so läuft. Und wir sehen, dass diese Themen nicht ernst genommen und als bloße Verschwörungstheorien abgetan werden. Hier könnten wir stundenlang diskutieren. Wir tun es aus Herzenspflicht, was wir tun. Mag sein, dass wir in einem oder anderen Fall etwas noch nicht richtig verstehen, irren oder uns unwissentlich vielleicht sogar von Bewegungen instrumentalisieren lassen, die wir noch nicht durchschauen. Aber wir sind korrekturfähig, wir sind bestrebt nach Gesamtgerechtigkeit und Gesamtgutem und haben in nicht einer Sache eine böse Absicht. Zuletzt: Wir wollen mit unseren Gegenstimmen erreichen, dass die Justiz unsere Quellen getreulich prüft und unsere Sicherheitskräfte überall dort einschreiten, wo es ihre Pflicht ist. Und allem voran wollen wir erreichen, dass die Medien mit ihrer Lügenpropaganda und ihren Verleumdungskampagnen eingeschränkt werden. Jahrzehntelang haben sie alle meine Richtigstellungen vor der Öffentlichkeit unterschlagen und behauptet, ich hätte keine Antworten gegeben. Sie haben aufgrund frei erdachter Lügen dann jahrelang eine Verleumdungskampagne nach der anderen gegen mich gestartet, mittlerweile über 420. Die Verleumdungen gingen so weit, dass ich schon dreimal von der Staatsanwaltschaft untersucht wurde. Ich wurde in allen Fällen freigesprochen. Man hat uns von der Kriminalpolizei bis hinunter zu den untersuchenden Ärzten innigst gratuliert für meine Familie, für unser Vorbild. Weil aber die Staatsanwaltschaft nicht bereit war, meinen Freispruch bzw. die Veröffentlichung meines Freispruchs von den Medien abzuverlangen. Weil die Staatsanwaltschaft mir sagte, das müsse ich selber an die Hand nehmen, gründete ich schließlich die AZK, hernach die S&G und dann auch Kla.TV, alles mit der einen Absicht, dass die durch die Medien belogenen Völker zu Ersthand-Ausführungen kommen, Gegenstimmen hören, Richtigstellungen lesen können. Dazu habe ich auch Vetopedia gegründet. Dort können Sie unsere Richtigstellungen nachlesen und aus erster Hand informiert werden.

Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.

Ich komme zu Ihrem dritten Frageblock:

Was die Mondlandung und die Crew der Challenger-Katastrophe betrifft, können Sie selber googeln und die noch am Leben seienden Leute finden. Sie haben Judith Resnik mit Ton und Bild von damals und heute in einer Gegenüberstellung: Jedes Detail ist identisch, angefangen von der gleichen Stimme, zu den gleichen Gesten und zu den gleichen Gesichtszügen, zum gleichen Alter und sogar gleichem Namen. Was wollen Sie mehr? Wir haben ja alle mit Bild und Erklärung dargelegt. Dies taten wir, damit diese Sache untersucht wird und weiter nichts. Dass mit der Mondlandung so vieles nicht stimmt, haben nicht allein professionelle Fotografen, sondern auch allerlei technische Fachleute bis hin zu einem Raumfahrt-Spezialisten bis ins Detail dokumentiert. Sollen wir hier alles noch einmal wiederholen? Es geht uns nur darum, dass solche Feststellungen von den Mainstreammedien nicht weiter verschwiegen werden. Es ist die Medienpflicht, Regierenden und Übergeordneten auf die Finger zu schauen und Verdachtsanfänge zu melden, damit es zu keinen Auswüchsen kommt. Die von uns hochgeschalteten Filme zeigen sehr viele Details auf und dokumentieren sie, über die es sich sehr wohl zu unterhalten lohnt.

Was die flache Erde betrifft, können Sie mir in keinem einzigen Ausspruch nachweisen, dass Kla.TV oder irgendjemand von uns behauptet hat, die Erde sei flach.

Es ist nur einfach nicht rechtens, Tausende von Videos zu löschen von Menschen, die sehr beachtliche Studien ans Licht gebracht haben, auf die noch nie jemand eine schlüssige Antwort gegeben hat. Beispiel: Warum wird die ganze Antarktis vom Militär abgeriegelt, sodass kein Normalsterblicher dort Zugang hat oder eine eigene Expedition starten kann? Wer hat jemals die Antwort auf jene mehrjährigen Expeditionen gegeben, wo aufwändige Schifffahrten über 100.000 km der antarktischen Eiswand entlanggefahren sind und am Ende wieder dort rausgekommen sind, wo sie gestartet waren? In dieser Weise gibt es zahlreiche Fragen, die auf eine Antwort warten. Wir haben immer und ausschließlich betont, dass es nicht soweit kommen darf, dass Feststellungen und Meinungen nicht mehr öffentlich vorgetragen werden können. Wir haben zehntausende Medienlügen nachgewiesen – wir haben sie aber mit keinem Ansatz gehackt, wie sie das bei uns tun und bis zu 12.000 unserer Sendungen samt Datenbanken gelöscht haben. Wir kämpfen einzig mit dem Mund bzw. mit dem Wort und bestehen darauf, dass unsere Richtigstellungen nicht unterschlagen werden. Und ebenso, dass andere Sichtweisen nicht zensiert werden dürfen. Aus keinem zweiten Grund haben wir die zwei Berichte/Dokumentationen von Eric Dubai bei uns aufgeschaltet. Und es wurde uns von unzähligen Zuschauern gedankt, obgleich sie nach wie vor am klassischen Weltbild festhalten. Ich hoffe, dass auch Sie unsere Motivation mit diesen Erklärungen verstehen können. Solche Erklärungen von Aussteigern, die behaupten, dass wir Gott besser treffen, wenn wir uns mit der Theorie der flachen Erde beschäftigen, ist einfach nur skandalöser Schwachsinn, eben billiger Lug und Trug. Dass so etwas nicht im Ansatz stimmen kann, sollten Sie eigentlich merken, wenn Sie auch nur ein paar wenige unserer Ersthand-Beiträge studiert haben. Wir sind doch keine Psychopathen. Ich sage Ihnen an dieser Stelle etwas, das Sie ganz grundlegend vor Ihrer Veröffentlichung noch einmal ins Bewusstsein packen sollten: Jesus Christus, der zehntausende Menschen geheilt, befreit, ernährt und viele sogar vom Tod erweckt hat – diesen Jesus haben wutentbrannte Meuten ans Kreuz gebracht. Er wurde so furchtbar massakriert, dass am Schluss Tausende wie aus 1ner Kehle schrien: „Kreuzige ihn! Kreuzige ihn!“ Erst zu spät haben diese Volksmassen realisiert, dass sie einen durch und durch Gerechten ermordet hatten. Wie kam es zu seiner Ermordung? Die Menschenmassen wurden von Verleumdern aufgehetzt gegen Jesus. Judas, einer von den 12 engsten Jüngern von Jesus, hat lügnerischen Verrat getrieben. Man konnte Jesus nicht eine einzige Sünde nachsagen, trotzdem wurde Er bestialisch ermordet und mit dem Vorwurf belegt, er sei ein Schwerstkrimineller, den man unbedingt töten müsse. Erkennen Sie daran, dass Verleumdung schon immer existiert hat und schon immer zur Verfolgung von Gerechten geführt hat. Die Bibel fasst eine mehrtausendjährige Geschichte mit den Worten zusammen: „Welchen der Propheten hat man nicht verfolgt?“ Bedenken Sie bei Ihrer Arbeit, dass wenn Sie irren und hier im Bunde mit Verleumdern eine gerechte Sache angreifen, dass Sie damit sehr vielen Menschen auch schaden können – am meisten wahrscheinlich sich selbst. Weil alles, was man sät, kommt in irgendeiner Weise zu uns zurück. Und wir können Ihnen versichern: Für Dinge verklagt zu werden, die man aus Herzensliebe und bester Absicht getan hat, ist eine ziemlich deftige Nummer. Wenn jede Richtigstellung zu immer noch mehr Verfolgung, Verdrehung und Verleumdung führt; damit lässt sich nicht leicht leben.

Ich komme zu Ihrem vierten und fünften Frageblock:

Wenn Sie uns unterstellen, es sei etwas vom Schlimmsten, wenn ein OCGer aus dem Geist fällt, kann ich nur lächelnd antworten: Das gehört doch schon seit Jahrzehnten zu unserem täglichen Brot. Aus dem Geist fallen und wieder reinkommen ist für unsere Neuankömmlinge so natürlich wie das Hinfallen und Aufstehen eines Kleinkindes. Sie werden jedoch verstehen, dass, wenn jemand immer wieder hinfällt, der schon weit über das Kindleinalter hinaus ist, man gemeinsam nach einer Ursache sucht, warum dies so ist – ohne dabei aber den ständig hinfallenden Menschen erniedrigen, verklagen oder gar öffentlich demütigen zu wollen. Ein guter Arzt sucht seinem Patienten zu helfen. Ich erkläre Ihnen an dieser Stelle nun aber auch noch an einem anderen Beispiel, was Bemessung ist, damit Sie die Bemessung verstehen. Angenommen, Sie haben eine Freundschaft. Sie lieben ein Mädchen über alles und könnten ihr noch nicht einmal in Gedanken untreu sein. Nun kommt es, dass dieses Mädchen bei jeder Begegnung plötzlich innerlich kalt wird, Sie von sich stößt und nicht mehr mit Ihnen reden will. Was werden Sie dann tun? Sie werden fragen: „Liebling, stimmt etwas nicht?“ Dann würde sie Ihnen jedes Mal antworten: „Du hast sicher gerade an eine andere gedacht.“ Darauf würden Sie antworten: „Aber nein! Um Himmels willen! Wie könnte ich so etwas tun?“ Ihre Freundin – weil Eifersucht ihr tiefstes Problem ist – würde aber immer unnahbarer und immer noch intensiver behaupten, Sie würden sie betrügen – wenn auch nur in Gedanken. Was wird sich zwischen Ihnen und Ihrer Freundin ereignen? Richtig, die Atmosphäre zwischen euch wäre eiskalt, die Atmosphäre würde „runtergehen“. In guten Zeiten würde euer Herz miteinander schwingen, ihr würdet euch in die Augen schauen, euch in die Arme nehmen und es wäre Himmelsluft. Wenn dann aber plötzlich diese Eifersuchtsattacken kommen, ist es aus mit dem gemeinsamen Frieden. Verstehen Sie? Ab welchem Zeitpunkt wird der verletzte Friede zwischen euch wiederhergestellt sein? Sie wissen genau, wann dieser Zeitpunkt ist. Nämlich dann, wenn Ihre Freundin Ihnen entweder glaubt oder dann die wahre Wurzel findet, warum sie ständig eifersüchtig ist. Solange die Lüge jedoch aufrechterhalten bleibt, können Sie den Frieden nur halten, indem Sie es sich in immer größerer Geduld gefallen lassen müssen, statt gemeinsame schöne Stunden zu verbringen, solche Eifersuchtsszenen zu ertragen. Wo aber die Lüge sitzt, artet der Lügner immer noch krasser aus, bis seine Attacken auch für Sie, Herr Hunziker, unerträglich würden. Kein Friede also ohne Wahrheit! Wissen Sie was, solche Szenarien kennen wir ohne Zahl. Es ist eines der typischsten seelsorgerlichen Probleme, die die Menschen mit sich herumschleppen, und in nahezu jedem Fall muss man feststellen, dass die allermeisten eifersüchtigen Menschen nur deshalb ständig eifersüchtig sind, weil sie selber genau das verüben, was sie dem anderen unterstellen. In der Fachsprache nennen wir dieses Verhalten «das Spiegelgesetz». Der Mensch sieht sich nur im Spiegel, das ist einfach so. Wenn Sie nun so lange auf Ihre Freundin einwirken, bis sie Ihnen glaubt, und es ist dann temporär wieder gut zwischen euch. Mal angenommen, eines Tages läuft Ihnen diese Freundin einfach weg, weil sie einfach fest davon überzeugt ist, dass Sie sie betrügen. Dann geht sie überall hin und sagt: „Er hat mich betrogen und er hat immer so lang auf mich eingeschwatzt, bis ich kapitulieren musste. Unsere Beziehung ging immer erst dort weiter, wo ich sagen musste: Es tut mir leid, ich glaube dir. Nur das, was du sagst, ist die Wahrheit. Er hat mich immer zur Kapitulation gezwungen und so weiter.“ Und sehen Sie, Herr Hunziker, genau so läuft es in der Praxis millionenfach ab. Und nach diesem Prinzip läuft es auch auf sämtlich anderen Themengebieten unseres gemeinschaftlichen Lebens. Wo immer Menschen in einer Sache selber nicht sauber laufen, vermuten sie ihre eigenen Mängel oder Fehlfunktionen in den anderen. Ausgerechnet jene Menschen, mit denen auch die besten Leiter der OCG nicht fertig wurden, verschreien uns heute in der Öffentlichkeit mit dem baren Gegenteil, was wirklich geschah.

Ich beantworte Ihre in diesem Zusammenhang gestellten Fragen, indem ich jetzt einmal auf Evodia Mertens etwas detaillierter eingehe, die von den Medien Abigail genannt wird. Ich bin mir sicher, dass Sie sie kennen, denn sie ist eine Hauptdrahtzieherin vieler Medienhetzen gegen uns, weil sie als Aussteigerin nicht nur unser internes Lehrmaterial, sondern auch hoch vertrauliche Informationen von Kla.TV zu den Mainstream Medien getragen hat. Weil sie trotz meiner öffentlichen Stellungnahmen und von den Medien unterschlagenen Berichtigungen immer weitermacht, nenne ich sie jetzt mit Namen – denn sie hat sich mit ihrem Verhalten zu einer Person des öffentlichen Interesses gemacht. Also: Evodia kommt aus einer gestrandeten Familie, die vor über 10 Jahren, wie Tausende andere auch, bei unserer Internationalen OCG-Familienhilfe Zuflucht gesucht hat. Während ihre Eltern am Anfang schnell große Fortschritte gemacht hatten, erwies sich der Umgang mit Evodia als überaus schwierig. Es war nahezu unmöglich, ihr irgendeinen Dienst anzuvertrauen, ohne dass sie regelmäßig über das gesteckte Ziel hinausschoss. Als wir uns ihrem Problem näher annahmen, stellte es sich heraus, dass sie sich immer nur deshalb selber zusätzliche Lasten und Aufgaben auferlegte, weil sie sich immer nur richtig angenommen fühlte, wenn sie sich durch besondere Leistungen profilieren konnte. Wir erklärten ihr immer wieder, dass Liebe und Annahme doch nichts mit Leistung zu tun haben. Wir liebten sie, so wie sie war, und nicht deshalb, weil sie etwas leistete oder für uns tat. Doch über Jahre hinweg konnte z.B. keiner unserer Leiter sie dazu bewegen, sich weniger einzubringen. Sie haben recht verstanden, ich sagte weniger. Sie tat hartnäckig immer wieder weit mehr, als was man ihr anvertraut hatte. Die Wurzel ihres Problems nennt man in der psychologischen oder seelsorgerlichen Fachsprache ein Aufmerksamkeitsdefizit. Evodia erlebte in ihrer Jugend zu wenig Aufmerksamkeit, weil ihre Familie, wie schon erwähnt, in so tiefen Nöten steckte, dass sie dadurch zu kurz kam, zu wenig Aufmerksamkeit und hinhörende Liebe empfing. Das sublimierende Verhalten, sich durch Leistung gleichsam die Liebe abzuverdienen, ist typisch für unzählige Kinder gestrandeter Familien. Man kann ihnen diese Art der Kompensation nahezu nicht abgewöhnen. Meine besten Leute haben sich aufgrund dieser Problematik die Zähne an Evodia ausgebissen, man konnte sie einfach nicht bremsen, sie hörte einfach nicht hin. Infolge unserer Fernsehgesellschaft, aber auch infolge der digitalen Vereinsamung, ist dieses schier irreparable Verhalten von Evodia zu einem regelrechten Volksproblem geworden. Wir geben den geschädigten Menschen mit solch verdrehtem Leistungsdaten so viel Zuneigung und Liebe wie irgend wir können. Unsere Lois gab auch Evodia Kosenamen. Wir erinnerten sie bei jeder Übertretung daran, dass es nicht auf Leistung, sondern auf Herzensbeziehung ankommt, und dies geduldig über Jahre hinweg. Und ausgerechnet solche Personen wie Evodia gehen nun zunehmend zu den Medien, und sie erzählt herum, wie man sie in der OCG kaltherzig überfordert und ausgenutzt hat. Nein! Sie selber hat das einzig mit sich getan. Kurzum: Wir versuchten therapeutisch das haargenaue Gegenteil aus ihr herauszuholen, aber sie ließ sich zu keinem Zeitpunkt wirklich etwas sagen. Und wenn, dann nur immer temporär und für immer kürzere Dauer. Aber auch das typische «Spiegelgesetz» kam hier wieder zur Wirksamkeit! Evodia hat sehr häufig andere verklagt, bis hin zu unseren besten und liebevollsten Menschen, unsere Lois, unseren Elias und wie sie alle heißen. Die wunderbarsten Menschen, mit den weitesten Herzen, die man sich nur vorstellen kann. Und heute werden diese köstlichen Menschen deshalb samt uns in allen Medien verleumdet und durch den Dreck gezogen. Kurzum: Das, was ich Ihnen geschildert habe, im Beispiel Ihrer fiktiven Freundin, ist Bemessung. Wo immer die Lüge ins Spiel kommt, ist der Friede zwischen uns weg. Wird die Lüge ausgeräumt, ist der Friede zwischen uns wieder da. So einfach ist das. Natürlich ist hier nicht Raum, um all die Konstellationen zu besprechen, wie die Bemessung in jedem einzelnen Fall ihren Verlauf nimmt. Aber eines dürfen Sie sich merken: Dass Vogelschwärme mit zehntausenden Vögeln oder Heuschreckenschwärme mit zig Millionen Heuschrecken usw., aber auch Fischschwärme mit Millionen Fischen in 0,5 Sekunden gemeinsam die Richtung wechseln und Formationen aller Art bilden können, läuft auf dem Navigationsprinzip des Geistes. Sie alle haben keinen Anführer, empfinden aber im selben Moment alle dasselbe. Als OCG haben wir gelernt, mit tausenden Menschen, auch international, überregional, über alle Kulturen und Hintergründe hinweg, genau das zu erleben, einfach in einer noch weit höheren Dimension. Menschen sind tatsächlich eine höhere Spezies als Tiere. Aber was die Navigation anbelangt, stecken wir gemeinschaftlich noch in den Kinderschuhen der Erfahrung fest. Sollen wir uns etwa dafür schämen, dass wir das entdeckt haben und erst mit ein paar Tausend Leuten ausleben können? Sollte man nicht vielmehr dankbar sein, dass wir diese Basis der Einsheit gefunden haben, die es uns mit absoluter Leichtigkeit erlaubt, auch die unmöglichsten Projekte wie ein Mann umzusetzen? Sie würden Ihrem Leben etwas Besseres tun und auch Ihren Mitmenschen, wenn Sie die OCG einmal in einem Film darstellen würden, wie sie tatsächlich ist und funktioniert. Sie sollten Ihr Wissen nicht auf Menschen aufbauen, die das schlecht- reden, was sie einst verherrlicht hatten. Egal, wie viele Fehler passiert sein mögen, unsere Grundregel lautet: «Wir brauchen einander und wir lieben einander. Wir reden sofort miteinander, wenn irgendwo auch nur der leiseste Unfriede unsere Liebe und Gemeinschaft miteinander untergraben will ̶ so, wie Liebespaare ihre Liebe schützen möchten.» Wenn nun unsere Partner diese Liebe brechen, rausgehen und dann alles schlechtreden, sind wir so lange den Verleumdungen ausgeliefert, bis die Wahrheit zur Oberhand gekommen ist. Wir werden diese nicht erzwingen, wir werden nur einfach unseren Weg weitergehen – im Wissen, dass der wahre Sachverhalt in Gerechtigkeit sich zeigen wird. Wann? Das weiß nur Gott.

Ich komme zu Ihrem sechsten Frageblock:

Hier wiederholen sich Ihre Fragen, wie ich sie schon im Anfang beantwortet habe. Vergessen Sie nicht, weshalb wir Kla.TV, AZK usw. betreiben. Wir hatten nie eine andere Absicht, als den Menschen Lebenshilfe zu geben. Und dies nicht in Form von Dogmatik oder religiösen Zeremonien, sondern in Form von vorgelebter Praxis. Wir machten Oratorien als Familie, sangen zusammen Lieder. Und angefangen bei mir bis zum Kleinsten unserer elf Kinder runter erzählten wir den Leuten, wie wir als Familie in Harmonie und himmlischem Frieden zusammenlebten und -wirkten. Wir gaben praktische Lebensbeispiele. Zuvor lebten wir über ein Jahrzehnt mit Drogensüchtigen, psychisch Kranken und Alkoholikern zusammen, um ihnen im ganzen Alltag vorzuleben, wie man aus all den Schlingen und Unmöglichkeiten in der Kraft Gottes selber wieder herauskommt ̶ mit allergrösstem Erfolg. Und all dies taten wir über 1,5 Jahrzehnte hinweg unentgeltlich, ohne Spendenaufrufe, ohne die Staatskassen zu belasten. Alles nur basierend auf der Versorgung, wie Gott fröhlich völlig freiwillige Menschen zur Unterstützung bewegte. Und all diese guten Werke wurden dann völlig grundlos plötzlich von den Medien in den Dreck gezogen. Wie können Sie also annehmen, ich wollte einfach nur die Volksmeinung beeinflussen? Ich tolerierte es einfach nicht, dass all unsere guten Werke unter den Tisch gekehrt und uns böse Werke angedacht werden. Und ich tolerierte es nicht, dass jede Richtigstellung von der Presse noch mehr in aller Öffentlichkeit verunglimpft wurde. Ich wollte wissen, was dahintersteckt und ich habe die Wurzel davon gefunden. Seit ich aber mit Hunderten kostbarsten Menschen in Kontakt gelangt bin (über Beziehungen der AZK usw.) und seit ich feststellte, dass es all diesen Menschen, obgleich sie nicht Christen waren, sondern Mediziner, Wissenschaftler, Politiker, Ideologen usw. – sie alle erfuhren ein und dasselbe Schicksal wie ich von ein und denselben Menschen, Mächten, Medien. Da lag es mir zunehmend dran, Aufklärungsarbeit zu treiben über das, was hier läuft – verkehrt läuft! Natürlich möchten wir heute die Volksmeinung insofern bilden, dass das Volk wieder nach der Version jener Menschen fragt, die in der Öffentlichkeit zerrissen werden. Unsere Hauptbeeinflussung geht dahin, dass wir wieder mündig denken und überlegen und schlussfolgern lernen. Wer immer in der Öffentlichkeit angegriffen wird – ich möchte seine Version hören. Vielleicht so, wie wenn zwei sich scheiden lassen. Vorher war alles gut. Plötzlich reden beide gegeneinander. Es ist gut, beide Seiten einmal in aller Ruhe anzuhören und sich dann ein eigenes Bild zu machen. Was könnte daran verkehrt sein? Aber daraus ist eine Medienhetze entstanden, die an Maß der Lüge kaum mehr überboten werden kann. Wir haben das in all unseren tausenden Kla.TV-Beiträgen detailliert dokumentiert. Ich muss hier nicht alles wiederholen.

Ich komme zu Ihrem siebten Frageblock:

Sie fragen, wo die Presse, die Medien, jemals einen physischen Krieg angezettelt oder zum Krieg gehetzt haben. Es kommt mir gerade vor, als würden Sie keine einzige Kla.TV-Sendung wirklich aus erster Hand kennen. Geben Sie doch einmal #Arabischer Frühling ein. Hören Sie die Zeugenaussagen, die das ZDF und ihre betrügerische Kriegsberichterstattung ans Licht bringen. Geben Sie #Ukraine ein und sehen Sie mit eigenen Augen, wie die Medienhetze den Krieg hochschaukelte in der Ukraine, im Donbass usw. Geben sie #Gaddafi ein und sehen Sie, was dieser Mann in Tat und Wahrheit für Werke getan hat. Vergleichen Sie die Medienhetzen damit, die den Weg geebnet haben, dass Libyen zerbombt wurde. Ohne die begleitenden Medienlügen wäre solch ein Einfall niemals ohne weltweiten Protest möglich gewesen. Schauen Sie unsere Sendungen, die zeigen, wie die großen Kriegstreiber immer an beiden Seiten der Kriegsparteien verdienen ̶ und tausenderlei mehr. All Ihre Fragen wären längst beantwortet, wenn Sie mit offenem Herzen unsere Sendungen studieren und selber recherchieren würden.

Ich komme zu Ihrer achten und letzten Frage:

In Ihrer achten Frage fantasieren Sie lauter Dinge, die Sie sich so frei ausdenken. Es stimmt zwar, wir sitzen im schönen Walzenhausen, haben gute Luft, schöne Landschaft, alles ist geregelt, Top-Straßen. Aber wir haben durchaus keine Redefreiheit. Wir dürfen nicht sagen, tun und frei denken, was wir wollen. Wir müssen uns fürchten, heute oder morgen willkürlich verhaftet zu werden. Und zwar aus folgenden Gründen: Ich wurde schon zweimal verhaftet, weil ich angeblich frei gesagt habe, was ich denke. In Tat und Wahrheit, habe ich diese Dinge gar nicht getan, die man mir unterstellt hat. Man hat zahllose unserer freien Meinungsäußerungen aus dem Netzt gelöscht. Meine freien Meinungsäußerungen wurden schon über 400 Mal direkt von den öffentlich-rechtlichen Medien angegriffen, verdreht und verleugnet. Aber auch meine ganze Familie wurde schon abgeführt. Und obgleich ich freigesprochen wurde in beiden Fällen, berichten die Medien nicht davon. Sie kommen immer wieder mit der alten Lüge, als hätte ich etwas Kriminelles getan.

Sie sagen, dass wir nichts zu fürchten haben im schönen Walzenhausen. Auch das ist eine Lüge. Denn die Massenmedien kamen schon vor Jahrzehnten in dieses schöne Walzenhausen und filmten das Dorfschild ab und sagten: „Und hier in diesem Walzenhausen wohnt der gemeingefährliche Sektierer Ivo Sasek.“ Daraufhin erhielt ich nicht nur Morddrohungen, unsere Häuser wurden nicht nur mit faulen Eiern beworfen, sondern es geschahen immer wieder tätliche Attacken bis hin zu Mordattacken. Unser Auto wurden systematisch demoliert, zerkratzt, zerschlagen. Die Ventile unserer Autos wurden angeschnitten, unsere Reifen wurden angeschnitten. Die Räder an unserem großen Reisebus wurden gelöst, sodass uns immer wieder mal mitten auf der Autobahn schlimmste Dinge widerfuhren. Mehrmals kamen wir beinahe ums Leben wegen solcher direkten Mordanschläge. Also nicht nur verbale Mordandrohungen, sondern handfeste Mordversuche. Mehrmals kam meine wunderbare Familie beinahe ums Leben, einfach, weil die Menschen durch die Lügen derart verhetzt wurden. Auch Ihr Film wird dieses Feuer wieder schüren, wenn Sie auf die Stimme all jener hören, die sich heute selber im Spiegel sehen. Sie alle haben von mir nicht nur kostenlose Versammlungen, Bücher, CDs und DVDs geschenkt bekommen. Wir haben sie unentgeltlich auch mit feinstem Essen verwöhnt, alle Hallenbeiträge selber bezahlt und jede therapeutische Arbeit umsonst verrichtet. Wir haben sie jahrelang im täglichen Gebet auf dem Herzen getragen, haben vor Gott nach bestem Wissen und Gewissen ihre Mündigkeit gefördert haben sie gehegt und gepflegt, wie Mütter ihre Kinder stillen. Und wenn es irgendwo Differenzen gab, haben wir in jedem einzelnen Fall unser Bestes und Äußerstes getan, um niemand Unrecht zu tun und auf ihre Anliegen einzugehen. Aber wie schon ausführlich erklärt, gibt es halt Menschen, denen all das so wenig reingeht wie eifersüchtigen Partnern, die einfach von ihrer eigensinnigen Vorstellung nicht wegkommen, dass man sie betrügt, sie ausnutzt oder was auch immer. Hiermit schließe ich meine ausführlichen Antworten. Nun haben Sie Ausführungen aus erster Hand vernommen. Handeln Sie so damit, dass Sie die Menschheitsfamilie auferbauen und nicht spalten und schädigen. Denn wir alle bilden zusammen einen unzertrennlichen Organismus, wo jedes einzelne Organ auf das andere angewiesen ist. Von unserer Seite her kennen wir daher keinerlei Feindschaft, weil auch die schlimmsten Menschen unter diesem Himmel Anteil an diesem Organismus haben. Jede Unzufriedenheit reduziert auch unsere Lebensqualität. Wir würden daher nie einem Menschen irgendetwas antun, das ihn nicht hochführt, ihn nicht fördert und irgendwie im gemeinschaftlichen Organismus-Sein die Fülle erleben lässt. Das, und nichts Zweites, ist unsere Gesinnung. Unsere Herrschaft ist die wirksame Kraft des Lebens und des Friedens in allem und jedem.

Ich bin Ivo Sasek, der seit 43 Jahren vor Gott steht.

2020

Ivo Sasek – ein Antisemit?

24. Januar 2020 (b)


Ist Ivo Sasek wirklich ein Antisemit und Judenhasser, wie es die Mainstream Medien vor wenigen Tagen einmal mehr behaupteten? Bilden Sie sich mit dieser Sendung Ihre eigene Meinung …

Das Flüstern des Ozeanwinds bläst von weit weg.
Und Wäsche flattert im Schatten der Mauer.

Zwischen Himmel und Erde gibt es viele Menschen,
die zusammen in Frieden leben.
Gib nicht auf, träume weiter von Frieden und Hoffnung.

Sag mir, wann werden schmelzen die Mauern der Angst?
Und wann kehr ich zurück aus dem Exil?
Und öffne endlich wieder meine Tore, doch nur für Gutes und für Herrlichkeit.

Mmmm Mmmm …

Komm´ herbei, schlaf,
Ein weiterer Sonnenaufgang,
komm´ herbei,
und der Morgen ist da.
dann schlachte ich ihm eine Taube.
Eine Mutter sendet,
Doch flieg weg, Taube,
zusammen mit einem Gebet,
und glaub es nicht,
sein Kind zur Schule.
ich hab´s nur gesagt,
Zum Klang,
damit mein Kind schlafen kann.
des Krieges.

Die Mauern der Angst werden eines Tages schmelzen,
und ich werde aus meinem Exil zurückkehren.
Meine Tore öffnen sich zu was wirklich gut ist.

Kinder des Friedens gibt es überall,
in jedem Land und in jeder Religion.
Und das Gebet der Mütter erklingt,
denn ihre Herzen schwingen mit Gott.
Und es liegt offen vor uns,
dass alles Gute nur durch Dich aus uns herausfließt.
Oh, Gott des Friedens, Schöpfer der Welten,
alle Völker beten dich an!

Gott des Friedens!

From the north to the south,
from the west to the east,
hear the prayer of the mothers,
bring them peace,
bring them peace.

From the north to the south,
from the west to the east,
hear the prayer of the mothers,
bring them peace,
bring them peace.

From the north to the south,
from the west to the east,
hear the prayer of the mothers,
bring them peace,
bring them peace.

From the north to the south,
from the west to the east,
hear the prayer of the mothers,
bring them peace,
bring them peace.


Hear the prayer of the mothers,
bring them peace,
bring them peace,
bring them peace,
bring them peace,
bring them peace,
bring them peace.



Eine Co-Produktion von Familie Sasek mit der Israelin Yael Deckelbaum & der Palästinenserin Miriam Toukan

ktv_logo3.png
www.kla.tv/15606

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/15606/pdf

2020

Judith widerlegt sechs Medienlügen

2. März 2020

Als OCG-, Kla.TV- und AZK-Insiderin bezieht Judith zu einigen Verleumdungen, die von Medien weiterhin verbreitet werden, Stellung.

Hallo miteinander, ich bin es wieder, die Judith. Moderat Privat – heute wieder sehr privat.
Ich berichte nämlich heute als OCG-, Kla.TV-, AZK-Insider. Weil OCG, Kla.TV, AZK und auch ihr Gründer Ivo Sasek werden von den Mainstream-Medien regelmäßig aufs Abscheulichste durch den Dreck gezogen.
Viele Verleumdungen kommen von ehemaligen OCG-Mitgliedern. Aber wir alle wissen wie das ist, wenn sich z.B. sich ein Ehepaar scheiden lässt, zieht der eine über den anderen so her, dass man denken könnte, der andere ist der bare Teufel. Aber wenn man die andere Seite auch hört, wundert man sich nicht selten und denkt am Ende vielleicht auch das Gegenteil.
Ich bin selber seit meinem 11. Lebensjahr, also seit 16 Jahren in der OCG und war bei der Gründung von AZK und Kla.TV selber mit dabei. Darum möchte ich zu einigen Verleumdungen, die über uns gebracht werden, Stellung beziehen. Wenn ich alles sagen würde, wäre es zu lang – aber zu sechs Verleumdungen möchte ich gerne als „Insider“ Stellung beziehen.

