Fragen vom BR – Antworten von Ivo Sasek und 2 Mitgliedern

Eine Stellungnahme erbitten wir zu folgenden Fragen:

 

    1. Ihnen wird von mehreren Personen vorgeworfen auf ihren medialen Kanälen und bei öffentlichen Auftritten unwissenschaftliche Thesen und Verschwörungsideologien zu verbreiten (“flache Erde”, Gefahr durch Strahlung oder Impfung etc.). Was sagen Sie dazu?

   

  2. Inwiefern ist es Mitgliedern der Gemeinschaft untersagt, bestimmte Medien zu konsumieren (Bücher, Musik)?

 

  3. Trifft es zu, dass Mitglieder durch Übungen auf eine von Ihnen vorhergesagte Apokalypse vorbereitet werden?

 

   4. Gab bzw. gibt es technische Maßnahmen, um den Zugang zum Internet für Mitglieder zu regulieren
 bzw. zu
zensieren?

 

   5.  Inwiefern wird Gewalt in der Familie geduldet oder sogar befürwortet?

 

   6.  Müssen Mitglieder – explizit auch Kinder – für die Gemeinschaft in ihrer Freizeit unentgeltlich arbeiten?

 

   7.  Werden Menschen, die aus der Gemeinschaft austreten, ausgegrenzt?


_____________________________________________________________________________________________________


Antwort von einem Mitglied

  1.  Kein Sender hat so viele fundierte und solide Recherchen und Quellen-Angaben, wie Kla.TV. Für eine einzige Sendung        arbeiten versierte Recherche-Teams und beziehen sich nur auf qualitäts-geprüfte Quellen. Dass Sie diese Frage überhaupt stellen, zeigt, dass Sie sehr oberflächlich recherchieren. Jeder Zuschauer kann auf Kla.TV Quellen selbst nachprüfen, was bei der Mainstreampresse nicht möglich ist. Offizielle Medien tischen uns z.B. am Laufband falsche Bilder auf, die zu komplett anderen Ereignissen, Attentaten, Kriegen und Jahren gehören, wie Sie z.B. hier sehen können www.kla.tv/9869 Decken Sie als innovatives, junges Team doch solche Skandale auf! Sie könnten damit Menschenleben retten und ganze Kriege verhindern, die durch Medienhetze und Lügen verursacht werden. 

  2.  In keiner Hinsicht und in keiner Form wird irgendetwas untersagt oder vorgegeben in unserer Gemeinschaft. Nach genauer Recherche hätten Sie von selbst aus Ersthand-Informationen erfahren können, dass in unserer Gemeinschaft jeder auf sich selbst gestellt wird, um ganz mündig nur das zu tun, was seinem Körper, seiner Seele und Geist GUT tut. Das kann selbstverständlich nur jeder für sich selbst entscheiden und herausspüren. Was dem einen sehr gut tut, kann dem anderen schaden… Daher gibt es NIEMALS irgendwelche äusserlichen Richtlinien in unserer Gemeinschaft!

  3.  Nein

  4.  Müssten die IT-Entwickler beantworten.

  5.  In keiner Weise wird Gewalt geduldet oder befürwortet - ganz im Gegenteil.

  6.  Nein. Auf gar keinen Fall.

  7.  Wer aus der Gemeinschaft austritt, grenzt sich dadurch ja selbst aus, sonst würde er nicht austreten. Diese Frage ist ein sogenannter Zirkelschluss. Jeder darf sich jederzeit von unserer Gemeinschaft ausgrenzen, wenn er das möchte.
Wer uns dann aber so sehr vermisst, dass wir ihm fehlen, kann ja jederzeit wieder zurückkommen
😊.

 

Antworten von einem weiteren Mitglied

  1.  Kla.tv, AZK und S&G vermitteln Gegenstimmen zur gängigen Berichterstattung. Gerade das Hinterfragen macht Wissenschaft erst zur Wissenschaft. Mit allen Sendungen, Vorträgen, Artikel soll zudem der offene Diskurs gefördert werden.

  2.  Überhaupt nicht. Ich bin niemandem Rechenschaft schuldig, was ich wann, wie konsumiere.

  3.  Nein. Oder reden Sie vielleicht von einem Notvorrat, wie ihn die Regierung empfiehlt?
Mit dem haben wir uns auch auseinandergesetzt.

  4.  Soviel ich weiss, haben unsere IT-Entwickler ein eigenes System entwickelt, dass Internet-Nutzer vor Pornoseiten schützt. Jeder der das will, kann sich das freiwillig installieren. Vielleicht meinen Sie dieses.

  5.  Gar nicht. Schauen Sie sich die Fotos der vielen OCG-Familien an. Sind das Kinder, die Gewalt in der Familie erleben?

  6.  Nein, ich tue alles freiwillig unentgeltlich, so wie viele andere Menschen sich ehrenamtlich betätigen. Zum Glück gibt es überall immer noch solche Menschen, die nicht auf Profit aus sind, sondern einer guten Sache dienen wollen.

  7.  Nein, wir grenzen niemanden aus. Jeder muss sein Leben leben, wie er es richtig empfindet. In der Praxis verhält es sich gerade umgekehrt. Aufgrund der vielen Verleumdungen (auch durch Aussteiger), die durch Medien gestreut werden, erlebe ich und andere OCGer viel Ausgrenzung im Freundes- und Verwandtenkreis, in Beruf und am Wohnort.