1. Kleine Fehler werden in großen Gruppen breitgetreten.
Also, wir reden immer über alles. Ich finde das sehr edel, wenn man offen über alles spricht und nicht hintenherum oder irgendwas totschweigt, sondern offen kommuniziert. Und zwar reden wir immer in der Gruppe miteinander, die es betrifft. Wenn etwas passiert ist, was zwei betrifft, dann reden wir zu zweit. Wenn etwas passiert ist, das viele betrifft, dann reden alle mit. Das ist doch toll, wenn man in einer großen Gruppe das bespricht mit allen, die es betrifft; dann kann jeder seine Meinung dazu äußern, seine Impulse abgeben. Also ich finde daran überhaupt nichts verwerflich, sondern ich finde das sogar sehr edel und erstrebenswert.

2. Die gestellten Anforderungen sind kaum zu erfüllen, wir müssen schuften bis zum Umfallen, darum sind Stress bis zum Burnout die Konsequenzen.
Mir ist es auch schon passiert, dass ich mich mal übernommen habe. Aber das war auf gar keinen Fall, weil ich Angst habe oder aus Pflichtbewusstsein oder was. Das war einfach aus dem gleichen Grund, wie man manchmal eine zu große Portion von seinem Lieblingsessen auf den Teller nimmt! Das passiert schon mal, aber ist auch nicht weiter schlimm! Ich übernehme nur Projekte, die mir Spaß machen, und mache es auch nur, weil es mir Freude macht.
Weil ich auch in einer Leiterposition bin, ist es mir auch schon passiert, dass ich für mein Team zu viele Projekte geschnappt habe, und die dadurch überbeansprucht habe. Das tut mir auch sehr leid, dass das passiert ist. Aber mein Team hat es mir dann einfach gesagt. Wir haben einfach darüber geredet. Das war dann z.B. so eine Runde wie ich es vorher beschrieben habe. Sie haben es mir nicht vorgeworfen oder mich nicht fertig gemacht, sondern einfach gesagt: Judith, das war jetzt zu viel! Und wie beim Essen manchmal die Augen größer sind als der Magen, so waren bei mir Euphorie und Freude größer als unsere Kapazität. Das schätze ich so an unserem Team, das schätze ich so an der Zusammenarbeit, dass man darüber einfach redet. Und dann ist es wieder vorbei. Das ist gar nichts Schlimmes, gar nichts Tragisches.
Für mich bedeutet ein großer Stressfaktor, wenn man immer „funktionieren muss“, oder der Druck, immer alles richtig zu machen. Das bringt mich in Stress. Aber genau das kenne ich von der OCG nicht. Man darf Fehler machen, man darf lernen! Was ich schon für Fehler gemacht habe und am Ende haben wir einfach drüber lachen können. Das habe ich eben in der OCG gelernt, dass man das nicht so tragisch sieht! Ich finde das so wunderbar, wenn man ein Team hat, die das alle wollen: Die alle dazulernen wollen, alle sich mitteilen wollen … Es gibt nichts Edleres als das.

3. OCG bestimmt über alle wichtigen Lebensfragen, wie zum Beispiel der Kauf eines Autos bzw. die Berufswahl. Bei Verstößen gibt es Schläge und öffentliche Demütigungen vor anderen Mitgliedern.
Gerade in wichtigen Lebensfragen werden wir immer wieder dazu ermutigt, selber Entscheidungen zu treffen. Zum Beispiel als ich überlegt habe, welchen Beruf ich machen möchte, da fragt man: Was denkst du? Was passt zu mir? Ich wurde immer dazu ermutigt, dass ich es selber am besten weiß. Man sagte mir immer: „Was möchtest du in deinem Leben? Was, denkst du, passt am besten zu dir?“
Genau so erlebe ich die OCG immer. Wir werden als mündige, als ernst zu nehmende Menschen behandelt! Jeder Mensch hat dieses Unterscheidungsorgan. Jeder hat diese Intuition, diese Stimme des Herzens. Wir ermutigen uns immer gegenseitig, auf die Stimme des Herzens zu achten, die Entscheidungen nach dem Herzen zu treffen. Das geht auch nur, wenn man höchstes Vertrauen einander entgegenbringt, dass es eben funktioniert, dass man dann die richtigen Entscheidungen trifft. So viel Vertrauen wie in der OCG wurde mir sonst nirgends entgegengebracht. Mir wurde immer schon viel mehr zugetraut als ich mir selbst jemals zugetraut hätte. Aber, weil wir eben wissen, dass in jedem dieses Entscheidungsorgan vorhanden ist. Wir werden immer dazu ermutigt, auch eine eigene Meinung zu haben, sich ein eigenes Bild zu machen und sozusagen den eigenen Willen erst richtig zu gebrauchen.
Zum Beispiel habe ich mich mit der Thematik Mobilfunk auseinandergesetzt. Ich habe mich dazu entschieden, kein Handy zu haben. Das ist nicht immer leicht; es würde vieles vereinfachen, wenn man ein Handy hätte. In der OCG wurde ich immer schon ermutigt: Wenn ich etwas für richtig finde, dann soll ich es durchziehen, dann soll ich mich von diesem Weg auch nicht abbringen lassen – auch wenn es schwierig ist oder andere mich davon abbringen wollen. Dass ich kein Handy habe, mögen die einen gut, die anderen schlecht finden – aber ich finde es gut! Und deshalb habe ich keines, und deshalb ziehe ich es auch durch. Das finde ich einfach wunderbar, dass wir das in der OCG so gelehrt werden und dass wir uns so behandeln. Wir behandeln einander als ernst zu nehmende Persönlichkeiten.

4. Man muss 10 % des Einkommens abgeben.
In all den 16 Jahren habe ich noch nie 10 % meines Einkommens abgegeben und wurde auch noch nie gefragt oder gebeten, das zu machen. Ich finde es aber extrem dreist, uns genau beim Thema Geld durch den Schmutz zu ziehen! Weil: Ivo Sasek macht alles seit jeher kostenlos, einfach kostenlos! Alles was in der OCG, Kla.TV und AZK ist, ist gratis.
Ich besuche seit 16 Jahren Großveranstaltungen mit teilweise mehreren tausend Menschen – ohne Eintritt! An den Büchertischen werden Bücher, Broschüren, Dokufilme und Kinofilme einfach verschenkt. Das gibt es einfach kostenlos. Wer schenkt Dir schon mal einen Kinofilm, und dann auch noch bei einer Veranstaltung? Die Menschen werden alle unentgeltlich verköstigt – Frühstück, Mittag, Abend! Und wer möchte, bekommt noch eine Übernachtung kostenlos. Das soll uns mal einer nachmachen. Das habe ich sonst noch nirgends erlebt. Bei einer Großveranstaltung gibt es vielleicht mal einen Werbecracker gratis, aber echte Mahlzeiten kenne ich von nirgends. Das sollte man einmal erwähnen! Das sollte man wertschätzen. Ich finde das extrem gut, dass wir das so machen. Und das müsste man uns auch anrechnen und es nicht umdrehen. Und uns beim Thema Geld auch nur irgendetwas vorwerfen.
Ich wurde wie gesagt noch nie um Geld gefragt. Aber wir regeln das so: Ich wurde z.B. schon gefragt, ob ich etwas zum Essen mitnehmen möchte. Wenn ich zu einer Veranstaltung komme, mache ich z.B. nicht nur für mich belegte Brote, sondern ein paar mehr. Das machen einige Leute und dann reicht es schon wieder für alle. Also, jeder gibt das, was er geben möchte! Auf gar keinen Fall wird man um Geld gefragt. Das habe ich weder von Ivo gehört, noch von seinem Leiterteam, noch von irgendwem. Ich wurde noch nie um Geld gefragt. Stimmt also einfach nicht.

5. Kinder und natürlich auch Erwachsene dürfen keine Hobbys haben, es bleibt keinerlei Freizeit mehr.
Ich selber spiele Klavier, Klarinette, Flöte und Gitarre; ich reise gerne und fotografiere sehr gerne. Sind das Hobbys? Ich denke schon. Alles was ich in Kla.TV mache, ist zu meinem liebsten Hobby geworden. Wir machen das ja alles ehrenamtlich und nebenbei. Wir gehen also ganz normal arbeiten und in unserer Freizeit oder in meiner Freizeit mache ich sehr viel in Kla.TV. Und ich glaube die Aussage, dass wir keine Hobbys haben, soll eigentlich sagen, dass wir keine Freizeit haben. Aber die haben wir. Wir müssen uns nur irgendwie organisieren und absprechen, weil wir ja viel gemeinsam machen. Also jeder von uns geht arbeiten, kommt dann unterschiedlich heim – jeder hat andere Arbeitszeiten – wir müssen uns organisieren, dass wir trotzdem gemeinsam etwas machen können. Aber das hat mit Absprache zu tun, das ist nichts Einschränkendes oder Einengendes, sondern ist was ganz Normales. Das kennt jeder von uns – und wenn es nur ist, dass man sich als Familie zu gewissen Essenszeiten einigt. Das ist etwas komplett Normales. Und die Medien bauschen das so komisch auf, dass man denkt: das ist was Böses, was Einengendes. Dabei ist es nichts Kompliziertes – einfach absprechen und dann passt es wieder. Aber Freizeit haben wir auf jeden Fall.

6. Kinder werden von der Außenwelt abgeschottet, weil laut „Sektenlehre“ die „Gesellschaft vom Teufel durchtrieben ist“, weil „die Welt da draußen ist böse“.
Ich habe als Kind eine ganz normale öffentliche Schule besucht, habe in vier Instrumenten Musikunterricht genommen, habe einen Tanzkurs besucht. Also abgeschottet war ich auf gar keinen Fall. Ich habe eine glückliche Kindheit gehabt hier auf dem Bauernhof. Immer waren viele Freundinnen zu Besuch da, wir haben gespielt ohne Ende. Ich habe immer schon sehr viele Kontakte gehabt, das hat sich seit meiner Kindheit sehr stark vermehrt. Mittlerweile habe ich so viele Kontakte, dass ich manchmal nicht weiß, wie ich sie alle pflegen soll. Abgeschottet von der Welt bin ich auf gar keinen Fall oder dass ich in der Welt „den Teufel sehen würde“ – überhaupt nicht. Ich war z.B. per Autostopp in Paris oder habe mit Schlafsack und Matte im Freien in der Provence im Lavendelfeld übernachtet. Das würde ich auf keinen Fall machen, wenn ich „in der Welt den Teufel sehen würde“. Im Gegenteil! Es wird eben gelehrt, dass in jedem Menschen das Gute ist.
Und das empfehle ich euch: Schaut euch die Vorträge von Ivo Sasek selber an. Wir veröffentlichen das ja auch. Die Medien tun so, als wären wir so unter uns, im Finsteren machen wir das, was keiner wissen darf, ganz geheim. Stimmt gar nicht. Wir verbringen sehr viel Zeit damit, alles zu filmen und dann zu veröffentlichen. Ich empfehle Euch, schaut es Euch an. Schaut das Freundestreffen unter eingeblendetem Link an (www.sasek.tv/grenzenlos). Da seht Ihr, was Ivo Sasek predigt. Er lehrt eben, dass wir als Menschheit als eine Menschheit zu sehen sind, dass Vorurteile uns spalten und Missverständnisse verursachen. Genau die Medien haben einen sehr großen Teil darin, Vorurteile und Missverständnisse zu schüren. Wenn man sich als eine große Menschheit betrachtet wie ein Organismus – so erklärt es Ivo – wie unseren Körper mit den unterschiedlichen Gliedern, mit den unterschiedlichen Eigenschaften – ja vielleicht auch Schwierigkeiten. Aber wir sind wie ein Körper zu betrachten – und das ist, finde ich, nachhaltige Friedensarbeit! Wenn man einander behandelt wie man sich selber behandelt. Weil man einander versteht, weil man sich als eine Menschheit betrachtet – das finde ich, ist nachhaltige Friedensarbeit.
Ich kann nur sagen: Komm und sei einmal dabei! Wir machen immer wieder Projekttage oder Großveranstaltungen. Melde Dich bei www.kla.tv/vernetzung. Sei ein Teil von uns! Hab keine Angst davor und verfalle Du nicht dem sektenähnlichen Verhalten der Massenmedien, die Dir sagen wollen, was Du darfst und was Du nicht darfst. Dass Du Dich nicht mit Ivo Sasek auseinandersetzen darfst, seine Vorträge nicht in voller Länge anhören darfst, weil Du dort Gehirngewaschen wirst oder was. Mach es einfach. Trau Dich und schau sie Dir an. Vielleicht sehen wir uns ja mal.
Ich freu mich auf jeden Fall, bis bald!

von Judith

ktv_logo3.png
www.kla.tv/15801

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/15801/pdf


2020

Kla.TV – Ein Staats-Feind? Offener Brief von Kla.TV-Gründer Ivo Sasek an Blick und andere Massenmedien

30. März 2020

Seit einigen Jahren veröffentlicht der Nachrichtensender Kla.TV diverse unzensierte Gegenstimmen. Mit der Ausstrahlung der aktuellen Sendungen zur Coronavirus-Pandemie steigerte sich auch die Anzahl der Medienattacken gegen Kla.TV. Die Schweizer Tageszeitung „Der Blick“ wirft dem Gründer von Kla.TV vor, dass Kla.TV maßgeblich zur Verunsicherung der Bevölkerung beitrage. Sehen Sie selbst in diesem offenen Brief an „Blick“ und an andere Medien die Antworten von Ivo Sasek. Ist Kla.TV zum Staatsfeind mutiert?

Am 24. März 2020 gelangte ein Journalist der Tageszeitung Der Blick mit seinen Fragen an den Gründer von Kla.TV, Ivo Sasek. Das ist nur ein Beispiel von unzähligen Medienattacken gegen Kla.TV in Bezug auf die aktuelle Berichterstattung zum Coronavirus. Denn auch die Fragen vom Blick lassen nichts Gutes ahnen. In seinem offenen Brief beantwortet Ivo Sasek deshalb nicht nur die Fragen des Blick-Journalisten, sondern die Fragen der anderen Leitmedien exemplarisch gleich mit.

Hallo Marco Latzer vom Blick,
nachdem ich meinem Versprechen von gestern, 24.3.2020, nachgekommen bin, liegen im Anhang die wesentlichsten Antworten der Verfasser der Corona-Sendungen bei. Ich beginne aber gleich als erstes, Ihre drei Fragen zu beantworten, nachdem ich mir die Corona-Sendungen von Kla.TV angesehen habe. Wie gestern mitgeteilt, war ich während der ganzen letzten Woche in Übersetzungsarbeiten abwesend, sodass ich erst hinterher sehen konnte, was Kla.TV alles zum Coronavirus ausgestrahlt hat.
Ihre erste Frage kann ich nicht wirklich beantworten, weil Sie Ihren Fragesatz nicht fertig ausgeschrieben haben.
Blick, Frage 1: Was lässt sich allgemein zu den Berichterstattungen auf kla.tv?
Antwort Ivo Sasek: Geht es Ihnen wirklich darum, ernsthafte Antworten abzuwarten, wenn Sie Ihre Frage noch nicht einmal zu Ende formulieren? Sie müssen wissen, dass sämtliche Ihrer Kollegen Ihre Sendungen, oder zumindest Drehbücher immer schon fertig hatten, als Sie mir noch rein rhetorisch Ihre Fragen zukommen ließen. Dies war in hunderten Fällen seit Jahrzehnten so.

Blick, Frage 2: Es steht der Vorwurf im Raum, dass kla.tv maßgeblich zur Verunsicherung der Bevölkerung und der Bildung von haltlosen Verschwörungstheorien beiträgt. Was sagen Sie dazu?
Antwort von Ivo Sasek:
• Diesem Vorwurf voran steht doch längst der Vorwurf im Raum, dass Ihr Mainstreamer maßgeblich nicht allein zur Verunsicherung, sondern zur Vernichtung ganzer Bevölkerungsmassen beitragt. Dies haben wir in über 10.000 unserer Kla.TV Sendungen stichhaltig mit allen Quellennachweisen dokumentiert. Ihr seid zu willfährigen Handlangern hinterhältiger Kriegstreiber, Pharma-Konzernen und vielerlei mehr mutiert. Durch eure Interessenskonflikte verdeckt Ihr wider jedes bessere Wissen bloßgelegte Schwerverbrechen, widerrechtliche Verfilzungen, bis hin zu Völkermorden. Ihr seid zu Komplizen von allergefährlichsten Staatsfeinden geworden. Und weil Eure Lügen, böswilligen Verleumdungen und Hetzkampagnen zunehmend am Auffliegen sind, jagt Ihr uns wie die Rebhühner auf offenem Feld. Kla.TV trägt nicht zur Verunsicherung, sondern zur Aufklärung der Bevölkerung bei. Kla.TV verbreitet keine haltlosen Verschwörungstheorien, sondern zeigt stichhaltig die roten Fäden realer Verschwörungen auf, die durch den Mainstream verharmlost, verleugnet und dadurch gedeckt werden. Das Volk von Kla.TV macht seine Sendungen ohne jeden Interessenskonflikt und richtet sich damit in erster Linie an die Justiz mit der Bitte, die von uns belegten Sachverhalte zu überprüfen und ihrem Auftrag gemäß zu ahnden.

Blick, Frage 3: Können Sie es verantworten, dass Ihre Zuschauer die Gefahr des Virus unterschätzen bzw. die Bemühungen der Behörden zur Eindämmung untergraben?
Antwort von Ivo Sasek: Wir können es nicht mehr verantworten, dass weltweit alle Eure Zuschauer wie die Tiere eingesperrt und in den finanziellen Ruin getrieben werden, obgleich da höchst kompetente Gegenstimmen von Professoren aller Gattung bezeugen, dass es auch ohne diese Völkerkatastrophe gehen könnte. Kla.TV hat in keiner Weise die Bevölkerung dazu angehalten, die Bemühungen Ihrer Behörden zu untergraben. Als Kla.TV-Gründer sage ich allem Volk in aller Welt: „Haltet alles ein, was Eure Behörden Euch im Hinblick auf das Coronavirus befehlen – aber haltet nicht alles aus, was an Behauptungen im Raum steht, denn namhafte Wissenschaftler an vorderster Front, hochrangige Virologen usw. fordern unabhängige Ausschüsse zur Untersuchung ihrer Zeugenaussagen, nämlich, dass sich höchst kriminelle Energien der ganzen Corona-Problematik bedienen.
Mein Appell an den Blick und die Presse weltweit: Kehrt zurück zu Eurer ersten Bestimmung und überwacht wieder das Treiben von Regierungen, Wirtschaftsverbänden, Wissenschaftlern usw. Schützt die Völker wieder vor Korruption, vor Machtmissbrauch und Ausplünderungen durch höchste Stellen. Hört endlich damit auf, kleine Leute wie uns zu jagen, nur weil wir Euch auf den Schlips getreten sind und Eure Versäumnisse ins Volksbewusstsein gebracht haben. Widersetzt Euch wieder den wirklichen Kalibern und untergrabt Ihr selber nicht weiter die Bemühungen aufrichtiger Behörden, indem Ihr kriminelle Verfilzungen von Pharma und Politik, von Finanzmogulen und Politik etc. schön redet, anstatt sie ans Licht zu bringen. Kla.TV dient in Wahrheit dem Staat, völlig frei von Interessenskonflikten, ohne Parteizugehörigkeit, aus der eigenen Tasche finanziert.
Feedbacks der Autoren der Corona-Sendungen

M. L.
Zu 1) Die Dramatik (die von den Mainstream-Medien kommt) nimmt zu – es heißt nun schon: „Es geht um Leben und Tod!“ Wir fragen uns: „Wie kriegt man die Leute wieder runter?“
Zu 2) Wir haben – als es von Regierungsseite her noch hieß: „Kein Grund zur Beunruhigung!“ – ein paar Gegenstimmen gebracht, welche die Möglichkeit aufzeigten, dass das Virus auch im Labor entstanden sein KÖNNTE oder dass Bill Gates oder George Soros mit der Freisetzung des Virus zu tun haben KÖNNTEN. Dies waren Gegenstimmen zur – zunächst vorherrschenden – Verharmlosung dieses Infektionsherdes.
Dann jedoch nahm die Dramatik in der öffentlichen Berichterstattung immer mehr zu, z. B. durch Aussagen wie: „Es geht um Leben und Tod!“, welche die Bevölkerung immer mehr in Angst oder Schockstarre versetzt haben. Auch hier haben wir uns wiederum bemüht, die Gegenstimmen zu bringen und deeskalierend und beruhigend auf die Zuschauer einzuwirken – z. B. mit Expertensendungen, welche die Menschen wieder zu einer inneren Ruhe führen können – gerade auch mit dem Ziel, dass keine Panik entsteht. (Denn diese könnte ja dazu führen, dass wichtige Regierungsanweisungen nicht befolgt werden, weil kopflos gewordene Leute ein Chaos verursachen.)
S.R.
Kla.TV liefert unabhängig vom Mainstream belegbare Informationen von Dr. Wodarg, Dr. Köhnlein, Prof. Dr. Karin Mölling und weiteren ausgewiesenen Fachleuten zur aktuellen Corona-Situation.
Dr. Wodarg zum Beispiel ist Lungenarzt, war SPD-Bundestagsabgeordneter und dort Sprecher der Enquetekommission Ethik und Recht der modernen Medizin, sowie Leiter eines Gesundheitsamts. Prof. Dr. Karin Mölling war Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie an der Universität Zürich und ist jetzt als Virologin am Max-Planck-Institut in Berlin. Die leicht nachprüfbaren Quellenangaben finden Sie in jeder Sendung. Auch für die weiteren Aussagen, wie die Zahl der Infizierten; wo an Coronaviren geforscht wird; welche Aussagekraft Experten dem Test beimessen; bestehende finanzielle Verbindungen und Folgen; Fakten aus öffentlich zugänglichen Quellen, zum Teil den Mainstream-Medien, gilt:
Wollen Sie wirklich diese Medien und renommierten Wissenschaftler und Forschungsinstitute der Verschwörungstheorie bezichtigen, nur weil deren Aussagen nicht Ihrer Meinung entspricht?
In Demokratien und der Wissenschaft dienen verschiedene Einschätzungen einer Situation der Meinungsbildung. Diese zu diskutieren ist üblich und für eine Weiterentwicklung nötig. Oder ist eine Gleichschaltung und staatlich vorgegebene Einheitsmeinung für Sie wünschenswert?
Die Sendungen auf Kla.TV untergraben nicht die Bemühungen der Behörden. Sie verdeutlichen, dass es neben den Darstellungen der Mainstream-Medien noch andere fundierte Ansichten gibt. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Meinungsbildung in einer Demokratie. Etwas, das Aufgabe der Medien als 4. Gewalt wäre. Würden sie diese erfüllen und alternative Stimmen gleich gewichtet darstellen, würde das die Angst in der Bevölkerung und die wirtschaftlichen Folgen deutlich mildern.

K.W.
Als Verfasser der Kla.TV-Sendung „Das Coronavirus: „Zufallsprodukt“ oder als Biowaffe gezielt eingesetzt?“ www.kla.tv/15760 fühle ich mich auch voll verantwortlich für den Inhalt dieser Sendung. Ich habe mit Ivo Sasek über den Inhalt dieser Sendung weder im Vorfeld noch im Nachgang persönlich gesprochen, sondern ich habe versucht, in dieser Sendung die Fragen zu stellen, die mich persönlich beschäftigt haben.
Wenn Sie den Text der Sendung auf Kla.TV aufmerksam lesen, dann werden Sie feststellen, dass ich an keiner Stelle die Behauptung aufgestellt habe, dass es sich bei diesem Typ des Coronavirus um eine Biowaffe handelt.
Vielmehr habe ich anhand von bekannten Fakten und Aussagen von Virologen Fragen gestellt und am Ende des Videos die Zuschauer ermutigt, sich selbst anhand der Informationen eine eigene Meinung zu bilden.
Wenn bereits das Stellen von Fragen mit der „Totschlagkeule Verschwörungstheorie“ unterbunden werden soll, dann stellt sich für mich vielmehr die Frage, ob damit eine alternative Meinungsbildung unterbunden werden soll?

H.M. Wenn Der Blick seine Fragen an Kla.TV zunächst einmal ganz selbstkritisch sich selber stellen würde, lägen ihm die Antworten klar auf der Hand.
Es steht anhand der bei Kla.TV eingegangenen Medienklagen aus der Bevölkerung der Vorwurf im Raum, dass die Leitmedien maßgeblich an der Verunsicherung, ja der totalen Verängstigung der Bevölkerung beitragen aufgrund von einseitigen Gefahren- und Ansteckungstheorien hinsichtlich Coronaviren. Jede Einseitigkeit führt aber zwangsläufig zu einer falschen Wahrnehmung und Verhaltensweise. Genau deshalb ist es unerlässlich, sich beizeiten ein ausreichendes Gesamtbild zu verschaffen, d.h. verschiedene Experten anzuhören. Jede Stimme, also Stimme und Gegenstimme, muss gehört werden.
Oder können es die Leitmedien mit ihrer einseitigen Berichterstattung verantworten, dass möglicherweise die Bevölkerung die Gefahr des Coronavirus überschätzt und Politik und Behörden dazu verleitet werden, Maßnahmen anzuordnen, die u.U. mehr schaden als nützen? Um mögliche gigantische Schäden abzuwenden, dann doch lieber beizeiten alle Experten zu Wort kommen lassen.

D.D.
In meiner Sendung geht es um sachliche Informationen über drei Firmen, die weltweit die Nase vorn in der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus haben.
Fakt ist, dass sich die Bill und Melinda Gates Foundation in außergewöhnlicher Weitsicht und Vorausschau bei zwei der drei Firmen, Moderna und CureVac, eingekauft und Aktienmehrheiten erworben hatte, welche heute kurz vor dem Durchbruch in der Entwicklung eines Impfstoffes sind.
Fakt ist auch, dass es ein Milliardengeschäft für den oder die Impfstoffentwickler wäre.
Deshalb muss die Frage erlaubt sein, ob sich „Pandemien“ wie die „Coronavirus-Pandemie“ wirklich vorhersehen lassen? Es scheint unseriös, solche auf Fakten basierenden Fragen als haltlose Verschwörungstheorien zu verunglimpfen.

M.K.
Zu Frage 2: Wie allgemein bekannt ist, wurde der Begriff „Verschwörungstheorie“ von der CIA nach dem Mord an John F. Kennedy verwendet, um Theorien, die von der Erklärung aus dem Warren-Report abwichen, zu diskreditieren. Insofern können Theorien nur durch die Bewertung, dass sie nicht zu einem vorgegebenen Erklärungsmodell passen, zu einer „Verschwörungstheorie“ werden.
Wir bei Kla.TV beschäftigen uns nicht mit solchen Bewertungen, sondern ausschließlich mit der Darstellung von Theorien, die sich auf Grundlage der immer mit angegebenen Quellen als sachlich nachvollziehbar herausgestellt haben. Eine Bewertung dieser Theorien kann jeder Zuschauer durch die Überprüfung der Quellen selber vornehmen. Ob eine berichtete Theorie haltlos ist, lässt sich ebenfalls mit der Überprüfung der Quellen bewerten.
Wir sind der Meinung, dass nur durch eine umfassende Berichterstattung einer Verunsicherung der Menschen entgegengewirkt werden kann. Wir sind überzeugt, dass wir durch die Verbesserung der Informationsgrundlage das Sicherheitsgefühl jedes Einzelnen stärken - und nicht schwächen.

C.H.
Antwort auf Frage 1: Wir bringen die Gegenstimme. Wir erheben nicht den Anspruch, die Wahrheit zu bringen – die Menschen sollen einfach mehrere verschiedene Aspekte zu einer Sache hören, damit sie sich dann ein eigenes Urteil bilden können.

ktv_logo3.png
www.kla.tv/16019

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/16019/pdf

2020

Kla.TV in der Tamedia-Falle? Gegendarstellungen zu den Fragen von Kurt Pelda von Tamedia Schweiz

7. April 2020

Tamedia Journalist Kurt Pelda konstruiert verzweifelt Fangfragen an Kla.TV Gründer Ivo Sasek. Pelda schreckt dabei auch nicht vor Zitat-Verfälschung und Ablenkungsmanövern zurück. Doch der Schuss geht wieder einmal nach hinten los. Lesen Sie dazu auch die uns zum Download zugesandten Kontertexte von Gerhard Wisnewski, Christoph Hörstel, Ernst Wolff, Barrie Trower, u.a. – denn Tamedia versucht gerade, all diese Koryphäen ihres Fachgebietes platt zu machen.


Gegendarstellungen zu den Fragen von Kurt Pelda von Tamedia Schweiz vom 02. April 2020

Kurt Pelda von "Recherchedesk Tamedia Schweiz" stellt mir, Chefredaktor von kla.tv, Ivo Sasek, kritische Fragen zu div. Kla.TV- Sendungen zum Thema "Corona". Da in diesen Sendungen nicht ich, Ivo Sasek, sondern div. namhafte Experten sich zu diesem Thema äußerten, habe ich sie gebeten, zu den aufgeworfenen Fragen von Tamedia selber Stellung zu nehmen. Nach den ersten drei Fragen, die ich an Tamedia beantworte folgen die Statements von Ernst Wollf / Gerhard Wisnewski / Christoph Hörstel / Dr. Barrie Trower und Journalist KW.

Beteiligte Medienstellen: Tamedia Schweiz - https://www.tamedia.ch

Antworten von Ivo Sasek:

Hallo Kurt Pelda von Tamedia! Wie immer grosszügig von Euch Mainstream Journalisten, mir wieder gerade einmal einen halben Tag Zeit einzuräumen, um Eure ausgeklügelten, auf zwei A4 Seiten zusammengestellten Fragen zu beantworten. Das zeigt wieder vorweg den Grad Eurer Menschlichkeit und Rücksichtnahme. Wie sehr würdet Ihr es schätzen, wenn man so mit Eurer Zeit wuchern würde? Oder denkt Ihr, mir oder uns sei die Arbeit ausgegangen, während Ihr mich und meine Mitarbeiter, strategisch aufgeteilt, seit 2020 so ziemlich jeden Tag mit einer bis drei Medienhetzen überzieht? Doch schaue ich jetzt einmal von meinen persönlichen Verwundbarkeiten weg und wende mich Ihren Fragen zu. Ich werde sie nicht chronologisch beantworten, damit der Kontext zur Vergangenheit nicht verloren geht:


1. Tamedia fragt Ivo Sasek: Über welches Fachwissen verfügen Sie genau, um Ihre Zuschauer aufklären zu können?

Meine Antwort:

Mir wurde auf dem Weg jahrzehntelanger persönlicher Erfahrung das Fachwissen über die kriminelle Energie der Massenmedien zuteil. Dazu gleich einmal ein Beispiel aus ihrem Fragekatalog. Es bildet aber nur gerade das Spitzchen eines gigantischen Eisberges: Dreimal wird es Ihnen plötzlich ganz wichtig, dass Kla-TV etwas, was in ihren Augen falsch war, öffentlich berichtigt. Freilich werden wir den von Ihnen genannten Fragen nachgehen (siehe die letzten vier A4-Seiten). Jedoch genau so etwas wie öffentliche Berichtigung verweigerte mir jeglicher Mainstreamjournalismus über Jahrzehnte hinweg kategorisch und absolut. Hierin liegt mein tiefstes Fachwissen, verbrieft in Stapeln archivierter Belege. Nachdem ich über Jahrzehnte nicht eine einzige Berichtigung massiver Verleumdungen durch die Massen-Medien erzielen konnte, begab ich mich auf Spurensuche, um herauszufinden was hier läuft. Dabei stiess ich auf zahllos andere durch die Medien verleumdete Menschen, die genau wie ich keine einzige Berichtigung erzielen konnten. Darunter viele Fachleute aus der Wissenschaft, der Wirtschaft, Technik, Medizin, Politik, Kultur, Bildung, Erziehung usw. Sie alle beklagten dasselbe: von den Massenmedien verweigerte Richtigstellungen, verweigerte Gegendarstellungen, verweigerte Veröffentlichungen, verweigerte Wissenschaftsstudien zu tausenden. Es ereignete sich daraus ein internationales Zusammentragen zahlloser Zeugen. Und ausgerechnet Tamedia pocht nun dreimal in einem einzigen Schreiben auf Richtigstellung? Und bezüglich Fachwissens: Ich gründete zum einen aus persönlicher Notwehr und zum anderen als Volkswehr die AZK und Kla-TV, um jedem vom Mainstream-unterdrückten Fachwissen wieder eine Stimme zu geben.


2. Tamedia fragt Ivo Sasek: - Haben Sie irgendwelche Belege dafür, dass wir gerade in die totale Versklavung hineinrasseln?

Meine Antwort:

Waren ihnen all die tausende unserer Kla-TV Dokumentationen zum Thema noch nicht Beleg genug? Dort haben wir es Ihnen doch in allen Formen, Tabellen und Farben nahegebracht, von der Pike auf erklärt und mit 10 tausenden Quellangaben belegt. Haben sie sich nie die Mühe genommen, unsere Sendungen z.B. vom Ukraine-Konflikt über die Krim, vom arabischen Frühling bis zu 9/11 etc. aufmerksam zu studieren? Dort sagen vom Mainstream zuvor gekaufte Zeugen aus, wie sie von euch bezahlt, gecoacht, und sogar mit Schein Ehepartner und Scheinkinder ausgestattet wurden, um frei erfundene Geschichten abzudrehen. Oder dann die ganzen Grafiken die mit stichhaltig beweisen, wie nahezu alle Mainstream Medien in einer Pyramiden-Struktur zuoberst in gerade einmal 3 Agenturen zusammenlaufen. Und diese 3 vermitteln erstaunlicherweise wiederum ein und dieselben Werte, Doktrinen und Abartigkeiten. Muss ich Ihnen noch einmal extra erklären, was z.B. Udo Ulfkotte in seinem Buch über gekaufte Journalisten hieb und stichfest dokumentiert hat? Und wie gesagt, gibt es tausenderlei mehr. Soll ich all dies hier noch einmal wiederholen? Und schon allein die Tatsache, dass fast alle Hauptmedien der Welt unter einem Diktat stehen wäre doch schon Beleg genug, dass wir bereits in die totale Versklavung hineingeraten sind. Zunächst einmal schwerpunktmässig in die Meinungs-Versklavung, da die Herren der Massenmedien mit Ihnen gleichsam von der 4. zur 1. Gewalt aufgestiegen sind. Über diese Wurzel wird die ganze Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Bildung usw. vergiftet. Aber auch der Meinungs- und politisch korrekte Handlungszwang kommt seinem Absolutheitsanspruch immer näher.


3. Tamedia fragt Ivo Sasek: Was genau meinen Sie damit, dass die Virusgeschichte die Augendecke davon sei? Was genau meinen Sie damit, dass die Grossen, die das alles mitbewirken, im Hintergrund die Fäden in der Hand haben und das alles übernehmen?

Meine Antwort: wir drehen uns hier im Kreis. Es kommt gar nicht darauf an, was genau ich meine. Hat mein Aufruf denn nicht deutlich zum Ausdruck gebracht, dass es mir einzig um die Meinung aller hochrangigen unbestechlichen Fachkräfte aus allen Hintergründen geht? Um solche, die weder erpressbar sind, noch Interessenskonflikte haben können, weil es ihnen um die Menschen und nicht um Macht oder Gewinn geht. Darum habe ich als Beispiel einige Namen aufgezählt um auf ihr Fachwissen aufmerksam zu machen. Wir bieten nur die Plattform für wirkliche Fachstimmen, haben uns selber als Grünschnabel bezeichnet – war es nicht deutlich genug? Warum fragen Sie nach meiner Meinung? Ich sage Ihnen warum: weil sie von der Offenlegung durch hochgradige Spezialisten ablenken wollen! Von Koryphäen aus dem Gesundheitswesen wie etwa Prof. Sucharit Bhakdi, Dr. Wolfgang Wodarg, Dr. Bodo Schiffmann, oder Dr. Hockertz, Dr. med. Claus Köhnlein, usw. Aber wissen Sie was? Sie sind an stichhaltige n Antworten und Belegen nicht ansatzweise interessiert, sonst hätten sie doch gewiss unter zuvor benannter Fülle an Kla-TV Sendungen ausreichend stichfeste Belege gefunden. Doch sie sind wie immer nur darauf aus, irgendwo eine Schwachstelle zu finden, um auf diesem Weg vom eigentlichen Thema abzulenken, sprich: von den durch Kla-TV unwiderlegbar aufgedeckten Schwerverbrechen abzulenken. Anstatt zuerst einmal auf all unsere undiskutablen Fakten einzugehen suchen sie so lange nach einem Haar in der Suppe, bis sie eins gefunden haben. Wo ihr aber keins finden könnt, werft ihr einfach eines rein, wie ihr es allein mir gegenüber schon tausendfach bewiesen habt. Es geht euch ausnahmslos darum, nur eure eigene Sichtweise als die einzig zugelassene durchzuboxen – jede andere Stimme brandmarkt ihr konsequent als Sektiererei, Verschwörungstheorie, Rechtsextremismus, Antisemitismus und vielerlei mehr. Ich habe mich in der von Ihnen knapp gesetzten Frist nun aber trotzdem für sie ins Zeug gelegt und die von Ihnen bemängelten Wortführer in Kla-TV zur Rechenschaft gezogen. Und gleich anschliessend folgen viereinhalb A4 Seiten klare Antworten von Ihnen – kommen Sie also bloss nicht am Ende noch auf die Idee, zu behaupten, Ivo Sasek und die von Ihnen angefochtenen Referenten hätten sich um irgendwelche Antworten herumgedrückt.

So, und damit ist der Tag nun definitiv um, es ist kurz vor 16:00 Uhr – d. h., die von Ihnen gesetzte Antwortfrist ist abgelaufen. Viele ihr Fragen hätten sie von Anfang an gar nicht mir, sondern den Verfassern der von ihnen bemängelten Kla-TV Sendungen direkt stellen müssen. Oder darf Kla-TV künftig auch jede Berichterstattung, die wir von euch Schreiberlingen beanstanden, direkt von der Tamedia-Generaldirektion beantworten lassen?

In duldsamer Freundlichkeit,

Ivo Sasek

Antworten der zitierten Experten:

Tamedia an Ernst Wolff zu seinen Aussagen in der Sendung:
"Die dritte Welle - Der Finanztsunami ist da" www.kla.tv/15999

Tamedia: In Ihrem Video bezeichnen Sie Ernst Wolff als Finanzexperten. Dieser «Finanzexperte» sagt in einem von kla.tv am 28. März 2020 veröffentlichten Video, dass die Weltgesundheitsorganisation WHO zu mehr als 85% von Stiftungen und der Pharmaindustrie finanziert werde. Daraus schliesst Wolff, dass nicht einzelne Staaten den grössten Einfluss auf die WHO hätten, sondern eben diese Stiftungen und die Pharmaindustrie, wobei Wolff die Gates-Stiftung besonders hervorhebt. Die Wirklichkeit sieht so aus: Gemäss ihrem Finanzbericht hat die WHO 2018 (neuere Zahlen sind noch nicht erhältlich) insgesamt 2,90 Milliarden $ eingenommen. Dabei kamen 1,16 Mia. $ respektive 40% von Staaten. Hinzu kommen 377 Mio. $ von anderen Uno-Organisationen oder multinationalen Gebilden wie der EU-Kommission (zusammen 13%). Damit bleiben für private Stiftungen, Konzerne und Hilfswerke nur noch 47% der Gesamteinnahmen übrig, nicht mehr als 85%, wie von Wolff behauptet. Die Gates-Stiftung hat gerade einmal 229 Mio. $ gespendet (grösste Einzelspende aller Privaten), das sind nur 7,9% der Gesamteinnahmen. Von einem bestimmenden Einfluss von Stiftungen und Pharmakonzernen kann hier also keine Rede sein. Herr Wolff hat sich also nicht einmal die Mühe gemacht, den Finanzbericht der WHO zu lesen und etwas absolut Unwahres über kla.tv verbreitet. Was sagen Sie dazu? Werden Sie nun eine Richtigstellung veröffentlichen?

Antwort von Ernst Wolff

Ich habe vor 14 Tagen Folgendes geschrieben und damit meinen Beitrag in dem Interview bekräftigt: In den ersten drei Jahrzehnten ihres Bestehens wurde die WHO hauptsächlich durch festgelegte Beiträge der Mitgliedsstaaten finanziert, wobei die USA der größte Geldgeber waren. Mit der globalen Deregulierung und dem zunehmenden Einfluss des Neoliberalismus begann Mitte der Siebziger Jahre eine Privatisierungswelle, die auch vor der WHO nicht haltmachte. Der Anteil privater Gelder an ihrem Budget nahm in den folgenden Jahrzehnten kontinuierlich zu. 1993 setzten die USA durch, dass die Pflichtbeiträge eingefroren wurden. 2017 verfügte US-Präsident Trump eine Kürzung des US-Anteils um fast die Hälfte. Heute kommen weniger als 20 Prozent des WHO-Etats von den Regierungen der Mitgliedsländer. Über 80 Prozent bestehen aus freiwilligen und überwiegend zweckgebundenen Zuwendungen staatlicher oder privater Spender, hauptsächlich Stiftungen und Unternehmen der Pharmaindustrie. Die Bedeutung privater Wirtschaftsinteressen Etwas mehr als 14 Prozent des gesamten Budgets stammen zurzeit von der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung. Sie ist seit mehreren Jahren der größte private Geldgeber und hat der WHO seit der Jahrtausendwende 2,5 Milliarden US-Dollar gespendet. Allein 2016 und 2017 waren es jährlich 629 Millionen Dollar – großenteils zweckgebunden für Impfkampagnen.

Hier Angaben zu einigen meiner Quellen: Zuerst ein Auszug aus einem vom Deutschen Bundestag herausgegebenen Dokument vom 14. März 2019: 2.5. Finanzierung und Ausgaben der WHO Die WHO finanziert sich über feste Pflichtbeiträge ihrer Mitgliedstaaten sowie freiwillige Beitragsleistungen. Die Höhe der Pflichtbeiträge orientiert sich an dem Grad des Wohlstandes des Mitgliedstaates und seiner Bevölkerungszahl, wobei seit dem Jahr 1993 die Pflichtbeiträge eingefroren sind. 26 Die Webseite der WHO gibt Auskunft darüber, welche einzelnen Pflichtbeiträge die Mitgliedstaaten leisten müssen und welche Zahlungen gegenwärtig noch ausstehen.27 Freiwillige Beiträge werden von u.a. von Staaten (zusätzlich zu den Pflichtbeiträgen) bereitgestellt sowie von privaten Stiftungen, internationalen Organisationen und Unternehmen gespendet.28 Während in den 1970er Jahren noch etwa 80 Prozent des WHO-Haushaltes aus den Pflichtbeiträgen der Mitgliedstaaten finanziert wurde und freiwillige Zuwendungen lediglich 20 Prozent ausmachten, hat sich heute dieses Verhältnis in etwa umgekehrt. 29 Ein Großteil der freiwillig geleisteten Beiträge ist zweckgebunden oder an bestimmte Tätigkeitsfelder der WHO geknüpft, sodass die WHO in diesen Fällen über die Verwendung ihrer Mittel nur eingeschränkt entscheiden kann. 30 Dies führt teilweise dazu, dass weniger Mittel für langfristig angelegte Projekte wie etwa die Unterstützung von nationalen Gesundheitssystemen zur Verfügung stehen, wohingegen bestimmte, für Geber augenscheinlich attraktivere, Programme regelmäßig gut finanziert sind.31 Für ihren Zweijahreshaushalt 2018-2019 verfügt die WHO über finanzielle Mittel in Höhe von rund 5,84 Milliarden USD.32

https://www.bundestag.de/resource/blob/645812/e382539acdd205358b958cb7a9e8ba53/WD-2-013-19-pdf-data.pdf

Ein Beitrag des Deutschlandfunks: "Nur 20 Prozent der WHO-Finanzierung werde durch Pflichtbeiträge der Mitgliedsländer erbracht, der Rest seien freiwillige Gaben von Regierungen oder Stiftungen. So sei etwa die mächtige Stiftung des Microsoft-Gründers Bill Gates zweigrößter Geldgeber. Die Stiftung gebe inhaltlich vor, was mit dem Geld zu fördern sei, etwa Impfkampagnen. Viel wichtiger jedoch sei es, die Infrastrukturen nachhaltig zu verbessern. Denn gerade die Entwicklungsländer hätten – nach Vorgaben der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds – ihre Sozialsysteme, und somit auch die Gesundheitsversorgung, stark heruntergefahren." https://www.deutschlandfunkkultur.de/weltgesundheitsorganisation-eine-geisel-potenter-geldgeber.1008.de.html?dram:article_id=320082

Ein Beitrag des Südwestdeutschen Rundfunks: "Die Weltgesundheitsorganisation WHO wird mittlerweile zu 80 Prozent von privaten Geldgebern und Stiftungen finanziert. Größter privater Geldgeber ist die Bill und Melinda Gates Stiftung. Seit der Jahrtausendwende hat die Gates-Stiftung der WHO insgesamt 2,5 Milliarden Dollar gespendet – 1,6 Milliarden davon für die Ausrottung von Polio, Kinderlähmung. Insgesamt gibt die Stiftung jährlich vier Milliarden Dollar aus. Das Geld fließt in einen Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria, in die medizinische Forschung und in Impfpartnerschaften mit Pharmakonzernen." https://www.swr.de/swr2/programm/broadcastcontrib-swr-11756.html

Ein Beitrag der britischen medizinischen Fachzeitschrift BMJ: Currently around 80% of the funds WHO receives are earmarked for projects specified by the donor (box 1). The result is that many of its programmes are seriously underfunded, including those for non-communicable diseases and maternal and child health. https://www.bmj.com/content/361/bmj.k2218.full

Tamedia an Gerhard Wisnewski zu seinen Aussagen in der Sendung:
"Cui bono - wie unabhängige Experten die aktuelle Corona-Pandemie einschätzen“ www.kla.tv/15910

Tamedia: Bei kla.tv geben Sie einer ganzen Reihe "Experten" eine Plattform. Dabei spielt immer wieder eine Verschwörung zwischen Pharma, Hochfinanz und der WHO eine Rolle bei der Knechtung der Völker. Ihre Sendungen versehen Sie inzwischen zwar mit dem Warnhinweis, dass Sie das Coronavirus weder verharmlosen noch dazu auffordern, die Weisungen der Regierungen zu missachten. Trotzdem kommen von Interviewpartnern bei kla.tv verharmlosende Aussagen, ohne dass Ihre "Journalisten" kritisch nachfragen. - Sind folgende Aussagen aus Ihrer Sicht, Herr Sasek, nicht verharmlosend oder irreführend? Zitat von Tamedia: Wisnewski (20.03.20): «Mit anderen Worten, die sogenannte Weltgesundheitsorganisation, ich nenne sie lieber Weltgesundheitsregierung, hat über den gesamten Globus den Ausnahmezustand verhängt und sämtliche Menschen ihrer Bürger- und Freiheitsrechte beraubt. (...) ..., diesen globalen Befehlskörper oder diese globale Befehlsstruktur, aber wir haben es noch nie so schlagartig und perfekt und plastisch gesehen wie in diesem Virus-Fall, in diesem angeblichen Corona-Fall. (...) Und diese anderen Dinge sind eben, dass man Menschen vorsätzlich krankmacht, dass man solche Medikamente erfindet, die die Gesundheit nicht stützen, sondern weiter gefährden. Darüber hat es in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder einmal Witze gegeben, aber jetzt lacht keiner mehr. Und die Sachlage ist eben die, dass dieses Kartell ganz offensichtlich soweit sich in die Institutionen, also Weltgesundheitsorganisation WHO, in die Institute der Universitäten usw., wie soll ich sagen, sich vorgefressen hat mit seinen Lobbyisten und den Bediensteten, die man ganz einfach kaufen kann

Antwort von Gerhard Wisnewski

Das ist eine freie Meinungsäußerung, die selbsterklärend ist und die für sich selbst steht: Wisnewski (20.03.20): «Mit anderen Worten, die sogenannte Weltgesundheitsorganisation, ich nenne sie lieber Weltgesundheitsregierung, hat über den gesamten Globus den Ausnahmezustand verhängt und sämtliche Menschen ihrer Bürger- und Freiheitsrechte beraubt. (...) ..., diesen globalen Befehlskörper oder diese globale Befehlsstruktur, aber wir haben es noch nie so schlagartig und perfekt und plastisch gesehen wie in diesem Virus-Fall, in diesem angeblichen Corona-Fall.

Das untenstehende Zitat dagegen kann ich in meinem Statement nicht finden. TA Media hat mich also falsch zitiert, möchte ich nur mal anmerken...

Tamedia an Christoph Hörstel zu seinen Aussagen in der Sendung:
"Cui bono - wie unabhängige Experten die aktuelle Corona-Pandemie einschätzen" www.kla.tv/15910

Tamedia: Hörstel (20.03.20): «Um das Ziel der kleinen „dunklen Elite“, „Deep State“, oder wie auch immer man sie nennen will, zu erreichen, wird sogar nicht einmal vor einer künstlich eingepflanzten weltweiten Pandemie zurückgescheut.»

Antwort von Christoph Hörstel

Hier zur ersten Frage: Zu Fragen des Deep State nehme ich HEUTE in einem Video Stellung. Wichtig sind die weltweit bekannten Werke des weltweit bekannten US-Professors Antony C. Sutton, vor allem zu:

1. „Skull & Bones“: Illuminati-nahe Elite-Sekte an der renommierten Uni Yale, der auch US-Präsident George W. Bush angehört. 2. Wall Street Finanzkartell und dessen entscheidender Einfluss auf: russische Revolution + Machtergreifung Adolf Hitler

Wegen Nazi-Machtergreifung und WK 2 ist an zwei Stellen nachzuforschen: Aleister Crowley sowie Rudolf Hess, insbesondere Hintergründe von dessen Englandreise. Dass der Putsch gegen Hitler 1944 scheiterte, ist vermutlich auch dem späteren CIA-Chef Dulles zu verdanken, dessen Machenschaften im Nazi-Widerstand vermutlich den Großonkel meiner Frau in den Tod trieben: Adam von Trott zu Solz, der erste von Hitler hingerichtete Widerständler des 20. Juni, bei laufender Kamera am Stahlhaken aufgehängt.

Deep State besteht aus zwei wichtigen Zweigen: Spitzenpersonal aus Kartellen + Logen. Die Finanzmafia ist das wichtigste Kartell, siehe dazu Angaben aus der berühmten ETH-Studie: § http://www.blicklog.com/2011/08/22/neue-studie-der-eth-zrich-ber-einflussreichsten-unternehmen-der-welt-besttigt-groe-machtkonzentration-in-wenigen-hnden/ Anschließend kommen: Medienkartell - dazu gehört Tamedia! - Pharmakartell, Energie- und Rüstungskartelle, geordnet nach Virulenz.

- Finanzkartell beherrscht die Welt: Jean Ziegler o https://www.neues-deutschland.de/artikel/1055470.ziegler-g-ist-befehlsempfaenger-der-finanzoligarchen.html USA als „Oligarchie“: Universität Princeton – Prof. Martin Gilens o https://scholar.princeton.edu/sites/default/files/mgilens/files/gilens_and_page_2014_-testing_theories_of_american_politics.doc.pdf?fbclid=IwAR0hHriVulPu1cG25gbqqrL9iay9FUJWLqrBG0D-phPq_v-u8hkNlpnVlP4

etc. pp.

Unsere „Nebenwirkungsmedizin“ ist schon Gegenstand sehr humorvoller Kabarettsendungen gewesen - allerdings sind diese Zeiten vergangen. Wenn ich das recht erinnere, hat auch „Otto“ (Ostfriese) solche Scherze getrieben. Damals, so vor 30 Jahren, hat die „Süddeutsche Zeitung“ noch das Unwesen der „Pharmareferenten“ auf Seite 1 angeprangert. Dass Impfstoffe giftige Adjuvantien enthalten, beklagt der weltweit bekannte in die USA ausgewandert deutschstämmige Arzt Dr. Dietrich Klinghardt bestens belegt und kenntnisreich, weltweit gibt es ganze Netzwerke von Ärzten, die nach Klinghardts Regeln arbeiten. Ich kann aus eigener persönlicher Erfahrung sagen: Aufnahmestopp, überlaufen. In Deutschland ist es das Netzwerk www.ink.ag Vor „Corona“ alias „CoVid-19“ hat das globale Pharmakartell zweimal vergeblich versucht, Seuchen zu lancieren, die „Vogelgrippe“ („Influenza A H5N1“) weltweit ab 2004 und die "Schweinegrippe“ (Influenza A „H1N1“) 2009/10. Beide Male wurden stark übertriebene Gefahrenannahmen verbreitet, jeweils vom zuständigen Expertengremium der WHO abgesegnet und unterstützt, Regierungen weltweit kauften hunderte Millionen Impfdosen, die von den Patienten abgelehnt wurden, die teuren Einkäufe mussten vernichtet werden. Die deutsche Bundesregierung blieb auf etwa 55 Millionen Impfdosen sitzen. Bei Nachforschung über die Entscheidungswege und -träger findet sich das Netzwerk der Korruption leicht. Zur sagenhaften Korruption und privatwirtschaftlichen Unterwanderung der WHO gibt’s international viel Literatur + Informationen: https://kenfm.de/tagesdosis-23-3-2020-corona-pandemie-wer-ist-eigentlich-die-who/ und https://www.globalresearch.ca/politics-corruption-who/5702045 Dass an Universitäten die Freiheit von Lehre und Forschung bei fortschreitender Abhängigkeit von „Drittmitteln“ stark gefährdet ist, wurde in meinem Beisein durch den Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Konstantin Meyl anlässlich der 13. AZK stichhaltig belegt - und auch hier gibt es zahlreiche internationale Publikationen. Wie gekauft wird, ergibt sich schon aus den Vorgehenswesen der o. a. „Pharmareferenten“: Einladung zu zahlreichen Redner-Events zu überzogenen Preisen. Für Top-Politiker und deren hanebüchene Korruption ist weltweit federführend das von einem Zionisten gegründete in New York Redner-Agentur „Harry Walker“. Größter Absahner: Bill Clinton. Auch der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder ist dort gelistet, er hatte an seinem letzten Amtstag 2005 den berühmt-berüchtigten U-Boot-Deal mit Israel unterschrieben.


Tamedia an Dr. Barrie Trower zu seinen Aussagen in der Sendung:
"Cui bono - wie unabhängige Experten die aktuelle Corona-Pandemie einschätzen" www.kla.tv/15910

Zitat von Tamedia: Dr. Trower (20.03.20): «Die gute Nachricht ist, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass Menschen, die in Gegenden ohne 5G-Strahlung leben und die andere elektromagnetische Felder wo immer möglich vermeiden, dem Ausmaß dieser globalen Pandemie entgehen werden.

Antwort von Dr. Barrie Trower

Der angesprochene Satz steht in engem Zusammenhang mit dem vorausgehenden Satz und bildet mit ihm einen Sinnzusammenhang. Es handelt sich um ein Zitat von Paul Raymond Doyon, das unter Bezug auf verschiedene Quellen aussagt, dass 5G-Strahlung vermutlich die Verbreitung von COVID-19 stark verschlimmert und die Sterblichkeit der daran Erkrankten stark erhöht hat. Daraus folgt logischerweise, dass Gegenden ohne 5G-Strahlung und Personen, die elektromagnetische Felder meiden, dem (vollen, nämlich durch 5G stark verschlimmerten) Ausmaß der Pandemie entgehen werden. Hier wird nicht die Erkrankung COVID-19 verharmlost, es wird nicht gesagt, dass COVID-19 den Menschen nichts anhaben könne, die in strahlungsfreier Umgebung leben. Aber es wird hervorgehoben, dass Strahlung das Erkrankungsrisiko erhöht. In diesem Zusammenhang ist es hilfreich, den ganzen Artikel von Paul Raymond Doyon heranzuziehen. Er kann tatsächlich eine Korrelation zwischen der Anwesenheit von 5G-Strahlung und der Ausbreitung und Schwere von covid-19 herstellen. Als Beispiel führt er Belgien an, das 5G noch nicht einmal testet und sehr wenig vom Coronavirus betroffen ist. Andererseits wurden letztes Jahr in Wuhan 10.000 - und in ganz China 130.000 - 5G-Antennen in Betrieb genommen und zahlreiche Krankenhäuser in China mit 5G ausgestattet. Auch die Provinzen Guangdong und Zhejiang sind in den großen Städten stark mit 5G bestückt und wurden schwer vom Coronavirus heimgesucht.


Tamedia an K.W. zu seinen Aussagen in der Sendung:
Das Coronavirus: „Zufallsprodukt“ oder als Biowaffe gezielt eingesetzt? www.kla.tv/15760

Tamedia: Im Beitrag von kla.tv vom 24.02.2020 (Das Coronavirus: "Zufallsprodukt" oder als Biowaffe gezielt eingesetzt?) wird ein gewisser Dr. Alan Cantwell mit seinen umstrittenen Thesen als Virologe präsentiert. Das ist falsch. Cantwell ist Dermatologe. Was sagen Sie zu dieser Falschmeldung? Werden Sie sie richtigstellen? Im selben Beitrag wird behauptet, es gebe bereits mehrere Patente auf Coronaviren. Das ist falsch. Bei allen bekannten (und in Ihrer Quelle aufgeführten Patenten) handelt es sich um frühere Formen des Coronavirus und nicht um das SARS-CoV-2, das uns jetzt beschäftigt. Was sagen Sie zu dieser Falschmeldung? Werden Sie sie richtigstellen?

Antwort von K.W.

Zu Frage 1: (Vorwurf Dermatologe) Wir empfehlen Ihnen dringend unsere Sendungen vor Veröffentlichung Ihres Beitrages anzuschauen, ansonsten laufen Sie Gefahr voreilige Schlüsse zu ziehen. Offensichtlich haben Sie unsere Sendung "Coronavirus: „Kla.TV-Senkrechtstarter-Sendung“ wird auf YouTube versteckt!" (www.kla.tv/15867) noch gar angeschaut. Darin haben wir bereits zu diesem haltlosen Vorwurf Stellung genommen. Letztlich geht es bei diesen Spitzfindigkeiten nur darum, andere Expertenstimmen zu diskreditieren, damit nur die eigene vermeintliche "Expertenmeinung" bei den Menschen glaubwürdig erscheint. In letzter Konsequenz handelt es sich hier somit um eine Meinungsdiktatur mit totalitären Zügen, sämtliche alternativen Sichtweisen sollen verschwinden. Kla.tv lässt daher andere Expertenmeinungen zu Wort kommen und muss diese auch keineswegs korrigieren. Die Menschen sind mündig genug, um sich eine eigene Meinung zu bilden!

Antwort auf Frage 2: (Vorwurf Patente) In Ihrer Frage widersprechen Sie sich selber! Haben Sie das eigentlich nicht bemerkt? Wenn wir in der Sendung behaupten, dass es Patente auf Coronaviren (Mehrzahl!) gibt und diese sogar in den Quellen in der Mehrzahl belegen, dann ist für jeden objektiven Zuschauer offensichtlich, dass wir nicht von der Einzahl geredet haben. Haben wir an irgendeiner Stelle behauptet, dass auf DAS Coronavirus (SARS-CoV-2) (Einzahl) ein Patent besteht? Somit ist offensichtlich, dass es sich hier nicht um eine Falschaussage handelt, die daher auch nicht korrigiert werden muss! Für mich als Autor legt schon Ihre bloße Fragestellung die Schlussfolgerung nahe, dass Sie gar keine aufrichtigen Absichten verfolgen, sondern nur unseren Sender wie auch die Sendung zu diskreditieren! Passen Sie daher bitte auf, dass Sie kein Eigentor fabrizieren, denn solche offensichtlich falschen Unterstellungen wird sogar jeder Laie sofort bemerken!



ktv_logo3.png
www.kla.tv/16081

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/16081/pdf


2020

Kleinste Fehler „knallhart“ bestrafen?

28. Mai 2020


Auch schon gehört? In der OCG werden kleinste Fehler knallhart bestraft! Bianca, langjährige Mitwirkerin bei OCG und Kla.tv, kann über diesen Vorwurf nur lachen. Sie erlebt in ihrem Team das genaue Gegenteil und erzählt nun, wie sie dort mit Fehlern umgehen.



Ein herzliches Grüß Gott!
Ich bin die Bianca und ich komme aus dem wunderschönen Oberbayern.
Ich bin schon lange bei Kla.TV und OCG mit dabei und möchte mich doch auch mal zu Wort melden. Denn ich stehe nicht an der Kamera oder schneide die ganze Sache. Nein, ich komme mit meinem Team so ziemlich am Schluss von der Kette dran. Denn wir sorgen dafür, dass ihr unsere vielen Sendungen jeden Tag anschauen könnt. Als Teamleiterin darf ich mit über 30 Helfern jeden Tag diese Sendungen vorbereiten und veröffentlichen. Das zu organisieren, zu machen und zu tun macht mir richtig viel Spaß!
Und gehört nebenbei zu meinen Hobbys wie Tanzen (was ihr ja schon gesehen habt) und Joggen.
In den Medien werden wir OCGer immer wieder mal durch den Dreck gezogen.
Heuer schon das 36 Mal. (Stand zum Zeitpunkt der Aufnahme - inzwischen sogar schon über 54 Mal!) 36! Und wir haben Mai. Naja. Die meinen irgendwie, wir wären eine schlimme Sekte oder so. Die meinen sogar, dass bei uns kleinste Fehler „knallhart“ bestraft werden. Also darüber kann ich echt nur lachen.
Wie schon erwähnt leite ich ein großes Team, was zuständig ist für die Veröffentlichungen der vielen Sendungen, die ihr jeden Tag anschaut. Oh Mann, wie ihr vielleicht selber schon erlebt habt, unterlaufen uns halt immer wieder mal so paar kleine Patzer. Der Titel hat vielleicht einen Tippfehler, oder irgendeine Verlinkung funktioniert nicht oder im schlimmsten Fall ist die Sendung um 19:45 Uhr halt nicht online. Nicht so schön…aber knallhart für so was bestraft werden? Ich weiß auch nicht, ich finde diesen Vorwurf zum Kopfschütteln.
Ganz im Gegenteil. Ich erlebe das anders. Wisst ihr was ich dann mache? Natürlich wird das dann sofort ausgebessert, das ist ja klar. Und dann sammle ich diese Punkte, ich mache einen Screenshot davon oder ich schreibe es mir auf und von Zeit zu Zeit setzen wir uns zusammen und besprechen wie wir das in der Zukunft optimieren können. Wer den Fehler gemacht hat ist völlig egal. Wichtig ist, dass wir alles daraus lernen, damit das nicht mehr passiert und Kla.TV immer besser wird. Und das ist die beste Möglichkeit, die allen Freude und Spaß macht. Und ist mir auch wirklich am wichtigsten! Ich meine, ihr würdet das doch genau so machen, oder? Und so ist es überall genau das Gleiche, in allen Bereichen von Kla.TV und OCG - völlig egal. Nur wenn wir uns miteinander unterstützen und achten, haben wir eine Freude und können was erreichen. Deswegen ist die Aussage der Medien, um es mit meinen Worten zu sagen, ein so ein Schmarrn (= Unsinn). Nein wirklich, das ist so absurd.
An diesem Punkt möchte ich euch auch mal einen großen Dank aussprechen. DANKE euch allen Zuschauern da draußen! Was würden wir mit diesen vielen Sendungen machen, wenn sie keiner anschaut und weiterverbreitet? Ihr seid die Besten! Bitte macht weiter so! Und DANKE auch an alle die sich bei Kla.TV in irgendeiner Weise einbringen. Und natürlich noch ein Großer DANK an mein Hammer Team. Ich liebe euch!
Zum Abschluss möchte ich euch noch gerne eine Sache vorstellen. In verschiedenen Sendungen ist schon von unseren neuen Webseiten berichtet worden. Die „Ivo Sasek Seite“ und die „OCG-life Seite“. Habt ihr euch die schon einmal angeschaut? Diese Seiten habe ich mit einem super Team zusammen umsetzen dürfen, und da bin ich ganz Stolz auf uns! Schaut doch mal rein. Ich würde mich freuen.
So, jetzt muss ich aber dann… Oh nein, jetzt bin ich schon ganz schön spät dran. Ich hab´ total die Zeit übersehen. Jetzt aber wirklich schnell, sonst werde ich noch „knallhart bestraft“.
Macht es gut. Pfiad eich (= tschüss)

von Bianca


2020

Komplizen des Schreckens - Mediengedeckte Völkermorde

5. September 2020

Im Juni 2020 forderte Kla.TV 1.226 deutschsprachige Mainstream-Medien dazu auf, beigelegtes Beweismaterial mit zu veröffentlichen, in welchem nebst aktuellen Völkermorden die ganze Corona-Geschichte als größter Weltbetrug aller Zeiten aufgedeckt wird. Doch ungeachtet aller Expertisen durch weltgrößte Koryphäen hüllen sich nach drei Monaten noch immer 1.223 Medienstellen in beharrliches Schweigen. Kla.TV Gründer Ivo Sasek geht hierfür mit ihnen ins Gericht. (vergl. www.kla.tv/16937).

Etwa Mitte Juni 2020 hat Kla.TV insgesamt 1.226 Briefe an alle maßgeblichen Mainstream-Medien Deutschlands, Österreichs und der Schweiz versendet.
Inhalt dieser 1.226 Briefe: Hunderte stichhaltige Nachweise hochrangiger Fachkräfte, Experten und Zeugen, die das gesamte Corona-Szenario von A bis Z als gigantischen Weltbetrug nie dagewesenen Ausmaßes aufdecken. Corona-Weltbetrug von Medien gedeckt? (www.kla.tv/16937)
All diese 1.226 Medienstellen erhielten auch die Links zu unseren elf gewichtigsten Kla.TV Sendungen zum Corona-Weltbetrug, mit der Aufforderung, die betrogene Weltbevölkerung nun umgehend über diese Corona-Schwerstverbrechen in Kenntnis zu setzen.
Mittlerweile sind über zweieinhalb Monate vergangen und folgende Rückmeldungen liegen Kla.TV nun vor: Von insgesamt 1.226 angeschriebenen Medienstellen bezogen lediglich drei Stellung: der mdr, der BR und der rbb, sprich der Mitteldeutsche Rundfunk, der Bayerische Rundfunk und der Rundfunk Berlin-Brandenburg. 1.226:3 also. Alle übrigen 1.223 angeschriebenen Medienstellen hüllen sich bis dato in beharrliches Schweigen. Welchen Schluss Kla.TV aus diesem Sachverhalt zieht, sagt Kla.TV-Gründer Ivo Sasek den 1.223 kneifenden Medienstellen hier wieder einmal direkt ins Gesicht.
Ivo:
Euch vom mdr und BR gebe ich die gleiche Antwort, die ich schon dem rbb Programmdirektor Schulte-Kellinghaus persönlich geschrieben habe, denn Ihr alle wendet ja auch ein und dieselbe Taktik an.
Ich schrieb Dr. Jan Schulte im August 2020:
„Ich bewerte Ihre fünf A4-Seiten lange Ausführung mit einem Vergleich: Der rbb, mdr und BR gleichen Menschen, die von ihren Mitmenschen auf verschiedene peinlichste Flecken auf ihren Kleidern aufmerksam gemacht wurden. Anstatt sich aber mit den aufgezeigten Flecken auseinanderzusetzen, deuten die Angesprochenen mit ihren Fingern einfach ausweichend auf all jene Stellen an ihren Kleidern, die ja nachweislich noch sauber sind.“

Im Klartext: Ihr alle seid in keinem einzigen Punkt auf die von Kla.TV aufgezeigten Schwerverbrechen wirklich eingegangen, habt Euch stattdessen geschickt mit allen möglichen Eurer rbb-, mdr- oder BR-Produktionen herausgeredet.
Wir haben uns daher die Mühe gemacht, eine stellvertretende Auswahl von Passagen aus den Euch zugestellten Kla.TV-Dokumentationen noch einmal in schriftlicher Form vorzulegen. (siehe Datei zum Download unter dieser Sendung.)

Dies abermals mit der Aufforderung, nun über genau diese »schwarzen Stellen« zu recherchieren und wahrheitsgetreu zu berichten – das ist eure Pflicht. Alle Medien decken bislang die Schwerstverbrechen von Bill Gates, der WHO, der Impfindustrie, usw. – propagieren aber genau deren tödliche Forderungen, z.B. nach einer Durchimpfung von 7 Milliarden Menschen. Was ist denn das? Was sind das für Menschen, die so etwas fordern?
Kla.TV hat daher die wichtigsten Offenlegungen von sowohl Robert Kennedy als auch diverser Koryphäen aus der Virologie, Medizin, Biologie, Wissenschaft, Politik usw. nochmals unten im Sendungstext eingefügt – samt Quellenangaben.
Euch 1.226, nun plötzlich im Verbund schweigenden Massenmedien, sage ich zum Schluss dieser Studie noch Folgendes:

Wenn indische Fachärzte laut schreien und nachweisen, dass den Gates-Impf-Kampagnen lauter Epidemien auf den Fuß gefolgt sind, die über 490.000 indische Kinder an akuter schlaffer Lähmung (NPAFP) erkranken ließen, schweigt Ihr.
Wann immer aber Ivo Sasek oder Kla.TV Völkermorde dieser Art auch nur im Ansatz erwähnen, lenkt Ihr sofort und konsequent vom Thema ab und verschreit stattdessen uns als „irre Fanatiker, die durch apokalyptische Szenarien Ängste schüren und Andersdenkende verurteilen“.
(Quelle: Robert F. Kennedy jr.: „Bill Gates’ globalistisch-diktatorische Impf-Agenda“ www.kla.tv/16194)

Sooft glaubwürdige Zeugen via Kla.TV auf erschreckende Epidemien aufmerksam gemacht haben, wie auch etwa jene im Kongo, auf den Philippinen und in Afghanistan, die allesamt durch Impfungen losgetreten wurden, dann berichtet Ihr darüber kein Sterbenswörtchen, verdammt dafür aber umso konsequenter entweder wieder Kla.TV, die OCG – und ganz sicher immer mich, Ivo Sasek – das als rechtslastige Impfgegner, als Sektierer, als verwirrte Menschen - ihr wagt es sogar es hinzuziehen bis zum Vergleich mit gefährlichen Extremisten wie der IS. Habt ihr wieder super hinbekommen. Nur weil wir Zeugen sprechen ließen, nicht wir haben das gesagt, weltgrößte Koryphäen haben das gesagt. Und all dies ganz ungeachtet sämtlicher dieser Zeugennachweise.
Kein Mensch erfährt jetzt, dass z.B 2018 70 % der weltweiten Poliofälle auf Impfstoffe wie die von Bill Gates zurückzuführen waren. Kein Mensch weiß hernach um die Studie Mogensen und andere, die belegen, wie die gängige Diphtherie-Tetanus-Keuchhusten-Impfung (DTP) der WHO mehr Afrikaner tötet, als die Krankheiten selbst. Und sie geben vor, diese zu heilen, dabei sind sie noch kranker nachher als ohne diese Impfung.

Man hört in den Medien immer nur beweislos von uns als Verschwörungstheoretikern, obskure Gestalten und Antisemiten, kein Wort aber darüber, dass die WHO sich weigert, tödliche Impfstoffe aus dem Verkehr zu ziehen, die jährlich Millionen afrikanischen Kindern aufgezwungen werden, sodass deren geimpfte Mädchen eine nachweisliche zehnmal höhere Sterblichkeitsrate aufwiesen, als nicht geimpfte Kinder.
Und solche bezeugten Tragödien und Völkermorde gibt es vielerlei mehr – ihr schweigt konsequent darüber.

Genauso konsequent jagt Ihr Medienschaffenden der sogenannten Qualitätsmedien nicht die offengelegten Brandstifter, sondern uns, die wir den Brand angezeigt haben.
Ihr verurteilt in keinem einzigen Fall die von uns aufgezeigten Gewalttäter und Mörder dafür, weil sie an Millionen schreiender Menschen gnadenlose Gewalt üben – ihr verurteilt stattdessen konsequent immer nur uns, gleichsam als unakzeptable Ruhestörer, weil wir das Geschrei der Gepeinigten hörbar machen.
Was seid ihr für Menschen? Seid ihr Menschen?

Ein und dasselbe tut Ihr Mainstream-Medien im Verbund all unseren Corona-Weltbetrugs-Enthüllungen gegenüber. Wir haben euch Dutzende weltgrößter Wissenschaftler, Virologen, Mediziner, Biologen und dergleichen präsentiert, die das bare Gegenteil der öffentlich, der von euch propagierten Version argumentiert haben – und zwar wissenschaftlich.
Statt aber all deren eindringliche Bezeugungen weiterzutragen und zu veröffentlichen, habt Ihr allein 2020 schon wieder im Verbund über 100 Schandartikel gegen mich, Ivo Sasek, die OCG oder Kla.TV veröffentlicht. Was denkt ihr euch dabei? Statt also endlich die menschenrettenden Zeugenaussagen all jener weltgrößten Koryphäen bekannt zu machen, damit der tödliche Corona-Welt-Betrug ein Ende nehmen kann, lesen wir nur hunderte Schandartikel mit Titeln gegen mich und uns lesen. Titel wie etwa diese – und ich verallgemeinere diese Titel, weil Ihr alle in einem Sack drin steckt:

- „Verschwörungsmythen“ über Coronavirus
- Ihnen ist keine Theorie zu dumm
Haben wir etwas gesagt oder haben welthöchste Koryphäen etwas gesagt? Was denkt Ihr euch bei solchen Lügen?

Ich lese Titel gegen uns statt gegen die aufgezeigten Mörder.
- Wie eine Sekte das Coronavirus für ihre Propaganda nutzt
Haben wir tatsächlich Propaganda gemacht? Wir haben Probleme aufgezeigt, die die Menschheit hat.
- Verschwörerisch gefährlich – Antisemiten und Verschwörungstheoretiker nutzen die Corona-Pandemie, um ihre Botschaften und Fake News zu verbreiten.
Was seid ihr für Lügenbarone? Wo nehmt ihr das her?

Eine weitere Schlagzeile von euch - anstatt die Verbrecher zu jagen, was eure Pflicht wäre:
- Holocaust-Verschwörung und diverse „Dunkelziffern“: Die irre Welt des Ivo Sasek
Hat Ivo Sasek ein einziges Wort gesagt? Koryphäen haben geredet zu euch, ich habe alle aufgezählt. Aber ihr gebt nochmal eins drauf.

Anstatt diese Stimmen zu veröffentlichen die von der Fachwelt kommen, lese ich Titel wie dieser von euch:
- Meditieren, Heilen, Juden hassen
Wenn ihr mir ein einziges Wort, einen einzigen Ausspruch in 40 Jahren zeigen könnt, den ich irgendwo gemacht habe, böse Worte gegen Juden, wenn ich die Juden nicht verteidigt habe und ihr könnt mir das beweisen, gebe ich euch Recht mit euren Behauptungen.
Ihr könnt mir nicht ein einziges böses Wort nachsagen, weil wir die Juden nämlich lieben, weil wir die Juden verteidigen. Und wir haben aufgedeckt, dass die Protokolle der Weisen von Zion eine List sind, um die Juden zu verfolgen. Aber die Protokolle der Weisen erfüllen sich, jetzt und heute in dieser Coronakrise. Was sie jetzt mit uns machen, dass ist das Finale dieser Schriften. Ich habe öffentlich darauf bestanden, das nicht den Juden in die Schuhe zu schieben sondern satanischen Weltverschwörern. Und jetzt lese ich wieder: Meditieren, Heilen, Juden hassen. Macht nur so weiter! Das Volk beobachtet euch – es sind Millionen, die mittlerweile merken, was für Lügner ihr seid, was ihr euch da einfach aus den Fingern saugt.

Euch Medienschaffenden sage ich es daher noch einmal im Verbund: Dadurch, dass Ihr über 15.000 unabhängige Kla.TV Sendungen einfach verschweigt und sämtliche dort aufgedeckten Schwerstverbrechen bis hin zu gerade jetzt laufenden Völkermorden einfach ohne jeden faktischen Beweis als Fake-Verschwörungstheorie abtut, deckt Ihr all diese ungeheuerlichen Verbrechen an den Völkern.
Versteht ihr das?

Ich gebe darum zum Schluss dieser Studie – nenne sie einmal 1226:3 - meine ganz persönliche Meinung über Euch ab und sage Euch: Ihr habt Euch durch Euer Verhalten als Mittäter aller benannten Schwerstverbrecher geoutet – das ist meine persönliche Meinung. Jedes Staatswesen, das Euch trotz all dem Genannten weiter finanziert und in irgendeiner Weise unterstützt, muss sich, meiner Meinung nach, eines Tages samt seinen Bediensteten das Urteil der Mitschuld gefallen lassen.
Denn genauso verfährt man ja auch heute mit noch lebenden Kriegsveteranen, die sich vor über 70 Jahren inmitten des Krieges den Befehlen der SS nicht offen widersetzt haben. Sie wären zwar getötet worden dafür, aber ihr sperrt sie heute ins Gefängnis, weil sie nicht Widerstand geleistet haben. Kla.TV hat verschiedentlich darüber berichtet.
Weil jene Menschen, trotz damals gültigen Kriegsrechts und Führer-Befehlen, sich nicht gegen diese ihnen vorgeworfenen Völkerverbrechen gestellt haben, werden sie noch heute, 70 Jahre danach, hinter Gitter gebracht. Und jetzt höre ich euch schon wieder schreien und das ganze auf den Kopf drehen und fragen: Verharmlost Sasek hiermit nicht die SS und den Holocaust usw.?
Nein, ich sehe dieselben Ansätze wie damals, die ihr die ganze Zeit bejammert seit 70 Jahren täglich in den Medien, in der kleinen Pflanze wiederkommen. Man soll den kleinen Anfängen wehren, steht geschrieben.
Also ihr werdet so enden, wie das was ihr die ganze Zeit verurteilt, wenn ihr jetzt nicht umkehrt und euch bessert.

Alle durch Kla.TV offengelegten Völkermorde etc. zu verharmlosen und wider besseres Wissen sogar noch zu decken, könnte folglich irgendwann ein und dieselben Konsequenzen nach sich ziehen. Das man euch – und wenn es 70 Jahre später wäre – irgendwann zur Rechenschaft zieht für diese Komplizenschaft.
Kla.TV stellt allen 1.226 angeschriebenen deutschsprachigen Medienstellen im Anhang daher noch einmal die wichtigsten Euch längst zugesandten Aussprüche als Textdatei zur Verfügung. Dies als bleibendes Zeugnis dafür, als Beweis dafür, dass Ihr über Jahre hinweg über alle diese Schwerstverbrechen und Völkermorde in Kenntnis gesetzt worden seid. Da ich und Kla.TV – so liest man es in verschiedensten Zeitungen – vom Verfassungsschutz überwacht werden, und gemäß Medienberichten auch die Staatsanwaltschaften gegen uns ermitteln, sage ich auch zu allen Justiz-Verantwortlichen dasselbe wie zu Euch Medienschaffenden: Ich habe bislang keine weitere Strafanzeige gemacht, – auch nicht wegen der gerade seit über sieben Wochen erneut andauernden Hackerangriffe, die Tag und Nacht gegen Kla.TV, die OCG und mich verübt werden, weil ich über Jahrzehnte hinweg die Erfahrung machen musste, dass auch Ihr immer wieder euer Augenmerk auf mich statt auf die angezeigten Verbrechen und Verbrecher richtet. Ihr untersucht mich. Ihr habt mich zur Verantwortung gezogen. Mich habt ihr jahrelang unter Druck gebracht, für Dinge, die ich niemals gemacht habe.
Keine öffentliche Diskriminierung, Inkriminierung oder Schmähung gegen mich konnte ausreichend groß sein, um mich zu verteidigen. Einzig mich habt Ihr jahrelang für Worte und Taten verfolgt, die ich weder jemals gesagt noch getan habe. Das ist Wahrheit und darum mach ich keine Strafanzeigen mehr. Ich möchte euch selbst in Aktion sehen, dass ihr ohne Starfanzeige euch auf die Socken macht und eures Amtes waltet, weil ihr genau wisst um was es geht.
Und wir alle von Kla.TV wissen nun mit Sicherheit, dass Ihr über unsere Sendungen genau Bescheid wisst – weil diese zum unausweichlichen Teil Eurer Recherche gehören. Vornehmlich für Euch, für die Justiz, haben wir all diese Sendungen gemacht. Und wir sagen das auch immer wieder, damit ihr in Kenntnis seid durch freie Medien, weil die Pflichtmedien ihre Aufgabe versäumen. Auch Euer tatenloses Mitwissen könnte Euch daher eines Tages als Mitschuld angelastet werden. Ihr kennt das Gesetz besser als ich, ihr wisst, dass das so gehandhabt werden kann. Wenn Ihr nicht endlich aufsteht und, anstatt uns, die angezeigten Brandstifter ahndet. Denn wir haben einzig im Gehorsam zu geltendem Recht unsere Pflicht getan. Wir haben dem Gesetz und Verfassung gedient und sind dem nachgekommen, was das Volk verteidigt. Wir haben dem Volk keinen Schaden angetan, wir heilen das Volk bis zum heutigen Tage zu Hunderten auf eigen Kosten, wie wir es schon seit 40 Jahren und länger tun. All diese Aufklärungsarbeit haben wir auf eigene Zeit, auf eigene Kosten und auf eigene Gefahr betrieben und haben für alles den Kopf hingehalten. Ihr seid jetzt dran!
Wir haben all diese Brandstifter einzig darum angezeigt, weil die dazu gesetzten Medien ihre Pflicht als vierte Gewalt im Staat verweigern und, statt diese Drecksarbeit zu tun, die genannten Volksschädlinge sogar noch komplizenhaft decken und sich hinter diese Schwerstverbrecher, statt hinter uns Volksverteidiger, stellen.

Also zur Erinnerung: Unten im Anhang dieser Sendung befinden sich nochmal die Auszüge wichtigster Zeugenaussagen die Kla.TV an die 1.226 deutschsprachigen Medienstellen gesandt hat. Überdies noch einmal alle Quellenangaben zur ersten Sendung an all die Mainstreammedien im deutschsprachigen Raum.

Jetzt sind wir mal gespannt was ihr tut mit diesen Informationen.

Ich bin Ivo Sasek, der seit 43 Jahren vor Gott steht.

______________________________________________________________________________________
Hier noch einmal die Quellen von den Ihnen zugesandten Dokumentationen. Die gelb markierten beinhalten oben genannte Fakten. Dort finden Sie auch die Ursprungsquellen aller Aussagen:


Viele Infizierte aufgrund vieler Tests?
15.03.2020 Coronavirus – gefährlich oder Labortest-Pandemie? www.kla.tv/15873


Wie aussagekräftig sind die Tests?
16.03.2020 Der Corona-Virustest - ein pseudowissenschaftliches Roulette? www.kla.tv/15879


Was hat es mit den Impfungen auf sich?
17.06.2020 Spanische Grippe – Massensterben durch Massenimpfungen? www.kla.tv/16603

19.04.2020 „Coronavirus-Impfstoff: Milliardenschwerer Pharma-Profit trotz Gesundheitsrisiken?“ – Interview mit Del Bigtree www.kla.tv/16174

28.05.2020 WHO vertuscht gefährliche bis tödliche Impfnebenwirkungen! www.kla.tv/16483

22.04.2020 Robert F. Kennedy jr.: „Bill Gates’ globalistisch-diktatorische Impf-Agenda“ www.kla.tv/16194


Verhältnismäßigkeit/rechtliche Grundlagen
15.05.2020 Corona: Rechtliche Grundlagen zur Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen www.kla.tv/16408
14.05.2020 Führt die Coronakrise zur Einführung einer „freiwilligen“ Zwangsimpfung? www.kla.tv/16407

Expertenstimmen
31.03.2020 Corona-Szenario: Bedeutende Fachstimmen melden sich zu Wort www.kla.tv/16026

03.04.2020 Corona-Krise: Offener Brief an die Bundeskanzlerin von Prof. Sucharit Bhakdi www.kla.tv/16056

03.05.2020 Corona-Pandemie: Beispiel von Propaganda und Volksschreckung durch Hauptmedien? www.kla.tv/16295

von is.

ktv_logo3.png
www.kla.tv/17164

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/17164/pdf

2020

NDR-Zapp kontra Sasek: „Wer lässt wen zappeln?“

27. Mai 2020

Tausende Kla.TV-Beiträge liefern weit mehr als nur einen Anfangsverdacht, dass die Weltgemeinschaft in skrupellos falsche Hände geraten ist. Statt aber auch nur einer einzigen Kla.TV-Recherche Gehör zu verschaffen, um aktuellen Kriegsverbrechen, Genoziden und Volksplünderungen ein Ende zu setzen, ziehen es die Hauptmedien vor, unermüdlich gegen Kla.TV und ihren Gründer Ivo Sasek ins Feld zu ziehen. Heute einmal mehr NDR-Medienmagazin Zapp. Wer Volkszerstörer, Kriegsverbrecher und dergleichen wider besseres Wissen deckt, macht sich der Mittäterschaft schuldig.

Das NDR-Medienmagazin Zapp inspiziert gerade wieder einmal feinfühlig, wie alternative Medien so genutzt werden und ob die Inhalte alternativer Medien auch wirklich volksverträglich sind. Frau Nicola von Hollander von NDR-Zapp will dabei auf eine heiße Spur gestoßen sein.
So forderte sie Kla.TV-Gründer Ivo Sasek dazu auf, ihre drei besorgten Fragen in wenigen Stunden zu beantworten. Und hier die neuesten NDR-Zapp-Bezichtigungen und Ivo Saseks Antworten darauf.
Frau Nicola von Hollander, NDR-Zapp, schrieb: Bei unseren Recherchen wurden hinsichtlich Kla.TV folgende Vorwürfe erhoben:
1. „Innerhalb der Redaktion von Kla.TV gebe es keinerlei Gegenmeinungen zu Ihnen. Demnach sei Kritik an Ihnen bzw. an der OCG intern nicht erwünscht.“
Was Meinung und Gegenmeinung betrifft, leben alle Kla.TV-Redaktionen nach dem OCG- Prinzip.
Was meine ich damit? In der OCG setzt sich nur durch, was sämtlichen Gegenmeinungen und Prüffragen standhalten konnte. Ich habe etwa 2000 Vorträge gehalten. Meine Zuhörerschaft setzte sich jahrelang aus jeweils denkbar unterschiedlichsten Lagern zusammen. Nach jedem Vortrag gab ich die Kanzel für alle frei und forderte die gesamte Zuhörerschaft dazu auf, meine Rede unter die Lupe zu nehmen, sie öffentlich zu beurteilen, zu kritisieren, Fragen zu stellen und ̶ wenn immer möglich ̶ zu widerlegen. Keine meiner Reden wurde veröffentlicht, bevor sie nicht dieser Prüfung durch jeweils sämtliche Zuhörer standgehalten hatte. So läuft es auch bei der Auswahl von Kla.TV- Produktionen.
Doch im Hinblick auf mich läuft es dort genau umgekehrt. Unsere 170 Studios produzieren ihre Sendungen völlig autark. Ich erfahre in aller Regel erst nach Veröffentlichung was gesendet wurde, wenn ich zum Beispiel im Urlaub bin, oft eine bis zwei Wochen später.
Nur uns zugesandte Sendungen mit grenzwertigen Inhalten kommen manchmal zu mir, falls sich die Produktionsteams nicht völlig sicher sind, ob sie sich im noch gesetzlich legalen Rahmen befinden. Alle Teams sind sich bewusst, dass ich jeweils für alles den Kopf hinhalten muss.
Übrigens – wie sieht das Ganze bei euch im NDR aus? Ist Eure Redaktion weitherziger als jene Mainstream-Redaktionen, die ihre besten Leute sogleich rausgeschmissen und öffentlich durch den Dreck gezogen haben, als diese nur schon in geringsten Ansätzen die Frechheit besaßen, eine eigene Meinung zu vertreten? Sie haben keine Ahnung, von wem ich gerade so rede?
Nun ja, z.B. von Eva Herman, Matthias Matussek, Ken Jebsen, Frieder Wagner, Oliver Janich, Gerhard Wisnewski usw.

Frau Nicola von Hollander, NDR-Zapp, fragt:
Frage 2: „Die Inhalte von Kla.TV würden gewählt, in dem sich die Redaktion ausschließlich solcher Quellen zu aktuellen Themen bedienen, die eine vorgefasste Zielrichtung bedienten.“
Sie meinen so, wie der gesamte Mainstream arbeitet?
Die beigelegte Organisationsstruktur zeigt Ihnen, dass Ihr letztlich unter dem Befehl von nur gerade drei Quellagenturen steht – und diese drei verbreiten unter dem Strich wieder nur ein und dieselben Inhalte. Nein, so läuft das bei Kla.TV nicht!
Die Auswahl unserer Sendungen orientiert sich an beklagtem Unrecht. Wenn Sie auch nur schon mehr als eine Sendung von uns aufmerksam gesehen haben, sollten Sie das eigentlich wissen.
Kla.TV wird doch im Wesentlichen vom beunrechteten oder beobachtenden Volk aus aller Welt betrieben.
Wir haben keine andere Vorgabe als die, dass vom Mainstream unterdrückte Stimmen in der Öffentlichkeit dennoch Gehör bekommen sollen. Wir sind alle finanziell, politisch, religiös unabhängig und pflegen dabei keine Lieblingsthemen.
Doch weil ihr finanz- und pharmahörigen Massenmedien Tag für Tag deren völkerverderbenden Lieder singt, zwitschert halt auch Kla.TV immer wieder die eingereichten Klagen und Gegenstimmen aus dem Volk.
Damit Sie aktuell wissen, wovon ich gerade spreche, lege ich Ihnen unsere neueste S&G-Ausgabe 24/2020 bei. Dort finden Sie die Gegenstimmen von elf weltberühmten Professoren und einem englischen Richter, die das Mainstream-Unrecht hinsichtlich der Coronakrise dokumentieren.
Ich gebe Ihnen hiermit die Aufgabe, zu beweisen, dass NDR-Zapp es besser macht, als was Ihr uns vorwerft. Berichtet jetzt über diese Quellen, denn sie zeugen von einem weltweiten Schwerstverbrechen! Solche aufzuzeigen wäre eigentlich Euer Job – und nicht, jene zu verfolgen, die in die Risse getreten sind, die ihr treulos vernachlässigt habt.

Nicola von Hollander, NDR-Zapp, fragt:
3. „Sie, Herr Sasek, wollten mit den Inhalten von Kla.TV die Menschen umprogrammieren, ihnen ihr bisheriges Weltbild abspenstig machen und ihnen beibringen, sie lebten in einer Diktatur.“
Dass die Menschen in einer Diktatur leben, bringt ihnen doch die gegenwärtige Coronakrise gerade viel deutlicher bei als wir. Wir zeigen den in Panik versetzten Menschen lediglich auf, durch welche Diktatoren genau sie gerade bis zum Händeschütteln und Schulterklopfen befehligt werden.
Seien Sie, Nicola von Hollander, Vorbild und veröffentlichen Sie unsere Recherchen über Bill Gates und seine Untaten … in Indien, Afrika und anderen Teilen der Welt, wo er für Hunderttausende verkrüppelter Menschen und zahllose Impftote verantwortlich ist.
Studieren Sie unsere Sendungen mit den verfilmten Original-Aussprüchen dieser skrupellosen Menschenverächter und Sie werden keinen Moment mehr an Ihrem bisherigen Weltbild festhalten wollen.
Schön wäre es, man könnte die Menschen einfach so umprogrammieren, doch so einfach geht das leider nicht. Denn es ist nicht eine Sache vom Kopf allein, wo eine Art Hirnwäsche genügen würde.
Es geht um haarsträubenden Machtmissbrauch, um Machtträger, die nicht alleine die Köpfe, sondern die Herzen der Menschen betrogen haben.
Die Menschen müssen daher nicht bloß rationell davon überzeugt werden, was Lüge ist. Sie müssen wieder dem Klang des Herzens lauschen lernen. Warum das? Weil Lügen und Täuschungen ohne Zahl die Herzen der Menschen stumpf gemacht haben.
Sobald diese Lügen aber ans Licht kommen, dann beginnen die Herzen wieder höher zu schlagen!
Sind die Menschen erst einmal durch aufgeflogene Lügen neu ausgerichtet, beginnen sie wieder mündig zu unterscheiden, wenn neue Lügen auf sie zukommen wollen.
Diese mündige Unterscheidung ist das erklärte Ziel von Kla.TV, nicht bloß billige Hirnwäsche.

Übrigens – wir sind der neue Mainstream – vom Volk fürs Volk.

von is.

ktv_logo3.png
www.kla.tv/16480

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/16480/pdf

2020

Plant Sasek einen Staatsstreich?

24. Januar 2020  

Während alle Welt aufs neue Jahr die Korken knallen lässt und entspannt feiert, muss es sich Ivo Sasek, Gründer von Kla.TV, um diese Zeit regelmäßig gefallen lassen, dass die Leitmedien ihren bitteren Schaumwein des Hasses und der Verleumdung über ihn ausschütten. 2019 hatte Sasek nicht weniger als 65 massive Medienangriffe zu erdulden.

Denn wie schon seit Jahrzehnten, kam es auch 2019 wieder zu keiner einzigen Veröffentlichung von Saseks Gegendarstellungen. Nicht einmal dann, wenn hochrangige Rechtsanwälte oder Richter seine Gegendarstellungen verfasst hatten. Pünktlich zum Jahresanfang 2020 eröffneten diesmal Y-Kollektiv, etwas später Zeit online, Microsoft News und Blick.ch das Feuer verleumderischer Abscheulichkeiten gegen Sasek und Kla.TV. Und mit folgenden knappen Antworten bringt Ivo Sasek wieder einmal seine Meinung zu den mehrseitigen Pamphleten seiner Ankläger auf den Punkt:

„Auch all Euch Mainstream-Journalisten und Chefredaktoren wieder alles Gute zum neuen Jahr! Ab 2020 benötigt Ihr besonders gesegnete Glückwünsche. Ihr seid nämlich dazu übergegangen, eine tiefrote Linie zu überschreiten. Es geht euch zusammengefasst nur noch um eines: Sowohl mit euren Kurzartikeln als auch mit Euren mehrseitigen Hasstiraden sollen Staatsanwaltschaften, Verfassungsschützer und Geheimdienste gegen uns in Stellung gebracht werden – denn Sasek habe einen Systemumsturz ausgerufen, und Kla.TV sei seine Waffe. Das habt Ihr ja wieder einmal richtig fein hingekriegt – und dies, obgleich Ihr Euch, dank einem kleinen Judasdienst, sogar meine Reden aus geschlossener Gesellschaft anhören konntet.

Da Ihr es mit Zusammenhängen in Vorträgen noch nie sonderlich genau nahmt, helfe ich Euch hier wieder einmal etwas nach. Denn Ihr würdet Euch hüten, meine Reden ungekürzt zu veröffentlichen – dies allerdings weniger, weil sie ja unter Datenschutz stehen, als vielmehr, weil dadurch Eure geschickt konstruierten Verleumdungen und Inkriminierungen auffliegen würden. Da Ihr seit Jahrzehnten auch nicht eine einzige Gegendarstellung von mir veröffentlicht habt, informiere ich die Öffentlichkeit hier aus erster Hand, von welchem Systemumsturz wir sprechen. Denn es stimmt, wir reden von einem Systemumsturz – und dies ganz offen, ungeschminkt und dazu schon seit Jahren. Allerdings haben wir noch zu keinem Zeitpunkt an einem esoterisch-rechtsextremen Staatsstreich gezimmert. Genau solches jubelt Ihr Hauptmedien uns aber gerade wieder „selbst konstruiert“ unter. Ich sage es daher einmal mehr frei heraus, an welchem „Umsturz“ ich arbeite und welche Waffe ich dazu verwende – einzig Letztere erkannte Zeit online und ihr Judas-Zeuge korrekt: meine Umsturzwaffe ist tatsächlich Klagemauer.TV! Doch umgestürzt sollten zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Staatssysteme oder Einrichtungen werden, sondern Ihr Lügenbarone der Mainstream-Medien und Euer geschickt vorgetäuschtes System der Medienvielfalt! Wie ich es sehe, werdet Ihr gerade durch ganze Heerscharen freier Internetportale noch restlos gestürzt werden! Klagemauer.TV ist nur ein kleines Puzzleteil davon. Und Euer Fall hat bereits begonnen, was jeder Einzelne Eurer Schandartikel deutlich erkennen lässt. Mit Euch gestürzt werden auch alle, die mit Euch zusammen Lug, Trug und nihilistischen Zerfall in die Welt setzen. Kla.TV hütet und verteidigt hier gleichsam mit eiserner Stirn die von Euch geschädigten Völker. Denn Ihr seid zur Plattform abscheulichster Volksausbeuter bis hin zu gnadenlosen Kriegstreibern geworden. Bewiesen in über 12.000 Kla.TV-Sendungen. Habt daher keine Angst um die Juden. Ständig schreit Ihr in der Welt herum, wir würden die Juden hassen, nur weil wir untersucht haben, wer genau die Umsetzer der „Protokolle der Weisen von Zion“ sind. Da Ihr meinen AZK Vortag vom 14. März 2015 genau kennt, wisst Ihr schon längst, dass unsere diesbezügliche Suche die Judenheit nicht belastet, sondern ganz im Gegenteil entlastet hat. Weder ließ sich finden, dass echte Juden die „Protokolle der Weisen von Zion“ verfasst hätten, noch sind es die Juden, die die „Protokolle“ umsetzen.

Ihr könnt Euer ständiges Antisemitismus-Geschrei also getrost einstellen, denn ich und wir alle lieben die Juden. Unsere Liebe zu den Juden hat sich ja gerade durch die Spurensuche hinsichtlich der „Protokolle“ deutlich hochpotenziert: Denn die echten Juden fanden wir als Opfer und nicht als Täter in dieser Geschichte. Als die deutlichsten Umsetzer der „Protokolle der Weisen von Zion“ aber fanden wir euch Medienschaffenden – die Mainstreammedien insgesamt! Ihr erfüllt unserer Kenntnis gemäß haargenau das, was in diesen verbotenen Texten geschrieben steht! Und dies zusammen mit vielen Eurer Auftraggeber – die mit Sicherheit keine Juden sind! Auf dieses in unseren Augen kriminelle Konglomerat muss daher die Restjustiz aufmerksam gemacht werden und nicht auf uns. Ich sagte Restjustiz, weil Ihr es geschafft habt, eine ganze Anzahl Eurer Art auch in die Jurisdiktionen einzuschleusen. Insbesondere Eure Medienrechtsdienste belegen das. Sie begehen Rechtsbruch am laufenden Band, was wir schon tausendfach aufgedeckt und mit allen nötigen Quellen belegt haben. Sorgt euch also nicht um die Juden, denn eher werden diese uns dabei helfen, Euch von Eurem hohen Ross zu stoßen, als dass wir ihnen auch nur ein Haar krümmten. Wir lieben und schützen die Juden, denn sie haben so wenig mit den von uns aufgedeckten Verschwörungen zu tun wie wir mit linkem, rechtem oder religiösem Terrorismus. Umso interessanter bleibt daher die Frage, warum Ihr Mainstreamer hinter fast jeder Aufklärung von Kla.TV, AZK usw. einen Angriff auf die Judenheit erblickt. Allein Ihr bringt doch ständig unsere Aufdeckungsarbeit mit dem Judentum in Zusammenhang – wir haben ja, wie eben erwähnt, längst das pure Gegenteil verkündet. Es bleibt für mich persönlich nur eine schlüssige Antwort: Meiner Ansicht nach seid genau Ihr es, die die Juden als Schutzschild vor aufgeflogene Verschwörungen hinstellt. Denn wo immer man auch Eure Vergehen aufdeckt, schreit Ihr sogleich von Judenhass und Antisemitismus.

Ich fasse zusammen: Wir haben keinerlei Staatsstreiche oder Umstürze regulärer Systeme im Sinn. Wir fordern vielmehr auch mit dieser Gegenstimme wieder jede Echt- und Restjustiz dazu auf, unsere Sendungen zu prüfen und die nötigen Konsequenzen zur Verteidigung der Völker daraus zu ziehen. Denn nicht unser selbstfinanziertes Kla.TV und all die investigativen freien Medien sind Teil einer Verschwörung. Wir sind es vielmehr, die dem in jeder Verfassung verankerten Gesetz der Widerstandspflicht gehorchen, weil wir unsere Staatssysteme als korrupt untergraben vorfanden. Wir sind es, die tatsächliche Verschwörungen aufdecken – und dies auf eigene Kosten, und daher fair und unbestechlich.“

von Ivo Sasek - Orginaltext

ktv_logo3.png
www.kla.tv/15605

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/15605/pdf








2020

Sasek schockt den Landtag – OCG legt gefürchtete „Freund-Feind-Liste“ offen

19. Februar 2020

Der bayrische Landtag ist in hellem Aufruhr: Was steckt hinter Saseks gefürchteter „Freund-Feind-Liste“? Wie sehr es sich hier um eine abermals perfide Aufhetzkampagne des Bayrischen Rundfunks gegen Ivo Sasek handelt, wie außerordentlich sinnvoll aber genau diese Liste ist und um welche tieferen Zusammenhänge es sich handelt, sehen Sie in dieser Sendung. Und am Schluss natürlich auch die "gefürchtete" Liste ..

Der nachgehakt Bericht des Bayerischen Rundfunks vom 12.2.2020 zeigt den Innenausschuss des bayerischen Landtags, wie er aufgebracht sich mit der gefürchteten „Freund-Feind-Liste“ der OCG beschäftigt. Die Atmosphäre dort wurde so lange aufgeheizt, bis der Landtag einstimmig beschloss, die vom Bayerischen Rundfunk geschürten Befürchtungen auf den Verfassungsschutz zu übertragen.
Tiefe Ängste wurden sichtbar: Sind dies nur Ängste vor einer Sekte, vor „unterschätzten Esoterikern“, oder Rechtsextremisten, wie besorgt vorgetragen wurde?
Oder steckt vielleicht sogar mehr dahinter? Angst vielleicht vor überführendem Licht, vor peinlichen Bloßlegungen und sich daraus entflammenden Staats-Skandalen? Oder wurde der Landtag einfach nur durch den Bayerischen Rundfunk verhetzt?

Ivo Sasek, Gründer auch der Kla.TV-Basis-Trägerin OCG nimmt wieder Stellung. Diese Stellungnahme geht auch an den Bayerischen Landtag. Darin schreibt er
„Ich kann gut verstehen, dass der Landtag gerade so stark gegen mich und die OCG aufgebracht ist und dass der Ruf nach dem Verfassungsschutz laut wird. Wie sollten denn all diese Politikerinnen und Politiker mit meiner vom Bayerischen Rundfunk zitierten Predigt zurechtkommen, die ja gar nicht ihnen, sondern allein den kriminellen Schattenmächten hinter den Mainstream-Medien gegolten hat?
Doch die BR-Moderatorin hat diese Tatsache schon in der 3. Zeile ihrer nachgehakt Aussage vom 12.2.2020 in akrobatischer Geschicklichkeit verdreht. Dort hieß es plötzlich, dass in der OCG „Listen über Freunde und Feinde UNTER POLITIKERN angefertigt werden sollen“. Hier wurden wieder einmal mutwillig zwei völlig unterschiedliche Tatbestände miteinander vertauscht:
Richtig ist, dass ich in der vom Bayerischen Rundfunk zitierten Rede von solchen Listen sprach. Die eingespielte Textpassage wurde aber wie immer dem Gesamtzusammenhang entrissen und somit der wahre Fokus verfälscht. Die gesamte Rede zielte wie gesagt einzig auf die kriminellen Energien der Mainstream-Medien und deren Schattenmächte, auf „lügnerische Chefredaktoren“ und „betrügerische Journalisten“!
Falsch ist daher, dass sich diese dort erwähnten Listen auf irgendwelche Politiker bezogen hätten. Politiker wurden dort, ganz im Gegenteil, sogar als deren Opfer geschildert. Dass der Landtag das nicht gemerkt hat, beweist bestenfalls, wie oberflächlich er selber recherchiert hat.
Denn erst Jahre später gedachten wir als OCG, uns auch mit Politikern im Kampf gegen die entdeckte Mainstream-Kriminalität zu synergisieren.
Wir gingen damals irrtümlicherweise immer davon aus, die Politiker oder Staatsanwaltschaften würden uns danken, und sich von selbst unserer aufwändigen Recherchen bedienen. Desillusioniert orientierten wir uns dann aber eines Tages, wie ja in politischen Ringen üblich darauf, wer unter den Politikern überhaupt für unsere Sache offen sein könnte. Niemand investiert doch gerne Zeit und Kraft in Politiker, die einer Sache von vornherein skeptisch, negativ oder gar feindlich gegenüberstehen? All dies hat aber mit einer „Feindesliste“, wie der BR sie inkriminierend hochkochte, null und nichts zu tun.
Für den Verfassungsschutz stelle ich hier schon einmal den Zusammenhang meiner vom BR-Zitat mäßig eingespielten Rede wieder her – dann hat er etwas weniger Arbeit:
Jene Rede führte übrigens im Jahr 2011 unmittelbar zur Gründung von Kla.TV. Die ganze Gründungs-Konferenz konzentrierte sich damals auf jene Schattenmächte und Feinde der Menschheit, die ganz offensichtlich konsequent von den Mainstream-Medien gedeckt werden. Mein Eindruck ist (das hast Du auch wieder in diesem Film bestätigt gesehen): von zuoberst ist die Kontrolle über sämtliche Medien in der Welt. Die Medien, sei das Television, Printmedien, Radio, alles was irgend Mainstream ist, ist genau an diesen Personen angeschlossen, genau an diesen Kreisen.
Es gibt klare Gesetzesartikel, die uns als Bevölkerung zum offenen Widerstand aufrufen, wenn Verbrechen erkannt werden, die das Volkswohl bedrohen und von Regierungen und Sicherheitskräften nicht wahrgenommen werden.
Meine ganze Rede befand sich also sowohl im Selbst- als auch im Weltverteidigungsmodus, drehte sich um erkannte Feinde der gesamten Menschheit, die zugleich auch die Hoheit über die Massenmedien innehaben. Diese Feindschaft erleben wir seit Jahrzehnten am eigenen Leib und Leben, daher wissen wir, wovon wir sprechen!
Weil diese Menschenfeinde nicht allein uns sondern weltweit auch zahllose andere Wohltäter verfolgen, arbeitete meine Rede an einem Ausweg aus diesem Dilemma. Es ging um die weltweite Bedrohung durch böswillig Gesetzlose, und sprach von den Söhnen des Verderbens, wie wir sie nennen. Hier ein paar genannte Stichworte aus jener Rede: Es ging um die notwendige Erstellung einer eindeutigen Beweisführung gegen Schattenmächte, Kriegstreiber, Gauner, Zuchtlose, Gesetzlose, gegen Früh-Sexualisierer, Pädophile und dergleichen.
Immerzu wurde betont, dass wir fundamentale Begründungen, Beweise und Beweisführungen anstreben und nach christlicher Lehre keinerlei Gewaltanwendung tolerieren. Wie immer lagen die Hauptbetonungen auf der Liebe und der Versöhnung. Jene Predigt damals ging sogar so weit, dass wir selbst dem leibhaftigen Teufel Gnade entgegenbringen, wenn dieser nur endlich kapituliert und seine satanischen Werke beendet.
Und wenn du es gelernt hast, ich habe es gelernt, ohne Aversion das zu beten, selbst gegen Teufel, ja. Ich konnte das in wirklich klassischer Allversöhnungs-Mentalität konnte ich immer wieder sagen, und auch dem schlimmsten aller Feinde, dem Teufel selber: wir werden verzeihen, wenn er kapituliert nach Gottes Weise – wir werden verzeihen. Es gibt gar keinen Sinn, das nicht zu verzeihen, wenn einer kapituliert. Also selbst bis zum untersten Feind keine Aversion.
Der gesamte Kontext drehte sich um die geschürte Weltkriegsgefahr. Im Zentrum standen von den Medien gedeckte Kriegstreiber wie etwa die US-Administration, der tiefe Staat, die nachweislich Genozid betreiben, unaufhörlich unsere Erde verwüsten und ganz offen die Verminderung der Weltbevölkerung auf eine Milliarde oder gar 500 Millionen propagieren. Unser angesagter Kampf galt also Eugenikern, die unsere Weltbevölkerung um gerade einmal 6 Milliarden Menschen verringern wollen – hinsichtlich dieser Verschwörung haben wir mit Kla.TV zahllose Beweisquellen geliefert. Bis dato hat sich jedoch kein Verfassungsschutz für diese nachgewiesene Agenda interessiert. Alles dreht sich um mainstreamgedeckte Menschenfeinde, um Volksplünderer, um Räuber, die ganze Völker ausbluten lassen und unsere Schöpfung zerstören.
Es wurde und wird immer wieder betont, dass wir diesen Kampf in allversöhnender Gesinnung, ohne jede Rachegedanken führen werden. Wir fragten uns: Wer genau sind unsere menschlichen Widersacher, die seit 40 Jahren systematisch all unsere Werke zerstören? Und wir gaben die beweisbare Antwort: immer wieder die Mainstream-Medien, TV und Print mit ihren Chefredaktoren, Journalisten … Wer sind all diese genau? Mitunter möchte ich, dass wir unsere Medien, spricht namentlich die Chefredaktoren, dass wir in dieser Etage beginnen diese Dinge einmal auszukundschaften, dieses Land einmal zu untersuchen. Dasselbe möchte ich später mit Journalisten unterer Ebene fortsetzen. Kein Wort also von Politikern in diesem Zusammenhang!
Ziel der Rede war unablässig die Zurechtbringung, nicht Staatsterror.
Wir suchten einen Weg, die Justiz auf all die Höchstkriminellen aufmerksam zu machen! Der Verfassungsschutz möge endlich unsere Kla.TV-Sendungen unter die Lupe nehmen, die dort überführten Brandstifter ahnden, und nicht uns, die wir uns dazu verpflichtet fühlen, diese Brandstifter offenzulegen. Im Weiteren wurde auch immer wieder betont, dass wir als einzige Waffe unseren Mund haben – sonst gar nichts! Wir haben keine andere Waffe. Unsere Waffe ist der Mund. Es muss gesprochen werden in verschiedenster Weise.
Und auch diese gebrauchen wir ohne jede Aversion, Feindschaft oder verklagende Herzensgesinnung – weil wir alle unsere Feinde aus Prinzip lieben! Und wir werden die Menschen segnen und schauen, dass wir nicht ins Fluchen kommen. Das wäre unser Untergang, das wäre unsere stumpfe Klinge, das wäre unser Eigentor, wenn wir im Herzen aggressiv würden dabei und das als Rache oder aus Wut machen würden. Meine ganze Rede spricht von Leben retten und vom Bösen ablassen! Wie viel habt ihr Politiker im Landtag von all diesen Inhalten mitgekriegt?
Könnte irgendeine aufrichtige Regierung, irgendeine gesunde politische Partei etwas gegen solche Bemühungen haben? Könnten sich all diese Politiker bedroht fühlen, wenn sie meine ganze Rede mit eigenen Ohren gehört hätten? Hätte ich mit größerer Liebe betonen können, dass wir selbst die Bösesten unter diesem Himmel, wie liebende Väter ihre Söhne, zurechtbringen möchten? Kein Wort also von Systemumsturz oder von Gefahr, die man einem Verfassungsschutz melden müsste!
Einzig wer sich selber mit all den genannten Verbrechern identifiziert, selber Dreck am Stecken hat, kann sich durch meine Rede bedroht und angegriffen fühlen.
Letztere hat wie gesagt im Jahr 2011 unmittelbar zur Kla.TV-Gründung geführt. Alle Zuhörer meiner Rede bekamen einen Monat Zeit, um sich für oder gegen eine Gründung von Kla.TV zu entscheiden. Ich möchte einfach, dass ihr Zeit nehmt bis zur Jahreskonferenz, darüber nachzudenken: kommt ihr da mit? Wollt ihr das, oder wollt ihr es nicht? Wenn du das nicht gut findest und etwas Besseres hast: Ich bin dort total Ohr. Jeder durfte im Frieden Abschied nehmen, der hier nicht Schritthalten konnte. Es fiel darauf die völlig einheitliche Entscheidung, all diese Betrügereien anzugehen, durch Informationen aus 1. Hand aufzudecken, wer allerorts Regierungen destabilisiert, Verschwörungen unter falscher Flagge durchführt, Kriege anzettelt, die Naturtriebe der Menschen missbraucht, Frauen und Kinder schändet und vieles mehr …
Warum also die Angst? - Oder sollte die OCG ihren politischen Einfluss als Sünde empfinden??
Während ausnahmslos nämlich alle Parteien regieren möchten, proklamiert die OCG als einzige eine Herrschaft, die einer naturgemäßen Navigation, sprich Schwarmintelligenz entspringt und mit Leichtigkeit die völlige Einsheit in Mündigkeit jedes Individuums hervorbringt. Keiner von uns will hier herrschen, wie alle Welt befürchtet.
Auch vor unseren Strukturen braucht man sich nicht zu fürchten, weil sie allesamt als Notlauf-Strukturen zur Betreibung unserer 170 Kla.TV-Studios in 40 Sprachen notwendig sind. Ohne diese pyramidale und klare Arbeitsstruktur verlieren wir die Übersicht. Wir kommen um einheitliche Kommunikations-Prinzipien nicht herum. Das ist aber etwas ganz Natürliches und läuft in jedem größeren Betrieb genauso ab.

PS: Dieser Brief geht auch an den bayerischen Landtag.

Alles klar? Bin gespannt, für welche Untersuchungen sich der Verfassungsschutz entscheiden wird.
Soweit der Brief von Ivo Sasek. Um noch letzte Klarheit zu schaffen, veröffentlicht Kla.TV hier sogar noch die von der OCG zusammengestellte Liste, jener sogenannter „Feinde“, die seit Jahrzehnten sowohl Ivo Sasek als auch OCG, AZK, Kla.TV, Panoramafilm und weitere Dienstbereiche in unnachgiebiger Feindschaft verleumden und verfolgen. Sie zerstören seit Jahrzehnten alle unsere ehrenamtlichen Dienste, angefangen bei der unentgeltlichen Rehabilitation hunderter Rehabilitanden, Drogen- und Alkoholabhängigen sowie psychisch Leidenden. Fortgesetzt zerstören sie in allem verleumderisch unseren Ruf, verfolgen und verhindern alle unsere geschäftlichen Verbindungen, Bücherproduktionen, Spielfilm-Produktionen, usw. und so fort.
Um diese Studie ging es letztlich mit dieser Liste in eigener Sache: um eine Grundlagenarbeit für die Staatsanwaltschaften, zwecks Strafanzeige. Mit der Liste hielt die OCG nicht fest, wem sie Feind ist, sondern wer sie da immer wieder feindlich verfolgt, denn die OCG selbst übt keinerlei Feindschaft aus.

von Ivo

ktv_logo3.png
www.kla.tv/15731

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/15731/pdf

2020

Unglückliches OCG-Kind?

30. März 2020

Sind OCG Kinder wirklich hobbylos? Wie abgeschottet sind sie von der Aussenwelt? Sind OCG-Kinder wirklich ständig unglücklich?Erin berichtet live aus Ihrem Leben in der OCG!

Hallo, ich bin Erin und so wie der Bayrische Rundfunk letztens berichtet hat, ein richtig unglückliches OCG-Kind, das von der Außenwelt abgeschottet und immer für kla.tv am Schuften ist und keine Hobbys haben darf. Als ich dies hörte, dachte ich mir: „Darüber will ich eine Sendung drehen und lasse mal mein Hobby einfach beiseite.“

Da ich doch schon zwanzig Jahre lang in der OCG bin, habe ich das Gefühl, dass ich sehr wohl berechtigt bin, ein bisschen zu erzählen, wie es so wirklich bei uns abgeht. Also ich kann von mir erzählen, ich bin mit vollstem Herzen mit in der OCG dabei, bin richtig glücklich und es geht mir richtig gut. Und jeder, der mich kennt, der weiß, dass dies stimmt. Und ich kann einfach nur sagen, je länger ich in der OCG bin, desto mehr Lebensqualität spüre ich in meinem Leben. Ich singe sehr gerne und durfte schon einige Gesangsstunden besuchen. Ich durfte auch schon einige Male vor vielen Leuten singen, welche sich daran freuten. Zudem habe ich zu Hause ein Kamera Equipment und eine ganz coole Drohne, die allerdings noch in Original Verpackung im Büro steht.
Scherz! Quatsch mit Sauce! Und wie die nicht noch in Original Verpackung dort steht! Sie ist schon rege in Gebrauch und ich habe schon oftmals mit dieser Drohne Aufnahmen gemacht. Aber dieses Hobby hier, joggen im Vita-Parcours, das verhält! Zumindest heute.

Früher, als ich noch ein kleines Kind war, war ich oft an Sprint-Anlässen und habe mir einige Medaillen geholt. Ich ging sogar in den Leichtathletik-Kurs, doch nach ein, zwei Besuchen musste ich gehen und meine Karriere beenden. Es ist ja so weltlich, oder? Aber soll ich euch mal im Ernst sagen, warum meine Sprinter-Karriere den Bach runter ging? Aber psst, bitte nicht weitererzählen, ist sehr persönlich. Soll ich es euch sagen? Ich war einfach zu faul! Ich war früher als kleines Kind ziemlich faul, darum ist meine Sprinter-Karriere einfach den Bach runter. Ganz einfach. Zudem sagt man ja, dass man in der OCG sehr von der Welt abgeschnitten sei, oder abgeschottet, oder? Ich lebe schon sehr abgeschottet, muss ich sagen, ich gehe wandern, ich gehe Ski fahren, gehe klettern, gehe baden, ich gehe an Konzerte und gehe shoppen. Wie es sich als Frau gehört habe ich viele Kleider, viele Schuhe und gehe oft in die Ferien. Ja, und dies alles mit meinen super OCG Freunden und dabei sind wir richtig unglücklich. Richtig abgeschottet.

Ach ja, noch was zu Ivo Sasek. Ich habe das Vorrecht, Ivo persönlich zu kennen, und nicht einfach so von der Kanzel. Ich kenne ihn, weil ich schon ein paar Mal bei ihm zu Hause war. Ich kann dir sagen, so ein lieber Mann und so voller Herz. Ich kann nur sagen, so einen Mann trifft man nicht jeden Tag an. Das soll mal gesagt werden, habt ihr gehört Massenmedien? Von dem könntet ihr wirklich mal berichten. Gut, ich muss weiter und muss jetzt noch mein Hobby beenden, damit ich wieder bei Zeiten für kla-TV schuften kann. Tschüss…

ktv_logo3.png
www.kla.tv/16018

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/16018/pdf

2020

Virtuelle Auftragskiller - Sasek kontert Hackerangriffe auf Kla.TV

24.Juli 2020

Die Server von Kla.TV und Gründer Ivo Sasek stehen wieder einmal unter Dauerbeschuss von Hacker-Kollektiven. Gelingt Anonymous ein krimineller Hacker-Akt, entzündet Watson damit sogleich ein mediales Lauffeuer quer durch den Mainstream. Auf den Fuss zerren sie dann vereint unsere privaten Daten an die Öffentlichkeit – und dies natürlich, wie gewohnt, in komplett verfälschtem Kontext. Der Verdacht erhärtet sich, dass sich Systemmedien wie Watson & Co hinter einer Anonymous-Maske verbergen. Sasek kontert.


Die Server von Kla.TV und Gründer Ivo Sasek stehen wieder einmal unter Dauerbeschuss von Hacker-Kollektiven. Gelingt Anonymous ein krimineller Hacker-Akt, entzündet Watson damit sogleich ein mediales Lauffeuer quer durch den Mainstream. Auf den Fuss zerren beide dann vereint unsere privaten Daten an die Öffentlichkeit – und dies natürlich, wie gewohnt, in komplett verfälschtem Kontext. Der Verdacht erhärtet sich, dass sich Systemmedien wie Watson & Co hinter einer Anonymous-Maske verbergen. Sasek kontert.

Ich bin Ivo Sasek, der Gründer von Kla.TV und rede jetzt zu euch, die ihr euch Anonymous nennt und vor 3 Tagen, also am 20. Juli 2020 in unsere Kla.TV- Serversysteme eingedrungen seid, zwei unserer Hauptserver neu formatiert, sprich gelöscht habt und mir und Kla.TV nun einen langen virtuellen Winter durch immer intensivere Hacker-Angriffe androht. Ihr tragt gerade mutig unsere intimsten Daten an die Öffentlichkeit.
Beweist nun aber der Öffentlichkeit, dass ihr wirklich mutig und nicht bloß feige Memmen seid. Ihr habt eure Wut gegen mich, Kla.TV und die OCG aufgrund all der bekannten Verdrehungen, Auslassungen und Lügen gezeigt und euer öffentliches Pamphlet unterschrieben mit: Wir sind Anonymous. Wir sind Legion. Wir vergeben nicht. Wir vergessen nicht. Erwarte uns.
Wenn ihr wirklich Profil habt und eurer Sache so sicher seid, dann macht es so wie ich: Brüstet euch nicht hinter vorgehaltener Maske »wir sind Anonymous«. Stellt euch wie ich, samt euren Werken vor die Kamera, zeigt euer Gesicht und sagt eure Namen.
Ich bin Ivo Sasek, und mit Kla.TV suche ich die Menschenheits-Familie vor schlimmsten Dingen zu bewahren. Dazu legen wir Quellen mit nachprüfbaren Beweisen vor. Kla.TV hat dabei nichts zu verbergen. Wir verhalten uns so, dass man uns für jede einzelne Sendung zur Rechenschaft ziehen kann. Wir müssen uns weder schämen noch verstecken. Auch als OCG leben wir seit Jahrzehnten völlig offen, jeder kann uns beobachten, alles von uns lesen und in all unsere Werke Einblick nehmen. Während ihr aus dem Hinterhalt prahlt: »Wir sind Legion«, setze ich mich seit Jahrzehnten und noch immer völlig ungeschützt dem Kreuzfeuer verleumderischer Massenmedien aus. Während ihr stolz proklamiert: »Wir vergeben nicht«, proklamiere ich seit 1977: »Ich vergebe allen, bis hin zum Teufel, wenn es denn sein muss«. Denn wer nicht vergibt, dem wird auch selber nie vergeben werden. Warum bloß wollt ihr euch zerstören, indem ihr euch mit Naturgesetzen anlegt? Ihr bekennt halsbrecherisch: »Wir vergessen nicht.« Ich dagegen bekenne: Ich will eure Schandtaten sofort vergessen, sobald ihr eingesehen habt, dass das grundverkehrt ist, was ihr da gerade macht. Denn 42 Jahre Seelsorge mit tausenden Menschen haben mich gelehrt, dass jeder sich selber zerstört, der nicht vergeben oder vergessen kann. Schadet euch doch nicht selber durch eure Besserwisserei und Hartherzigkeit. Ihr droht mir: »Erwarte uns«. Ich antworte: Seid meine Gäste und habt den Mut, zusammen mit mir und meiner Familie von Angesicht zu Angesicht zu reden. Wir werden euch bewirten kostenlos und auf eure Fragen und Bedenken 1:1 eingehen. Allem voran werden wir zu dem Satz Stellung nehmen, wo ihr schreibt: »Und was wir gar nicht mögen, das sind Sekten, die Kinder indoktrinieren und schlagen, Fake-News verbreiten und Menschen ausbeuten.«
All dies mögen wir nämlich auch nicht. Warum ihr dies allerdings bis dato auf all unseren ocg.life- Seiten, auf sasek.tv usw. übersehen habt, würde ich euch gerne 1:1 ins Gesicht fragen. Ihr begnügt euch bislang mit aus dem Zusammenhang gerissenen Medienberichten und ein paar böswilligen Verleumdern, die lauter Dinge herumerzählen, die wir genau so hassen würden wie ihr – wenn sie denn wahr wären. Aber denkt doch auch einmal an eure geschiedenen Ehepartner oder an jene Aussteiger aus euren eigenen Reihen, die ja ein und dasselbe auch mit euch machen. Sämtliche Spaltungen, ob nun die der Ehen, der Familien oder welcher Gemeinschaften auch immer, hinterlassen doch die Not, dass hinterher plötzlich alles schlecht und schwarz geredet wird, was in der gemeinsamen Vergangenheit aber noch hochgelobt und leuchtend war.
Kurzum: Tretet jetzt aus eurer Anonymität heraus, zeigt euch mit Gesicht und Namen, wenn ihr Recht tut und nichts zu verbergen habt. Das Zeitalter hinterhältiger Anonymität und Geheimgesellschafterei ist vorbei. Die neue Welt ist voll wertschätzender Liebe, freimachender Wahrheit, voll heilsamem Licht und gegenseitigem Respekt. Ich respektiere und schätze es daher, dass ihr aktiv etwas gegen das tut, was ihr als Unrecht empfindet. Millionen Menschen dulden solches leider noch immer passiv – was aber gar nicht geht. Wem allerdings eine bessere Welt nicht einmal so viel wert ist, dass er für sie sein Gesicht zeigt, wird sie niemals fördern. Was oder wen fürchtet ihr bloß? Ihr wisst doch mit Sicherheit, dass wir euch niemals etwas Böses antun würden. Daher muss ich wohl annehmen, dass eure Furcht auf den Straftatbestand eurer Hacker- Angriffe gegen mich, Ivo Sasek, Kla.TV, OCG usw. zurückzuführen ist: Ihr tut nämlich gerade dasselbe, was man schon am 30. November 2016 mit uns gemacht hat. Es waren damals hochprofessionelle Hacker-Angriffe gegen Kla.TV und mich. www.kla.tv/15647 Denkt bitte rechtzeitig darüber nach, was ihr da tut, denn laut unseren Rechtsdiensten hat euer Datenklau ein Umfang angenommen, der mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft werden kann – wenn man euch erwischt. Eine allenfalls noch vorhandene Echt- und Rest-Justiz müsste zum Beispiel nur euren IP-Adressen nachspüren, die wir während eurem Raubzug ganz gemächlich abgelichtet haben. Solche Spuren zu hinterlassen, war nicht sonderlich professionell von euch. Oder war dies gar Absicht? Eure nachhaltige Bedrohung, dass ihr Hacker-Angriffe gegen uns startet, lässt nämlich aufhorchen. Zumindest wir wissen, dass ihr im Bunde mit ehemaligen Vertrauensleuten von uns seid, die uns wie Judasse an die Medien verraten haben. An die Medien – nicht direkt an euch! Vielleicht seid ihr ja sogar dieselbe Vereinigung, die uns schon am 30. November 2016 gehackt hat, und zwar in der gleichen Nacht nach der Ausstrahlung einer üblen Verleumdungssendung des Bayerischen Rundfunks. Ein und dasselbe geschah dann wieder nach jener BR-Attacke vom 29. Januar 2020 – nur steigerte sich damals das kriminelle Potenzial der Hacker um ein Vielfaches. Abermals knappe vier Stunden nach der „kontrovers“-Sendung gegen Kla.TV wurde innert kürzester Zeit unsere komplette Datenbank mit nahezu 12.000 Kla.TV-Sendungen von unseren Servern gelöscht. Also nahezu sämtliche Kla.TV-Produktionen, die Tausende von Menschen in 7,5 Jahren unter Aufopferung ihrer Freizeit Tag und Nacht selbst finanziert, erarbeitet hatten – waren weg – ein potentieller Milliardenschaden. Wie damals, so auch jetzt, attackieren eure Angriffe ja nicht nur unseren Arbeitsaufwand in Form von Zeit und Geld. Ihr attackiert damit auch den persönlichen Ruf unserer Kla.TV-Mitarbeiter. Viele verloren dadurch ihre beruflichen Stellungen, ihre Studienplätze, Stipendien, aber auch Freunde, Familienangehörige und Verwandten usw. Warum das? Weil Hunderte solcher Hass-Sendungen, wie auch ihr sie gerade wieder schürt, zu massenhaften Mainstream-Hetzen und harten Verfolgungen gegen all diese wunderbaren Menschen geführt haben. Erkennt ihr denn nicht, dass diese alle es von Herzen gut und aufrichtig meinen und dafür ihr Gesicht zeigen? Die Wahrscheinlichkeit übrigens, dass damals das Veröffentlichen von zwei Medienhetzen durch den „BR-kontrovers“ direkt mit zwei Cyber-Attacken solchen Ausmaßes zusammenfielen, errechneten unsere Mathematiker mit der Möglichkeit von 1:65 Milliarden. Als Vergleich: Die Wahrscheinlichkeit, in Deutschland innerhalb von 1em Jahr von einem Blitz getroffen zu werden, wäre etwa 10.000 Mal höher gewesen. Im Hinblick auf eure Hacker-Angriffe muss Ähnliches gesagt werden: Die Tatsache, dass Massenmedien wie etwa Watson und das St. Galler Tagblatt schon wieder vor mir detailgetreu wussten, welche Attacken gegen mich und Kla.TV stattgefunden haben, legen den Anfangsverdacht nahe, dass ihr von Watson und anderen Medien angeheuerte virtuelle Auftragskiller seid. Dies umso mehr, weil genau diese Medien eure Schwerstverbrechen in keinem Ansatz öffentlich rügen – und alle darauffolgenden Nachschwätzer-Medien rügen euch auch nicht. Sie alle solidarisieren sich stattdessen mit euch gegen uns. So können sich doch – sind wir ehrlich – nur Gesinnungsgenossen und engst miteinander Verbandelte verhalten! Vielleicht seid ihr aber auch Sektenmitglieder von Watson selbst – und darum so anonym. Und sagt mir jetzt bitte nicht, dass ihr keine Sekte seid, denn ihr erfüllt gerade wieder sämtliche Kriterien, die Sektenexperten als typische Merkmale einer wirklichen Sekte publiziert haben – z.B. lasst ihr gerade wieder gar nichts anderes gelten als nur eure eigene Meinung. Ihr schließt damit jeden aus, der nicht haargenau so denkt wie ihr. Ihr seid – merkt euch das – virtuelle Menschenmörder, die zuvor all ihre Rufmordopfer medial verprügeln und verfolgen, die nicht haargenau in euer Schema passen. Eure Sekte ist daher die einzige, die unsere Kinder von Geburt an geprügelt hat. Die ganze Schulzeit über wurden sie wegen euren Lügereien diskriminiert, ausgeschlossen und teilweise sogar tätlich angegriffen. Öffentliche Hetzjagden wie diese gerade wieder, führen schon seit Jahrzehnten dazu, dass nicht allein unsere Autos und Busse zerkratzt, demoliert und unsere Häuser mit faulen Eiern und so weiter beworfen werden. Eure Sektenjünger machen auch vor realen Mordversuchen durch angeschnittene Autoreifen und Ventile, losgelöste Räder und dergleichen nicht Halt. Mehr als einmal hat eure Sekte meine wunderbare Familie um ein Haar ausgelöscht. Ich kam mit meiner geliebten Ehefrau und unseren wunderschönen elf Kindern mehrmals beinahe ums Leben, als wir infolge solcher Attacken mit 120 km/h auf der stark befahrenen Autobahn herumwirbelten. Ich frage: Was haben euch diese wunderbaren Menschen getan? Ihr sagt, dass ihr es hasst, wenn Kinder geschlagen und Menschen ausgebeutet werden. Warum löst eure Todessekte dann sogar Räder von unseren groβen Reisebussen, dass das Leben unschuldiger Schulklassen und schuldloser Automobilisten auf dem Spiel stehen, wenn die Räder mitten auf der Autobahn abfallen? Warum mordet ihr virtuell so unbarmherzig drauflos? Wisst ihr denn nicht, dass das alles letztlich nur euch selber schadet? Fordert doch nicht die göttlichen Naturgesetze gegen euch selbst heraus. Aber das macht ihr.
Und aufgrund welcher Fehlinformation verklagt ihr mich, ich würde Menschen ausbeuten, wo ich doch seit über 40 Jahren alles unentgeltlich tue? Seit je verschenke ich alle meine 26 Bücher, meine neun groβen Spielfilme, hunderte von Musikvideos – alles gratis! Auch alle Kla.TV-, AZK-, OCG-Dienste sind unentgeltlich. Wir haben noch nie auch nur einen einzigen Spendenaufruf gemacht. Was unsere durch euch gehackte und veröffentlichte Kampfkasse betrifft, habt ihr bewusst die zwei einführenden Protokolle zensiert, die ausführlich erläutern, dass diese Gelder nicht für uns, sondern für mittellose, aber von Medien verfolgte OCG-Familien sind, damit diese ihre Gerichtskosten bezahlen können.
Findet ihr es nicht sonderbar, dass meine Kinder mich dennoch bis zum heutigen Tag innigst lieben und bei uns geblieben sind? Und wie kommt es zu den strahlenden Gesichtern tausender OCG-Kindern? Könnt ihr mir das erklären? Habt ihr euch keinen Moment gefragt, ob sich echt geprügelte Kinder wirklich so verhalten können? Ist denn nicht die ganze OCG ein einziges Dokument aufrichtig gelebter Liebe, gegenseitigem Respekt, wahrhaftiger Rücksicht und des gegenseitigen Feelings? www.sasek.tv/feeling Ich sage euch: Tausende Menschen wirken nur deshalb ehrenamtlich mit uns zusammen, weil sie, wie wir, die Menschheit mit so viel Gutem überschütten möchten, wie es nur irgend geht. Hierbei sind alle hochmotiviert, wie es übrigens die Sektenjäger ganz richtig erkannt haben – nur wird dabei niemand von uns genötigt, gedrückt oder ausgebeutet. Alles geschieht aus frei ausfließender Liebe und aus persönlichster Motivation.
Ich beantworte zuletzt jetzt noch eure Schlussandrohung »Mehr Infos, Links und Dumps werden in den nächsten Tagen folgen. Der virtuelle Winter ist gerade bei Sasek, Klagemauer.TV und OCG angekommen, zieht euch warm an.« Warum tut ihr das? Ich bin Ivo Sasek, der seit 43 Jahren vor Gott steht.

von is

ktv_logo3.png
www.kla.tv/16904

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/16904/pdf

2020

Von Sasek „ausgebeuteter“ Mitarbeiter meldet sich zu Wort

2. Oktober 2020

Das Internetportal watson hat Kla.TV Gründer Ivo Sasek bezichtigt, von seinen Mitwirkern Spenden einzufordern und sich masslos zu bereichern. Ob dies der Wahrheit entspricht? Einer dieser „ausgebeuteten“ Mitarbeiter bezieht nun Stellung, wie er Sasek seit 17 Jahren erlebt.

Hallo, da ist der Thomas, heut´ mal von zu Hause, von meiner Baustelle aus. Ich hab´ hier nämlich ein großes Problem. Ich wurde nämlich gezwungen mein ganzes Geld dem Ivo Sasek zu spenden und jetzt muss ich hier leider alles alleine machen, weil: ich kann mir nicht mal mehr ein Handwerker leisten, ich armer Kerl.
Ist natürlich Blödsinn. Aber was stimmt ist, ich habe den Ivo wirklich über Jahre immer mal wieder finanziell unterstützt. Und jetzt kam ja dieser tolle Artikel auf watson.ch wo ich empfunden hab, jetzt muss ich doch mal Stellung zu dem Ganzen nehmen.

Weil, ehrlich gesagt, ich finde das schon ziemlich abstrus, wenn man jetzt schon schier das Ganze als Verbrechen hinstellt, dass Ivo aus seiner Bewegung hier Spenden erhält oder dass sie ihm beim Renovieren von den Wohnungen helfen. Also ich finde das das normalste auf der Welt. Mir helfen auch meine Freunde hier auf dem Bau, ich helf ihnen, also so gehört es sich doch, dass man sich gegenseitig hilft. Und auch mit den Spenden. Also ist das jetzt so außergewöhnlich, dass man hier Spenden von seinen Mitwirkern erhält oder läuft das nicht überall auf der Welt in allen Bereichen so?

Also früher in der katholischen Kirche -da bin ich ja aufgewachsen- da war das ganz normal: Man hatte die Kirchensteuer zu zahlen, man hat in den Klingelbeutel was rein geschmissen, und dann wurden natürlich auch noch fleißig Spendengelder eingesammelt. Und das ist ja auch in der Politik so, man hat den Mitgliedsbeitrag in der Partei und dann natürlich wird getrommelt, Spenden zu bringen. Und in allen anderen Lebensbereichen, sei es vom Umweltschutz, der WWF, Bund Naturschutz bis hin zu Amnesty International, die Kinderkrebshilfe, Arbeiterwohlfahrt usw., alle machen es doch so. Jeder sammelt Spenden ein, und es ist nichts Außergewöhnliches! Nur einer darf es nicht: Ivo Sasek!

Aber er ist vielleicht der Einzige der es nicht darf; aber es ist auch der Einzige, der es komplett anders macht. Eben apropos Mitgliedsbeitrag, den gibt’s schon bei uns überhaupt nicht. Oder Spendenaufrufe.
Ich hab´ die Woche von der Kirche einen Brief bekommen, haben glaube ich alle in meinem Ort. „Bitte um Unterstützung in Coronazeiten“. Und dann erzählen sie halt wie ihnen jetzt durch Corona die Kirchensteuer eingebrochen ist und wie sie große Probleme haben, ihre Sachen noch durchzuführen und dass man ihnen doch bitte helfen solle. Ich möchte das an der Stelle gar nicht bewerten, ob die das brauchen oder nicht. Aber etwas möchte ich sagen: ich arbeite jetzt 17 Jahre hier in der Bewegung von Ivo mit, aber so was habe ich in der ganzen Zeit von ihm nie gesehen. Das gab's einfach kategorisch nicht, dass hier irgendwelche Spendenaufrufe gemacht wurden, dass Geld gesammelt wurde. Ja nicht mal irgendwie ein Körbchen auf irgendeiner Veranstaltung, das irgendwo in einem Eck gestanden war. Das gab's nicht. Auch dass jetzt irgendeine Kontonummer veröffentlich worden wäre, auf einem Rundbrief oder einem Schreiben von ihm. Das Thema Geld war nie existent bei uns in der Bewegung.

Aber was ich erlebt habe: Menschen mit einem riesengroßen Herzen. Ich kam dahin aus einer großen Lebenskrise. Und ich wurde sofort liebevoll aufgenommen. Sie haben mir Hilfestellung geleistet, ich durfte sogar mehrere Wochen dort wohnen, wurde verköstigt, sie haben sich mir angenommen. Aber da gab es keine Rechnung im Nachhinein. Und auch später, wenn ich auf Konferenzen gegangen bin, da war jetzt nie, dass ich irgendeinen Eintritt hätte bezahlen müssen. Oder du konntest DVDs mitnehmen, Filme, Bücher, Lehrmaterial alles mögliche, immer umsonst. Und ich muss sagen, das war für mich wirklich eine andere Welt. Das hab´ ich nie irgendwo erlebt in der Art und Weise.

Und wenn jetzt watson im Verbund mit ihren Hackerfreunden gerade dieses Thema Geld und Spenden aufgreifen, wo ja die OCG ganz offensichtlich souveräner als alle anderen ist, ich muss, dann zeugt das für mich von einer ganz großen Hilflosigkeit. Weil jetzt haben sie uns über Wochen nachgestellt, haben irgendwie versucht auszuspionieren, Daten zu klauen usw. Und dann finden sie jetzt nicht irgendwas Verwerfliches, dass sie hier irgend so eine harmlose Spendenliste her nehmen müssen und irgendwie versuchen, da eine Story draus zu stricken?

Watson und Co. lasst euch doch eins gesagt sein: wir jetzt als OCG, aufgrund solcher Anfeindungen, wir rücken nur umso näher zu einander zusammen und gehen umso motivierter weiter und eines kann ich Euch garantieren: aufhalten lassen wir uns von euch garantiert nicht!

von tz.

ktv_logo3.png
www.kla.tv/17308

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/17308/pdf

2020

Whistleblower – Blick hinter die Kulissen

23. April 2020

Burnout gefährdet und psychisch krank – so stellen die Medien die Mitarbeiter von Kla.tv gerne dar. Kla.tv-Mitarbeiterin Paula sagt, was sie von diesen Anklagen hält und gewährt einen Blick hinter die Kulissen.

Hallo und herzlich willkommen zu einer neuen So-Seh-Ichs-Sendung hier aus Nürnberg. Mein Name ist Paula und ich bin schon seit etwa sieben Jahren bei Kla.tv dabei, hab vieles gelernt, mit vielen Menschen zusammengearbeitet, in unterschiedlichen Bereichen war ich tätig. Und ich möchte heute einfach ein bisschen aus dem Nähkästchen erzählen, wie ich denn die Zeit bei Kla.tv erlebt habe. V.a. weil ja auch Anfang dieses Jahres in den Medien doch ganz schön harte Kritik bzw. Anklagen gekommen sind, dass die Mitarbeiter unter Druck und Stress und Burnout gefährdet sind. Ich erleb´s ganz anders und möchte da einfach heute ein bisschen drüber erzählen.
Zu Beginn ein kleines Gedankenexperiment: Denk an Dein allerliebstes Hobby, an Dein Talent, an Deine Fähigkeiten, was Du richtig gerne machst. Vielleicht gehst Du gerne ins Gym, Beastmodus on, oder Du trainierst Fußball, mit Deiner Mannschaft zusammen durch Dick und Dünn gehen. Vielleicht hast Du irgendein ein Start Up gegründet, ein Unternehmen, um Deinen Traum zu verwirklichen. Whatever! Irgendwas, wo Du Deine Fähigkeiten, Deine Kreativität einbringen kannst, was Dir richtig Spaß macht. Wo Du Deine Zeit, Dein Geld, Deine Ressourcen gerne investierst. So – und dann stellst Du Dir vor, es kommt jemand, der Dich nicht kennt, der Deine Arbeit nicht kennt, der nie dabei gewesen ist. Und der behauptet dann über Deine Arbeit folgendes:
„Mensch ist hab von Dir gehört, dass Du ein richtig unglücklicher Mensch bist. Oh! Du führst bestimmt ein unerfülltes Leben, weil in der Gemeinschaft, oder das was Du da tust das basiert ja nur auf Kontrolle und auf Misstrauen. Du musst unendlich viele Stunden ackern und hast keine Zeit für Hobbys. Hobbys werden auch überhaupt nicht erlaubt! Freizeit ist da ein Fremdwort! Ah – Stress und Burnout gefährdet musst Du sein! Also quasi psychisch krank, oder?“
Ja, wie würde es denn Euch gehen – wie würde es Dir gehen, wenn Du so´n richtig cooles Hobby hast und jemand sowas zu Dir sagt. Du wärst bestimmt nicht sehr „amused“. Und so ging´s mir eben auch. Ich hab diese Medienanklagen gehört und mir gedacht: „Leute, ihr ward nie dabei. Ihr wisst doch überhaupt nicht wie´s ist. Und alles was in den Medien über uns so negativ berichtet wurde habe ich NICHT so erlebt, sondern 180 Grad andersherum.
Erstes Beispiel, das ich Euch erzählen will: Ich hatte Anfang dieses Jahres einen Prüfungsmonat hier an der Uni wo ich wirklich echt lernen musste. Und das war überhaupt kein Problem, weil ich konnte mich einfach an meine Leute aus Kla.tv wenden. Ich hab gesagt: „Leute, schaut so ist es bei mir in der nächsten Zeit. Ich brauch jetzt ein bisschen mehr Zeit für die Uni. Ist es möglich? Können wir da irgendwie zusammen schauen? Und das war überhaupt kein Problem. Das rechne ich wirklich den Leuten bei Kla.tv ganz ganz hoch an, dass immer geschaut wird, dass man ehrlich und offen einfach seine Bedürfnisse kommunizieren kann. Ich hab das nirgendwo anders so erlebt. Die Leute legen so einen Wert drauf, dass man sich gegenseitig Vertrauen schenkt. Und Vertrauen bedeutet halt auch ehrlich zu sagen, wie es einem geht, und zwar EHRLICH zu sagen. Also ehrlich zu sagen, wenn man nicht mehr mitkommt. Wenn man irgendwie mal ne Auszeit braucht, aber auch ehrlich zu sagen, worauf man Bock hat, was man anpacken möchte, welches Projekt einen am meisten anspricht. Meine Freunde bei Kla.tv haben mir einfach den Rücken freigehalten. Das war überhaupt kein Problem, einfach mit denen zu reden und die Bedürfnisse zu kommunizieren.
Zweites Beispiel: Wir hatten vor zwei oder drei Wochen am Wochenende, einem Samstag, einen gemeinsamen Projekttag, wo wir zusammen die Corona-Sendung, die jetzt auch richtig angeschaut wurde. Die ist richtig hochgeschnellt – die kann ich Euch auch nur empfehlen. Die ist eine sehr informative Sendung. Und an diesem Samstag waren wir wirklich sehr wenige Leute und zwar, weil schon im Vorfeld ein paar Leute gesagt haben: „Ich hab das und das vor. Da bin ich im Urlaub oder an dem Samstag, hatte ich eigentlich vor, bei uns daheim einen Umbau zu machen oder bin auf der Baustelle.“ Und jetzt könnte man meinen: „Oh, ne da ist man dann voll so gedrückt. Nein, ihr müsst da kommen! Und es ist alles gezwungen und kontrolliert!“ Überhaupt nicht! Überhaut nicht! Sondern wir haben gesagt, jeder, der Zeit hat, der Lust hat, der Freude hat, der kommt. Dann waren wir dementsprechend auch nicht allzu viele. Aber, das Ergebnis zeigt´s, es hat´s trotzdem voll gebracht. Die, die da waren, die hatten Zeit, die hatten die Freude dazu und dann haben wir mit denen das gerockt. Und so gehen wir alle Projekte gemeinsam an. Wir sagen: Nur da wo´s frei ausfließt, da wo´s vom Innersten herkommt, wo man vom Herzen mitgehen kann, das macht man. Und alles was gedrückt ist, wo man nicht mehr die Kraft oder Freude dazu hat, da stoppen wir lieber, weil wir sagen: Ne, da warten wir lieber. Wenn wir was machen, dann wollen wir das von ganzem Herzen her machen.
Drittes Beispiel: Ich hab als Hauptfach Geographie in meinem Studium und deswegen werde ich auch jetzt in diesem Sommer eine große Exkursion haben nach Kanada. Jetzt könnte man meinen: „Oh, ne, die Medien behaupten ja, man darf keine Hobbys haben, keine Freizeit, na dann Exkursion nach Kanada – pf, kannste natürlich vergessen.“ Könnte man meinen, wenn man den Medien glaubt. Aber, Milieu des Vertrauens – das ist unser Motto hier. Wir sagen: Leg Dein Bedürfnis in die Mitte. Ich hab´s gemacht. Ich hab´s mit meiner Leiterin, und gleichzeitig auch mit meiner Freundin, mal besprochen. Ich hab gesagt: „Mensch, so und so hätte ich das geplant, was meinst Du dazu?“ Und wir haben echt jetzt einen guten Weg gefunden, wo ich wirklich nach Kanada gehen kann, trotzdem aber dann auch von da immer wieder auch online bin, immer wieder schau, was liegen für Bedürfnisse bei Kla.tv an, aber dennoch voll meine Exkursion machen kann, voll reisen gehen kann. Ich freue mich schon mega, dass ich das so schön miteinander verbinden kann. Also es herrscht wirklich eine Toleranz, eine Offenheit für alles, weil das ist uns eben ein großes Anliegen, dass wir nichts schon von vornherein gleich in Schubladen schieben, oder abcanceln, sondern sagen: Okay, leg Dein Bedürfnis in die Mitte. Wir wollen schauen, dass es für alle gut aufgeht. Und das wertschätze ich wirklich sehr, sehr, sehr stark bei meiner Arbeit. Ich bin echt froh, dass ich da meinen Teil haben kann, weil es ist einfach wunderbar, mit solchen Menschen zusammenzuarbeiten, die auch gleichzeitig dicke enge Freunde werden. Und gleichzeitig lernt man so vieles. Also man kann sich selber total weiterbilden. Natürlich im filmischen Bereich oder Animationen – das macht einfach mega Spaß. Und es kommt einfach darauf an, dass jeder einzelne sich entfalten kann. Das jeder einzelne dahin kommt, wo´s ihm richtig gut geht, wo er Bock draufhat, darauf kommt´s an. Ich hab das in dieser Form und Art und Weise nirgendwo erlebt, wo man mit so einem Respekt und so einer Wertschätzung und mit so einem Anliegen füreinander miteinander arbeiten kann. Ich find das total mega – wie eine neue Welt!
So, das war´s für heute schon wieder. Cool, dass Ihr vorbeigeschaut habt. Wenn Ihr jetzt Lust bekommen habt, auch mal bei uns mitzuhelfen, auch mal reinzuschnuppern und es selbst zu erleben, schreibt uns an, kontaktiert uns. Wir freuen uns sehr auf Euch! Habt den Mut, Euch Eure eigene Meinung zu bilden. Denn das ist modern. Das braucht die jetzige Welt und da bleiben wir gemeinsam dran. Ich freu mich auf Euch. Bis zum nächsten Mal. Servus!

von Pz.

ktv_logo3.png
www.kla.tv/16206

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/16206/pdf

2021

2021

Antworten an Andreas Spieß für ARD/ZDF

18. März 2021


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir schreiben Ihnen im Auftrag unserer Mandantin, ein Medienunternehmen, welches unter anderem für das ARD/ZDF Netzwerk produziert. In einer der nächsten Produktionen unserer Mandantin geht es um eine ehemaliges Mitglied (nachfolgend "die Person") der Organischen Christus Gemeinde (OCG), welches über ihren Ausstieg aus der OCG berichtet. 

Unsere Mandantin möchte Ihnen bis zum 18. März 2021 die - freigestellte - Möglichkeit der schriftlichen Stellungnahme zu folgenden Aussagen dieser Person geben:

1. Die Person beschreibt, dass einer der Glaubensgrundsätze der OCG sei, nur im Organismus stark sein zu können, das Individuum hinter dem Organismus zurückgestellt werde und dass man sich aufopfere für den Organismus und einer Ideologie folge. Die Person beschreibt das Leben innerhalb der OCG-Gemeinschaft als Kontrollsystem, in dem man keine Chance habe, sich nach außen zu entfalten. 

• Antwort: Es ist korrekt, dass wir uns als Organismus verstehen – aber nicht nur uns OCGer, sondern die gesamte Welt mit allen Menschen, einerlei, wie das Individuum drauf ist. Weil dies so ist, wird das Individuum nicht zurückgestellt, sondern von allen unterstützt, in jeder Hinsicht gefördert, hochgehoben. Das ist der Grund, warum ich, Ivo Sasek, zum Beispiel schon seit 43 Jahren mein Leben für die Gesamtheit hingebe und allen Hilfsbedürftigen unentgeltlich diene. Nur wenn es dem Individuum gut geht, kann es dem Gesamten gut gehen. Der Gesamtleib kann immer nur so gesund sein, wie es die einzelne Zelle ist. Die OCG lebt nach einem schöpfungsgemässen Navigationsprinzip, und gerade dieses lässt keine Form eines menschlichen Kontrollsystems zu. Es ist genau wie bei den Vogelschwärmen zum Beispiel. Stellen Sie sich vor, die Vögel würden plötzlich anstelle der naturgemäss ergehenden »unsichtbaren Navigation-Impulsen« plötzlich irgendeinem der Vögel in ihrer Mitte folgen – das gäbe die wahre Katastrophe! Dito bei Fischschwärmen, Heuschreckenschwärmen, usw. Die Schwarm-Intuition lässt automatisch die stärksten Tiere vorne fliegen, damit die Schwächeren in ihrem Windschatten mitkommen. Ermüdet der voranfliegende Vogel, wechselt die Schwarm-Intuition automatisch die Positionen. Der ermüdete Vogel reiht sich etwas weiter hinten ein, um nach erfolgter Erholung wieder voran zu fliegen. Die Tatsache aber, dass gewisse Vögel an der Spitze fliegen, bedeutet niemals, dass deswegen diese den Schwarm anleiten. Sonst könnten Schwärme von Hundertausenden oder Millionen Tieren nicht in 0,5 Sekunden gemeinsam die Richtung wechseln usw. Wer nun aber immer solche Schöpfungs-Ereignisse wie etwa die »Schwarm-Intuition« mit »Führerschaft« verwechselt, vergreift sich an göttlichen Naturgesetzen. Wer zum Beispiel behauptet, dass Ivo Sasek, weil er von Zeit zu Zeit gleichsam »vorne fliegt«, deswegen »Herr der OCG« sei – irrt! Wir leben nach einer »Schwarm-Intuition«, die allerdings höher angelegt ist als der »Schwarminstinkt« von Tieren. Das ist auch der Grund, warum wir aus hunderten zuvor gespaltenen Hintergründen als harmonischer Organismus zusammenleben und all unsere organischen Werke wirken können. Die Tatsache, dass es Menschen gibt, die das Ganze, trotz aller Lehre, Erklärung und Coaching, missverstehen, widerlegt nicht diese funktionelle Tatsache. Wir leben nach dem Grundsatz des gemeinschaftlichen Friedens: Das bedeutet, dass wir sofort alle miteinander stillstehen, wenn irgendeines unserer Glieder Not hat, in irgendeiner Sache überfordert ist, oder keine frei ausfliessende Freude mehr erlebt, bei dem, was es tut. Jedes Individuum hat volle Entfaltungs-Möglichkeiten. Alle werden immerzu ermutigt, das zu sein, was sie wirklich sind, und nicht das, was allenfalls Menschen aus ihnen machen möchten. Jedes Individuum ist von Natur aus mit Begabungen ausgestattet, welche es von Herzen gerne ausleben und für den Organismus einbringen möchte. So drehen wir zum Beispiel Spielfilme, produzieren inspirierende Bücher, die wir dann ausschliesslich verschenken und vielerlei mehr. Produziert man zusammen einen Film, dann braucht es eine Art Kontrollsystem, wie es jeder Betrieb kennt. Hat man sich für eine Rolle gemeldet, dann hat man sich zuvor überlegt, dass man so oft zu den Dreh- und Produktionstagen erscheint, wie es das Produkt erfordert. Hat jemand eine Hauptrolle und steigt mittendrin aus, dann wird das von allen genauso empfunden, wie es nun einmal in jeder Filmcrew auf dieser Welt empfunden wird. Jede Art solcher Organisations-Notwendigkeiten als »Kontrollsystem« zu verunglimpfen, empfinden wir als abartig. Jeder OCGer entscheidet selber, in welchem Mass er sich an unseren Projekten beteiligen möchte. Jeder nur seiner persönlichen Herzensentscheidung, seiner persönlichen Kraft und inneren Freiheit gemäss. Wir dulden nichts Erzwungenes. Es gibt immer wieder einmal OCGer, die entgegen jeder Lehre und Ermahnung nicht davon ablassen können, »durch Leistung irgendwelche Anerkennung abzuverdienen zu wollen«. Gegen solche Auswüchse sind wir machtlos.


2.
Ferner sei diese Person von der OCG angehalten worden, Röcke zu tragen, die den Intimbereich bedecken. Sie beschreibt, dass Rauchen, Alkoholkonsum oder Pornographie “nicht gern gesehen wurde”. Sie spricht außerdem über das Thema Augenlust: Sie habe sich bestimmte Zeitschriften nicht ansehen dürfen, “weil das wäre ja dann Augenlust, ich hätte sofort weggucken müssen“. Außerdem sei ihr innerhalb der OCG gesagt worden, dass sie hässlich sei.

• Antwort: Niemand in der OCG nennt einen Mitmenschen hässlich – das geht gegen unser innerstes Prinzip, dass es für uns keine hässlichen Menschen gibt. Wir lieben alle Menschen, so wie sie sind – jede Form der diesbezüglichen Diskriminierung ist in der OCG geächtet.  Es ist korrekt, dass in der OCG Empfehlungen bezüglich unseres Erscheinungsbildes ausgehen. Wir wünschen uns in unseren Versammlungen ein gepflegtes Erscheinungsbild. Dabei gibt es aber keine detaillierten Kleidervorschriften. Wir haben so viele weibliche Wesen in Hosen wie in Röcken etc. Auch in unseren Bühnenpräsentationen lässt sich leicht ersehen, dass wir keine »gesetzlichen Vorschriften« kennen. Ganz besonders, was jemand privat tut, interessiert nicht: Was wer für Kleider trägt, ob jemand raucht, Alkohol trinkt oder nicht, geht uns nichts an. Auch was sich jemand anschaut, ist seine eigene Sache. Nun gibt es aber viele Leute, die als »Rehabilitanden« zu uns kommen. Diese kommen mit Alkoholproblemen, Sucht-Problemen, sexuellen Problemen, usw. und erhoffen sich Hilfe von uns. Jeder Laie hat schon gehört, dass für einen schweren Alkoholiker in aller Regel nur eine Null-Abstinenz helfen kann. Daher ermutigen wir ganz grundsätzlich zu einem rücksichtsvollen Lebensstil – solchen Mitgliedern gegenüber. Also besser, man zündet sich keine Zigarette an, wenn man doch weiss, dass sein Gegenüber »im Kampf um seine diesbezügliche Freiheit« steckt. Dito mit Alkohol etc. Solche Rücksichtnahme sollte jedem Normalsterblichen einleuchten.


3. Diese Person spricht über Gewalt als “ein ganz normales Züchtigungsmittel“ in der OCG. Dies bezieht sie auf die Kindererziehung: „Wenn man merkt, dass das Kind absichtlich etwas nicht macht, das ist dann Boshaftigkeit, sollte es geschlagen werden“.

• Antwort: Die OCG lehnt jede Form der Gewalt ab – allem voran Gewalt gegen Kinder und Schwache überhaupt. 
Wenn eine Mutter sieht, wie ihr Kind auf die Strasse rennt und sie packt das Kind im letzten Moment am Arm, sodass es nicht von dem vorbeidonnernden Verkehr erfasst wird, dann hat das nicht irgendetwas mit Gewalt zu tun – selbst wenn sie das Kind ruckartig vom Randstein zerrt. Dasselbe, wenn sie ein Kind im letzten Moment von einer Steckdose wegreissen sollte. Das bare Gegenteil geschieht dann: Je mehr sie dieses Kind liebt, desto besinnungsloser greift sie nach ihm, wenn es in Gefahr kommt. In der OCG gibt es nur ein einziges Gesetz, und das ist das Gesetz des Geistes des Lebens. Das meint: Jedes Wort, jede Tat, jede Ermahnung oder Eingriff wird daran bemessen, ob in allen damit »mehr Leben, mehr Frieden, mehr Freiheit, mehr Freude« entstanden ist. Wenn nicht auch jede nötig scheinende Korrektur in solcher Weise beide Seiten »hochführt«, in diesem Fall Elternteil + Kind, dann bleiben wir gemeinsam stehen und fragen uns – warum? Alles Erzwungene ist falsch, weil es nicht wirklich naturgemäss »geworden« ist. Daher ist es auch ein grosser Fehler, wenn Menschen ihre Mitmenschen mit Gewalt, Waffengewalt etc. unterjochen. Alles, was nicht vom Herzen her freiwillig geworden ist, ist nicht geworden!


Etwaige Korrespondenz ist ausschließlich über uns zu führen.

    • Antwort: Wie autoritär und sektiererisch klingt das denn?


Mit freundlichen Grüßen,

Andreas Spieß
Rechtsanwalt

2021

Antworten an Silvio Duwe, ARD-Kontraste

20. Oktober 2021

Hiermit nehme ich Stellung zu Ihrer Anfrage vom 5. Oktober 2021.


In zahllosen Kla.TV-Sendungen, auch insbesondere in jenen der jüngsten Vergangenheit wieder, haben hochrangigste Fachkreise aller Gattung unwiderlegbare Beweise vorgelegt, wie der Mainstream-Journalismus, inklusive dem öffentlich-rechtlichen, als Handlanger hochkrimineller Seilschaften fungieren. Diese eng mit Big-Pharma verbandelten Seilschaften stehen unter zunehmendem Verdacht, sogar strategische Völkerauslöschung zu betreiben. Um den diesbezüglich seit Jahren geforderten öffentlichen Diskurs zu verhindern, war euren Arbeitgebern – und somit auch euch – bislang jedes Mittel recht. Anstatt die mittlerweile Millionen Schreienden zu unterstützen, die schon seit Jahren einen diesbezüglich öffentlichen Diskurs fordern, zieht ihr es konsequent vor, all jene kategorisch zu verunglimpfen, die einen solchen Dialog fordern. Seht ihr es tatsächlich nicht, wie ihr damit euren eigenen Berufs-Codex kreuzigt – oder wollt ihr es einfach nicht sehen? Zu eurer Warnung erinnere ich euch an folgendes:


Noch heute werden bald 100-jährige Büro-Ordonanzen eingesperrt, weil sie sich ihren damaligen SS-Vorgesetzten nicht offen verweigert hatten – und dies, obgleich sie darauf schwörten, von deren Verbrechen nichts gewusst zu haben. Ihr Journalistinnen und Journalisten werdet so etwas allerdings nie behaupten können, weil ich mit Kla.TV zusammen die 1226 wesentlichsten Mainstream-Redaktionen im deutschsprachigen Raum mit 12 unserer aufschlussreichsten Kla.TV-Recherchen eingedeckt habe. Somit sind all diese im Besitz hunderter hochrangiger Beweisführungen, die bislang unwiderlegbar von einem weltumspannenden Verbrechen an der gesamten Menschheit zeugen. Sämtliche Redaktionen im deutschsprachigen Raum sind also darüber frühzeitig mit allem Nachdruck in Kenntnis gesetzt worden. Somit müsstet auch ihr Journalistinnen und Journalisten die Warnungen oben benannter Koryphäen aus ranghöchsten Fachkreisen aller Gattung haargenau kennen. Falls ihr das bestreitet, schaut euch doch gleich unsere Kla.TV-Sendungen ab heutigem Tag rückwärts an, und ihr seid im Nu im Bilde.


Ich fasse zusammen: Laut überaus ernstzunehmenden Zeugen seitens der Wissenschaft, der Medizin, des Rechts- und Sicherheitswesens usw. usf. steht auch ihr Journalistinnen und Journalisten unter zunehmendem Höchstverdacht, willfährige Komplizen von Schwerstverbrechern zu sein, die gerade ein weltweites Verbrechen begehen, wie es ein solches in der Menschheitsgeschichte noch nicht gegeben hat.


Solange diese bislang unwiderlegbaren Fakten, die diesen Verdacht täglich erhärten, nicht durch euch selber zum öffentlichen Diskurs geführt werden, erachte ich jede Beantwortung eurer listigen Fragerei als Steilvorlage für ein Ablenkungsmanöver, das ein Verbrechen an der gesamten Menschheit begünstigt.


Ich rate jeder Journalistin und jedem Journalisten, es eurem ARD-Kollegen Ole Skambraks gleich zu tun, der seinen offenen Brief vom Oktober 2021 mit den Worten beginnt: »Ich kann nicht mehr schweigen und wortlos hinnehmen, was seit nunmehr anderthalb Jahren bei meinem Arbeitgeber, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk, passiert.« www.kla.tv/20225 Nur wer es ihm gleich tut, kann möglicherweise seinen Kopf noch rechtzeitig aus der Schlinge ziehen, um sich vor einer mit Sicherheit kommenden Abrechnung durch einen bereinigten Weltgerichtshof zu schützen.


Ich sage dies aber nicht aus Hass, sondern in Liebe – sonst hätte ich mir gar nicht erst die Mühe gemacht, euch der Wahrheit entgegenzuführen – wie ich es gerade eben wieder versucht habe.


Ich bin Ivo Sasek, der seit 44 Jahren vor Gott steht.


2021

Antworten an Stephan Fuchs, Schwäbische Zeitung

1. Dezember 2021


Mail an Stephan Fuchs von der Schwäbischen Zeitung:

Gestern, 30.11.2021, haben Sie mir 15 Fragen von der Schwäbischen Zeitung zukommen lassen, die ich bis morgen Nachmittag, 02.12.2021, beantworten soll. Ich habe sie heute am 1.12.2021 auf 10 prallvollen A4-Seiten beantwortet:


1. Sie fragen: Aussteiger werfen Ihnen vor, eine gefährliche Sekte gegründet zu haben, die eine Destabilisierung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung zum Ziel habe. Wie antworten Sie auf diesen Vorwurf?

Antwort: Die Hauptlehre und Hauptpraxis der OCG knüpft an dem Grundverständnis an, dass die gesamte Menschheit zusammen 1nen unteilbaren Organismus bildet. So also, wie sich die Organe unseres menschlichen Körpers gegenseitig bedürfen, so benötigt jeder Mensch auf diesem Planeten den anderen, ganz unabhängig von dessen Rasse, Religion, Ideologie, politischen Richtung usw. Wir tragen zusammen ja auch sämtliche Schäden der Höchstkriminellen, die sie anrichten, weil diese sie ja auch nicht selber bewältigen können, wollen oder werden. Aus diesem Grundverständnis heraus können Sie sich selber überlegen, ob dieses überhaupt nur schon ansatzweise eine Feindschaft gegen andere Mitmenschen zulässt. Das Einzige, was wir hinsichtlich der Demokratie oder dem Demokratieverständnis unternehmen, ist die Bemühung um mehr Einheit. Das heisst, dass wir es schaffen, durch ausreichende und vielseitige Information zu immer mehr Einheit in den Sichtweisen aller Dinge zu gelangen. Andersherum gesagt: Wir versuchen jede Form der Spaltung zwischen den Menschen zu heilen. Und dies so, dass jede tiefere Einheit aus einem völlig frei ausfliessenden Herzen erwächst und nicht etwa einem Zwang, wie wir ihn gerade im Namen der Demokratie weltweit erfahren. Wir müssen Reden miteinander. Genau das praktizieren wir in der OCG. Wir überfahren nicht einfach mit einer Mehrheit eine Minderheit, sondern wir lassen in jeder einzelnen Sache stets auch die Allerschwächsten reden, damit niemand zu kurz kommt. Wir legen allerhöchsten Wert darauf, dass jede Stimme gehört wird, auch wenn sie uns überhaupt nicht in den Kram passt. Kurzum: Die OCG bemüht sich um die Stabilisierung jeder freiheitlich-demokratischen Grundordnung und noch weit mehr: Sie bemüht sich um persönliche Mündigkeit jedes Einzelnen, um ausreichend umfängliche Information, damit das Mitspracherecht auch auf genügend Information aufbauen kann und nicht etwa auf einseitiger Manipulation. Überdies: Wir haben sämtliche namentlichen Mainstream-Medien im deutschsprachigen Raum (über 1.200) zahllos unwiderlegbare Fakten zur Corona-Plandemie zugesandt. Kla.TV rief damit (und auch in tausenden Sendungen) zum öffentlichen Dialog auf. Was ist denn Demokratie anderes als der öffentliche Diskurs? Welche zweite Aufgabe haben die Medien, als den öffentlichen Diskurs zu fordern? Ihr aber verweigert unnachgiebig jeden dieser geforderten Diskurse – beschimpft dann aber uns als Demokratiefeinde! Was für ein Irrwitz! Ist nun derjenige ein Feind der Demokratie, der unablässig den offenen Dialog wünscht und sogar mittels zahlloser Demonstrationen fordert, oder derjenige, der all diese Forderungen zum offenen Diskurs eiskalt in den Wind schlägt – wieder jede Bezeugung, dass hier das grösste Verbrechen in der Menschheitsgeschichte abgeht?


2. Ihre Frage: Aussteiger werfen Ihnen vor, Druck auf Mitglieder auszuüben, interne Kritik nicht zuzulassen und Aussteiger auch nach deren Abschied weiter zu drangsalieren. Wie stehen Sie zu diesen Vorwürfen?

Antwort: Das genaue Gegenteil entspricht der Wahrheit. Es gibt keine OCG-Aktion, die nicht vom Grundsatz ausgeht, dass jeder nur immer das mit reingibt, was ihn vom eigenen Herzen her zieht. Einer unserer Leitsätze heisst: Wir dürfen niemals etwas in die Menschen hinein pressen, sondern wir sollen das kostbare aus ihnen herausholen Es werden noch nicht einmal irgendwelche Leute in irgendwelche Dienste einberufen oder eingesetzt. Jeder muss sich selber einberufen und einsetzen für diejenigen Dienste, in die es ihn ganz persönlich hinzieht. Das ist unser grundsätzlicher Führungsstil in allem. Sollte irgendjemand dieses Prinzip nicht beachtet haben, hat das null und nichts mit OCG zu tun. Wir legen aber allerhöchsten Wert darauf, dass, sobald irgendwo ein vermeintlicher Druck vorhanden ist, dies sofort in einem offenherzigen Dialog aufgearbeitet wird, denn unter Druck entsteht gar nichts im Leben. Was nicht frei ausfliesst, ist nicht echt, ist nicht die Person selbst, sondern ist ein Marionetten-Dasein und dagegen wehrt sich die OCG, weil sie Organismus sein möchte und nicht Marionette.

Was die interne Kritik anbetrifft: Ich habe etwa 2.000 Vorträge gehalten. Nach jedem einzelnen Vortrag wird die Kanzel freigegeben für das gesamte Publikum und jeder kann dem Vortrag offen oder später per Post widersprechen, Fragen stellen, ergänzen. Dasselbe Prinzip leben wir bei jeder einzelnen Sitzung aus usw. Oft haben die Nachversammlungen nach einer Predigt längere Zeit beansprucht als die Predigt selbst. Ziel ist immer, dass wir miteinander in Liebe und friedevoller Harmonie leben können. Dies ist nur möglich, wenn Missverständnisse respektvoll angesprochen, erklärt und gemeinsam aufgelöst werden. Kritik ist der Urwunsch der OCG in jeder einzelnen Sache – wohlverstanden aber konstruktive Kritik. Es gibt aber immer wieder Menschen, die destruktive Kritik hinter dem Rücken ausüben, anstatt das Gesprächsangebot zu nutzen. Und daraus erwachsen böse Gerüchte, logischerweise unlösbare Spannungen und Spaltungen. Bedenken Sie, dass die OCG vom Grundkonzept ein Hilfswerk für sozial Gestrandete ist. Seit 1983 betreuen wir psychisch Leidende jeder Art, Drogen-, Alkohol-, Medikamentensüchtige – übrigens schon immer gratis und franko, auf eigene Kosten, ehrenamtlich. Warum sollten wir also Interesse haben, jemandem nachzustellen, der uns verlässt? Das genaue Gegenteil ist der Fall. Wir können unseren vielfältigen Dienst gar nicht tun, wenn wir nicht in völliger Harmonie und Liebe nach vorne blicken können. Diese Welt hat so viele Nöte und Bedürfnisse, dass ein echter OCGer mit keiner geringsten Spaltung leben kann. Daher, wenn wir alles eingesetzt haben, um Differenzen mit diesen oft sehr schwierigen Persönlichkeiten zu klären, wenn das dann alles nicht gefruchtet hat und sie verlassen uns, werden wir ihnen niemals hinterherstellen, sondern sind dankbar, wenn wir wieder ungeteilt vorwärtsgehen können.


3. Sie fragen: Immer wieder wird gegen Sie – wiederum auch von Aussteigern – der Vorwurf erhoben, Sie würden antisemitische Codes und Klischees verbreiten. Wie beantworten Sie diesen Vorwurf?

Antwort: Ich liebe die Juden. Wir alle lieben sie! Wir sind Allversöhner, lieben daher grundsätzlich jeden Menschen, geben niemals irgendjemanden auf, ganz egal was er auf dem Kerbholz hat oder auch was er uns allenfalls angetan hat! Ich/wir verteidigen m.a.W. die Juden. Ich wurde allerdings vor etwa 20 Jahren von einem mir nächst stehenden Menschen mit antisemischer Literatur eingedeckt. Ich habe mich auf der Stelle dagegen gewendet und darauf bestanden, dass das nicht unsere Aufgabe sei, uns mit solchen Dingen auseinanderzusetzen, weil wir eine positive Botschaft – nämlich ein Leben in enger Gemeinschaft mit Gott – vorleben möchten. Ich wurde aber durch diese Literatur stark herausgefordert, darüber nachzudenken, warum solche Literatur überhaupt existiert. Das war eine schwierige Versuchung. Erst viele Jahre später habe ich mich aber diesem Thema gestellt und in ganz persönlichen, aufwendigen Studien mich mit all diesen Vorwürfen persönlich auseinandergesetzt. Das war mein gutes Recht. Sie können aber sämtliche meiner 2.000 Vorträge und alle meine 30 Bücher etc. durchforsten und Sie werden keinen einzigen solchen Vorwurf darin bestätigt finden, wie Sie ihn hier erhoben haben.

Ich komme gleich zum Endergebnis. Ich bin mir fast sicher, dass Sie es kennen. Ich habe dann öffentliche Vorträge zum Schutz der Juden gehalten und das Resultat meiner eigenständigen Recherchen vorgelegt. Dieses Resultat besagt, dass die Juden immer wieder als Schutzschild von üblen Leuten missbraucht werden, die sich selber Juden nennen, obgleich sie es gar nicht sind. Warum das? Weil wenn man sie dann zur Rede stellt, das Thema „ Jude – Nichtjude – Antisemitismus“ im Vordergrund ist und nicht mehr das eigene Verbrechen, das im Namen des Judentums begangen wird. Schauen Sie selber nach auf unseren Kla.TV-Seiten. Sie werden finden, wie ich zusammen mit Juden, Arabern und allen Nationen eine Einheit ohne jede Spaltung und Rechtgläubigkeit verkörpere, die aus tiefstem Herzen kommt. Unter dem Hashtag #feeling (oder Direktlink www.kla.tv/10697) finden Sie es.


4. Sie fragen: Die OCG behauptet von sich, eine christliche Gemeinschaft zu sein. Inwiefern passen die zahlreichen erhobenen Vorwürfe zu einem christlichen Leitbild?

Antwort: Wie passten seinerzeit die Vorwürfe gegen Jesus Christus zu Seinem Christus-Leitbild? Man hat ihn ans Kreuz geschlagen… was hat er denn aber Böses getan? In Tat und Wahrheit hat er zehntausende Kranke geheilt, sie von jeder Art seelischen Nöten befreit, er hat Tote auferweckt, er hat zehntausenden Menschen zu essen gegeben und nur immer Gutes getan. Vor und nach seiner Kreuzigung, ebenso vor oder nach seiner Auferstehung, hat er immer wieder betont, dass Verleumder mit seinen Nachfolgern genau dasselbe tun werden – oft gutmeinend. Sie kennen seine letzten Worte am Kreuz: „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!“ Erst nach zu später Einsicht hat die Welt verstanden, wer Jesus wirklich war. Konsequenterweise haben wir daher alle unsere Uhren neu eingestellt. Darum reden wir heute von 2021 nach Christus. Jesus ging damals so weit, dass er sagte: „Wehe, wenn alle gut von euch sprechen, glückselig aber seid ihr, wenn sie euch wie mich schmähen und lügnerisch allerlei Böse gegen euch herumerzählen.“ Er hat die Verleumdung aufrichtiger Menschen vorhergesagt und genauso ist es gekommen – wie übrigens auch alles andere, was er gesagt hat. Lesen Sie dazu die Evangelien im Neuen Testament, dann sehen Sie, wie das alles übereinstimmt.


5. Sie fragen: Innerhalb der OCG wurden Listen mit Personen aus Politik, Medien und öffentlichem Leben erstellt. Zu welchem Zweck?

Antwort: Ich nenne jetzt gerade mal Ihren Namen, Herr Stefan Fuchs. Sehen Sie, Sie kommen hier mit 15 Fragen auf mich zu und Sie sind freundlich und zuvorkommend in Ihrem Brief. Genauso haben es hunderte Ihrer Kollegen während der letzten Jahrzehnte gemacht. Ich habe mir dann die Mühe genommen, in unzähligen Interviews genau solche Fragen zu beantworten, wie jetzt Ihnen gegenüber. Hinterher wurde bis zum heutigen Tag nicht ein einziges von hunderten Interviews auch nur bruchstückartig aufgezeichnet und ausgestrahlt. Man hat im Gegenteil alle meine Antworten ausgeblendet und das zuvor schon fertig gestrickte Muster an die Öffentlichkeit getragen: Verleumdung über Verleumdung. Gegendarstellungen wurden wieder jedes Gesetz verweigert und zwar von sämtlichen Redaktionen. Dann ging es weiter und Politiker haben sich eingeschaltet, bis hin zum deutschen Bundestag usw. ging die Sache fort. Sehen Sie, wir hatten also mit hunderten von solchen Menschen wie Ihnen Kontakt und wenn wir dann bei einem Menschen feststellen mussten, dass er zwar wie ein Schäflein daherkommt, sich hinterher aber als Wolf im Schafspelz erwiesen hat, dann schreiben wir uns diesen Namen auf eine Liste, damit, wenn diese Person wieder mit uns in Berührung kommt, wir ihm nicht ein weiteres Mal die Tür öffnen – zumindest nicht ohne entsprechende Entschuldigung seinerseits. „Rotkäppchen lässt grüssen!“ Oder würden Sie einem Journallisten zwei Mal die Tür öffnen, weitere Zeit mit ihm verbringen, wenn er Sie zuvor wider jedes Recht durch den Dreck gezogen hat? Würden Sie sich einen Chefredaktor nicht ebenfalls merken, wenn er das bare Gegenteil von dem verbreitet, was Sie zu Ihrer Verteidigung gesagt haben? Sie würden einen Menschen, der Ihnen feindlich gesinnt ist, mit Sicherheit auch irgendwo merken. Weil es bei uns in die Tausende geht und ich oft bei liebenswertesten Briefkontakten schon in kürzester Zeit die Namen meiner Schreibpartner nicht mehr weiss, weil es einfach zu viele sind, müssen wir uns das für uns selber merken, damit wir nicht zweimal in dasselbe Fettnäpfchen tappen. Ändert dann aber eine Chefredaktion, dann ist die Türe wieder offen. Es könnte ja sein, dass er eine bessere Gesinnung beweist. Dasselbe betrifft Politiker und sonstige Leute, denen wir vielleicht irgendwelche Informationen oder Fragen wie Sie hier zuschicken. Wenn wir später zum Vornherein wissen, dass jemand – für welches Thema auch immer – grundsätzlich verschlossen oder uns feindlich gesinnt ist, dann sparen wir uns diesen Ärger und auch Zeit und Porto und wenden uns mit unseren Anliegen oder Fragen an diejenigen, die wir noch nicht kennen. Es hat also eine rein praktische Seite. Und wir haben keine Namen einfach irgendwoher »geklaut oder eingekauft«. Wir haben alles von den betroffenen Personen selber, mit denen wir direkten Kontakt hatten. Wir verwenden ausnahmslos nur Adressen, die von den Personen selber irgendwo im öffentlichen Netz zur Verfügung gestellt wurden, von dort, wo die Personen selber sich geoutet haben. Es ist also Allsämtliches im grünen Bereich. Und sehen Sie, auch diese Antwort habe ich schon, ich weiss nicht wie oft, gegeben. Die Journalisten kommen zwar von Norddeutschland bis zur Zentralschweiz immer mit ein und denselben Fragen, wissen alles, was Böses über mich berichtet wurde. Aber von den euch hundertfach bereits gegeben Antworten wollen sie erstaunlicherweise nie etwas wissen. Wie würden Sie sich an meiner Stelle fühlen, wenn dieses Spiel progressiv grösser werdend über Jahrzehnte mit Ihnen gespielt wird – in hunderten stigmatisierenden Medien-Kampagnen? Würden Sie mir hier in Liebe Antworten?


6. Sie Fragen: Wie viele Mitglieder, Unterstützer und Organisationseinheiten hat OCG in Bayern und Baden-Württemberg?

Antwort: Sehen Sie, dies ändert fast wöchentlich, denn in der OCG ist ein einziges Kommen und Gehen, das erkennen Sie ja an den Aussteigern. Seit Jahrzehnten dienen wir tausenden Menschen in aller Welt, wir haben keine schriftlichen Verträge, haben gar keine Zeit, Buch zu führen über all das Kommen und Gehen. Tausende Menschen suchen ja nur gerade temporäre Hilfe bei uns, da sie ja teils krasse Nöte in ihrem Leben haben und in der OCG Lebenshilfe suchen. Es sind Tausende durch unsere Schule gegangen, von denen wir hinterher aber nicht sagen können, wie sie definitiv zu uns stehen. Wir erwarten weder einen Dank für all unsere Dienste, noch stellen wir irgendetwas in Rechnung. Ich werde daher auch für Sie keine Extra-Recherche anstellen, weil ich ja mir selber keine Rechenschaft über all diese Bewegungen ablege. Uns interessiert einzig, dass es den Menschen gut, bzw. immer besser geht, und sie Hilfe bekommen in ihrer Not, alles Andere interessiert und zählt nicht.


7. Welche Ziele verfolgt die OCG für die Mitglieder, bzw. für die Gesamtgesellschaft?

Antwort: Diese Frage habe ich schon im ersten Punkt beantwortet. Aber nochmals zusammengefasst: Wie jedes Kleinkind das Ziel hat, auf die eigenen Beine zu kommen, erwachsen, mündig, frei und selbstständig zu werden, hat die OCG dasselbe Verlangen für die gesamte Menschheit. Dass wir nicht mehr einander die Köpfe einschlagen, nicht mehr über die eigenen Füsse stolpern, nicht mehr in Konkurrenz zu sich selber zu sein, sondern zunehmen an gegenseitigem Respekt, an gegenseitiger Wertschätzung und Liebe, aber auch in gegenseitigem einander Zudienen. Ich und wir alle in der OCG dienen in allem unentgeltlich. Ich und meine Familie schon seit 1983. Ich habe noch nie einen müden Penny für irgendeinen Dienst verlangt. Selbst meine Bücher, Filme und was immer Sie wollen, können Sie unentgeltlich holen, ohne jede Rechenschaft abzulegen, was Sie damit tun. Sie werden nie eine Rechnung dafür sehen. Alle unsere Dienste geschehen ehrenamtlich, aus Liebe. Ziel ist, dass das eine Nachahme-Wirkung hat, dass die Menschen einander auch wieder ohne jede Gewinnabsicht dienen lernen. Also nicht eines soll aus persönlicher Gewinnsucht oder persönlichem Machstreben heraus geschehen.


8. Sie fragen: Unter anderem ist kürzlich Ihr Sohn gemeinsam mit seiner Frau ausgestiegen. Wie bewerten Sie seine Beweggründe, wie ist Ihr aktuelles Verhältnis?

Antwort: Diese Bewertung steht mir nicht zu. Diese Frage wird er für sich selber beantworten. Ich möchte auch nicht, dass jemand solche Fragen an meiner Stelle beantwortet, wo es ja mich betrifft. Es ist jedermanns Recht, sein Leben dort zu verleben, wo er es wünscht. Er hat von mir sein ganzes Leben lang gelernt, dass er das tun muss, was er im Herzen hat, ganz egal was es ist. Beim Abschied kamen wir gegenseitig überein, nie etwas gegen den anderen zu sagen, was ihm in irgendeiner Weise schaden könnte. Diese Abmachung halte ich gerade hier ein und es geht mich nichts an, wie er seinerseits mit dieser Abmachung verfährt. Ich werde hier also nichts bewerten. Unsererseits gehen wir nach dem Motiv: Leben und leben lassen. Den eingeschlagenen Weg, den jeder gewählt hat, muss er letztlich auch gehen. Jeder von uns muss einmal selber vor Gott Rechenschaft darüber ablegen, wie er sein Leben gelebt hat, wie er mit seinen Mitmenschen umgegangen ist. Wir lieben alle Menschen und suchen die konstruktive organische Verbindung zu allen. Wer diese nicht sucht, darf das so halten.


9. Sie fragen: Welche Kontakte und Kooperationen gibt es zwischen der OCG und der sogenannten „Querdenker“-Szene?

Antwort: Die OCG ist gegen sämtliche Menschen offen, wir kennen keine Günstlinge. Wer immer danach sucht, wie man die Gemeinschaft unter den Menschen auf allen Ebenen fördern kann in Harmonie, Frieden und gegenseitigem Respekt, dem lächeln wir zu. Wer die Menschheit spaltet und verwirrt, den ermahnen wir mit so konstruktiven Worten, wie es nur geht. Aber auch jede Bewegung und jede Szene muss ihren Weg gehen, den sie sich gewählt hat. Das ist ihr gutes Recht. In einem Organismus muss das so toleriert werden. Eine Leber ist etwas komplett Anderes als eine Lunge. Ein Auge etwas komplett Anderes als ein Ohr usw. Wir bewerten niemanden nach dem, was er tut; wir achten nur auf die Frucht, ob die Gesinnung auf Förderung und Heilung des Gesamten oder auf Rivalität oder gar Spaltung aus ist. Ein Körper braucht jedes Organ. Was ein Körper aber nicht braucht, sind Geschwüre und Krebsbildungen. Was er nicht braucht sind Krankheiten, Pilze und Überlastungen, die durch Unkorrigierbarkeit zustande kommen. Die OCG bewertet keine Bewegung in rassistischem Blickwinkel. Es gibt für uns nicht „die Querdenker“. Es gibt nur Menschen, die in ihrer Art ihren Weg gehen. Man darf nie ein Kollektiv so beurteilen, wie das die Medien mit uns seit Jahrzehnten treiben. Das ist genauso rassistisch wie der pure Antisemitismus. Wann immer ein Schweizer ein Verbrechen begeht, kann man dafür ja auch nicht pauschal die Schweiz verdammen – als wäre sie eine Sekte. Dasselbe, wenn ein Jude oder ein Araber, ein Moslem, Hindu usw. etwas Verkehrtes macht, darf man nicht seine ganze Abkunft dafür zur Rechenschaft ziehen. Auch wenn ein einzelner OCGer, der zwar um die Ideologie der OCG bemüht ist, irgendeinen Quatsch macht, darf man das nicht auf die ganze OCG übertragen oder gar abwälzen, genauso wenig wie alles eben Genannte. Es gibt immer nur Einzelfälle! Wenn allerdings alle zusammen immer im Verbunde dieselben Verbrechen begehen, wie wir es ganz persönlich seit Jahrzehnten durch euch Medien-Schaffenden erfahren, dann müssen wir auch die Medien in ihrer sich zeigenden Gesamtstruktur ans Licht bringen. Und genau so tun wir es mit Kla.TV und verschiedenen anderen Instrumenten. Das ist unsere uns gewiss zustehende Selbstverteidigung gegen eine ständig angreifende Front, die kollektiv seit Jahrzehnten auf uns einschlägt, die uns als Kollektiv jedes Wort im Mund verdreht, jede Gesinnung verleumdet und nie genug davon bekommt, Schlechtes über uns zu verbreiten, das dem baren Gegenteil dessen entspricht, was wir wirklich tun.

Wenn Sie, Herr Stefan Fuchs, also meine Antworten so wiedergeben, wie ich sie hier tatsächlich beantworte, wären Sie der allererste seit Jahrzehnten, der das tun würde. Das würden wir honorieren, indem wir Ihren Namen als grosse Ausnahme publizieren würden. Beweisen Sie also bitte, dass Sie es so aufrichtig meinen, wie Sie es in Ihrem Brief darstellen und sonst bitte ich Sie, sich nicht zu wundern, wenn auch Sie in jener Topf geworfen werden, der sich zunehmend drastischer als Lügenpresse entpuppt.


10. Sie fragen: Bislang haben Sie häufig auf Medienfragen nicht geantwortet. Warum?

Antwort: Ich habe es eben erklärt. Weil bis zum heutigen Tag noch nie die Wahrheit veröffentlicht wurde, sondern nur vorgefasste Meinungen und Urteile. Ihre Behauptung entspricht zudem nicht einmal der Wahrheit. Ich habe schon immer in jedem einzelnen Fall eine Antwort gegeben. Ich nehme mir sehr wohl immer wieder die Zeit, Medienanfragen zu beantworten – gerade kürzlich habe ich wieder an verschiedenste Journalisten die Antwort gesendet, die Sie im Anschluss lesen können.


11. Sie fragen: Welche Ziele verfolgen Sie mit Ihren Medienangeboten?

Antwort: Schauen Sie sich in aller Ruhe Kla.TV an. Geben Sie z.B. Hashtag #Coronavirus ein. Dann haben Sie die Antworten. Wir haben mit etwa 20.000 Sendungen nachgewiesen, dass die Mainstream-Medien einem Diktat folgen, das nichts mehr mit wahrem Journalismus zu tun hat. Ihr verschweigt konsequent zehntausende hochrangigster Fachstimmen allein schon in der Sache Corona. Ihr präsentiert immer wieder eure paar Auserwählten, die von euren „Big-Pharma-Bossen und Drahtziehern im Hintergrund“ toleriert werden. Und diese einseitige Sicht wird dann der ganzen Welt um die Ohren gehauen. Jene Fachstimmen aber, die von Anbeginn an haargenau geschildert haben, um was es tatsächlich geht, habt Ihr konsequent ausgeblendet. Ihr verlästert die ausgewogenen Demonstranten konsequent mit Namen, die das Volk spalten. Ihr verlästert sie als Covidioden, als Rechtsradikale, als Extremisten, natürlich auch Antisemiten und alles Mögliche mehr. Wenn eine Million oder mehr Leute auf der Strasse protestieren, schreibt Ihr im Verbunde von 20.000 und solchen Dingen. Nicht irgendetwas, muss man unter dem Strich sagen, kann man als wirklich korrekt bezeichnen und das über Jahrzehnte hinweg. Bevor ich Kla.TV gegründet habe, habe ich dieses Leiden am eigenen Leibe über Jahrzehnte hinweg erlebt. Erst als ich realisierte, dass ich hier nicht ein Einzelfall bin, sondern dass die Massenmedien das mit allen möglichen hochwertigsten Menschen aus allen Hintergründen tun – nur dass diese dort nicht als religiöse Sekte sondern dann vielleicht als Wirtschaftssekte oder Politsekte usw. verschrien werden – habe ich mich entschlossen, all diesen Leidenden eine Stimme zu geben. Ich kann mich gut in sie einfühlen, weil sie ja schliesslich ein und dasselbe Leid von ein und denselben Institutionen zu tragen haben. Es muss Kla.TV geben, weil die Medien nicht mehr die vierte Gewalt im Staat sind, die z.B. die Verbandlungen zwischen Big-Pharma, und Massenmedien aufdecken. Dies obgleich diese Billionen-Raubzüge im Jahrestakt macht mit unser aller Nöten. Ebenso zeigt ihr nicht mehr die unrechtmässigen Querverbindungen zwischen Politik und Wirtschaft, zwischen Politik und Freimaurerei usw. auf. Jemand muss aber diese, ich sag mal „Drecksarbeit“, tun, wenn man nicht verantwortungslos das Volk dem Schicksal der Verleumdung übergeben / überlassen will. Wir haben uns ehrenamtlich auch in diesen Riss gestellt und haben seither kaum mehr ein Privatleben. Es kostet uns alles, diesen Informationskrieg abzuwehren von der betrogenen und zum grössten Teil ahnungslosen Weltgemeinschaft.


12. Sie fragen: Inwiefern halten Sie bei Ihren Publikationen entsprechende Pressegesetze und den jeweiligen Pressekodex ein?

Antwort: Das fragen ausgerechnet Sie von der Mainstream-Presse, die ich jetzt eben nur gerade im Ansatz skizziert habe? Ich kann Ihnen versichern, dass wir jeden einzelnen Beitrag so gut prüfen, wie irgend wir können, alles mit Quellen unterlegen, was Ihr z.B. nie macht. Wir streuen keine selbst gedrehten Verleumdungen, sondern geben hochrangigsten Fachstimmen aller Gattung eine Stimme, die im Mainstream unterdrückt wird. Wir suchen immerfort Heilung und Verbindung unter den Menschen herzustellen – auch zu Euch Medienschaffenden. Wenn irgendjemand sich an den Pressekodex nicht hält und daher zu allerletzt das Recht hat, diese Frage zu stellen, dann seid Ihr es. Fangt also bitte endlich einmal vor der eigenen Türe an zu wischen.


13: Sie fragen: Zahlreiche Ihrer Publikationen halten einem Faktencheck nicht stand. Warum?

Antwort: Sie können es bei unseren Sendungen sehen. Wenn Sie verstehen, wer diese unabhängig verkauften Fakten Checker sind, dann entdecken Sie lauter Querverbindungen, fadengerade Interessenkonflikte zuhauf. Es wäre geradeso, wie wenn ich OCG-intern einen Konflikt hätte und würde dann nur scheinbar von aussen eine unabhängige Organisation anstellen, um diesen Konflikt zu lösen, bzw. zu untersuchen, durchzuchecken. Hinterher würde sich aber herausstellen, dass es meine engsten Vertrauten sind, quasi ebenfalls OCGer. Genau so läuft das Spiel. Und darum halten natürlich die Fakten nicht stand. Wenn die Pharma sich selber verteidigt, macht sie das ja immer so, dass die anderen dabei platt herauskommen und sie für nicht Irgendetwas haften, was sie da draussen Grauenhaftes anstellen mit den Menschen. Ich will damit aber sicher nicht behaupten, dass wir immun gegen Irrtümer oder gar fehlerfrei sind, aber eines kann ich Ihnen mit jeder Garantie versichern: Sobald wir Fehler finden, ist es unsere Gewohnheit, ja, unser Lebensstil, diese Fehler auf der Stelle zu korrigieren, unser Leben zu optimieren, uns hinein in die Wahrheit zu entwickeln und nicht an Lügen festzuhalten. Das ist unser Lebensprinzip. Also darf man uns gerne auf allfällige Fehler hinweisen oder wenn wir irgendeinem bösartigen Infokrieger auf den Leim gegangen sind – und wir werfen das sofort raus. Wenn es aber Seilschaften sind, die mit aufgestocktem Betrug arbeiten, können wir natürlich unsere Position nicht einfach ändern. Das verstehen Sie sicher!


14. Sie fragen: Die OCG behauptet von sich, eine christliche Gemeinschaft zu sein. Wann und warum haben Sie sich politisiert?

Antwort: Wir haben uns nicht politisiert. Wir sind weder Rechts, noch Links, noch Mitte. Wir können nur nicht taten- und verantwortungslos zuschauen, wenn die Menschheit mit Lügen bearbeitet wird, die Schaden anrichten, grossen Schaden. Wir können es nicht mit ansehen, wenn Korruption und Täuschung sich breitmachen, so etwa, wenn sich Big-Pharma wie ein Monster über die ganze Erdbevölkerung legt, im Stundentakt ihre Milliarden absaugt aus dem Elend der Menschen, solche brandgefährlichen Experimente durchführt, wie mit der Covid-Impfung, die nach Bezeugung höchster Fachkreise ja gar keine Impfung, sondern ein saugefährliches Menschenexperiment ist, das unsagbar grausige Folgen nach sich ziehen wird.
Ich fordere Sie noch einmal dazu auf, unter Kla.TV #Coronavirus einzugeben und sich mit unseren wichtigsten Sendungen auseinanderzusetzen. Bilden Sie sich selbst eine Meinung, denn von Ihrer Chefredaktion werden Sie sie nie bekommen.


15. Sie fragen zuletzt: Glauben Sie selbst an Ihre Mission?

Antwort: Ich glaube an Gott, genau genommen an Jesus Christus, der von Sich sagt, dass Er durch Seinen ausgegossenen Geist in allen Menschen leben will, um sie mit himmlischer Weisheit und himmlisch friedevollem Leben harmonisch zu leiten. Sein Leben ist doch das Licht, sprich die Navigationsweise, wie Er uns Menschen führt! Ich glaube an eine Navigation, die einer Matrix gleich auch den schlichtesten Menschen so leiten kann, wie die ganze Tierwelt navigiert wird, nur einfach viel vollkommener. Daran glaube ich. Ich selber bin zu nicht einem fähig, es sei denn, Gott begnadigt und wirkt selber durch Seinen Geist in mir und uns, was vor Ihm wohlgefällig ist.


Ich habe hiermit alle Ihre Fragen rechtzeitig beantwortet und vertraue Ihnen jetzt, dass Sie sie auch genauso wiedergeben werden, wie ich sie hier einmal mehr mühevoll niedergeschrieben habe – und nichts Anderes daraus machen.


Mit freundlichen Grüssen,

Ivo Sasek



2022

2022

Antwort von Ivo Sasek an SRF-Journalistin Evelin Falk

9. Februar 2022

Eine schriftliche Stellungnahme von Ivo Sasek auf die Fragen der SRF-Journalistin Eveline Falk. Ivo Sasek erläutert in diesem offenen Brief, dass Journalistinnen und Journalisten gefährdet sind, willfährige Komplizen von Schwerstverbrechern zu werden …

Hiermit nehme ich Stellung zu Ihrer abermaligen Anfrage vom 20. Oktober 2021.

In zahllosen Kla.TV-Sendungen, auch insbesondere in jenen der jüngsten Vergangenheit wieder, haben hochrangigste Fachkreise aller Gattung unwiderlegbare Beweise vorgelegt, wie der Mainstream-Journalismus, inklusive dem öffentlich-rechtlichen, als Handlanger hochkrimineller Seilschaften fungieren. Diese eng mit Big-Pharma verbandelten Seilschaften stehen unter zunehmendem Verdacht, sogar strategische Völkerauslöschung zu betreiben. Um den diesbezüglich seit Jahren geforderten öffentlichen Diskurs zu verhindern, war euren Arbeitgebern – und somit auch euch – bislang jedes Mittel recht. Anstatt die mittlerweile Millionen Schreienden zu unterstützen, die schon seit Jahren einen diesbezüglich öffentlichen Diskurs fordern, zieht ihr es konsequent vor, all jene kategorisch zu verunglimpfen, die einen solchen Dialog fordern. Seht ihr es tatsächlich nicht, wie ihr damit euren eigenen Berufs-Codex kreuzigt – oder wollt ihr es einfach nicht sehen? Zu eurer Warnung erinnere ich euch an folgendes:

Noch heute werden bald 100-jährige Büro-Ordonanzen eingesperrt, weil sie sich ihren damaligen SS-Vorgesetzten nicht offen verweigert hatten – und dies, obgleich sie darauf schworen, von deren Verbrechen nichts gewusst zu haben. Ihr Journalistinnen und Journalisten werdet so etwas allerdings nie behaupten können, weil ich mit Kla.TV zusammen die 1.226 wesentlichsten Mainstream-Redaktionen im deutschsprachigen Raum mit 12 unserer aufschlussreichsten Kla.TV-Recherchen eingedeckt habe. Somit sind all diese im Besitz hunderter hochrangiger Beweisführungen, die bislang unwiderlegbar von einem weltumspannenden Verbrechen an der gesamten Menschheit zeugen. Sämtliche Redaktionen im deutschsprachigen Raum sind also darüber frühzeitig mit allem Nachdruck in Kenntnis gesetzt worden. Somit müsstet auch ihr Journalistinnen und Journalisten die Warnungen oben benannter Koryphäen aus ranghöchsten Fachkreisen aller Gattung haargenau kennen. Falls ihr das bestreitet, schaut euch doch gleich unsere Kla.TV-Sendungen ab heutigem Tag rückwärts an, und ihr seid im Nu im Bilde.

Ich fasse zusammen: Laut überaus ernstzunehmenden Zeugen seitens der Wissenschaft, der Medizin, des Rechts- und Sicherheitswesens usw. usf. steht auch ihr Journalistinnen und Journalisten unter zunehmendem Höchstverdacht, willfährige Komplizen von Schwerstverbrechern zu sein, die gerade ein weltweites Verbrechen begehen, wie es ein solches in der Menschheitsgeschichte noch nicht gegeben hat.

Solange diese bislang unwiderlegbaren Fakten, die diesen Verdacht täglich erhärten, nicht durch euch selber zum öffentlichen Diskurs geführt werden, erachte ich jede Beantwortung eurer listigen Fragerei als Steilvorlage für ein Ablenkungsmanöver, das ein Verbrechen an der gesamten Menschheit begünstigt.

Ich rate jeder Journalistin und jedem Journalisten, es eurem ARD-Kollegen Ole Skambraks gleich zu tun, der seinen offenen Brief vom Oktober 2021 mit den Worten beginnt: »Ich kann nicht mehr schweigen und wortlos hinnehmen, was seit nunmehr anderthalb Jahren bei meinem Arbeitgeber, dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk, passiert.« www.kla.tv/20225 Nur wer es ihm gleich tut, kann möglicherweise seinen Kopf noch rechtzeitig aus der Schlinge ziehen, um sich vor einer mit Sicherheit kommenden Abrechnung durch einen bereinigten Weltgerichtshof zu schützen.

Ich sage dies aber nicht aus Hass, sondern in Liebe – sonst hätte ich mir gar nicht erst die Mühe gemacht, euch der Wahrheit entgegenzuführen – wie ich es gerade eben wieder versucht habe.

Ich bin Ivo Sasek, der seit 44 Jahren vor Gott steht.


2022

Der Verlust meiner Söhne – Statement von Ivo Sasek

4. September 2022

Obgleich der Verlust unserer Söhne schon einige Jahre zurückliegt, nimmt die Verfolgung aufgrund dieser Trennung dennoch von Tag zu Tag mehr an Fahrt auf. Die jüngsten Medienattacken durch das Schweizer Fernsehen und den deutschen Mainstream hetzen die Völker derart gegen die OCG und vor allem gegen mich auf, dass es schon fast zum Alltag gehört, im öffentlichen Leben angerempelt und diskriminiert zu werden.
Kürzlich wollten Anni und ich an einem unserer Lieblingsorte etwas Atem schöpfen. Wir waren gerade in ein Gespräch vertieft, als sich ein etwa 25-jähriger Mann vor uns aufbäumte und in die Menge hinein schrie: „Das ist dieser antisemitische Sektenführer Ivo Sasek, der seine Kinder schlägt und die Menschen ausbeutet – seine eigenen Söhne sagen nun gegen ihn in den Medien aus, nachdem sie aus seiner Sekte entfliehen konnten! Ivo Sasek soll von hier verschwinden – wir wollen ihn hier nie wiedersehen!“
Jeder geringste Versuch einer Stellungnahme meinerseits wirkte sich bloss wie Öl aufs Feuer aus. Kurz zuvor tat sich aufgrund derselben Medienhetze eine ganze Gruppe von Menschen zusammen und schürten derart Ängste vor mir, bis Anni und mir nicht nur jede Kreditwürdigkeit seitens der Banken abgesprochen, sondern auch noch ein bereits amtlich beglaubigter Kaufvertrag Kraft höherer Gesetze als ungültig erklärt wurde. Meine letzten verbliebenen Schulkameraden von einst wurden nebst den Medien-Schmierereien auch noch durch einen offenen Anklagebrief eines erbosten Mitschülers gegen mich aufgehetzt, kein einziger hält offen zu mir usw. usf.

Seitdem die Massenmedien mit zwei unserer Söhne gegen uns Krieg führen, ist unser Leben nicht mehr dasselbe wie zuvor – die Verachtung und Verfolgung hat dadurch eine ungleich dramatischere und zähere Dimension angenommen. Unsere Häuser bewirft man wieder mit faulen Eiern, die Autos werden mit Filzstiften verschmiert, im Tank-Vorraum unseres Panoramazentrums werden Feuerwerkskörper gezündet, Nächte werden systematisch durch intervallmässige Knallkörper, provokante Zurufe etc. gestört; komme ich vom Training, ist mein Auto von vorn bis hinten mit irgendeiner weissen Brühe überschüttet.
Zahllose OCGer werden mit den medial geschürten Vorwürfen gegen mich überhäuft. Obgleich ich schon im Februar 2022 auf die ständigen Fragen des Schweizer Fernsehens rechtzeitig seitenweise klärende Stellungnahmen abgegeben hatte, liessen sie von ihren Verdrehungen nicht ab und missachteten somit einmal mehr meine Gegendarstellungen – so, wie es diese gebührenpflichtigen Massenmedien schon seit Jahrzehnten hundertfach tun. Obgleich ich mir vornahm, mit keinem Wort auf die öffentlich geschürten Vorwürfe unserer Söhne einzugehen, um dem „Teile-und-herrsche-Prinzip“ keine Nahrung zu geben, scheint es nun doch zunehmend destruktiv, wenn die Öffentlichkeit über keine einzige Gegenstimme unsererseits verfügt und uns quasi „einfach blind vertrauen oder verdammen muss“. Darum lege ich euch jetzt einmal kurz dar, wie die ganze Sache aus unserer Sicht aussieht:

Alle unsere elf Kinder sind Wunschkinder. Anni und ich haben diese Kinder schon vor ihrer Zeugung gesegnet und sie mit jeder erdenklichen Liebe aufgezogen. Unser Familienleben war immer ein absolut harmonisches, fröhliches, freies und ungezwungenes. Wie bei allen Familien überschritten auch unsere Kinder natürlich da und dort gewisse vereinbarte Grenzen. Insbesondere die zwei ältesten Söhne waren darin stark. Im schlimmsten Fall hatten sie in einem Zimmer mit Feuer gespielt, dabei den Teppich in Brand gesetzt und ihr Vergehen dann hartnäckig ihrer kleinen Schwester Noemi in die Schuhe geschoben.

In lebensbedrohlichen Situationen handle ich automatisch intuitiv, konsequent und schnell, so, wie jeder verantwortungsbewusste Mensch besinnungslos zupackt, wenn er jemanden in Todesnot sieht. In den Achtzigerjahren lehnte sich einmal eine Bibelschülerin beim Frühstück nach hinten und geriet mit ihrem langen krausen Haar in eine brennende Kerze. Sogleich stand ihr ganzer Kopf lichterloh in Flammen. Als ich ihren Schrei hörte, wandte ich mich um und schlug ihr intuitiv blitzschnell mit den flachen Händen auf den Kopf. Mit 1nem Schlag war das Feuer aus und sie war gerettet. Ich habe m.a.W. eine Bibelschülerin geschlagen, und dies im Beisein von etwa hundert vor Schreck erstarrten Mitschülern! Und dennoch machte mir keiner von ihnen je auch nur den leisesten Vorwurf, da alle für die geschehene Rettung des Mädchens überaus dankbar waren. Sie musste keinerlei Verbrennungen erleiden. Aber auch unsere Kinder haben wir nie aus einer anderen Gesinnung heraus von lebensbedrohlichen Handlungen abgewendet – auch damals nicht, als sie beinahe unser Haus niedergebrannt hatten – mit demselben Erfolg. Keines unserer elf Kinder spielte je wieder leichtfertig mit Feuer.
Ich habe weder vor Staatsanwaltschaften noch vor irgendeinem Menschen jemals bestritten, dass wir unsere Kinder in Härtefällen auch gezüchtigt haben, wie es alle verantwortungsbewussten Eltern von jeher aus Pflicht getan hatten. Nur erfüllten wir unsere Schutzpflicht stets in massvoller Liebe und niemals in einer „Prügel-Manier“, wie es die Medien seit Jahrzehnten lügnerisch darstellen. Ganz im Gegenteil: Wenn es, wie im obigen Fall, kein Darum herum mehr gab, dann war das eine kurze und absolut faire Geschichte – und gleich darauf herzten wir unsere Kinder wieder, wie immer. Wir hatten zu allen Zeiten, trotz unablässigen Verfolgungen durch Sektenjäger und Medien, viel Spass und Freude miteinander. Unsere ältesten Söhne wohnten daher noch mit über 27 Jahren fröhlich in unserer Familie, liebten ihren vollzeitlichen Dienst in unserem Werk und der OCG, den sie Jahre zuvor wirklich ernsthaft erkämpfen mussten. Ich beharrte immer darauf, dass sie komplett ihren eigenen Weg wählen und gehen sollen. Und wie Ihr es auf diversen öffentlichen Aufnahmen ersehen könnt, haben sie das auch immer wieder bestätigt und ihr Glück über ihren selber gewählten Weg und Dienst noch deutlich bezeugt, als sie schon über 30 Jahre alt waren.

Ich habe alle meine Kinder, und allermeist die verlorenen Söhne, ihr Leben lang geliebt, bin nie an ihnen vorbeigegangen, ohne mich nach ihrem Wohlergehen zu erkundigen, oder ohne sie zumindest anzulächeln, ihnen für alle ihre Unterstützung dem Gesamten gegenüber zu danken usw. Bei jedem Essen und vor dem Schlafengehen küsste und umarmte ich sie herzlich. Sie konnten es ihr Leben lang kein einziges Mal erleben, dass wir als ihre Eltern oder wir als ganze Familie die Sonne in Disharmonie untergehen liessen. Unsere ständige Gewohnheit war es, allfällige Missstände, Unzufriedenheiten oder Differenzen schon in den kleinsten Ansätzen zu klären – bis zur allseitigen Zufriedenheit. Als Eltern baten wir unsere elf Kinder stets darum, nie irgendetwas einfach gezwungen zu tun oder über allfällige Mängel oder Unzufriedenheit zu schweigen. Sie sollten in keiner einzigen Hinsicht übergangen werden oder in irgendeiner Weise zu kurz kommen. So lebten wir über 30 Jahre lang ausschliesslich in allergrösster gegenseitiger Hochachtung, Sorgfalt und Liebe. Diese gegenseitige Liebe und Wertschätzung sind auch bis heute in all unseren gemeinsamen Produktionen ersichtlich. Das bedeutet aber nicht, dass wir nicht auch handfeste Schwierigkeiten zu bewältigen hatten. Der Erstgeborene neigte in verschiedener Hinsicht zu Ansprüchen, denen ich unmöglich genügen konnte. Hier stellvertretend nur gerade ein Bereich, wie mich sein Hang zu überhöhten Idealen, z.B.in der Kunst, manchmal in äusserste Not brachte. Ihm genügte zuweilen meine Musik nicht, die ich zu unseren Familien-Oratorien produzierte.
Sie war ihm schlicht zu unprofessionell. So gab es über die Jahre hinweg insgesamt Stunden mühsamster Auseinandersetzungen, bei denen ich immer aufs Neue erklären musste, wie mir, nebst all den sonstigen Diensten, einfach Zeit und Kraft fehlen, um noch aufwändigere Musik zu produzieren. Trotz temporärem Verständnis für meine Not verfiel er immer wieder seinen hohen Idealen, schaffte sich eines Tages eigene Produktionsmittel an, um seinen Ansprüchen Genüge zu tun. Erst nach vielen Jahren, als er selber in die Zerreissprobe zwischen prioritären Diensten und seinen künstlerischen Ehrgeiz geriet, konnte er mich von Herzen verstehen. Dazwischen aber führten ähnliche Auseinandersetzungen, auch auf anderen Gebieten, uns (mit Vorliebe kurz vor Familien-Einsätzen) an die äussersten Grenzen der Kraft. Der schlimmste Fall ereignete sich 2011 in Belgien, kurz vor unserem Bühnenauftritt, bei dem allerwichtigste Zukunftsträger, ja, unser ganzer belgischer OCG-Arm entstehen sollte. Unter diesen „Geburtswehen“ liess unser Erstgeborener in einer Anfechtung ohne gleichen immer akutere Vorwürfe gegen mich aufwallen. Die Spannung schwoll dabei derart an, bis mir der Kragen platzte und ich mit aller Vehemenz den Satan zu schelten begann. Ich verhielt mich intuitiv ähnlich, wie bei anfangs besagter Bibelschülerin. Kurz darauf erlosch das Feuer der Spaltung und Verklagung, der ganze Spuk war in einem Moment vorbei. Nach einer Minute des Stillschweigens, lagen wir uns dann alle wieder in den Armen. Der Erstgeborene entschul-digte sich von Herzen dafür, dass er uns alle kurz vor unserem Auf-tritt derart herzlos provoziert hatte, dass selbst seine eigene Frau sich gegen ihn stellen musste. Auch am folgenden Tag herzte er uns alle noch einmal aus tiefster Dankbarkeit für die Geduld und Vergebung, die wir ihm gegenüber walten liessen.

Es folgten Jahre des ungetrübten Glücks, einer nie dagewesenen Freude und Freiheit im Leben unseres Erstgeborenen. Wir bedankten uns bei jeder Gelegenheit gegenseitig für unser Sein und Wirken. Die Welt schien in Ordnung und auch sein Dienst trug viele erweckliche Früchte. Eines Tages lud uns unser Erstgeborener zu einem Picknick am See ein. Die ganze Familie war an diesem wunderschönen Sommertag beisammen, und wie gewohnt sprudelte es allseits nur so von Erweckungsberichten, von Durchbrüchen und Fortschritten jeder Gattung. Kurz vor der Verabschiedung machte ich mit dem Erstgeborenen noch eine kleine Spritzfahrt, bei welcher er jauchzte vor Freude. Unsere zwei ältesten Söhne zeigten uns noch ihre Wohnungen und alles, was sich zum Positiven verändert hatte. Es war ein ganz besonderer Tag, ein lichterfüllter Abend, der in jeder Hinsicht verkündigte, wie unfassbar gross doch die Gnaden und Segnungen Gottes sind. Nach über 40 Jahren hartem Frontdienst fühlte ich zum ersten Mal in meinem Leben so etwas wie eine Zukunft, in der ich auch einmal aufatmen und ruhen konnte, weil so kostbare, überaus fähige Söhne als starke Säulen unseres Lebenswerkes herangewachsen waren. Nach allseitigen herzlichsten Umarmungen und gegenseitigen Dankerweisungen gingen wir fröhlich schlafen. Am nächsten Morgen klopfte es früh an meine Bürotür. Als ich sie öffnete, stand unser Zweitgeborener kreideblass davor und streckte mir einen Brief entgegen – der Abschiedsbrief unseres Erstgeborenen.

Jeder Versuch eines klärenden Gespräches schlug ins bare Gegenteil um. Die Szene von Belgien wiederholte sich, nur diesmal um einige Dimensionen dramatischer. Doch diesmal hielt ich an mich. Schon vor elf Jahren in Belgien versicherte ich nämlich unserem Erstgeborenen, dass ich ihn nie wieder „wie ein Exorzist“ aus dem Feuer reissen werde, sollte er sich je wieder solch satanischen Lügen hingeben. Es war leicht voraussehbar, dass er mir dafür eines Tages einen Strick winden könnte. Darum vereinbarten wir, dass er im Falle einer Wiederholung ganz allein und mündig über diese Mächte der Lüge zu herrschen hätte, wenn sie wieder bei ihm anklopfen sollten. Nachdem wir in diesem Wiederholungsfall, trotz aller Gespräche in Sanftmut und Geduld, zu keiner Einheit mehr gelangen konnten, die Vorwürfe gegen mich und uns dabei aber immer schlimmer wurden, einigten wir uns, die geschehene Trennung zu besiegeln und einander in Frieden unsere Wege gehen zu lassen. Nur 1nes war für uns nach all den vergeblichen Bemühungen klar: Nach diesem massiven Vertrauens- und Treuebruch zum Dienst, zu dem sich unser Erstgeborener vor Gott verbindlich erklärt hatte, mussten unsere Wege getrennte Wege bleiben. Uns fehlte jede Kraft auch nur schon für eine einzige weitere so fruchtlose Debatte. Wir einigten uns mündlich und schriftlich, dass wir einander im Frieden unseren Weg ziehen lassen und nie irgendwelche negativen Dinge in die Öffentlichkeit tragen werden, damit der Teufel keinen Fallstrick daraus drehen und ganze Nationen via Massenmedien gegen unsere frohe Botschaft und unser Lebens-werk verhetzen kann.

Da unser Erstgeborener eine starke Hauptsäule in unseren OCG-Dienst war, brachte sein jäher Abgang einige Dutzend weitere Hauptsäulen unseres Dienstes zum Einbruch. Allem voran brachen all jene ein, auf deren Überlastung ich unseren Erstgeborenen immer wieder vergeblich hingewiesen hatte. Ich witterte für ihn stets nur heisse Luft. Unser Zweitgeborener sah sich in dieser Situation derart überfordert und von seinem ältesten Bruder im Stich gelassen, dass er wenige Tage darauf in gleicher Art wie dieser „die Pflichtflucht“ ergriff.

Anstelle eines „ruhigen Lebensabends“ begannen daher Jahre existenziellster Prüfungen für mich. Aber auch für meine Familie und mein Frontteam wurde der so verursachte Verlust zahllos tragender Mitwirker zur schier untragbaren Last. Heute verklagen uns unsere Söhne sogar für interne Abkommen, die wir noch gemeinsam mit ihnen, im Frieden und zu ihrem allergrössten Vorteil beschlossen hatten. Aus dem Erbe von Annis Mutter eröffneten wir nämlich ein eigenes Geschäft, um daraus die laufenden Kosten der OCG mitzutragen. Unter feierlicher Zustimmung und gemeinsamer Planung mit allen Frontteams richteten wir diesen neuen Dienstzweig ein. Wir vereinbarten, dass Anni und ich künftig auf alle Spenden verzichten würden, die z.B. „An Ivo, Anni und Familie“ oder „An Ivo, Anni und Team“ etc. adressiert werden. Unser Anteil sollte jeweils „allen Vollzeitlern“ zukommen, wir würden unsere Familienbedürfnisse stattdessen aus einer vereinbarten bescheidenen Miete des neuen Geschäftes stillen. Durch diese gemeinsam beschlossene Veränderung konnten stets alle Seiten profitieren. Die Teams bekommen zusätzlich jene Spendenanteile, auf die Anni und ich freiwillig verzichten. Die Betreiber unseres Geschäftes werden durch daraus resultierende Einkünfte autark versorgt, die gesamte OCG durfte durch unser eigenes Geschäft seit Jahren ihren mit Abstand grössten Sponsor finden. Trotzdem brandmarken mich die Massenmedien heute, genau wegen dieses gemeinsam gefassten Beschlusses, als einen abscheulichen Ausbeuter, der sich mit psychologischen Zwangsmethoden nur selber bereichert – und all solche Gräuel streuen sie nun durch den Mund unserer stets hochgeachteten und geliebten Söhne, die sich gegenseitig geistig vergiftet, angesteckt und vom gemeinsamen Strom des Lebens und Friedens abgerissen haben. Von all den Millionen Franken und Euros, die wir den Staaten seit 1984 jährlich bescherten, von all den Millionen Einkünften, auf die ich, um des Gemeinwohles willen, seit Jahrzehnten jährlich bewusst verzichtet hatte, fiel noch nie auch nur ein Sterbenswörtchen. Auch von unseren prinzipiell unentgeltlichen Dienstleistungen und Produkten nicht . Und in solcher Weise könnte ich auch jeden weiteren Vorwurf kommentieren, doch beende ich – um der Uferlosigkeit der Anklagen willen – meine kleine Gegendarstellung mit einem grundlegenden Tipp, gleichsam einer Faustregel: Was immer die Massenmedien und sogenannten Sektenexperten & Co. gegen mich oder uns hier aussagen … wendet es einfach um 180°, dann entspricht es in etwa der Wirklichkeit.

In Liebe und Dankbarkeit für all Eure Treue gegen uns, allen Anfeindungen zum Trotz

Euer Ivo

2022

Was sagt Ivo Sasek zur Theorie über "die flache Erde"?

8. November 2022

Stellungnahme von Ivo Sasek auf die Anfrage einer Schülerin, mit welchen Argumenten sie ihre Mitschüler von der flachen Erde überzeugen könne...


(...) Ich antworte auf Ihre Frage zu Argumenten für die flache Erde. Sie schreiben so, als wüsste Ivo Sasek, dass die Erde flach ist. Aber das weiss Ivo Sasek gar nicht, weil er ja noch gar nie mit einer Rakete da hochgeflogen ist. Andere hingegen behaupten, sie seien da hochgeflogen, und wieder andere behaupten, dass das ein Lüge sei.

Ich bin also genauso auf der Suche wie Sie. Im Gegensatz zu den meisten Menschen, die ein festes Urteil über das Erdenbild haben, lasse ich es einfach zu, dass Argumente veröffentlicht werden, die etwas Anderes behaupten. Dies tue ich aus dem einzigen Grund, weil ich in meinen 45 Jahren Seelsorgedienst erkannt habe, dass die Menschen sehr schnell lügen, und das bis in höchste Kreise hinein. Kurzum, ich habe keine eigenen Argumente. Ich kann Ihnen nur das zur Verfügung stellen, was auch uns zur Verfügung gestellt wurde, damit wir diese gegenteiligen Aussagen auf uns wirken lassen, und vielleicht selber ins Denken geraten, und so irgendwann zu einem gemeinsamen Schluss kommen. (...)

Mit freundlichen Grüssen
Ivo Sasek

2023

2023

„Die neue Welt ist ohne Geld“ – seit über 40 Jahren von Ivo Sasek gelebt

3. März 2023

„Die neue Welt ist ohne Geld.“ Ivo Sasek erzählt, wie er seit über 40 Jahren nach diesem Motto zusammen mit seinem Team lebt – und dies in einem der teuersten Länder der Erde. Erfahren Sie, wie es möglich ist, dass sie bis zum heutigen Tag nur zunehmenden Überfluss kennengelernt haben – und zwar beim Austeilen! 



Auszug aus der Kla.TV-Nationenrede von Ivo Sasek „Tödliche Ignoranz oder Weltentscheid“

Bevor ich angefangen habe, zu der Öffentlichkeit zu reden und in der breiteren Öffentlichkeit zu wirken, habe ich das, was ich zu sagen und zu bieten habe, zuerst einmal über gute 30 Jahre am eigenen Leib getestet – zusammen mit meinem Team, mit dem ich übrigens noch immer, seit nun schon über 30 Jahre zusammenarbeite. Wir haben mit anderen Worten sämtliche unserer Dienste, unserer Werke und Produkte seit 1979 unentgeltlich angeboten. Bevor wir den Slogan herausgegeben haben „Die neue Welt ist ohne Geld“, haben wir dieses Konzept im teuersten Land der Erde, in der Schweiz, umgesetzt. Mittlerweile sind es schon weit über 40 Jahre. Natürlich wissen wir, dass es für alles Geld braucht. Ohne Geld meint in einer ersten Stufe alles, was irgend möglich ist, nicht mehr gegen Bezahlung zu tun.

Dass du mittlerweile 20.000 Sendungen von Kla.TV unentgeltlich schauen kannst, dass du meine neun großen Spielfilme unentgeltlich beziehen und anschauen kannst (unter www.kla.tv/Spielfilme), ist der Beweis, dass meine Theorie in der Praxis funktioniert – und zwar mit tausenden Menschen zusammen, die in denselben Breitengraden wie ich mit meinen Teams hier wohnen.
Auch dass du 2.000 Lehrvorträge von mir unentgeltlich in Schrift und Tonträgen beziehen kannst, ist ein weiterer Beweis davon (zu finden unter www.elaion-verlag.ch). Alle 18 AZK-Großveranstaltungen, wo Zehntausende von Menschen unentgeltlich teilnehmen konnten, mit allen Lehrmaterialien und sogar mit feinstem Essen unentgeltlich versorgt wurden, ist ein Beweis, dass meine Theorie in der Praxis funktioniert. (zu sehen unter www.anti-zensur.info) Wir haben zusammen nicht eines an die Öffentlichkeit getragen und der Öffentlichkeit zugemutet, was wir zuvor nicht über Jahrzehnte hinweg am eigenen Leib getestet haben. Dass eine neue Welt ohne Geld funktionieren kann, haben wir auch über Jahrzehnte hinweg bewiesen, indem wir tausende von Menschen unentgeltlich therapiert, unentgeltlich bei uns beherbergt und, statt Geld von ihnen zu nehmen, sie auch noch durchgefüttert haben.
Und wenn du jetzt trotzdem entsetzt fragst, wie denn so etwas gehen soll, es brauche doch für alles Geld und schließlich regne es ja kein Geld vom Himmel, dann antworte ich dir dieses eine: Es ist korrekt, Geld regnet es nicht vom Himmel, aber wann immer wir wirklich gute Arbeit leisten, Dienste, die von Herzen kommen, Dienstleistungen ohne Hintergedanken und Gewinnabsichten, dann sorgt der Himmel dafür, dass die Menschen uns für unsere guten Leistungen belohnen – automatisch! Sie haben dann ganz von selber den Drang, unsere Sache finanziell zu unterstützen. Und nein, nicht erst auf Spendenaufrufe und Bettelbriefe hin! Nicht erst dann, wenn wir mit einem Kollekten-Korb durch die Reihen gegangen sind; auch nicht erst dann, wenn wir unsere Kontonummern veröffentlicht haben und ständig darauf hinweisen, dass man uns doch bitte spenden möge, weil wir sonst keine Einkünfte haben. Wir haben über Jahrzehnte hinweg nicht eine von all diesen genannten Möglichkeiten genutzt! Wir haben stattdessen bedenkenlos auch Zehntausende bedient, die uns dafür nie einen müden Cent zurückgegeben haben. Auch diese Erfahrung haben wir freiwillig über Jahrzehnte hinweg am eigenen Leib und Leben, sprich in der persönlichen Praxis getestet, bevor wir ausgerufen haben: „die neue Welt ist ohne Geld“. Fakt ist, dass wir zu keiner Stunde je Mangel hatten und bis zum heutigen Tag nur zunehmenden Überfluss kennengelernt haben – und zwar beim Austeilen!

Heute bediene ich, zusammen mit tausenden ehrenamtlichen Mitwirkern, bereits regelmäßig Millionen von Menschen. Und wir alle arbeiten hart – Nacht und Tag. Und wisst ihr was? Nebst allen ehrenamtlichen Dienstleistungen arbeiten wir alle auch noch hart für unser eigenes Brot. Dabei lassen wir ständig beachtliche Teile unseres erarbeiteten Geldes wieder in unsere ehrenamtlichen Werke einfließen, damit wir euch unentgeltlich dienen können! Ich habe nicht weniger als drei eigene Betriebe gegründet, um euch da draußen unentgeltlich dienen zu können. Das heißt, ich und wir alle sind wirklich nicht auf euer Geld aus. Viel lieber dienen wir euch mit unserem eigenen Geld, und stellen uns mit Haut und Haar immer wieder zu eurer Verfügung. Wie ich es schon seit 1979 tue, tun wir es noch heute als Führungsteams von Kla.TV, AZK, S&G, OCG usw. Unsere Überschüsse lassen wir immer und immer wieder in den gemeinsamen Kreislauf einfließen: für die Aufklärungsarbeit, für die Rehabilitationsarbeit, für die Wiederherstellungsarbeit von Hilfesuchenden aller Gattung, für die Familienhilfe und vielerlei mehr.

 

ktv_logo3.png
www.kla.tv/25258

pdf_logo_vo1.png
www.kla.tv/25258/pdf

2023

Fragen vom BR – Antworten von Ivo Sasek und 2 Mitgliedern

Eine Stellungnahme erbitten wir zu folgenden Fragen:

 

    1. Ihnen wird von mehreren Personen vorgeworfen auf ihren medialen Kanälen und bei öffentlichen Auftritten unwissenschaftliche Thesen und Verschwörungsideologien zu verbreiten (“flache Erde”, Gefahr durch Strahlung oder Impfung etc.). Was sagen Sie dazu?

   

  2. Inwiefern ist es Mitgliedern der Gemeinschaft untersagt, bestimmte Medien zu konsumieren (Bücher, Musik)?

 

  3. Trifft es zu, dass Mitglieder durch Übungen auf eine von Ihnen vorhergesagte Apokalypse vorbereitet werden?

 

   4. Gab bzw. gibt es technische Maßnahmen, um den Zugang zum Internet für Mitglieder zu regulieren
 bzw. zu
zensieren?

 

   5.  Inwiefern wird Gewalt in der Familie geduldet oder sogar befürwortet?

 

   6.  Müssen Mitglieder – explizit auch Kinder – für die Gemeinschaft in ihrer Freizeit unentgeltlich arbeiten?

 

   7.  Werden Menschen, die aus der Gemeinschaft austreten, ausgegrenzt?


_____________________________________________________________________________________________________


Antwort von einem Mitglied

  1.  Kein Sender hat so viele fundierte und solide Recherchen und Quellen-Angaben, wie Kla.TV. Für eine einzige Sendung        arbeiten versierte Recherche-Teams und beziehen sich nur auf qualitäts-geprüfte Quellen. Dass Sie diese Frage überhaupt stellen, zeigt, dass Sie sehr oberflächlich recherchieren. Jeder Zuschauer kann auf Kla.TV Quellen selbst nachprüfen, was bei der Mainstreampresse nicht möglich ist. Offizielle Medien tischen uns z.B. am Laufband falsche Bilder auf, die zu komplett anderen Ereignissen, Attentaten, Kriegen und Jahren gehören, wie Sie z.B. hier sehen können www.kla.tv/9869 Decken Sie als innovatives, junges Team doch solche Skandale auf! Sie könnten damit Menschenleben retten und ganze Kriege verhindern, die durch Medienhetze und Lügen verursacht werden. 

  2.  In keiner Hinsicht und in keiner Form wird irgendetwas untersagt oder vorgegeben in unserer Gemeinschaft. Nach genauer Recherche hätten Sie von selbst aus Ersthand-Informationen erfahren können, dass in unserer Gemeinschaft jeder auf sich selbst gestellt wird, um ganz mündig nur das zu tun, was seinem Körper, seiner Seele und Geist GUT tut. Das kann selbstverständlich nur jeder für sich selbst entscheiden und herausspüren. Was dem einen sehr gut tut, kann dem anderen schaden… Daher gibt es NIEMALS irgendwelche äusserlichen Richtlinien in unserer Gemeinschaft!

  3.  Nein

  4.  Müssten die IT-Entwickler beantworten.

  5.  In keiner Weise wird Gewalt geduldet oder befürwortet - ganz im Gegenteil.

  6.  Nein. Auf gar keinen Fall.

  7.  Wer aus der Gemeinschaft austritt, grenzt sich dadurch ja selbst aus, sonst würde er nicht austreten. Diese Frage ist ein sogenannter Zirkelschluss. Jeder darf sich jederzeit von unserer Gemeinschaft ausgrenzen, wenn er das möchte.
Wer uns dann aber so sehr vermisst, dass wir ihm fehlen, kann ja jederzeit wieder zurückkommen
😊.

 

Antworten von einem weiteren Mitglied

  1.  Kla.tv, AZK und S&G vermitteln Gegenstimmen zur gängigen Berichterstattung. Gerade das Hinterfragen macht Wissenschaft erst zur Wissenschaft. Mit allen Sendungen, Vorträgen, Artikel soll zudem der offene Diskurs gefördert werden.

  2.  Überhaupt nicht. Ich bin niemandem Rechenschaft schuldig, was ich wann, wie konsumiere.

  3.  Nein. Oder reden Sie vielleicht von einem Notvorrat, wie ihn die Regierung empfiehlt?
Mit dem haben wir uns auch auseinandergesetzt.

  4.  Soviel ich weiss, haben unsere IT-Entwickler ein eigenes System entwickelt, dass Internet-Nutzer vor Pornoseiten schützt. Jeder der das will, kann sich das freiwillig installieren. Vielleicht meinen Sie dieses.

  5.